Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

der; die beiden Schwestern aber, weil sie ihr
Glück versäumt hatten, waren so bös, daß am
Hochzeittag die eine sich ersäufte, die andere sich
erhenkte. Am Abend klopfte und brummte etwas
an der Thüre und als der Bräutigam hinging
und aufmachte, so war's der Teufel im grünen
Rock, der sprach: "siehst du, da hab' ich nun
zwei Seelen für deine eine!"

16.
Der Zaunkönig und der Bär.

Zur Sommerszeit gingen einmal der Bär
und der Wolf im Wald spaziren, da hörte der
Bär so schönen Gesang von einem Vogel und
sprach: Bruder Wolf, was ist das für ein Vogel,
der so schön singt?" -- "Das ist der König der
Vögel, sagte der Wolf, vor dem müssen wir uns
neigen;" es war aber der Zaunkönig. "Wenn
das ist, sagte der Bär, möcht' ich auch gern sei-
nen königlichen Pallast sehen, komm und führ'
mich hin." "Das geht nicht so, wie du meinst,
sprach der Wolf, du mußt warten, bis die Frau
Königin kommt." Bald darauf kam die Frau
Königin und hatte Futter im Schnabel und der
Herr König auch und wollten ihre Jungen ätzen.
Der Bär wär' gern nun gleich hintendrein gegan-

der; die beiden Schweſtern aber, weil ſie ihr
Gluͤck verſaͤumt hatten, waren ſo boͤs, daß am
Hochzeittag die eine ſich erſaͤufte, die andere ſich
erhenkte. Am Abend klopfte und brummte etwas
an der Thuͤre und als der Braͤutigam hinging
und aufmachte, ſo war’s der Teufel im gruͤnen
Rock, der ſprach: „ſiehſt du, da hab’ ich nun
zwei Seelen fuͤr deine eine!“

16.
Der Zaunkoͤnig und der Baͤr.

Zur Sommerszeit gingen einmal der Baͤr
und der Wolf im Wald ſpaziren, da hoͤrte der
Baͤr ſo ſchoͤnen Geſang von einem Vogel und
ſprach: Bruder Wolf, was iſt das fuͤr ein Vogel,
der ſo ſchoͤn ſingt?“ — „Das iſt der Koͤnig der
Voͤgel, ſagte der Wolf, vor dem muͤſſen wir uns
neigen;“ es war aber der Zaunkoͤnig. „Wenn
das iſt, ſagte der Baͤr, moͤcht’ ich auch gern ſei-
nen koͤniglichen Pallaſt ſehen, komm und fuͤhr’
mich hin.“ „Das geht nicht ſo, wie du meinſt,
ſprach der Wolf, du mußt warten, bis die Frau
Koͤnigin kommt.“ Bald darauf kam die Frau
Koͤnigin und hatte Futter im Schnabel und der
Herr Koͤnig auch und wollten ihre Jungen aͤtzen.
Der Baͤr waͤr’ gern nun gleich hintendrein gegan-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0124" n="103"/>
der; die beiden Schwe&#x017F;tern aber, weil &#x017F;ie ihr<lb/>
Glu&#x0364;ck ver&#x017F;a&#x0364;umt hatten, waren &#x017F;o bo&#x0364;s, daß am<lb/>
Hochzeittag die eine &#x017F;ich er&#x017F;a&#x0364;ufte, die andere &#x017F;ich<lb/>
erhenkte. Am Abend klopfte und brummte etwas<lb/>
an der Thu&#x0364;re und als der Bra&#x0364;utigam hinging<lb/>
und aufmachte, &#x017F;o war&#x2019;s der Teufel im gru&#x0364;nen<lb/>
Rock, der &#x017F;prach: &#x201E;&#x017F;ieh&#x017F;t du, da hab&#x2019; ich nun<lb/>
zwei Seelen fu&#x0364;r deine eine!&#x201C;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>16.<lb/><hi rendition="#g">Der Zaunko&#x0364;nig und der Ba&#x0364;r</hi>.</head><lb/>
        <p>Zur Sommerszeit gingen einmal der Ba&#x0364;r<lb/>
und der Wolf im Wald &#x017F;paziren, da ho&#x0364;rte der<lb/>
Ba&#x0364;r &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen Ge&#x017F;ang von einem Vogel und<lb/>
&#x017F;prach: Bruder Wolf, was i&#x017F;t das fu&#x0364;r ein Vogel,<lb/>
der &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;ingt?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Das i&#x017F;t der Ko&#x0364;nig der<lb/>
Vo&#x0364;gel, &#x017F;agte der Wolf, vor dem mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns<lb/>
neigen;&#x201C; es war aber der Zaunko&#x0364;nig. &#x201E;Wenn<lb/>
das i&#x017F;t, &#x017F;agte der Ba&#x0364;r, mo&#x0364;cht&#x2019; ich auch gern &#x017F;ei-<lb/>
nen ko&#x0364;niglichen Palla&#x017F;t &#x017F;ehen, komm und fu&#x0364;hr&#x2019;<lb/>
mich hin.&#x201C; &#x201E;Das geht nicht &#x017F;o, wie du mein&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;prach der Wolf, du mußt warten, bis die Frau<lb/>
Ko&#x0364;nigin kommt.&#x201C; Bald darauf kam die Frau<lb/>
Ko&#x0364;nigin und hatte Futter im Schnabel und der<lb/>
Herr Ko&#x0364;nig auch und wollten ihre Jungen a&#x0364;tzen.<lb/>
Der Ba&#x0364;r wa&#x0364;r&#x2019; gern nun gleich hintendrein gegan-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0124] der; die beiden Schweſtern aber, weil ſie ihr Gluͤck verſaͤumt hatten, waren ſo boͤs, daß am Hochzeittag die eine ſich erſaͤufte, die andere ſich erhenkte. Am Abend klopfte und brummte etwas an der Thuͤre und als der Braͤutigam hinging und aufmachte, ſo war’s der Teufel im gruͤnen Rock, der ſprach: „ſiehſt du, da hab’ ich nun zwei Seelen fuͤr deine eine!“ 16. Der Zaunkoͤnig und der Baͤr. Zur Sommerszeit gingen einmal der Baͤr und der Wolf im Wald ſpaziren, da hoͤrte der Baͤr ſo ſchoͤnen Geſang von einem Vogel und ſprach: Bruder Wolf, was iſt das fuͤr ein Vogel, der ſo ſchoͤn ſingt?“ — „Das iſt der Koͤnig der Voͤgel, ſagte der Wolf, vor dem muͤſſen wir uns neigen;“ es war aber der Zaunkoͤnig. „Wenn das iſt, ſagte der Baͤr, moͤcht’ ich auch gern ſei- nen koͤniglichen Pallaſt ſehen, komm und fuͤhr’ mich hin.“ „Das geht nicht ſo, wie du meinſt, ſprach der Wolf, du mußt warten, bis die Frau Koͤnigin kommt.“ Bald darauf kam die Frau Koͤnigin und hatte Futter im Schnabel und der Herr Koͤnig auch und wollten ihre Jungen aͤtzen. Der Baͤr waͤr’ gern nun gleich hintendrein gegan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/124
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/124>, abgerufen am 27.02.2020.