Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

nigs Tochter wäre? "ja" sagte sie. "Mit die-
sem Säbel, sprach er, hab' ich drei Riesen den
Kopf abgehauen" und holte zum Zeichen ihre
Zungen aus dem Ranzen, dann zeigte er ihr auch
den Pantoffel, den Schlippen vom Halstuch und
das Stück vom Hemd. Da war sie voller Freude
und sagte, er war' derjenige, der sie erlöst hätte.
Darauf gingen sie zusammen zum alten König,
und die Prinzessin führte ihn in ihre Kammer
und sagte ihm, der Jäger sey der rechte, der sie
erlöst hätte von den Riesen. Und wie der alte
König die Wahrzeichen alle sah, da konnt' er nicht
mehr zweifeln und sagte, das wär' ihm lieb, und
er sollte sie nun auch zur Gemahlin haben; dar-
über war die Prinzessin von Herzen froh. Dar-
auf kleideten sie ihn, als wenn er ein fremder
Herr wäre, und der König ließ ein Gastmahl an-
stellen. Als sie nun zu Tisch gingen, kam der
Hauptmann auf die linke Seite der Prinzessin,
der Jäger aber auf die rechte, und der Haupt-
mann meinte, das sey ein fremder Herr und wär'
zum Besuch gekommen. Wie sie gegessen und
getrunken hatten, sprach der alte König zum
Hauptmann, er wollt' ihm etwas aufgeben, das
sollt' er errathen: wenn einer spräch, er hätte
drei Riesen um's Leben gebracht und er gefragt
würde, wo die Zungen der Riesen wären, und er
müßt' zusehen, und wären keine in ihren Köpfen,
wie das zuginge? Da sagte der Hauptmann:

Kindermährchen II. K

nigs Tochter waͤre? „ja“ ſagte ſie. „Mit die-
ſem Saͤbel, ſprach er, hab’ ich drei Rieſen den
Kopf abgehauen“ und holte zum Zeichen ihre
Zungen aus dem Ranzen, dann zeigte er ihr auch
den Pantoffel, den Schlippen vom Halstuch und
das Stuͤck vom Hemd. Da war ſie voller Freude
und ſagte, er war’ derjenige, der ſie erloͤſt haͤtte.
Darauf gingen ſie zuſammen zum alten Koͤnig,
und die Prinzeſſin fuͤhrte ihn in ihre Kammer
und ſagte ihm, der Jaͤger ſey der rechte, der ſie
erloͤſt haͤtte von den Rieſen. Und wie der alte
Koͤnig die Wahrzeichen alle ſah, da konnt’ er nicht
mehr zweifeln und ſagte, das waͤr’ ihm lieb, und
er ſollte ſie nun auch zur Gemahlin haben; dar-
uͤber war die Prinzeſſin von Herzen froh. Dar-
auf kleideten ſie ihn, als wenn er ein fremder
Herr waͤre, und der Koͤnig ließ ein Gaſtmahl an-
ſtellen. Als ſie nun zu Tiſch gingen, kam der
Hauptmann auf die linke Seite der Prinzeſſin,
der Jaͤger aber auf die rechte, und der Haupt-
mann meinte, das ſey ein fremder Herr und waͤr’
zum Beſuch gekommen. Wie ſie gegeſſen und
getrunken hatten, ſprach der alte Koͤnig zum
Hauptmann, er wollt’ ihm etwas aufgeben, das
ſollt’ er errathen: wenn einer ſpraͤch, er haͤtte
drei Rieſen um’s Leben gebracht und er gefragt
wuͤrde, wo die Zungen der Rieſen waͤren, und er
muͤßt’ zuſehen, und waͤren keine in ihren Koͤpfen,
wie das zuginge? Da ſagte der Hauptmann:

Kindermährchen II. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0166" n="145"/>
nigs Tochter wa&#x0364;re? &#x201E;ja&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie. &#x201E;Mit die-<lb/>
&#x017F;em Sa&#x0364;bel, &#x017F;prach er, hab&#x2019; ich drei Rie&#x017F;en den<lb/>
Kopf abgehauen&#x201C; und holte zum Zeichen ihre<lb/>
Zungen aus dem Ranzen, dann zeigte er ihr auch<lb/>
den Pantoffel, den Schlippen vom Halstuch und<lb/>
das Stu&#x0364;ck vom Hemd. Da war &#x017F;ie voller Freude<lb/>
und &#x017F;agte, er war&#x2019; derjenige, der &#x017F;ie erlo&#x0364;&#x017F;t ha&#x0364;tte.<lb/>
Darauf gingen &#x017F;ie zu&#x017F;ammen zum alten Ko&#x0364;nig,<lb/>
und die Prinze&#x017F;&#x017F;in fu&#x0364;hrte ihn in ihre Kammer<lb/>
und &#x017F;agte ihm, der Ja&#x0364;ger &#x017F;ey der rechte, der &#x017F;ie<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;t ha&#x0364;tte von den Rie&#x017F;en. Und wie der alte<lb/>
Ko&#x0364;nig die Wahrzeichen alle &#x017F;ah, da konnt&#x2019; er nicht<lb/>
mehr zweifeln und &#x017F;agte, das wa&#x0364;r&#x2019; ihm lieb, und<lb/>
er &#x017F;ollte &#x017F;ie nun auch zur Gemahlin haben; dar-<lb/>
u&#x0364;ber war die Prinze&#x017F;&#x017F;in von Herzen froh. Dar-<lb/>
auf kleideten &#x017F;ie ihn, als wenn er ein fremder<lb/>
Herr wa&#x0364;re, und der Ko&#x0364;nig ließ ein Ga&#x017F;tmahl an-<lb/>
&#x017F;tellen. Als &#x017F;ie nun zu Ti&#x017F;ch gingen, kam der<lb/>
Hauptmann auf die linke Seite der Prinze&#x017F;&#x017F;in,<lb/>
der Ja&#x0364;ger aber auf die rechte, und der Haupt-<lb/>
mann meinte, das &#x017F;ey ein fremder Herr und wa&#x0364;r&#x2019;<lb/>
zum Be&#x017F;uch gekommen. Wie &#x017F;ie gege&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
getrunken hatten, &#x017F;prach der alte Ko&#x0364;nig zum<lb/>
Hauptmann, er wollt&#x2019; ihm etwas aufgeben, das<lb/>
&#x017F;ollt&#x2019; er errathen: wenn einer &#x017F;pra&#x0364;ch, er ha&#x0364;tte<lb/>
drei Rie&#x017F;en um&#x2019;s Leben gebracht und er gefragt<lb/>
wu&#x0364;rde, wo die Zungen der Rie&#x017F;en wa&#x0364;ren, und er<lb/>
mu&#x0364;ßt&#x2019; zu&#x017F;ehen, und wa&#x0364;ren keine in ihren Ko&#x0364;pfen,<lb/>
wie das zuginge? Da &#x017F;agte der Hauptmann:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Kindermährchen <hi rendition="#aq">II.</hi> K</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0166] nigs Tochter waͤre? „ja“ ſagte ſie. „Mit die- ſem Saͤbel, ſprach er, hab’ ich drei Rieſen den Kopf abgehauen“ und holte zum Zeichen ihre Zungen aus dem Ranzen, dann zeigte er ihr auch den Pantoffel, den Schlippen vom Halstuch und das Stuͤck vom Hemd. Da war ſie voller Freude und ſagte, er war’ derjenige, der ſie erloͤſt haͤtte. Darauf gingen ſie zuſammen zum alten Koͤnig, und die Prinzeſſin fuͤhrte ihn in ihre Kammer und ſagte ihm, der Jaͤger ſey der rechte, der ſie erloͤſt haͤtte von den Rieſen. Und wie der alte Koͤnig die Wahrzeichen alle ſah, da konnt’ er nicht mehr zweifeln und ſagte, das waͤr’ ihm lieb, und er ſollte ſie nun auch zur Gemahlin haben; dar- uͤber war die Prinzeſſin von Herzen froh. Dar- auf kleideten ſie ihn, als wenn er ein fremder Herr waͤre, und der Koͤnig ließ ein Gaſtmahl an- ſtellen. Als ſie nun zu Tiſch gingen, kam der Hauptmann auf die linke Seite der Prinzeſſin, der Jaͤger aber auf die rechte, und der Haupt- mann meinte, das ſey ein fremder Herr und waͤr’ zum Beſuch gekommen. Wie ſie gegeſſen und getrunken hatten, ſprach der alte Koͤnig zum Hauptmann, er wollt’ ihm etwas aufgeben, das ſollt’ er errathen: wenn einer ſpraͤch, er haͤtte drei Rieſen um’s Leben gebracht und er gefragt wuͤrde, wo die Zungen der Rieſen waͤren, und er muͤßt’ zuſehen, und waͤren keine in ihren Koͤpfen, wie das zuginge? Da ſagte der Hauptmann: Kindermährchen II. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/166
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/166>, abgerufen am 28.03.2020.