Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

der Bruder Hohenstolz, die Schwester Käsetraut
es will, so kanns geschehen."

"Schön Katrinelje, wie viel hast du an
Brautschatz?" -- "Vierzehn Pfennige baares
Geld, drittehalb Groschen Schuld, ein halb
Pfund Hutzeln, eine Hand voll Prutzeln, eine
Hand voll Wurzeln,

un so der watt:
is dat nig en guden Brudschatt?"

"Pif, Paf, Poltrie, was kannst du
für ein Handwerk? bist du ein Schneider?" --
"Noch viel besser!" -- "Ein Schuster?" --
"Noch viel besser!" -- "Ein Ackersmann?" --
"Noch viel besser!" -- "Ein Schreiner?" --
"Noch viel besser!" -- "Ein Schmidt?" --
"Noch viel besser!" -- "Ein Müller?" --
"Noch viel besser!" -- "Vielleicht ein Besen-
binder?" -- "Ja! ist das nicht ein schönes
Handwerk?"

46.
Der Fuchs und das Pferd.

Es hatte ein Bauer ein treues Pferd, das
war alt geworden, und konnte keine Dienste mehr
thun, da wollt ihm sein Herr nichts mehr zu
fressen geben und sprach: "brauchen kann ich dich

der Bruder Hohenſtolz, die Schweſter Kaͤſetraut
es will, ſo kanns geſchehen.“

„Schoͤn Katrinelje, wie viel haſt du an
Brautſchatz?“ — „Vierzehn Pfennige baares
Geld, drittehalb Groſchen Schuld, ein halb
Pfund Hutzeln, eine Hand voll Prutzeln, eine
Hand voll Wurzeln,

un ſo der watt:
is dat nig en guden Brudſchatt?“

Pif, Paf, Poltrie, was kannſt du
fuͤr ein Handwerk? biſt du ein Schneider?“ —
„Noch viel beſſer!“ — „Ein Schuſter?“ —
„Noch viel beſſer!“ — „Ein Ackersmann?“ —
„Noch viel beſſer!“ — „Ein Schreiner?“ —
„Noch viel beſſer!“ — „Ein Schmidt?“ —
„Noch viel beſſer!“ — „Ein Muͤller?“ —
„Noch viel beſſer!“ — „Vielleicht ein Beſen-
binder?“ — „Ja! iſt das nicht ein ſchoͤnes
Handwerk?“

46.
Der Fuchs und das Pferd.

Es hatte ein Bauer ein treues Pferd, das
war alt geworden, und konnte keine Dienſte mehr
thun, da wollt ihm ſein Herr nichts mehr zu
freſſen geben und ſprach: „brauchen kann ich dich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0258" n="237"/>
der Bruder Hohen&#x017F;tolz, die Schwe&#x017F;ter Ka&#x0364;&#x017F;etraut<lb/>
es will, &#x017F;o kanns ge&#x017F;chehen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Scho&#x0364;n Katrinelje, wie viel ha&#x017F;t du an<lb/>
Braut&#x017F;chatz?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Vierzehn Pfennige baares<lb/>
Geld, drittehalb Gro&#x017F;chen Schuld, ein halb<lb/>
Pfund Hutzeln, eine Hand voll Prutzeln, eine<lb/>
Hand voll Wurzeln,</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>un &#x017F;o der watt:</l><lb/>
          <l>is dat nig en guden Brud&#x017F;chatt?&#x201C;</l>
        </lg><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#g">Pif, Paf, Poltrie</hi>, was kann&#x017F;t du<lb/>
fu&#x0364;r ein Handwerk? bi&#x017F;t du ein Schneider?&#x201C; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Noch viel be&#x017F;&#x017F;er!&#x201C; &#x2014; &#x201E;Ein Schu&#x017F;ter?&#x201C; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Noch viel be&#x017F;&#x017F;er!&#x201C; &#x2014; &#x201E;Ein Ackersmann?&#x201C; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Noch viel be&#x017F;&#x017F;er!&#x201C; &#x2014; &#x201E;Ein Schreiner?&#x201C; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Noch viel be&#x017F;&#x017F;er!&#x201C; &#x2014; &#x201E;Ein Schmidt?&#x201C; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Noch viel be&#x017F;&#x017F;er!&#x201C; &#x2014; &#x201E;Ein Mu&#x0364;ller?&#x201C; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Noch viel be&#x017F;&#x017F;er!&#x201C; &#x2014; &#x201E;Vielleicht ein Be&#x017F;en-<lb/>
binder?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Ja! i&#x017F;t das nicht ein &#x017F;cho&#x0364;nes<lb/>
Handwerk?&#x201C;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>46.<lb/><hi rendition="#g">Der Fuchs und das Pferd</hi>.</head><lb/>
        <p>Es hatte ein Bauer ein treues Pferd, das<lb/>
war alt geworden, und konnte keine Dien&#x017F;te mehr<lb/>
thun, da wollt ihm &#x017F;ein Herr nichts mehr zu<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en geben und &#x017F;prach: &#x201E;brauchen kann ich dich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0258] der Bruder Hohenſtolz, die Schweſter Kaͤſetraut es will, ſo kanns geſchehen.“ „Schoͤn Katrinelje, wie viel haſt du an Brautſchatz?“ — „Vierzehn Pfennige baares Geld, drittehalb Groſchen Schuld, ein halb Pfund Hutzeln, eine Hand voll Prutzeln, eine Hand voll Wurzeln, un ſo der watt: is dat nig en guden Brudſchatt?“ „Pif, Paf, Poltrie, was kannſt du fuͤr ein Handwerk? biſt du ein Schneider?“ — „Noch viel beſſer!“ — „Ein Schuſter?“ — „Noch viel beſſer!“ — „Ein Ackersmann?“ — „Noch viel beſſer!“ — „Ein Schreiner?“ — „Noch viel beſſer!“ — „Ein Schmidt?“ — „Noch viel beſſer!“ — „Ein Muͤller?“ — „Noch viel beſſer!“ — „Vielleicht ein Beſen- binder?“ — „Ja! iſt das nicht ein ſchoͤnes Handwerk?“ 46. Der Fuchs und das Pferd. Es hatte ein Bauer ein treues Pferd, das war alt geworden, und konnte keine Dienſte mehr thun, da wollt ihm ſein Herr nichts mehr zu freſſen geben und ſprach: „brauchen kann ich dich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/258
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/258>, abgerufen am 27.02.2020.