Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
15.
Der Teufel Grünrock.

Es waren drei Brüder, die stießen den jüng-
sten immer zurück und als sie ausgehen und in
die Welt ziehen wollten, sprachen sie zu ihm:
wir brauchen dich nicht, du kannst allein wan-
dern." Also verließen sie ihn und er mußte allein
für sich ziehen, kam auf eine große Heide und
war sehr hungrig. Auf der Heide aber stand ein
Ring von Bäumen, darunter setzte er sich und
weinte. Auf einmal hörte er ein Brausen, und
wie er aufsah, da kam der Teufel daher in einem
grünen Rock und mit einem Pferdefuß und redete
ihn an: "was fehlt dir, warum weinst du?"
Da klagte er ihm seine Noth und sagte: "meine
Brüder haben mich verstoßen." Da sprach der
Teufel: "ich will dir wohl helfen, zieh' diesen
grünen Rock an, der hat Taschen, die sind immer
voll Geld, du magst hineingreifen, wann du
willst; aber dafür verlang' ich, daß du dich in sie-
ben Jahren nicht wäschest, deine Haare nicht
kämmst und nicht betest. Stirbst du in diesen
sieben Jahren, so bist du mein, bleibst du aber
leben, so bist du frei und reich dazu auf dein
Lebtag." Da trieb ihn die Noth, daß er dem
Teufel zusagte und dieser zog den grünen Rock
aus und er zog ihn an, und wie er seine Hand in
die Tasche steckte, hatte er sie voll Geld.

G 2
15.
Der Teufel Gruͤnrock.

Es waren drei Bruͤder, die ſtießen den juͤng-
ſten immer zuruͤck und als ſie ausgehen und in
die Welt ziehen wollten, ſprachen ſie zu ihm:
wir brauchen dich nicht, du kannſt allein wan-
dern.“ Alſo verließen ſie ihn und er mußte allein
fuͤr ſich ziehen, kam auf eine große Heide und
war ſehr hungrig. Auf der Heide aber ſtand ein
Ring von Baͤumen, darunter ſetzte er ſich und
weinte. Auf einmal hoͤrte er ein Brauſen, und
wie er aufſah, da kam der Teufel daher in einem
gruͤnen Rock und mit einem Pferdefuß und redete
ihn an: „was fehlt dir, warum weinſt du?“
Da klagte er ihm ſeine Noth und ſagte: „meine
Bruͤder haben mich verſtoßen.“ Da ſprach der
Teufel: „ich will dir wohl helfen, zieh’ dieſen
gruͤnen Rock an, der hat Taſchen, die ſind immer
voll Geld, du magſt hineingreifen, wann du
willſt; aber dafuͤr verlang’ ich, daß du dich in ſie-
ben Jahren nicht waͤſcheſt, deine Haare nicht
kaͤmmſt und nicht beteſt. Stirbſt du in dieſen
ſieben Jahren, ſo biſt du mein, bleibſt du aber
leben, ſo biſt du frei und reich dazu auf dein
Lebtag.“ Da trieb ihn die Noth, daß er dem
Teufel zuſagte und dieſer zog den gruͤnen Rock
aus und er zog ihn an, und wie er ſeine Hand in
die Taſche ſteckte, hatte er ſie voll Geld.

G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0120" n="99"/>
      <div n="1">
        <head>15.<lb/><hi rendition="#g">Der Teufel Gru&#x0364;nrock</hi>.</head><lb/>
        <p>Es waren drei Bru&#x0364;der, die &#x017F;tießen den ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten immer zuru&#x0364;ck und als &#x017F;ie ausgehen und in<lb/>
die Welt ziehen wollten, &#x017F;prachen &#x017F;ie zu ihm:<lb/>
wir brauchen dich nicht, du kann&#x017F;t allein wan-<lb/>
dern.&#x201C; Al&#x017F;o verließen &#x017F;ie ihn und er mußte allein<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich ziehen, kam auf eine große Heide und<lb/>
war &#x017F;ehr hungrig. Auf der Heide aber &#x017F;tand ein<lb/>
Ring von Ba&#x0364;umen, darunter &#x017F;etzte er &#x017F;ich und<lb/>
weinte. Auf einmal ho&#x0364;rte er ein Brau&#x017F;en, und<lb/>
wie er auf&#x017F;ah, da kam der Teufel daher in einem<lb/>
gru&#x0364;nen Rock und mit einem Pferdefuß und redete<lb/>
ihn an: &#x201E;was fehlt dir, warum wein&#x017F;t du?&#x201C;<lb/>
Da klagte er ihm &#x017F;eine Noth und &#x017F;agte: &#x201E;meine<lb/>
Bru&#x0364;der haben mich ver&#x017F;toßen.&#x201C; Da &#x017F;prach der<lb/>
Teufel: &#x201E;ich will dir wohl helfen, zieh&#x2019; die&#x017F;en<lb/>
gru&#x0364;nen Rock an, der hat Ta&#x017F;chen, die &#x017F;ind immer<lb/>
voll Geld, du mag&#x017F;t hineingreifen, wann du<lb/>
will&#x017F;t; aber dafu&#x0364;r verlang&#x2019; ich, daß du dich in &#x017F;ie-<lb/>
ben Jahren nicht wa&#x0364;&#x017F;che&#x017F;t, deine Haare nicht<lb/>
ka&#x0364;mm&#x017F;t und nicht bete&#x017F;t. Stirb&#x017F;t du in die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ieben Jahren, &#x017F;o bi&#x017F;t du mein, bleib&#x017F;t du aber<lb/>
leben, &#x017F;o bi&#x017F;t du frei und reich dazu auf dein<lb/>
Lebtag.&#x201C; Da trieb ihn die Noth, daß er dem<lb/>
Teufel zu&#x017F;agte und die&#x017F;er zog den gru&#x0364;nen Rock<lb/>
aus und er zog ihn an, und wie er &#x017F;eine Hand in<lb/>
die Ta&#x017F;che &#x017F;teckte, hatte er &#x017F;ie voll Geld.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0120] 15. Der Teufel Gruͤnrock. Es waren drei Bruͤder, die ſtießen den juͤng- ſten immer zuruͤck und als ſie ausgehen und in die Welt ziehen wollten, ſprachen ſie zu ihm: wir brauchen dich nicht, du kannſt allein wan- dern.“ Alſo verließen ſie ihn und er mußte allein fuͤr ſich ziehen, kam auf eine große Heide und war ſehr hungrig. Auf der Heide aber ſtand ein Ring von Baͤumen, darunter ſetzte er ſich und weinte. Auf einmal hoͤrte er ein Brauſen, und wie er aufſah, da kam der Teufel daher in einem gruͤnen Rock und mit einem Pferdefuß und redete ihn an: „was fehlt dir, warum weinſt du?“ Da klagte er ihm ſeine Noth und ſagte: „meine Bruͤder haben mich verſtoßen.“ Da ſprach der Teufel: „ich will dir wohl helfen, zieh’ dieſen gruͤnen Rock an, der hat Taſchen, die ſind immer voll Geld, du magſt hineingreifen, wann du willſt; aber dafuͤr verlang’ ich, daß du dich in ſie- ben Jahren nicht waͤſcheſt, deine Haare nicht kaͤmmſt und nicht beteſt. Stirbſt du in dieſen ſieben Jahren, ſo biſt du mein, bleibſt du aber leben, ſo biſt du frei und reich dazu auf dein Lebtag.“ Da trieb ihn die Noth, daß er dem Teufel zuſagte und dieſer zog den gruͤnen Rock aus und er zog ihn an, und wie er ſeine Hand in die Taſche ſteckte, hatte er ſie voll Geld. G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/120
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/120>, abgerufen am 27.02.2020.