Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

kam, sprach er: "ich will ein Kind haben und
sollt's ein Igel seyn." Da kriegte seine Frau ein
Kind, das war oben ein Igel und unten ein
Junge, und als sie das Kind sah, erschrack sie
und sprach: "siehst du, du hast uns verwünscht!"
Da sprach der Mann: "was kann das alles hel-
fen, getauft muß der Junge werden, aber wir
können keinen Gevatter dazu nehmen." Die
Frau sprach: "wir können ihn auch nicht anders
taufen als Hans mein Igel." Als er ge-
tauft war, sagte der Pfarrer: "der kann wegen
seiner Stacheln in kein ordentlich Bett kommen."
Da ward hinter dem Ofen ein wenig Stroh zu-
recht gemacht und Hans mein Igel darauf gelegt.
Er konnte auch an der Mutter nicht trinken, denn
er hätte sie mit seinen Stacheln gestochen. So
lag er da hinter dem Ofen acht Jahre und sein
Vater war ihn müde, und dachte, wenn er nur
stürbe; aber er starb nicht, sondern blieb da lie-
gen. Nun trug es sich zu, daß in der Stadt ein
Markt war und der Bauer wollte darauf gehen,
da fragte er seine Frau, was er ihr sollte mit-
bringen. "Ein wenig Fleisch und ein paar Wecke,
was zum Haushalt gehört," sprach sie. Darauf
fragte er die Magd, die wollte ein paar Toffel
und Zwickelstrümpfe, endlich sagte er auch:
"Hans mein Igel, was willst du denn haben?"
-- "Väterchen, sprach er, bringt mir doch einen
Dudelsack mit." Wie nun der Bauer wieder

kam, ſprach er: „ich will ein Kind haben und
ſollt’s ein Igel ſeyn.“ Da kriegte ſeine Frau ein
Kind, das war oben ein Igel und unten ein
Junge, und als ſie das Kind ſah, erſchrack ſie
und ſprach: „ſiehſt du, du haſt uns verwuͤnſcht!“
Da ſprach der Mann: „was kann das alles hel-
fen, getauft muß der Junge werden, aber wir
koͤnnen keinen Gevatter dazu nehmen.“ Die
Frau ſprach: „wir koͤnnen ihn auch nicht anders
taufen als Hans mein Igel.“ Als er ge-
tauft war, ſagte der Pfarrer: „der kann wegen
ſeiner Stacheln in kein ordentlich Bett kommen.“
Da ward hinter dem Ofen ein wenig Stroh zu-
recht gemacht und Hans mein Igel darauf gelegt.
Er konnte auch an der Mutter nicht trinken, denn
er haͤtte ſie mit ſeinen Stacheln geſtochen. So
lag er da hinter dem Ofen acht Jahre und ſein
Vater war ihn muͤde, und dachte, wenn er nur
ſtuͤrbe; aber er ſtarb nicht, ſondern blieb da lie-
gen. Nun trug es ſich zu, daß in der Stadt ein
Markt war und der Bauer wollte darauf gehen,
da fragte er ſeine Frau, was er ihr ſollte mit-
bringen. „Ein wenig Fleiſch und ein paar Wecke,
was zum Haushalt gehoͤrt,“ ſprach ſie. Darauf
fragte er die Magd, die wollte ein paar Toffel
und Zwickelſtruͤmpfe, endlich ſagte er auch:
„Hans mein Igel, was willſt du denn haben?“
— „Vaͤterchen, ſprach er, bringt mir doch einen
Dudelſack mit.“ Wie nun der Bauer wieder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0146" n="125"/>
kam, &#x017F;prach er: &#x201E;ich will ein Kind haben und<lb/>
&#x017F;ollt&#x2019;s ein Igel &#x017F;eyn.&#x201C; Da kriegte &#x017F;eine Frau ein<lb/>
Kind, das war oben ein Igel und unten ein<lb/>
Junge, und als &#x017F;ie das Kind &#x017F;ah, er&#x017F;chrack &#x017F;ie<lb/>
und &#x017F;prach: &#x201E;&#x017F;ieh&#x017F;t du, du ha&#x017F;t uns verwu&#x0364;n&#x017F;cht!&#x201C;<lb/>
Da &#x017F;prach der Mann: &#x201E;was kann das alles hel-<lb/>
fen, getauft muß der Junge werden, aber wir<lb/>
ko&#x0364;nnen keinen Gevatter dazu nehmen.&#x201C; Die<lb/>
Frau &#x017F;prach: &#x201E;wir ko&#x0364;nnen ihn auch nicht anders<lb/>
taufen als <hi rendition="#g">Hans mein Igel</hi>.&#x201C; Als er ge-<lb/>
tauft war, &#x017F;agte der Pfarrer: &#x201E;der kann wegen<lb/>
&#x017F;einer Stacheln in kein ordentlich Bett kommen.&#x201C;<lb/>
Da ward hinter dem Ofen ein wenig Stroh zu-<lb/>
recht gemacht und Hans mein Igel darauf gelegt.<lb/>
Er konnte auch an der Mutter nicht trinken, denn<lb/>
er ha&#x0364;tte &#x017F;ie mit &#x017F;einen Stacheln ge&#x017F;tochen. So<lb/>
lag er da hinter dem Ofen acht Jahre und &#x017F;ein<lb/>
Vater war ihn mu&#x0364;de, und dachte, wenn er nur<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rbe; aber er &#x017F;tarb nicht, &#x017F;ondern blieb da lie-<lb/>
gen. Nun trug es &#x017F;ich zu, daß in der Stadt ein<lb/>
Markt war und der Bauer wollte darauf gehen,<lb/>
da fragte er &#x017F;eine Frau, was er ihr &#x017F;ollte mit-<lb/>
bringen. &#x201E;Ein wenig Flei&#x017F;ch und ein paar Wecke,<lb/>
was zum Haushalt geho&#x0364;rt,&#x201C; &#x017F;prach &#x017F;ie. Darauf<lb/>
fragte er die Magd, die wollte ein paar Toffel<lb/>
und Zwickel&#x017F;tru&#x0364;mpfe, endlich &#x017F;agte er auch:<lb/>
&#x201E;Hans mein Igel, was will&#x017F;t du denn haben?&#x201C;<lb/>
&#x2014; &#x201E;Va&#x0364;terchen, &#x017F;prach er, bringt mir doch einen<lb/>
Dudel&#x017F;ack mit.&#x201C; Wie nun der Bauer wieder<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0146] kam, ſprach er: „ich will ein Kind haben und ſollt’s ein Igel ſeyn.“ Da kriegte ſeine Frau ein Kind, das war oben ein Igel und unten ein Junge, und als ſie das Kind ſah, erſchrack ſie und ſprach: „ſiehſt du, du haſt uns verwuͤnſcht!“ Da ſprach der Mann: „was kann das alles hel- fen, getauft muß der Junge werden, aber wir koͤnnen keinen Gevatter dazu nehmen.“ Die Frau ſprach: „wir koͤnnen ihn auch nicht anders taufen als Hans mein Igel.“ Als er ge- tauft war, ſagte der Pfarrer: „der kann wegen ſeiner Stacheln in kein ordentlich Bett kommen.“ Da ward hinter dem Ofen ein wenig Stroh zu- recht gemacht und Hans mein Igel darauf gelegt. Er konnte auch an der Mutter nicht trinken, denn er haͤtte ſie mit ſeinen Stacheln geſtochen. So lag er da hinter dem Ofen acht Jahre und ſein Vater war ihn muͤde, und dachte, wenn er nur ſtuͤrbe; aber er ſtarb nicht, ſondern blieb da lie- gen. Nun trug es ſich zu, daß in der Stadt ein Markt war und der Bauer wollte darauf gehen, da fragte er ſeine Frau, was er ihr ſollte mit- bringen. „Ein wenig Fleiſch und ein paar Wecke, was zum Haushalt gehoͤrt,“ ſprach ſie. Darauf fragte er die Magd, die wollte ein paar Toffel und Zwickelſtruͤmpfe, endlich ſagte er auch: „Hans mein Igel, was willſt du denn haben?“ — „Vaͤterchen, ſprach er, bringt mir doch einen Dudelſack mit.“ Wie nun der Bauer wieder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/146
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/146>, abgerufen am 04.04.2020.