Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
13.
Der Froschprinz.

Es war einmal ein König, der hatte drei
Töchter, in seinem Hof aber stand ein Brunnen
mit schönem klarem Wasser. An einem heißen
Sommertag ging die älteste hinunter und schöpfte
sich ein Glas voll heraus, wie sie es aber so ansah
und gegen die Sonne hielt, sah sie, daß es trüb'
war. Das kam ihr ganz ungewohnt vor und sie
wollte es wieder hineinschütten, indem regte sich
ein Frosch in dem Wasser, streckte den Kopf in
die Höhe, und sprang endlich auf den Brunnen-
rand, da sagte er zu ihr:

"wann du willst mein Schätzchen seyn,
will ich dir geben hell, hell Wässerlein."

"Ei, wer will Schatz von einem garstigen Frosch
seyn," rief die Prinzessin und lief fort. Sie
sagte ihren Schwestern was da unten am Brun-
nen für ein wunderlicher Frosch wäre, der das
Wasser trüb machte. Da ward die zweite neugie-
rig, ging hinunter und schöpfte sich auch ein Glas
voll, das war eben wieder so trüb, daß sie es
nicht trinken wollte. Aber der Frosch war auch
wieder auf dem Rand und sagte:

"wann du willst mein Schätzchen seyn,
will ich dir geben hell, hell Wässerlein."
13.
Der Froſchprinz.

Es war einmal ein Koͤnig, der hatte drei
Toͤchter, in ſeinem Hof aber ſtand ein Brunnen
mit ſchoͤnem klarem Waſſer. An einem heißen
Sommertag ging die aͤlteſte hinunter und ſchoͤpfte
ſich ein Glas voll heraus, wie ſie es aber ſo anſah
und gegen die Sonne hielt, ſah ſie, daß es truͤb’
war. Das kam ihr ganz ungewohnt vor und ſie
wollte es wieder hineinſchuͤtten, indem regte ſich
ein Froſch in dem Waſſer, ſtreckte den Kopf in
die Hoͤhe, und ſprang endlich auf den Brunnen-
rand, da ſagte er zu ihr:

„wann du willſt mein Schaͤtzchen ſeyn,
will ich dir geben hell, hell Waͤſſerlein.“

„Ei, wer will Schatz von einem garſtigen Froſch
ſeyn,“ rief die Prinzeſſin und lief fort. Sie
ſagte ihren Schweſtern was da unten am Brun-
nen fuͤr ein wunderlicher Froſch waͤre, der das
Waſſer truͤb machte. Da ward die zweite neugie-
rig, ging hinunter und ſchoͤpfte ſich auch ein Glas
voll, das war eben wieder ſo truͤb, daß ſie es
nicht trinken wollte. Aber der Froſch war auch
wieder auf dem Rand und ſagte:

„wann du willſt mein Schaͤtzchen ſeyn,
will ich dir geben hell, hell Waͤſſerlein.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0112" n="91"/>
      <div n="1">
        <head>13.<lb/><hi rendition="#g">Der Fro&#x017F;chprinz</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal ein Ko&#x0364;nig, der hatte drei<lb/>
To&#x0364;chter, in &#x017F;einem Hof aber &#x017F;tand ein Brunnen<lb/>
mit &#x017F;cho&#x0364;nem klarem Wa&#x017F;&#x017F;er. An einem heißen<lb/>
Sommertag ging die a&#x0364;lte&#x017F;te hinunter und &#x017F;cho&#x0364;pfte<lb/>
&#x017F;ich ein Glas voll heraus, wie &#x017F;ie es aber &#x017F;o an&#x017F;ah<lb/>
und gegen die Sonne hielt, &#x017F;ah &#x017F;ie, daß es tru&#x0364;b&#x2019;<lb/>
war. Das kam ihr ganz ungewohnt vor und &#x017F;ie<lb/>
wollte es wieder hinein&#x017F;chu&#x0364;tten, indem regte &#x017F;ich<lb/>
ein Fro&#x017F;ch in dem Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;treckte den Kopf in<lb/>
die Ho&#x0364;he, und &#x017F;prang endlich auf den Brunnen-<lb/>
rand, da &#x017F;agte er zu ihr:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>&#x201E;wann du will&#x017F;t mein Scha&#x0364;tzchen &#x017F;eyn,</l><lb/>
          <l>will ich dir geben hell, hell Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein.&#x201C;</l>
        </lg><lb/>
        <p>&#x201E;Ei, wer will Schatz von einem gar&#x017F;tigen Fro&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;eyn,&#x201C; rief die Prinze&#x017F;&#x017F;in und lief fort. Sie<lb/>
&#x017F;agte ihren Schwe&#x017F;tern was da unten am Brun-<lb/>
nen fu&#x0364;r ein wunderlicher Fro&#x017F;ch wa&#x0364;re, der das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er tru&#x0364;b machte. Da ward die zweite neugie-<lb/>
rig, ging hinunter und &#x017F;cho&#x0364;pfte &#x017F;ich auch ein Glas<lb/>
voll, das war eben wieder &#x017F;o tru&#x0364;b, daß &#x017F;ie es<lb/>
nicht trinken wollte. Aber der Fro&#x017F;ch war auch<lb/>
wieder auf dem Rand und &#x017F;agte:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>&#x201E;wann du will&#x017F;t mein Scha&#x0364;tzchen &#x017F;eyn,</l><lb/>
          <l>will ich dir geben hell, hell Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein.&#x201C;</l>
        </lg><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0112] 13. Der Froſchprinz. Es war einmal ein Koͤnig, der hatte drei Toͤchter, in ſeinem Hof aber ſtand ein Brunnen mit ſchoͤnem klarem Waſſer. An einem heißen Sommertag ging die aͤlteſte hinunter und ſchoͤpfte ſich ein Glas voll heraus, wie ſie es aber ſo anſah und gegen die Sonne hielt, ſah ſie, daß es truͤb’ war. Das kam ihr ganz ungewohnt vor und ſie wollte es wieder hineinſchuͤtten, indem regte ſich ein Froſch in dem Waſſer, ſtreckte den Kopf in die Hoͤhe, und ſprang endlich auf den Brunnen- rand, da ſagte er zu ihr: „wann du willſt mein Schaͤtzchen ſeyn, will ich dir geben hell, hell Waͤſſerlein.“ „Ei, wer will Schatz von einem garſtigen Froſch ſeyn,“ rief die Prinzeſſin und lief fort. Sie ſagte ihren Schweſtern was da unten am Brun- nen fuͤr ein wunderlicher Froſch waͤre, der das Waſſer truͤb machte. Da ward die zweite neugie- rig, ging hinunter und ſchoͤpfte ſich auch ein Glas voll, das war eben wieder ſo truͤb, daß ſie es nicht trinken wollte. Aber der Froſch war auch wieder auf dem Rand und ſagte: „wann du willſt mein Schaͤtzchen ſeyn, will ich dir geben hell, hell Waͤſſerlein.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/112
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/112>, abgerufen am 30.03.2020.