Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
29.
Die klare Sonne bringt's an den Tag.

Ein Schneidergesell reiste in der Welt auf
sein Handwerk herum; nun konnt' er einmal keine
Arbeit finden und war die Armuth bei ihm so
groß, daß er keinen Heller Zehrgeld hatte. In
der Zeit begegnete ihm auf dem Weg ein Jude
und da dachte er, der hätte viel Geld bei sich und
stieß Gott aus seinem Herzen, ging auf ihn los
und sprach: "gib mir dein Geld oder ich schlag
dich todt!" Da sagte der Jude: "schenkt mir
doch das Leben, Geld hab' ich keins und nicht
mehr als acht Heller." Der Schneider aber
sprach: "du hast doch Geld und das soll auch her-
aus!" brauchte Gewalt und schlug ihn so lange,
bis er nah am Tod war. Und wie der Jude nun
sterben wollte, sprach er das letzte Wort: "die
klare Sonne wird es an den Tag bringen!" und
starb damit. Der Schneidergesell griff ihm in
die Taschen und suchte nach Geld, aber er fand
nicht mehr als die acht Heller, wie der Jude ge-
sagt hatte. Da packte er auf, trug ihn hinter
einen Busch und zog weiter auf seine Profession.
Wie er nun lange Zeit gereist war, kam er in eine
Stadt bei einen Meister in Arbeit, der hatte eine
schöne Tochter, in die verliebte er sich und heira-
thete sie und lebte in einer guten, vergnügten Ehe.

29.
Die klare Sonne bringt’s an den Tag.

Ein Schneidergeſell reiſte in der Welt auf
ſein Handwerk herum; nun konnt’ er einmal keine
Arbeit finden und war die Armuth bei ihm ſo
groß, daß er keinen Heller Zehrgeld hatte. In
der Zeit begegnete ihm auf dem Weg ein Jude
und da dachte er, der haͤtte viel Geld bei ſich und
ſtieß Gott aus ſeinem Herzen, ging auf ihn los
und ſprach: „gib mir dein Geld oder ich ſchlag
dich todt!“ Da ſagte der Jude: „ſchenkt mir
doch das Leben, Geld hab’ ich keins und nicht
mehr als acht Heller.“ Der Schneider aber
ſprach: „du haſt doch Geld und das ſoll auch her-
aus!“ brauchte Gewalt und ſchlug ihn ſo lange,
bis er nah am Tod war. Und wie der Jude nun
ſterben wollte, ſprach er das letzte Wort: „die
klare Sonne wird es an den Tag bringen!“ und
ſtarb damit. Der Schneidergeſell griff ihm in
die Taſchen und ſuchte nach Geld, aber er fand
nicht mehr als die acht Heller, wie der Jude ge-
ſagt hatte. Da packte er auf, trug ihn hinter
einen Buſch und zog weiter auf ſeine Profeſſion.
Wie er nun lange Zeit gereiſt war, kam er in eine
Stadt bei einen Meiſter in Arbeit, der hatte eine
ſchoͤne Tochter, in die verliebte er ſich und heira-
thete ſie und lebte in einer guten, vergnuͤgten Ehe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0186" n="165"/>
      <div n="1">
        <head>29.<lb/>
Die klare Sonne bringt&#x2019;s an den Tag.</head><lb/>
        <p>Ein Schneiderge&#x017F;ell rei&#x017F;te in der Welt auf<lb/>
&#x017F;ein Handwerk herum; nun konnt&#x2019; er einmal keine<lb/>
Arbeit finden und war die Armuth bei ihm &#x017F;o<lb/>
groß, daß er keinen Heller Zehrgeld hatte. In<lb/>
der Zeit begegnete ihm auf dem Weg ein Jude<lb/>
und da dachte er, der ha&#x0364;tte viel Geld bei &#x017F;ich und<lb/>
&#x017F;tieß Gott aus &#x017F;einem Herzen, ging auf ihn los<lb/>
und &#x017F;prach: &#x201E;gib mir dein Geld oder ich &#x017F;chlag<lb/>
dich todt!&#x201C; Da &#x017F;agte der Jude: &#x201E;&#x017F;chenkt mir<lb/>
doch das Leben, Geld hab&#x2019; ich keins und nicht<lb/>
mehr als acht Heller.&#x201C; Der Schneider aber<lb/>
&#x017F;prach: &#x201E;du ha&#x017F;t doch Geld und das &#x017F;oll auch her-<lb/>
aus!&#x201C; brauchte Gewalt und &#x017F;chlug ihn &#x017F;o lange,<lb/>
bis er nah am Tod war. Und wie der Jude nun<lb/>
&#x017F;terben wollte, &#x017F;prach er das letzte Wort: &#x201E;die<lb/>
klare Sonne wird es an den Tag bringen!&#x201C; und<lb/>
&#x017F;tarb damit. Der Schneiderge&#x017F;ell griff ihm in<lb/>
die Ta&#x017F;chen und &#x017F;uchte nach Geld, aber er fand<lb/>
nicht mehr als die acht Heller, wie der Jude ge-<lb/>
&#x017F;agt hatte. Da packte er auf, trug ihn hinter<lb/>
einen Bu&#x017F;ch und zog weiter auf &#x017F;eine Profe&#x017F;&#x017F;ion.<lb/>
Wie er nun lange Zeit gerei&#x017F;t war, kam er in eine<lb/>
Stadt bei einen Mei&#x017F;ter in Arbeit, der hatte eine<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Tochter, in die verliebte er &#x017F;ich und heira-<lb/>
thete &#x017F;ie und lebte in einer guten, vergnu&#x0364;gten Ehe.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0186] 29. Die klare Sonne bringt’s an den Tag. Ein Schneidergeſell reiſte in der Welt auf ſein Handwerk herum; nun konnt’ er einmal keine Arbeit finden und war die Armuth bei ihm ſo groß, daß er keinen Heller Zehrgeld hatte. In der Zeit begegnete ihm auf dem Weg ein Jude und da dachte er, der haͤtte viel Geld bei ſich und ſtieß Gott aus ſeinem Herzen, ging auf ihn los und ſprach: „gib mir dein Geld oder ich ſchlag dich todt!“ Da ſagte der Jude: „ſchenkt mir doch das Leben, Geld hab’ ich keins und nicht mehr als acht Heller.“ Der Schneider aber ſprach: „du haſt doch Geld und das ſoll auch her- aus!“ brauchte Gewalt und ſchlug ihn ſo lange, bis er nah am Tod war. Und wie der Jude nun ſterben wollte, ſprach er das letzte Wort: „die klare Sonne wird es an den Tag bringen!“ und ſtarb damit. Der Schneidergeſell griff ihm in die Taſchen und ſuchte nach Geld, aber er fand nicht mehr als die acht Heller, wie der Jude ge- ſagt hatte. Da packte er auf, trug ihn hinter einen Buſch und zog weiter auf ſeine Profeſſion. Wie er nun lange Zeit gereiſt war, kam er in eine Stadt bei einen Meiſter in Arbeit, der hatte eine ſchoͤne Tochter, in die verliebte er ſich und heira- thete ſie und lebte in einer guten, vergnuͤgten Ehe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/186
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/186>, abgerufen am 21.02.2020.