Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

"Das wär' mir gelegen," sagte die Prinzessin und
lief fort. Endlich kam die dritte, und schöpfte
auch, aber es ging ihr nicht besser und der Frosch
sprach auch zu ihr:

"wann du willst mein Schätzchen seyn,
will ich dir geben hell, hell Wässerlein."

"Ja doch! ich will dein Schätzchen seyn, sagte die
Prinzessin, schaff' mir nur reines Wasser," sie
dachte aber: was schadet dir das, du kannst ihm
ja leicht aus Gefallen so sprechen, ein dummer
Frosch kann doch nimmermehr mein Schatz seyn.
Der Frosch aber war wieder in's Wasser gesprun-
gen, und als sie nun zum zweitenmal schöpfte, da
war das Wasser so klar, daß die Sonne ordent-
lich vor Freuden darin blinkte. Sie trank sich
recht satt und brachte ihren Schwestern noch mit
hinauf: was seyd ihr so einfältig gewesen und
habt euch vor dem Frosch gefürchtet."

Darnach dachte die Prinzessin nicht weiter
daran und legte sich Abends vergnügt in's Bett.
Wie sie ein Weilchen darin lag und noch nicht ein-
geschlafen war, da hört sie auf einmal etwas an
der Thüre krabbeln, und darnach singen:

"Mach' mir auf! mach mir auf!
Königstochter, jüngste,
weißt du nicht, wie du gesagt
als ich in dem Brünnchen saß,
du wolltest auch mein Schätzchen seyn,
gäb' ich dir hell, hell Wässerlein."

„Das waͤr’ mir gelegen,“ ſagte die Prinzeſſin und
lief fort. Endlich kam die dritte, und ſchoͤpfte
auch, aber es ging ihr nicht beſſer und der Froſch
ſprach auch zu ihr:

„wann du willſt mein Schaͤtzchen ſeyn,
will ich dir geben hell, hell Waͤſſerlein.“

„Ja doch! ich will dein Schaͤtzchen ſeyn, ſagte die
Prinzeſſin, ſchaff’ mir nur reines Waſſer,“ ſie
dachte aber: was ſchadet dir das, du kannſt ihm
ja leicht aus Gefallen ſo ſprechen, ein dummer
Froſch kann doch nimmermehr mein Schatz ſeyn.
Der Froſch aber war wieder in’s Waſſer geſprun-
gen, und als ſie nun zum zweitenmal ſchoͤpfte, da
war das Waſſer ſo klar, daß die Sonne ordent-
lich vor Freuden darin blinkte. Sie trank ſich
recht ſatt und brachte ihren Schweſtern noch mit
hinauf: was ſeyd ihr ſo einfaͤltig geweſen und
habt euch vor dem Froſch gefuͤrchtet.“

Darnach dachte die Prinzeſſin nicht weiter
daran und legte ſich Abends vergnuͤgt in’s Bett.
Wie ſie ein Weilchen darin lag und noch nicht ein-
geſchlafen war, da hoͤrt ſie auf einmal etwas an
der Thuͤre krabbeln, und darnach ſingen:

„Mach’ mir auf! mach mir auf!
Koͤnigstochter, juͤngſte,
weißt du nicht, wie du geſagt
als ich in dem Bruͤnnchen ſaß,
du wollteſt auch mein Schaͤtzchen ſeyn,
gaͤb’ ich dir hell, hell Waͤſſerlein.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="92"/>
        <p>&#x201E;Das wa&#x0364;r&#x2019; mir gelegen,&#x201C; &#x017F;agte die Prinze&#x017F;&#x017F;in und<lb/>
lief fort. Endlich kam die dritte, und &#x017F;cho&#x0364;pfte<lb/>
auch, aber es ging ihr nicht be&#x017F;&#x017F;er und der Fro&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;prach auch zu ihr:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>&#x201E;wann du will&#x017F;t mein Scha&#x0364;tzchen &#x017F;eyn,</l><lb/>
          <l>will ich dir geben hell, hell Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein.&#x201C;</l>
        </lg><lb/>
        <p>&#x201E;Ja doch! ich will dein Scha&#x0364;tzchen &#x017F;eyn, &#x017F;agte die<lb/>
Prinze&#x017F;&#x017F;in, &#x017F;chaff&#x2019; mir nur reines Wa&#x017F;&#x017F;er,&#x201C; &#x017F;ie<lb/>
dachte aber: was &#x017F;chadet dir das, du kann&#x017F;t ihm<lb/>
ja leicht aus Gefallen &#x017F;o &#x017F;prechen, ein dummer<lb/>
Fro&#x017F;ch kann doch nimmermehr mein Schatz &#x017F;eyn.<lb/>
Der Fro&#x017F;ch aber war wieder in&#x2019;s Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;prun-<lb/>
gen, und als &#x017F;ie nun zum zweitenmal &#x017F;cho&#x0364;pfte, da<lb/>
war das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o klar, daß die Sonne ordent-<lb/>
lich vor Freuden darin blinkte. Sie trank &#x017F;ich<lb/>
recht &#x017F;att und brachte ihren Schwe&#x017F;tern noch mit<lb/>
hinauf: was &#x017F;eyd ihr &#x017F;o einfa&#x0364;ltig gewe&#x017F;en und<lb/>
habt euch vor dem Fro&#x017F;ch gefu&#x0364;rchtet.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Darnach dachte die Prinze&#x017F;&#x017F;in nicht weiter<lb/>
daran und legte &#x017F;ich Abends vergnu&#x0364;gt in&#x2019;s Bett.<lb/>
Wie &#x017F;ie ein Weilchen darin lag und noch nicht ein-<lb/>
ge&#x017F;chlafen war, da ho&#x0364;rt &#x017F;ie auf einmal etwas an<lb/>
der Thu&#x0364;re krabbeln, und darnach &#x017F;ingen:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>&#x201E;Mach&#x2019; mir auf! mach mir auf!</l><lb/>
          <l>Ko&#x0364;nigstochter, ju&#x0364;ng&#x017F;te,</l><lb/>
          <l>weißt du nicht, wie du ge&#x017F;agt</l><lb/>
          <l>als ich in dem Bru&#x0364;nnchen &#x017F;aß,</l><lb/>
          <l>du wollte&#x017F;t auch mein Scha&#x0364;tzchen &#x017F;eyn,</l><lb/>
          <l>ga&#x0364;b&#x2019; ich dir hell, hell Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein.&#x201C;</l>
        </lg><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0113] „Das waͤr’ mir gelegen,“ ſagte die Prinzeſſin und lief fort. Endlich kam die dritte, und ſchoͤpfte auch, aber es ging ihr nicht beſſer und der Froſch ſprach auch zu ihr: „wann du willſt mein Schaͤtzchen ſeyn, will ich dir geben hell, hell Waͤſſerlein.“ „Ja doch! ich will dein Schaͤtzchen ſeyn, ſagte die Prinzeſſin, ſchaff’ mir nur reines Waſſer,“ ſie dachte aber: was ſchadet dir das, du kannſt ihm ja leicht aus Gefallen ſo ſprechen, ein dummer Froſch kann doch nimmermehr mein Schatz ſeyn. Der Froſch aber war wieder in’s Waſſer geſprun- gen, und als ſie nun zum zweitenmal ſchoͤpfte, da war das Waſſer ſo klar, daß die Sonne ordent- lich vor Freuden darin blinkte. Sie trank ſich recht ſatt und brachte ihren Schweſtern noch mit hinauf: was ſeyd ihr ſo einfaͤltig geweſen und habt euch vor dem Froſch gefuͤrchtet.“ Darnach dachte die Prinzeſſin nicht weiter daran und legte ſich Abends vergnuͤgt in’s Bett. Wie ſie ein Weilchen darin lag und noch nicht ein- geſchlafen war, da hoͤrt ſie auf einmal etwas an der Thuͤre krabbeln, und darnach ſingen: „Mach’ mir auf! mach mir auf! Koͤnigstochter, juͤngſte, weißt du nicht, wie du geſagt als ich in dem Bruͤnnchen ſaß, du wollteſt auch mein Schaͤtzchen ſeyn, gaͤb’ ich dir hell, hell Waͤſſerlein.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/113
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/113>, abgerufen am 09.04.2020.