Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Weinglas seyn." Da ging der Teufel fort zu
schlafen und die alte Großmutter hob den Stein
auf und ließ den Soldaten heraus: "Hast du
auch alles wohl in Acht genommen?" "Ja,"
sprach er, und mußte auf einem andern Weg
durch's Fenster schnell zu seinen Gesellen gehen,
damit ihn der Teufel nicht merkte. -- Wie er
nun zu den andern kam, erzählte er ihnen, was
er gehört hatte und nun könnten sie rathen, was
sonst keine Seele gerathen hätte; da waren sie
alle fröhlich und guter Dinge und peitschten sich
Geld genug. Als nun die sieben Jahre völlig
herum waren, kam der Teufel mit dem Buche,
zeigte die Unterschriften und sprach: "ich will euch
nun in die Hölle mitnehmen, da sollt ihr eine
Mahlzeit haben, könnt ihr mir rathen, was ihr
für einen Braten werdet zu essen kriegen, so sollt
ihr frei und los seyn und das Peitschgen dazu
behalten." Da fing der erste Soldat an: "in
der großen Nordsee liegt eine todte Meerkatze,
das wird wohl der Braten seyn." Der Teufel
ärgerte sich, machte hm! hm! hm! und fragte
den zweiten: "was soll euer Löffel seyn?" Da
antwortete er: "von einem Wallfisch die Rippe,
das soll unser silberner Löffel seyn." Der Teufel
schnitt ein Gesicht, knurrte wieder dreimal hm!
hm! hm! und sprach zum dritten: "was soll
euer Weinglas seyn." "Ein alter Pferdefuß,
das soll unser Weinglas seyn." Da flog der Teu-

Weinglas ſeyn.“ Da ging der Teufel fort zu
ſchlafen und die alte Großmutter hob den Stein
auf und ließ den Soldaten heraus: „Haſt du
auch alles wohl in Acht genommen?“ „Ja,“
ſprach er, und mußte auf einem andern Weg
durch’s Fenſter ſchnell zu ſeinen Geſellen gehen,
damit ihn der Teufel nicht merkte. — Wie er
nun zu den andern kam, erzaͤhlte er ihnen, was
er gehoͤrt hatte und nun koͤnnten ſie rathen, was
ſonſt keine Seele gerathen haͤtte; da waren ſie
alle froͤhlich und guter Dinge und peitſchten ſich
Geld genug. Als nun die ſieben Jahre voͤllig
herum waren, kam der Teufel mit dem Buche,
zeigte die Unterſchriften und ſprach: „ich will euch
nun in die Hoͤlle mitnehmen, da ſollt ihr eine
Mahlzeit haben, koͤnnt ihr mir rathen, was ihr
fuͤr einen Braten werdet zu eſſen kriegen, ſo ſollt
ihr frei und los ſeyn und das Peitſchgen dazu
behalten.“ Da fing der erſte Soldat an: „in
der großen Nordſee liegt eine todte Meerkatze,
das wird wohl der Braten ſeyn.“ Der Teufel
aͤrgerte ſich, machte hm! hm! hm! und fragte
den zweiten: „was ſoll euer Loͤffel ſeyn?“ Da
antwortete er: „von einem Wallfiſch die Rippe,
das ſoll unſer ſilberner Loͤffel ſeyn.“ Der Teufel
ſchnitt ein Geſicht, knurrte wieder dreimal hm!
hm! hm! und ſprach zum dritten: „was ſoll
euer Weinglas ſeyn.“ „Ein alter Pferdefuß,
das ſoll unſer Weinglas ſeyn.“ Da flog der Teu-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0224" n="203"/>
Weinglas &#x017F;eyn.&#x201C; Da ging der Teufel fort zu<lb/>
&#x017F;chlafen und die alte Großmutter hob den Stein<lb/>
auf und ließ den Soldaten heraus: &#x201E;Ha&#x017F;t du<lb/>
auch alles wohl in Acht genommen?&#x201C; &#x201E;Ja,&#x201C;<lb/>
&#x017F;prach er, und mußte auf einem andern Weg<lb/>
durch&#x2019;s Fen&#x017F;ter &#x017F;chnell zu &#x017F;einen Ge&#x017F;ellen gehen,<lb/>
damit ihn der Teufel nicht merkte. &#x2014; Wie er<lb/>
nun zu den andern kam, erza&#x0364;hlte er ihnen, was<lb/>
er geho&#x0364;rt hatte und nun ko&#x0364;nnten &#x017F;ie rathen, was<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t keine Seele gerathen ha&#x0364;tte; da waren &#x017F;ie<lb/>
alle fro&#x0364;hlich und guter Dinge und peit&#x017F;chten &#x017F;ich<lb/>
Geld genug. Als nun die &#x017F;ieben Jahre vo&#x0364;llig<lb/>
herum waren, kam der Teufel mit dem Buche,<lb/>
zeigte die Unter&#x017F;chriften und &#x017F;prach: &#x201E;ich will euch<lb/>
nun in die Ho&#x0364;lle mitnehmen, da &#x017F;ollt ihr eine<lb/>
Mahlzeit haben, ko&#x0364;nnt ihr mir rathen, was ihr<lb/>
fu&#x0364;r einen Braten werdet zu e&#x017F;&#x017F;en kriegen, &#x017F;o &#x017F;ollt<lb/>
ihr frei und los &#x017F;eyn und das Peit&#x017F;chgen dazu<lb/>
behalten.&#x201C; Da fing der er&#x017F;te Soldat an: &#x201E;in<lb/>
der großen Nord&#x017F;ee liegt eine todte Meerkatze,<lb/>
das wird wohl der Braten &#x017F;eyn.&#x201C; Der Teufel<lb/>
a&#x0364;rgerte &#x017F;ich, machte hm! hm! hm! und fragte<lb/>
den zweiten: &#x201E;was &#x017F;oll euer Lo&#x0364;ffel &#x017F;eyn?&#x201C; Da<lb/>
antwortete er: &#x201E;von einem Wallfi&#x017F;ch die Rippe,<lb/>
das &#x017F;oll un&#x017F;er &#x017F;ilberner Lo&#x0364;ffel &#x017F;eyn.&#x201C; Der Teufel<lb/>
&#x017F;chnitt ein Ge&#x017F;icht, knurrte wieder dreimal hm!<lb/>
hm! hm! und &#x017F;prach zum dritten: &#x201E;was &#x017F;oll<lb/>
euer Weinglas &#x017F;eyn.&#x201C; &#x201E;Ein alter Pferdefuß,<lb/>
das &#x017F;oll un&#x017F;er Weinglas &#x017F;eyn.&#x201C; Da flog der Teu-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0224] Weinglas ſeyn.“ Da ging der Teufel fort zu ſchlafen und die alte Großmutter hob den Stein auf und ließ den Soldaten heraus: „Haſt du auch alles wohl in Acht genommen?“ „Ja,“ ſprach er, und mußte auf einem andern Weg durch’s Fenſter ſchnell zu ſeinen Geſellen gehen, damit ihn der Teufel nicht merkte. — Wie er nun zu den andern kam, erzaͤhlte er ihnen, was er gehoͤrt hatte und nun koͤnnten ſie rathen, was ſonſt keine Seele gerathen haͤtte; da waren ſie alle froͤhlich und guter Dinge und peitſchten ſich Geld genug. Als nun die ſieben Jahre voͤllig herum waren, kam der Teufel mit dem Buche, zeigte die Unterſchriften und ſprach: „ich will euch nun in die Hoͤlle mitnehmen, da ſollt ihr eine Mahlzeit haben, koͤnnt ihr mir rathen, was ihr fuͤr einen Braten werdet zu eſſen kriegen, ſo ſollt ihr frei und los ſeyn und das Peitſchgen dazu behalten.“ Da fing der erſte Soldat an: „in der großen Nordſee liegt eine todte Meerkatze, das wird wohl der Braten ſeyn.“ Der Teufel aͤrgerte ſich, machte hm! hm! hm! und fragte den zweiten: „was ſoll euer Loͤffel ſeyn?“ Da antwortete er: „von einem Wallfiſch die Rippe, das ſoll unſer ſilberner Loͤffel ſeyn.“ Der Teufel ſchnitt ein Geſicht, knurrte wieder dreimal hm! hm! hm! und ſprach zum dritten: „was ſoll euer Weinglas ſeyn.“ „Ein alter Pferdefuß, das ſoll unſer Weinglas ſeyn.“ Da flog der Teu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/224
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/224>, abgerufen am 06.04.2020.