Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

kränksch un elennig woren. Da gav er de Doch-
ter von den Water ut den Brunnen to drinken, da
wor se frisk un gesund. De beiden falsken Sü-
stern woren averst verbrennt un de Dochter frig-
gede den Prinzen.

11.
Das Wasser des Lebens.

Es war einmal ein König, der ward krank
und glaubte niemand, daß er mit dem Leben da-
von käme. Er hatte aber drei Söhne, die wa-
ren darüber betrübt, gingen hinunter in den
Schloßgarten und weinten, da begegnete ihnen
ein alter Mann, der fragte sie nach ihrem Kum-
mer. Da erzählten sie, ihr Vater wär' so krank,
daß er wohl sterben würde; es wollte ihm nichts
helfen. Der Alte sprach: "ich weiß ein Mittel,
das ist das Wasser des Lebens, wenn er davon
trinkt, so wird er wieder gesund; es ist aber
schwer zu finden." Da sagte der älteste: "ich
will es schon finden," ging zum kranken König
und bat ihn, er möcht' ihm erlauben auszuziehen
und das Wasser des Lebens zu suchen, das ihn
allein heilen könne. "Nein, sprach der König,
dabei sind zu große Gefahren, lieber will ich ster-
ben." Er bat aber so lange, bis es der König
zugab; der Prinz dachte auch in seinem Herzen:

kraͤnkſch un elennig woren. Da gav er de Doch-
ter von den Water ut den Brunnen to drinken, da
wor ſe friſk un geſund. De beiden falſken Suͤ-
ſtern woren averſt verbrennt un de Dochter frig-
gede den Prinzen.

11.
Das Waſſer des Lebens.

Es war einmal ein Koͤnig, der ward krank
und glaubte niemand, daß er mit dem Leben da-
von kaͤme. Er hatte aber drei Soͤhne, die wa-
ren daruͤber betruͤbt, gingen hinunter in den
Schloßgarten und weinten, da begegnete ihnen
ein alter Mann, der fragte ſie nach ihrem Kum-
mer. Da erzaͤhlten ſie, ihr Vater waͤr’ ſo krank,
daß er wohl ſterben wuͤrde; es wollte ihm nichts
helfen. Der Alte ſprach: „ich weiß ein Mittel,
das iſt das Waſſer des Lebens, wenn er davon
trinkt, ſo wird er wieder geſund; es iſt aber
ſchwer zu finden.“ Da ſagte der aͤlteſte: „ich
will es ſchon finden,“ ging zum kranken Koͤnig
und bat ihn, er moͤcht’ ihm erlauben auszuziehen
und das Waſſer des Lebens zu ſuchen, das ihn
allein heilen koͤnne. „Nein, ſprach der Koͤnig,
dabei ſind zu große Gefahren, lieber will ich ſter-
ben.“ Er bat aber ſo lange, bis es der Koͤnig
zugab; der Prinz dachte auch in ſeinem Herzen:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0100" n="79"/>
kra&#x0364;nk&#x017F;ch un elennig woren. Da gav er de Doch-<lb/>
ter von den Water ut den Brunnen to drinken, da<lb/>
wor &#x017F;e fri&#x017F;k un ge&#x017F;und. De beiden fal&#x017F;ken Su&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tern woren aver&#x017F;t verbrennt un de Dochter frig-<lb/>
gede den Prinzen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>11.<lb/><hi rendition="#g">Das Wa&#x017F;&#x017F;er des Lebens</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal ein Ko&#x0364;nig, der ward krank<lb/>
und glaubte niemand, daß er mit dem Leben da-<lb/>
von ka&#x0364;me. Er hatte aber drei So&#x0364;hne, die wa-<lb/>
ren daru&#x0364;ber betru&#x0364;bt, gingen hinunter in den<lb/>
Schloßgarten und weinten, da begegnete ihnen<lb/>
ein alter Mann, der fragte &#x017F;ie nach ihrem Kum-<lb/>
mer. Da erza&#x0364;hlten &#x017F;ie, ihr Vater wa&#x0364;r&#x2019; &#x017F;o krank,<lb/>
daß er wohl &#x017F;terben wu&#x0364;rde; es wollte ihm nichts<lb/>
helfen. Der Alte &#x017F;prach: &#x201E;ich weiß ein Mittel,<lb/>
das i&#x017F;t das Wa&#x017F;&#x017F;er des Lebens, wenn er davon<lb/>
trinkt, &#x017F;o wird er wieder ge&#x017F;und; es i&#x017F;t aber<lb/>
&#x017F;chwer zu finden.&#x201C; Da &#x017F;agte der a&#x0364;lte&#x017F;te: &#x201E;ich<lb/>
will es &#x017F;chon finden,&#x201C; ging zum kranken Ko&#x0364;nig<lb/>
und bat ihn, er mo&#x0364;cht&#x2019; ihm erlauben auszuziehen<lb/>
und das Wa&#x017F;&#x017F;er des Lebens zu &#x017F;uchen, das ihn<lb/>
allein heilen ko&#x0364;nne. &#x201E;Nein, &#x017F;prach der Ko&#x0364;nig,<lb/>
dabei &#x017F;ind zu große Gefahren, lieber will ich &#x017F;ter-<lb/>
ben.&#x201C; Er bat aber &#x017F;o lange, bis es der Ko&#x0364;nig<lb/>
zugab; der Prinz dachte auch in &#x017F;einem Herzen:<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0100] kraͤnkſch un elennig woren. Da gav er de Doch- ter von den Water ut den Brunnen to drinken, da wor ſe friſk un geſund. De beiden falſken Suͤ- ſtern woren averſt verbrennt un de Dochter frig- gede den Prinzen. 11. Das Waſſer des Lebens. Es war einmal ein Koͤnig, der ward krank und glaubte niemand, daß er mit dem Leben da- von kaͤme. Er hatte aber drei Soͤhne, die wa- ren daruͤber betruͤbt, gingen hinunter in den Schloßgarten und weinten, da begegnete ihnen ein alter Mann, der fragte ſie nach ihrem Kum- mer. Da erzaͤhlten ſie, ihr Vater waͤr’ ſo krank, daß er wohl ſterben wuͤrde; es wollte ihm nichts helfen. Der Alte ſprach: „ich weiß ein Mittel, das iſt das Waſſer des Lebens, wenn er davon trinkt, ſo wird er wieder geſund; es iſt aber ſchwer zu finden.“ Da ſagte der aͤlteſte: „ich will es ſchon finden,“ ging zum kranken Koͤnig und bat ihn, er moͤcht’ ihm erlauben auszuziehen und das Waſſer des Lebens zu ſuchen, das ihn allein heilen koͤnne. „Nein, ſprach der Koͤnig, dabei ſind zu große Gefahren, lieber will ich ſter- ben.“ Er bat aber ſo lange, bis es der Koͤnig zugab; der Prinz dachte auch in ſeinem Herzen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/100
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/100>, abgerufen am 10.04.2020.