Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

zu regnen, zog er seinen Degen und schwenkte
ihn in Kreuzhieben über seinem Kopf, daß kein
Tropfen auf ihn fiel; und als der Regen stärker
ward und endlich so stark, als ob man mit Mul-
den vom Himmel göß, schwang er den Degen im-
mer schneller, und blieb so trocken, als säß er un-
ter Dach und Fach. Wie der Vater das sah, er-
staunte er und sprach: "du hast das beste Mei-
sterstück gemacht, das Haus ist dein."

Die beiden andern Brüder waren damit zu-
frieden, wie sie vorher gelobt hatten, und weil sie
sich einander so lieb hatten, blieben sie alle drei
zusammen im Haus, trieben ihre Profession und
da sie so gut ausgelernt hatten und so geschickt
waren, verdienten sie viel Geld. So lebten sie
vergnügt bis in ihr Alter zusammen und als der
eine krank ward und starb, grämten sich die zwei
andern so sehr darüber, daß sie auch krank wur-
den und bald starben. Da wurden sie, weil sie
so geschickt gewesen und sich so lieb gehabt, alle
drei in ein Grab gelegt.

59.
Der Teufel und seine Großmutter.

Es war ein großer Krieg und der König gab
seinen Soldaten wenig Sold, so daß sie nicht da-
von leben konnten; da thaten sich drei zusammen

zu regnen, zog er ſeinen Degen und ſchwenkte
ihn in Kreuzhieben uͤber ſeinem Kopf, daß kein
Tropfen auf ihn fiel; und als der Regen ſtaͤrker
ward und endlich ſo ſtark, als ob man mit Mul-
den vom Himmel goͤß, ſchwang er den Degen im-
mer ſchneller, und blieb ſo trocken, als ſaͤß er un-
ter Dach und Fach. Wie der Vater das ſah, er-
ſtaunte er und ſprach: „du haſt das beſte Mei-
ſterſtuͤck gemacht, das Haus iſt dein.“

Die beiden andern Bruͤder waren damit zu-
frieden, wie ſie vorher gelobt hatten, und weil ſie
ſich einander ſo lieb hatten, blieben ſie alle drei
zuſammen im Haus, trieben ihre Profeſſion und
da ſie ſo gut ausgelernt hatten und ſo geſchickt
waren, verdienten ſie viel Geld. So lebten ſie
vergnuͤgt bis in ihr Alter zuſammen und als der
eine krank ward und ſtarb, graͤmten ſich die zwei
andern ſo ſehr daruͤber, daß ſie auch krank wur-
den und bald ſtarben. Da wurden ſie, weil ſie
ſo geſchickt geweſen und ſich ſo lieb gehabt, alle
drei in ein Grab gelegt.

59.
Der Teufel und ſeine Großmutter.

Es war ein großer Krieg und der Koͤnig gab
ſeinen Soldaten wenig Sold, ſo daß ſie nicht da-
von leben konnten; da thaten ſich drei zuſammen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0220" n="199"/>
zu regnen, zog er &#x017F;einen Degen und &#x017F;chwenkte<lb/>
ihn in Kreuzhieben u&#x0364;ber &#x017F;einem Kopf, daß kein<lb/>
Tropfen auf ihn fiel; und als der Regen &#x017F;ta&#x0364;rker<lb/>
ward und endlich &#x017F;o &#x017F;tark, als ob man mit Mul-<lb/>
den vom Himmel go&#x0364;ß, &#x017F;chwang er den Degen im-<lb/>
mer &#x017F;chneller, und blieb &#x017F;o trocken, als &#x017F;a&#x0364;ß er un-<lb/>
ter Dach und Fach. Wie der Vater das &#x017F;ah, er-<lb/>
&#x017F;taunte er und &#x017F;prach: &#x201E;du ha&#x017F;t das be&#x017F;te Mei-<lb/>
&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck gemacht, das Haus i&#x017F;t dein.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Die beiden andern Bru&#x0364;der waren damit zu-<lb/>
frieden, wie &#x017F;ie vorher gelobt hatten, und weil &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich einander &#x017F;o lieb hatten, blieben &#x017F;ie alle drei<lb/>
zu&#x017F;ammen im Haus, trieben ihre Profe&#x017F;&#x017F;ion und<lb/>
da &#x017F;ie &#x017F;o gut ausgelernt hatten und &#x017F;o ge&#x017F;chickt<lb/>
waren, verdienten &#x017F;ie viel Geld. So lebten &#x017F;ie<lb/>
vergnu&#x0364;gt bis in ihr Alter zu&#x017F;ammen und als der<lb/>
eine krank ward und &#x017F;tarb, gra&#x0364;mten &#x017F;ich die zwei<lb/>
andern &#x017F;o &#x017F;ehr daru&#x0364;ber, daß &#x017F;ie auch krank wur-<lb/>
den und bald &#x017F;tarben. Da wurden &#x017F;ie, weil &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;chickt gewe&#x017F;en und &#x017F;ich &#x017F;o lieb gehabt, alle<lb/>
drei in ein Grab gelegt.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>59.<lb/>
Der Teufel und &#x017F;eine Großmutter.</head><lb/>
        <p>Es war ein großer Krieg und der Ko&#x0364;nig gab<lb/>
&#x017F;einen Soldaten wenig Sold, &#x017F;o daß &#x017F;ie nicht da-<lb/>
von leben konnten; da thaten &#x017F;ich drei zu&#x017F;ammen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0220] zu regnen, zog er ſeinen Degen und ſchwenkte ihn in Kreuzhieben uͤber ſeinem Kopf, daß kein Tropfen auf ihn fiel; und als der Regen ſtaͤrker ward und endlich ſo ſtark, als ob man mit Mul- den vom Himmel goͤß, ſchwang er den Degen im- mer ſchneller, und blieb ſo trocken, als ſaͤß er un- ter Dach und Fach. Wie der Vater das ſah, er- ſtaunte er und ſprach: „du haſt das beſte Mei- ſterſtuͤck gemacht, das Haus iſt dein.“ Die beiden andern Bruͤder waren damit zu- frieden, wie ſie vorher gelobt hatten, und weil ſie ſich einander ſo lieb hatten, blieben ſie alle drei zuſammen im Haus, trieben ihre Profeſſion und da ſie ſo gut ausgelernt hatten und ſo geſchickt waren, verdienten ſie viel Geld. So lebten ſie vergnuͤgt bis in ihr Alter zuſammen und als der eine krank ward und ſtarb, graͤmten ſich die zwei andern ſo ſehr daruͤber, daß ſie auch krank wur- den und bald ſtarben. Da wurden ſie, weil ſie ſo geſchickt geweſen und ſich ſo lieb gehabt, alle drei in ein Grab gelegt. 59. Der Teufel und ſeine Großmutter. Es war ein großer Krieg und der Koͤnig gab ſeinen Soldaten wenig Sold, ſo daß ſie nicht da- von leben konnten; da thaten ſich drei zuſammen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/220
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/220>, abgerufen am 05.04.2020.