Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

herum todt, da legte sich der König auf Gnade-
bitten und um nur sein Leben zu erhalten, gab er
dem Soldaten das Reich und seine Tochter zur
Frau.

31.
Von einem eigensinnigen Kinde.

Es war einmal ein Kind eigen sinnig und that
nicht was seine Mutter haben wollte. Da hatte
der liebe Gott kein Wohlgefallen an ihm und es
ward krank, und kein Arzt konnt' ihm helfen und
bald lag es auf dem Todtenbettchen. Als es ins
Grab versenkt war, und Erde darüber gedeckt,
kam auf einmal sein Aermchen wieder hervor und
reichte in die Höhe, und wenn sie es hineinlegten
und frische Erde darüber legten, so half das nicht,
es kam immer wieder heraus. Da mußte die
Mutter selber zum Grab gehen und mit der Ruthe
auf das Aermchen schlagen, und wie sie das gethan
hatte, zog es sich hinein und hatte nun erst Ruh
unter der Erde.

32.
Die drei Feldscherer.

Drei Feldscherer reisten in der Welt, meinten
ihre Kunst ausgelernt zu haben und kamen in ein

herum todt, da legte ſich der Koͤnig auf Gnade-
bitten und um nur ſein Leben zu erhalten, gab er
dem Soldaten das Reich und ſeine Tochter zur
Frau.

31.
Von einem eigenſinnigen Kinde.

Es war einmal ein Kind eigen ſinnig und that
nicht was ſeine Mutter haben wollte. Da hatte
der liebe Gott kein Wohlgefallen an ihm und es
ward krank, und kein Arzt konnt’ ihm helfen und
bald lag es auf dem Todtenbettchen. Als es ins
Grab verſenkt war, und Erde daruͤber gedeckt,
kam auf einmal ſein Aermchen wieder hervor und
reichte in die Hoͤhe, und wenn ſie es hineinlegten
und friſche Erde daruͤber legten, ſo half das nicht,
es kam immer wieder heraus. Da mußte die
Mutter ſelber zum Grab gehen und mit der Ruthe
auf das Aermchen ſchlagen, und wie ſie das gethan
hatte, zog es ſich hinein und hatte nun erſt Ruh
unter der Erde.

32.
Die drei Feldſcherer.

Drei Feldſcherer reiſten in der Welt, meinten
ihre Kunſt ausgelernt zu haben und kamen in ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0193" n="172"/>
herum todt, da legte &#x017F;ich der Ko&#x0364;nig auf Gnade-<lb/>
bitten und um nur &#x017F;ein Leben zu erhalten, gab er<lb/>
dem Soldaten das Reich und &#x017F;eine Tochter zur<lb/>
Frau.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>31.<lb/>
Von einem eigen&#x017F;innigen Kinde.</head><lb/>
        <p>Es war einmal ein Kind eigen &#x017F;innig und that<lb/>
nicht was &#x017F;eine Mutter haben wollte. Da hatte<lb/>
der liebe Gott kein Wohlgefallen an ihm und es<lb/>
ward krank, und kein Arzt konnt&#x2019; ihm helfen und<lb/>
bald lag es auf dem Todtenbettchen. Als es ins<lb/>
Grab ver&#x017F;enkt war, und Erde daru&#x0364;ber gedeckt,<lb/>
kam auf einmal &#x017F;ein Aermchen wieder hervor und<lb/>
reichte in die Ho&#x0364;he, und wenn &#x017F;ie es hineinlegten<lb/>
und fri&#x017F;che Erde daru&#x0364;ber legten, &#x017F;o half das nicht,<lb/>
es kam immer wieder heraus. Da mußte die<lb/>
Mutter &#x017F;elber zum Grab gehen und mit der Ruthe<lb/>
auf das Aermchen &#x017F;chlagen, und wie &#x017F;ie das gethan<lb/>
hatte, zog es &#x017F;ich hinein und hatte nun er&#x017F;t Ruh<lb/>
unter der Erde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>32.<lb/><hi rendition="#g">Die drei Feld&#x017F;cherer</hi>.</head><lb/>
        <p>Drei Feld&#x017F;cherer rei&#x017F;ten in der Welt, meinten<lb/>
ihre Kun&#x017F;t ausgelernt zu haben und kamen in ein<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0193] herum todt, da legte ſich der Koͤnig auf Gnade- bitten und um nur ſein Leben zu erhalten, gab er dem Soldaten das Reich und ſeine Tochter zur Frau. 31. Von einem eigenſinnigen Kinde. Es war einmal ein Kind eigen ſinnig und that nicht was ſeine Mutter haben wollte. Da hatte der liebe Gott kein Wohlgefallen an ihm und es ward krank, und kein Arzt konnt’ ihm helfen und bald lag es auf dem Todtenbettchen. Als es ins Grab verſenkt war, und Erde daruͤber gedeckt, kam auf einmal ſein Aermchen wieder hervor und reichte in die Hoͤhe, und wenn ſie es hineinlegten und friſche Erde daruͤber legten, ſo half das nicht, es kam immer wieder heraus. Da mußte die Mutter ſelber zum Grab gehen und mit der Ruthe auf das Aermchen ſchlagen, und wie ſie das gethan hatte, zog es ſich hinein und hatte nun erſt Ruh unter der Erde. 32. Die drei Feldſcherer. Drei Feldſcherer reiſten in der Welt, meinten ihre Kunſt ausgelernt zu haben und kamen in ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/193
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/193>, abgerufen am 09.04.2020.