Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

freilich nicht mehr, indeß zeigst du dich noch so
stark, daß du mir einen Löwen hierher bringst,
so will ich dich behalten, jetzt aber mach dich fort
aus meinem Stall;" und jagte es damit weit
ins Feld. Das Pferd war traurig und ging nach
dem Wald zu, dort ein wenig Schutz vor dem
Wetter zu suchen; da begegnete ihm der Fuchs
und sprach: "was hängst du so den Kopf und
gehst so einsam herum?" -- "Ach, sagte das
Pferd, Geitz und Treue wohnen nicht in einem
Haus, mein Herr hat vergessen, was ich ihm
alles in so vielen Jahren gethan habe, und weil
ich nicht recht mehr ackern kann, will er mir kein
Futter mehr geben und hat mich fortgejagt; er
hat zwar gesagt, wenn ich so stark wäre, daß ich
ihm einen Löwen brächte, wollt er mich behalten,
aber er weiß wohl, daß ich das nicht kann."
Der Fuchs sprach: "da will ich dir helfen, leg
dich nur hin, streck dich aus und reg dich nicht,
als wärst du todt." Das Pferd that, was der
Fuchs verlangte, der Fuchs aber ging zum Löwen,
der seine Höhle nicht weit davon hatte und sprach:
"da draußen liegt ein todtes Pferd, komm doch
mit hinaus, da kannst du eine fette Mahlzeit
halten." Der Löwe ging mit; wie sie bei dem
Pferd standen, sprach der Fuchs: "hier hast du's
doch nicht nach deiner Gemächlichkeit, weißt du
was? ich wills mit dem Schweif an dich binden,
da kannst du's in deine Höhle ziehen und in aller

freilich nicht mehr, indeß zeigſt du dich noch ſo
ſtark, daß du mir einen Loͤwen hierher bringſt,
ſo will ich dich behalten, jetzt aber mach dich fort
aus meinem Stall;“ und jagte es damit weit
ins Feld. Das Pferd war traurig und ging nach
dem Wald zu, dort ein wenig Schutz vor dem
Wetter zu ſuchen; da begegnete ihm der Fuchs
und ſprach: „was haͤngſt du ſo den Kopf und
gehſt ſo einſam herum?“ — „Ach, ſagte das
Pferd, Geitz und Treue wohnen nicht in einem
Haus, mein Herr hat vergeſſen, was ich ihm
alles in ſo vielen Jahren gethan habe, und weil
ich nicht recht mehr ackern kann, will er mir kein
Futter mehr geben und hat mich fortgejagt; er
hat zwar geſagt, wenn ich ſo ſtark waͤre, daß ich
ihm einen Loͤwen braͤchte, wollt er mich behalten,
aber er weiß wohl, daß ich das nicht kann.“
Der Fuchs ſprach: „da will ich dir helfen, leg
dich nur hin, ſtreck dich aus und reg dich nicht,
als waͤrſt du todt.“ Das Pferd that, was der
Fuchs verlangte, der Fuchs aber ging zum Loͤwen,
der ſeine Hoͤhle nicht weit davon hatte und ſprach:
„da draußen liegt ein todtes Pferd, komm doch
mit hinaus, da kannſt du eine fette Mahlzeit
halten.“ Der Loͤwe ging mit; wie ſie bei dem
Pferd ſtanden, ſprach der Fuchs: „hier haſt du’s
doch nicht nach deiner Gemaͤchlichkeit, weißt du
was? ich wills mit dem Schweif an dich binden,
da kannſt du’s in deine Hoͤhle ziehen und in aller

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0259" n="238"/>
freilich nicht mehr, indeß zeig&#x017F;t du dich noch &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tark, daß du mir einen Lo&#x0364;wen hierher bring&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o will ich dich behalten, jetzt aber mach dich fort<lb/>
aus meinem Stall;&#x201C; und jagte es damit weit<lb/>
ins Feld. Das Pferd war traurig und ging nach<lb/>
dem Wald zu, dort ein wenig Schutz vor dem<lb/>
Wetter zu &#x017F;uchen; da begegnete ihm der Fuchs<lb/>
und &#x017F;prach: &#x201E;was ha&#x0364;ng&#x017F;t du &#x017F;o den Kopf und<lb/>
geh&#x017F;t &#x017F;o ein&#x017F;am herum?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Ach, &#x017F;agte das<lb/>
Pferd, Geitz und Treue wohnen nicht in einem<lb/>
Haus, mein Herr hat verge&#x017F;&#x017F;en, was ich ihm<lb/>
alles in &#x017F;o vielen Jahren gethan habe, und weil<lb/>
ich nicht recht mehr ackern kann, will er mir kein<lb/>
Futter mehr geben und hat mich fortgejagt; er<lb/>
hat zwar ge&#x017F;agt, wenn ich &#x017F;o &#x017F;tark wa&#x0364;re, daß ich<lb/>
ihm einen Lo&#x0364;wen bra&#x0364;chte, wollt er mich behalten,<lb/>
aber er weiß wohl, daß ich das nicht kann.&#x201C;<lb/>
Der Fuchs &#x017F;prach: &#x201E;da will ich dir helfen, leg<lb/>
dich nur hin, &#x017F;treck dich aus und reg dich nicht,<lb/>
als wa&#x0364;r&#x017F;t du todt.&#x201C; Das Pferd that, was der<lb/>
Fuchs verlangte, der Fuchs aber ging zum Lo&#x0364;wen,<lb/>
der &#x017F;eine Ho&#x0364;hle nicht weit davon hatte und &#x017F;prach:<lb/>
&#x201E;da draußen liegt ein todtes Pferd, komm doch<lb/>
mit hinaus, da kann&#x017F;t du eine fette Mahlzeit<lb/>
halten.&#x201C; Der Lo&#x0364;we ging mit; wie &#x017F;ie bei dem<lb/>
Pferd &#x017F;tanden, &#x017F;prach der Fuchs: &#x201E;hier ha&#x017F;t du&#x2019;s<lb/>
doch nicht nach deiner Gema&#x0364;chlichkeit, weißt du<lb/>
was? ich wills mit dem Schweif an dich binden,<lb/>
da kann&#x017F;t du&#x2019;s in deine Ho&#x0364;hle ziehen und in aller<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0259] freilich nicht mehr, indeß zeigſt du dich noch ſo ſtark, daß du mir einen Loͤwen hierher bringſt, ſo will ich dich behalten, jetzt aber mach dich fort aus meinem Stall;“ und jagte es damit weit ins Feld. Das Pferd war traurig und ging nach dem Wald zu, dort ein wenig Schutz vor dem Wetter zu ſuchen; da begegnete ihm der Fuchs und ſprach: „was haͤngſt du ſo den Kopf und gehſt ſo einſam herum?“ — „Ach, ſagte das Pferd, Geitz und Treue wohnen nicht in einem Haus, mein Herr hat vergeſſen, was ich ihm alles in ſo vielen Jahren gethan habe, und weil ich nicht recht mehr ackern kann, will er mir kein Futter mehr geben und hat mich fortgejagt; er hat zwar geſagt, wenn ich ſo ſtark waͤre, daß ich ihm einen Loͤwen braͤchte, wollt er mich behalten, aber er weiß wohl, daß ich das nicht kann.“ Der Fuchs ſprach: „da will ich dir helfen, leg dich nur hin, ſtreck dich aus und reg dich nicht, als waͤrſt du todt.“ Das Pferd that, was der Fuchs verlangte, der Fuchs aber ging zum Loͤwen, der ſeine Hoͤhle nicht weit davon hatte und ſprach: „da draußen liegt ein todtes Pferd, komm doch mit hinaus, da kannſt du eine fette Mahlzeit halten.“ Der Loͤwe ging mit; wie ſie bei dem Pferd ſtanden, ſprach der Fuchs: „hier haſt du’s doch nicht nach deiner Gemaͤchlichkeit, weißt du was? ich wills mit dem Schweif an dich binden, da kannſt du’s in deine Hoͤhle ziehen und in aller

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/259
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/259>, abgerufen am 09.04.2020.