Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

dat trecket se an un fört mit ehren Brumen nah
de Kerke, un do keimen so viele Kinner, de gei-
wen ünne Blomen, un hellen ünne bunte Bän-
ner fur de Föte, un se leiten sik insegenen un hel-
len ene lustige Hochtied; awerst de falske Moder
un Brut mosten weg. Un we dat lest vertellt
het, den is de Mund noch wärm.

28.
Vom klugen Schneiderlein.

Es war einmal eine Prinzessin gewaltig stolz;
kam ein Freier, so gab sie ihm etwas zu rathen
auf, und wenn er's nicht errathen konnte, so ward
er mit Spott fortgeschickt. Sie ließ auch bekannt
machen, wer's erriethe, sollte sich mit ihr vermäh-
len und möchte kommen, wer da wollte. Nun
fanden sich auch drei Schneider zusammen, davon
meinten die zwei ältesten, sie hätten so manchen
feinen Stich gethan, und hätten's getroffen, da
könnt's ihnen nicht fehlen, sie müßten's wohl bei
der Prinzessin auch treffen; der dritte aber war
ein kleines unnützes Ding, das nicht einmal sein
Handwerk verstand. Da sprachen die zwei zu ihm:
"bleib nur zu Haus, du wirst mit deinem Bis-
chen Verstand auch nicht weit kommen;" das
Schneiderlein ließ sich aber nicht irr' machen und
sagte, es hätte einmal seinen Kopf darauf gesetzt

und

dat trecket ſe an un foͤrt mit ehren Brumen nah
de Kerke, un do keimen ſo viele Kinner, de gei-
wen uͤnne Blomen, un hellen uͤnne bunte Baͤn-
ner fur de Foͤte, un ſe leiten ſik inſegenen un hel-
len ene luſtige Hochtied; awerſt de falſke Moder
un Brut moſten weg. Un we dat leſt vertellt
het, den is de Mund noch waͤrm.

28.
Vom klugen Schneiderlein.

Es war einmal eine Prinzeſſin gewaltig ſtolz;
kam ein Freier, ſo gab ſie ihm etwas zu rathen
auf, und wenn er’s nicht errathen konnte, ſo ward
er mit Spott fortgeſchickt. Sie ließ auch bekannt
machen, wer’s erriethe, ſollte ſich mit ihr vermaͤh-
len und moͤchte kommen, wer da wollte. Nun
fanden ſich auch drei Schneider zuſammen, davon
meinten die zwei aͤlteſten, ſie haͤtten ſo manchen
feinen Stich gethan, und haͤtten’s getroffen, da
koͤnnt’s ihnen nicht fehlen, ſie muͤßten’s wohl bei
der Prinzeſſin auch treffen; der dritte aber war
ein kleines unnuͤtzes Ding, das nicht einmal ſein
Handwerk verſtand. Da ſprachen die zwei zu ihm:
„bleib nur zu Haus, du wirſt mit deinem Bis-
chen Verſtand auch nicht weit kommen;“ das
Schneiderlein ließ ſich aber nicht irr’ machen und
ſagte, es haͤtte einmal ſeinen Kopf darauf geſetzt

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0181" n="160"/>
dat trecket &#x017F;e an un fo&#x0364;rt mit ehren Brumen nah<lb/>
de Kerke, un do keimen &#x017F;o viele Kinner, de gei-<lb/>
wen u&#x0364;nne Blomen, un hellen u&#x0364;nne bunte Ba&#x0364;n-<lb/>
ner fur de Fo&#x0364;te, un &#x017F;e leiten &#x017F;ik in&#x017F;egenen un hel-<lb/>
len ene lu&#x017F;tige Hochtied; awer&#x017F;t de fal&#x017F;ke Moder<lb/>
un Brut mo&#x017F;ten weg. Un we dat le&#x017F;t vertellt<lb/>
het, den is de Mund noch wa&#x0364;rm.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>28.<lb/><hi rendition="#g">Vom klugen Schneiderlein</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal eine Prinze&#x017F;&#x017F;in gewaltig &#x017F;tolz;<lb/>
kam ein Freier, &#x017F;o gab &#x017F;ie ihm etwas zu rathen<lb/>
auf, und wenn er&#x2019;s nicht errathen konnte, &#x017F;o ward<lb/>
er mit Spott fortge&#x017F;chickt. Sie ließ auch bekannt<lb/>
machen, wer&#x2019;s erriethe, &#x017F;ollte &#x017F;ich mit ihr verma&#x0364;h-<lb/>
len und mo&#x0364;chte kommen, wer da wollte. Nun<lb/>
fanden &#x017F;ich auch drei Schneider zu&#x017F;ammen, davon<lb/>
meinten die zwei a&#x0364;lte&#x017F;ten, &#x017F;ie ha&#x0364;tten &#x017F;o manchen<lb/>
feinen Stich gethan, und ha&#x0364;tten&#x2019;s getroffen, da<lb/>
ko&#x0364;nnt&#x2019;s ihnen nicht fehlen, &#x017F;ie mu&#x0364;ßten&#x2019;s wohl bei<lb/>
der Prinze&#x017F;&#x017F;in auch treffen; der dritte aber war<lb/>
ein kleines unnu&#x0364;tzes Ding, das nicht einmal &#x017F;ein<lb/>
Handwerk ver&#x017F;tand. Da &#x017F;prachen die zwei zu ihm:<lb/>
&#x201E;bleib nur zu Haus, du wir&#x017F;t mit deinem Bis-<lb/>
chen Ver&#x017F;tand auch nicht weit kommen;&#x201C; das<lb/>
Schneiderlein ließ &#x017F;ich aber nicht irr&#x2019; machen und<lb/>
&#x017F;agte, es ha&#x0364;tte einmal &#x017F;einen Kopf darauf ge&#x017F;etzt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0181] dat trecket ſe an un foͤrt mit ehren Brumen nah de Kerke, un do keimen ſo viele Kinner, de gei- wen uͤnne Blomen, un hellen uͤnne bunte Baͤn- ner fur de Foͤte, un ſe leiten ſik inſegenen un hel- len ene luſtige Hochtied; awerſt de falſke Moder un Brut moſten weg. Un we dat leſt vertellt het, den is de Mund noch waͤrm. 28. Vom klugen Schneiderlein. Es war einmal eine Prinzeſſin gewaltig ſtolz; kam ein Freier, ſo gab ſie ihm etwas zu rathen auf, und wenn er’s nicht errathen konnte, ſo ward er mit Spott fortgeſchickt. Sie ließ auch bekannt machen, wer’s erriethe, ſollte ſich mit ihr vermaͤh- len und moͤchte kommen, wer da wollte. Nun fanden ſich auch drei Schneider zuſammen, davon meinten die zwei aͤlteſten, ſie haͤtten ſo manchen feinen Stich gethan, und haͤtten’s getroffen, da koͤnnt’s ihnen nicht fehlen, ſie muͤßten’s wohl bei der Prinzeſſin auch treffen; der dritte aber war ein kleines unnuͤtzes Ding, das nicht einmal ſein Handwerk verſtand. Da ſprachen die zwei zu ihm: „bleib nur zu Haus, du wirſt mit deinem Bis- chen Verſtand auch nicht weit kommen;“ das Schneiderlein ließ ſich aber nicht irr’ machen und ſagte, es haͤtte einmal ſeinen Kopf darauf geſetzt und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/181
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/181>, abgerufen am 05.04.2020.