Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

aus in's Dorf und fragte bei ihm an, ob er der
Doctor Allwissend wäre? "Ja, der wär' er." --
"So sollte er mitgehen und das gestohlene Geld
wiederschaffen," "o ja, aber die Grethe seine
Frau müßte auch mit." Der Herr war das zu-
frieden, ließ sie beide in dem Wagen sitzen und sie
fuhren zusammen fort. Als sie auf den adlichen Hof
kamen, war der Tisch gedeckt; da sollt' er erst
mitessen. Ja, aber seine Frau die Grethe auch,
sagte er, und setzte sich mit ihr hinter den Tisch. Wie
nun der erste Bediente mit einer Schüssel schönem
Essen kam, stieß der Bauer seine Frau an und
sagte: "Grethe, das war der erste." Und meinte,
es wär' derjenige, welche das erste Essen brächte.
Der Bediente aber meinte, er hätte damit sagen
wollen, das ist der erste Dieb und weil er's nun
wirklich war, ward ihm angst und er sagte drau-
ßen zu seinen Cameraden: "der Doctor weiß
alles, wir kommen übel an, er hat gesagt, ich
wär' der erste." Der zweite wollte gar nicht her-
ein, er mußte aber doch. Wie der nun mit seiner
Schüssel herein kam, stieß der Bauer seine Frau
an: "Grethe, das ist der zweite." Dem Be-
dienten ward ebenfalls angst und er machte, daß
er hinauskam. Dem dritten ging's nicht besser,
der Bauer sagte wieder: "Grethe, das ist der
dritte." Der vierte mußte eine verdeckte Schüssel
hereintragen, und der Herr sprach zum Doctor,
er sollte seine Kunst zeigen und rathen was dar-

aus in’s Dorf und fragte bei ihm an, ob er der
Doctor Allwiſſend waͤre? „Ja, der waͤr’ er.“ —
„So ſollte er mitgehen und das geſtohlene Geld
wiederſchaffen,“ „o ja, aber die Grethe ſeine
Frau muͤßte auch mit.“ Der Herr war das zu-
frieden, ließ ſie beide in dem Wagen ſitzen und ſie
fuhren zuſammen fort. Als ſie auf den adlichen Hof
kamen, war der Tiſch gedeckt; da ſollt’ er erſt
miteſſen. Ja, aber ſeine Frau die Grethe auch,
ſagte er, und ſetzte ſich mit ihr hinter den Tiſch. Wie
nun der erſte Bediente mit einer Schuͤſſel ſchoͤnem
Eſſen kam, ſtieß der Bauer ſeine Frau an und
ſagte: „Grethe, das war der erſte.“ Und meinte,
es waͤr’ derjenige, welche das erſte Eſſen braͤchte.
Der Bediente aber meinte, er haͤtte damit ſagen
wollen, das iſt der erſte Dieb und weil er’s nun
wirklich war, ward ihm angſt und er ſagte drau-
ßen zu ſeinen Cameraden: „der Doctor weiß
alles, wir kommen uͤbel an, er hat geſagt, ich
waͤr’ der erſte.“ Der zweite wollte gar nicht her-
ein, er mußte aber doch. Wie der nun mit ſeiner
Schuͤſſel herein kam, ſtieß der Bauer ſeine Frau
an: „Grethe, das iſt der zweite.“ Dem Be-
dienten ward ebenfalls angſt und er machte, daß
er hinauskam. Dem dritten ging’s nicht beſſer,
der Bauer ſagte wieder: „Grethe, das iſt der
dritte.“ Der vierte mußte eine verdeckte Schuͤſſel
hereintragen, und der Herr ſprach zum Doctor,
er ſollte ſeine Kunſt zeigen und rathen was dar-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0110" n="89"/>
aus in&#x2019;s Dorf und fragte bei ihm an, ob er der<lb/>
Doctor Allwi&#x017F;&#x017F;end wa&#x0364;re? &#x201E;Ja, der wa&#x0364;r&#x2019; er.&#x201C; &#x2014;<lb/>
&#x201E;So &#x017F;ollte er mitgehen und das ge&#x017F;tohlene Geld<lb/>
wieder&#x017F;chaffen,&#x201C; &#x201E;o ja, aber die Grethe &#x017F;eine<lb/>
Frau mu&#x0364;ßte auch mit.&#x201C; Der Herr war das zu-<lb/>
frieden, ließ &#x017F;ie beide in dem Wagen &#x017F;itzen und &#x017F;ie<lb/>
fuhren zu&#x017F;ammen fort. Als &#x017F;ie auf den adlichen Hof<lb/>
kamen, war der Ti&#x017F;ch gedeckt; da &#x017F;ollt&#x2019; er er&#x017F;t<lb/>
mite&#x017F;&#x017F;en. Ja, aber &#x017F;eine Frau die Grethe auch,<lb/>
&#x017F;agte er, und &#x017F;etzte &#x017F;ich mit ihr hinter den Ti&#x017F;ch. Wie<lb/>
nun der er&#x017F;te Bediente mit einer Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el &#x017F;cho&#x0364;nem<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en kam, &#x017F;tieß der Bauer &#x017F;eine Frau an und<lb/>
&#x017F;agte: &#x201E;Grethe, das war der er&#x017F;te.&#x201C; Und meinte,<lb/>
es wa&#x0364;r&#x2019; derjenige, welche das er&#x017F;te E&#x017F;&#x017F;en bra&#x0364;chte.<lb/>
Der Bediente aber meinte, er ha&#x0364;tte damit &#x017F;agen<lb/>
wollen, das i&#x017F;t der er&#x017F;te Dieb und weil er&#x2019;s nun<lb/>
wirklich war, ward ihm ang&#x017F;t und er &#x017F;agte drau-<lb/>
ßen zu &#x017F;einen Cameraden: &#x201E;der Doctor weiß<lb/>
alles, wir kommen u&#x0364;bel an, er hat ge&#x017F;agt, ich<lb/>
wa&#x0364;r&#x2019; der er&#x017F;te.&#x201C; Der zweite wollte gar nicht her-<lb/>
ein, er mußte aber doch. Wie der nun mit &#x017F;einer<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el herein kam, &#x017F;tieß der Bauer &#x017F;eine Frau<lb/>
an: &#x201E;Grethe, das i&#x017F;t der zweite.&#x201C; Dem Be-<lb/>
dienten ward ebenfalls ang&#x017F;t und er machte, daß<lb/>
er hinauskam. Dem dritten ging&#x2019;s nicht be&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
der Bauer &#x017F;agte wieder: &#x201E;Grethe, das i&#x017F;t der<lb/>
dritte.&#x201C; Der vierte mußte eine verdeckte Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/>
hereintragen, und der Herr &#x017F;prach zum Doctor,<lb/>
er &#x017F;ollte &#x017F;eine Kun&#x017F;t zeigen und rathen was dar-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0110] aus in’s Dorf und fragte bei ihm an, ob er der Doctor Allwiſſend waͤre? „Ja, der waͤr’ er.“ — „So ſollte er mitgehen und das geſtohlene Geld wiederſchaffen,“ „o ja, aber die Grethe ſeine Frau muͤßte auch mit.“ Der Herr war das zu- frieden, ließ ſie beide in dem Wagen ſitzen und ſie fuhren zuſammen fort. Als ſie auf den adlichen Hof kamen, war der Tiſch gedeckt; da ſollt’ er erſt miteſſen. Ja, aber ſeine Frau die Grethe auch, ſagte er, und ſetzte ſich mit ihr hinter den Tiſch. Wie nun der erſte Bediente mit einer Schuͤſſel ſchoͤnem Eſſen kam, ſtieß der Bauer ſeine Frau an und ſagte: „Grethe, das war der erſte.“ Und meinte, es waͤr’ derjenige, welche das erſte Eſſen braͤchte. Der Bediente aber meinte, er haͤtte damit ſagen wollen, das iſt der erſte Dieb und weil er’s nun wirklich war, ward ihm angſt und er ſagte drau- ßen zu ſeinen Cameraden: „der Doctor weiß alles, wir kommen uͤbel an, er hat geſagt, ich waͤr’ der erſte.“ Der zweite wollte gar nicht her- ein, er mußte aber doch. Wie der nun mit ſeiner Schuͤſſel herein kam, ſtieß der Bauer ſeine Frau an: „Grethe, das iſt der zweite.“ Dem Be- dienten ward ebenfalls angſt und er machte, daß er hinauskam. Dem dritten ging’s nicht beſſer, der Bauer ſagte wieder: „Grethe, das iſt der dritte.“ Der vierte mußte eine verdeckte Schuͤſſel hereintragen, und der Herr ſprach zum Doctor, er ſollte ſeine Kunſt zeigen und rathen was dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/110
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/110>, abgerufen am 28.03.2020.