Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

nun ein gut Stück fortgelaufen war, kamen sie
vor eine Höhle, da trug sie der Löwe hinein und
sie fürchtete sich nicht und wollte auch nicht herab-
springen, weil der Löwe so freundlich war. Also
ging's durch die Höhle, die immer dunkler war
und endlich ganz stockfinster, und als das ein Weil-
chen gedauert hatte, kamen sie wieder an das
Tagslicht in einen wunderschönen Garten. Da
war alles so frisch und glänzte in der Sonne, und
mittendrin stand ein prächtiger Pallast. Wie
sie an's Thor kamen, hielt der Löwe und die Prin-
zessin stieg von seinem Rücken herunter. Da fing
der Löwe an zu sprechen und sagte: "in dem
schönen Haus sollst du wohnen und mir dienen,
und wenn du alles erfüllst was ich fordere, so
wirst du deinen Bruder wiedersehen."

Da diente die Prinzessin dem Löwen und ge-
horchte ihm in allen Stücken. Einmal ging sie
in dem Garten spatziren, darin war es so schön
und doch war sie traurig, weil sie so allein und
von aller Welt verlassen war. Wie sie so auf
und ab ging, ward sie einen Teich gewahr und
auf der Mitte des Teichs war eine kleine Insel
mit einem Zelt. Da sah sie, daß unter dem Zelt
ein grasgrüner Laubfrosch saß und hatte ein Ro-
senblatt auf dem Kopf statt einer Haube. Der
Frosch guckte sie an und sprach: "warum bist du
so traurig?" "Ach, sagte sie, warum sollte ich
nicht traurig seyn?" und klagte ihm da recht ihre

Roth.

nun ein gut Stuͤck fortgelaufen war, kamen ſie
vor eine Hoͤhle, da trug ſie der Loͤwe hinein und
ſie fuͤrchtete ſich nicht und wollte auch nicht herab-
ſpringen, weil der Loͤwe ſo freundlich war. Alſo
ging’s durch die Hoͤhle, die immer dunkler war
und endlich ganz ſtockfinſter, und als das ein Weil-
chen gedauert hatte, kamen ſie wieder an das
Tagslicht in einen wunderſchoͤnen Garten. Da
war alles ſo friſch und glaͤnzte in der Sonne, und
mittendrin ſtand ein praͤchtiger Pallaſt. Wie
ſie an’s Thor kamen, hielt der Loͤwe und die Prin-
zeſſin ſtieg von ſeinem Ruͤcken herunter. Da fing
der Loͤwe an zu ſprechen und ſagte: „in dem
ſchoͤnen Haus ſollſt du wohnen und mir dienen,
und wenn du alles erfuͤllſt was ich fordere, ſo
wirſt du deinen Bruder wiederſehen.“

Da diente die Prinzeſſin dem Loͤwen und ge-
horchte ihm in allen Stuͤcken. Einmal ging ſie
in dem Garten ſpatziren, darin war es ſo ſchoͤn
und doch war ſie traurig, weil ſie ſo allein und
von aller Welt verlaſſen war. Wie ſie ſo auf
und ab ging, ward ſie einen Teich gewahr und
auf der Mitte des Teichs war eine kleine Inſel
mit einem Zelt. Da ſah ſie, daß unter dem Zelt
ein grasgruͤner Laubfroſch ſaß und hatte ein Ro-
ſenblatt auf dem Kopf ſtatt einer Haube. Der
Froſch guckte ſie an und ſprach: „warum biſt du
ſo traurig?“ „Ach, ſagte ſie, warum ſollte ich
nicht traurig ſeyn?“ und klagte ihm da recht ihre

Roth.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0245" n="224"/>
nun ein gut Stu&#x0364;ck fortgelaufen war, kamen &#x017F;ie<lb/>
vor eine Ho&#x0364;hle, da trug &#x017F;ie der Lo&#x0364;we hinein und<lb/>
&#x017F;ie fu&#x0364;rchtete &#x017F;ich nicht und wollte auch nicht herab-<lb/>
&#x017F;pringen, weil der Lo&#x0364;we &#x017F;o freundlich war. Al&#x017F;o<lb/>
ging&#x2019;s durch die Ho&#x0364;hle, die immer dunkler war<lb/>
und endlich ganz &#x017F;tockfin&#x017F;ter, und als das ein Weil-<lb/>
chen gedauert hatte, kamen &#x017F;ie wieder an das<lb/>
Tagslicht in einen wunder&#x017F;cho&#x0364;nen Garten. Da<lb/>
war alles &#x017F;o fri&#x017F;ch und gla&#x0364;nzte in der Sonne, und<lb/>
mittendrin &#x017F;tand ein pra&#x0364;chtiger Palla&#x017F;t. Wie<lb/>
&#x017F;ie an&#x2019;s Thor kamen, hielt der Lo&#x0364;we und die Prin-<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;in &#x017F;tieg von &#x017F;einem Ru&#x0364;cken herunter. Da fing<lb/>
der Lo&#x0364;we an zu &#x017F;prechen und &#x017F;agte: &#x201E;in dem<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Haus &#x017F;oll&#x017F;t du wohnen und mir dienen,<lb/>
und wenn du alles erfu&#x0364;ll&#x017F;t was ich fordere, &#x017F;o<lb/>
wir&#x017F;t du deinen Bruder wieder&#x017F;ehen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Da diente die Prinze&#x017F;&#x017F;in dem Lo&#x0364;wen und ge-<lb/>
horchte ihm in allen Stu&#x0364;cken. Einmal ging &#x017F;ie<lb/>
in dem Garten &#x017F;patziren, darin war es &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
und doch war &#x017F;ie traurig, weil &#x017F;ie &#x017F;o allein und<lb/>
von aller Welt verla&#x017F;&#x017F;en war. Wie &#x017F;ie &#x017F;o auf<lb/>
und ab ging, ward &#x017F;ie einen Teich gewahr und<lb/>
auf der Mitte des Teichs war eine kleine In&#x017F;el<lb/>
mit einem Zelt. Da &#x017F;ah &#x017F;ie, daß unter dem Zelt<lb/>
ein grasgru&#x0364;ner Laubfro&#x017F;ch &#x017F;aß und hatte ein Ro-<lb/>
&#x017F;enblatt auf dem Kopf &#x017F;tatt einer Haube. Der<lb/>
Fro&#x017F;ch guckte &#x017F;ie an und &#x017F;prach: &#x201E;warum bi&#x017F;t du<lb/>
&#x017F;o traurig?&#x201C; &#x201E;Ach, &#x017F;agte &#x017F;ie, warum &#x017F;ollte ich<lb/>
nicht traurig &#x017F;eyn?&#x201C; und klagte ihm da recht ihre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Roth.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0245] nun ein gut Stuͤck fortgelaufen war, kamen ſie vor eine Hoͤhle, da trug ſie der Loͤwe hinein und ſie fuͤrchtete ſich nicht und wollte auch nicht herab- ſpringen, weil der Loͤwe ſo freundlich war. Alſo ging’s durch die Hoͤhle, die immer dunkler war und endlich ganz ſtockfinſter, und als das ein Weil- chen gedauert hatte, kamen ſie wieder an das Tagslicht in einen wunderſchoͤnen Garten. Da war alles ſo friſch und glaͤnzte in der Sonne, und mittendrin ſtand ein praͤchtiger Pallaſt. Wie ſie an’s Thor kamen, hielt der Loͤwe und die Prin- zeſſin ſtieg von ſeinem Ruͤcken herunter. Da fing der Loͤwe an zu ſprechen und ſagte: „in dem ſchoͤnen Haus ſollſt du wohnen und mir dienen, und wenn du alles erfuͤllſt was ich fordere, ſo wirſt du deinen Bruder wiederſehen.“ Da diente die Prinzeſſin dem Loͤwen und ge- horchte ihm in allen Stuͤcken. Einmal ging ſie in dem Garten ſpatziren, darin war es ſo ſchoͤn und doch war ſie traurig, weil ſie ſo allein und von aller Welt verlaſſen war. Wie ſie ſo auf und ab ging, ward ſie einen Teich gewahr und auf der Mitte des Teichs war eine kleine Inſel mit einem Zelt. Da ſah ſie, daß unter dem Zelt ein grasgruͤner Laubfroſch ſaß und hatte ein Ro- ſenblatt auf dem Kopf ſtatt einer Haube. Der Froſch guckte ſie an und ſprach: „warum biſt du ſo traurig?“ „Ach, ſagte ſie, warum ſollte ich nicht traurig ſeyn?“ und klagte ihm da recht ihre Roth.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/245
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/245>, abgerufen am 06.04.2020.