Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

1.
Der Arme und der Reiche.

Vor alten Zeiten, als der liebe Gott selber auf
Erden unter den Menschen wandelte, trug es sich
zu, daß er eines Abends müd war und ihn die
Nacht überfiel, eh' er zu einer Herberge kommen
konnte. Da standen aber auf dem Weg vor ihm
zwei Häuser einander gegenüber, eins groß und
schön, das andere klein und ärmlich anzusehen,
und gehörte das eine einem reichen, das andere
einem armen Manne. Unser Herr Gott dachte,
dem Reichen werd' ich nicht beschwerlich fallen
und klopfte bei ihm an die Thüre. Da machte
der Reiche sein Fenster auf und fragte, was er
wollte? "Ein Nachtlager." Der Reiche guckte
ihn an vom Haupt bis zu den Füßen und weil der
liebe Gott schlichte Kleider trug und nicht aussah
wie einer, der viel Geld in der Tasche hat, schüt-
telte er mit dem Kopf und sprach: "ich kann euch
nicht aufnehmen, meine Kammern liegen voll
Samen und sollte ich jedermann herbergen, der
an meine Thüre klopfte, so müßt ich selber bald

Kindermärchen II. A

1.
Der Arme und der Reiche.

Vor alten Zeiten, als der liebe Gott ſelber auf
Erden unter den Menſchen wandelte, trug es ſich
zu, daß er eines Abends muͤd war und ihn die
Nacht uͤberfiel, eh’ er zu einer Herberge kommen
konnte. Da ſtanden aber auf dem Weg vor ihm
zwei Haͤuſer einander gegenuͤber, eins groß und
ſchoͤn, das andere klein und aͤrmlich anzuſehen,
und gehoͤrte das eine einem reichen, das andere
einem armen Manne. Unſer Herr Gott dachte,
dem Reichen werd’ ich nicht beſchwerlich fallen
und klopfte bei ihm an die Thuͤre. Da machte
der Reiche ſein Fenſter auf und fragte, was er
wollte? „Ein Nachtlager.“ Der Reiche guckte
ihn an vom Haupt bis zu den Fuͤßen und weil der
liebe Gott ſchlichte Kleider trug und nicht ausſah
wie einer, der viel Geld in der Taſche hat, ſchuͤt-
telte er mit dem Kopf und ſprach: „ich kann euch
nicht aufnehmen, meine Kammern liegen voll
Samen und ſollte ich jedermann herbergen, der
an meine Thuͤre klopfte, ſo muͤßt ich ſelber bald

Kindermärchen II. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0022" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head>1.<lb/><hi rendition="#g">Der Arme und der Reiche</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>or alten Zeiten, als der liebe Gott &#x017F;elber auf<lb/>
Erden unter den Men&#x017F;chen wandelte, trug es &#x017F;ich<lb/>
zu, daß er eines Abends mu&#x0364;d war und ihn die<lb/>
Nacht u&#x0364;berfiel, eh&#x2019; er zu einer Herberge kommen<lb/>
konnte. Da &#x017F;tanden aber auf dem Weg vor ihm<lb/>
zwei Ha&#x0364;u&#x017F;er einander gegenu&#x0364;ber, eins groß und<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n, das andere klein und a&#x0364;rmlich anzu&#x017F;ehen,<lb/>
und geho&#x0364;rte das eine einem reichen, das andere<lb/>
einem armen Manne. Un&#x017F;er Herr Gott dachte,<lb/>
dem Reichen werd&#x2019; ich nicht be&#x017F;chwerlich fallen<lb/>
und klopfte bei ihm an die Thu&#x0364;re. Da machte<lb/>
der Reiche &#x017F;ein Fen&#x017F;ter auf und fragte, was er<lb/>
wollte? &#x201E;Ein Nachtlager.&#x201C; Der Reiche guckte<lb/>
ihn an vom Haupt bis zu den Fu&#x0364;ßen und weil der<lb/>
liebe Gott &#x017F;chlichte Kleider trug und nicht aus&#x017F;ah<lb/>
wie einer, der viel Geld in der Ta&#x017F;che hat, &#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
telte er mit dem Kopf und &#x017F;prach: &#x201E;ich kann euch<lb/>
nicht aufnehmen, meine Kammern liegen voll<lb/>
Samen und &#x017F;ollte ich jedermann herbergen, der<lb/>
an meine Thu&#x0364;re klopfte, &#x017F;o mu&#x0364;ßt ich &#x017F;elber bald<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Kindermärchen <hi rendition="#aq">II.</hi> A</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0022] 1. Der Arme und der Reiche. Vor alten Zeiten, als der liebe Gott ſelber auf Erden unter den Menſchen wandelte, trug es ſich zu, daß er eines Abends muͤd war und ihn die Nacht uͤberfiel, eh’ er zu einer Herberge kommen konnte. Da ſtanden aber auf dem Weg vor ihm zwei Haͤuſer einander gegenuͤber, eins groß und ſchoͤn, das andere klein und aͤrmlich anzuſehen, und gehoͤrte das eine einem reichen, das andere einem armen Manne. Unſer Herr Gott dachte, dem Reichen werd’ ich nicht beſchwerlich fallen und klopfte bei ihm an die Thuͤre. Da machte der Reiche ſein Fenſter auf und fragte, was er wollte? „Ein Nachtlager.“ Der Reiche guckte ihn an vom Haupt bis zu den Fuͤßen und weil der liebe Gott ſchlichte Kleider trug und nicht ausſah wie einer, der viel Geld in der Taſche hat, ſchuͤt- telte er mit dem Kopf und ſprach: „ich kann euch nicht aufnehmen, meine Kammern liegen voll Samen und ſollte ich jedermann herbergen, der an meine Thuͤre klopfte, ſo muͤßt ich ſelber bald Kindermärchen II. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/22
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/22>, abgerufen am 28.03.2020.