Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater, und nun müssen wir zwei auch daran und
ihm helfen hüten." Dann stieg er mit ihr in ein
Wirthshaus ab, und sagte heimlich zu den
Wirthsleuten, heut' Nacht sollten sie der Prin-
zessin die Kleider wegnehmen. Wie sie nun am
Morgen aufwachte, hatte sie nichts anzuthun und
die Wirthin gab ihr einen alten Rock und ein
paar alte wollene Strümpfe, und that noch, als
wärs ein großes Geschenk. Da glaubte die Prin-
zessin, er sey wirklich ein Schweinehirt, und hü-
tete mit ihm die Heerde, und sprach: "ich habe
es verdient mit meinem Stolz." Das dauerte
acht Tage, da konnte sie es nicht mehr aushalten,
denn die Füße waren ihr ganz wund geworden.
Da kamen ein paar Leute und fragten, ob sie
recht wüßte, wer ihr Mann wäre? Da sagte sie:
"ja, ein Schweinehirt, er ist eben ausgegangen,
mit ein wenig Band zu handeln." Sie baten
sie aber mitzugehen, und führten sie ins Schloß
hinauf, und wie sie in den Saal kam, stand da
der Prinz in königlichen Kleidern. Sie erkannte
ihn aber nicht, bis er ihr um den Hals fiel und
sie küßte, und sprach: "ich habe so viel für dich
gelitten, da hast du auch für mich leiden sollen."
Nun ward erst recht die Hochzeit gefeiert, und
der's erzählt hat, wollte, er wär' auch dabei ge-
wesen.

Vater, und nun muͤſſen wir zwei auch daran und
ihm helfen huͤten.“ Dann ſtieg er mit ihr in ein
Wirthshaus ab, und ſagte heimlich zu den
Wirthsleuten, heut’ Nacht ſollten ſie der Prin-
zeſſin die Kleider wegnehmen. Wie ſie nun am
Morgen aufwachte, hatte ſie nichts anzuthun und
die Wirthin gab ihr einen alten Rock und ein
paar alte wollene Struͤmpfe, und that noch, als
waͤrs ein großes Geſchenk. Da glaubte die Prin-
zeſſin, er ſey wirklich ein Schweinehirt, und huͤ-
tete mit ihm die Heerde, und ſprach: „ich habe
es verdient mit meinem Stolz.“ Das dauerte
acht Tage, da konnte ſie es nicht mehr aushalten,
denn die Fuͤße waren ihr ganz wund geworden.
Da kamen ein paar Leute und fragten, ob ſie
recht wuͤßte, wer ihr Mann waͤre? Da ſagte ſie:
„ja, ein Schweinehirt, er iſt eben ausgegangen,
mit ein wenig Band zu handeln.“ Sie baten
ſie aber mitzugehen, und fuͤhrten ſie ins Schloß
hinauf, und wie ſie in den Saal kam, ſtand da
der Prinz in koͤniglichen Kleidern. Sie erkannte
ihn aber nicht, bis er ihr um den Hals fiel und
ſie kuͤßte, und ſprach: „ich habe ſo viel fuͤr dich
gelitten, da haſt du auch fuͤr mich leiden ſollen.“
Nun ward erſt recht die Hochzeit gefeiert, und
der’s erzaͤhlt hat, wollte, er waͤr’ auch dabei ge-
weſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0273" n="252"/>
Vater, und nun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir zwei auch daran und<lb/>
ihm helfen hu&#x0364;ten.&#x201C; Dann &#x017F;tieg er mit ihr in ein<lb/>
Wirthshaus ab, und &#x017F;agte heimlich zu den<lb/>
Wirthsleuten, heut&#x2019; Nacht &#x017F;ollten &#x017F;ie der Prin-<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;in die Kleider wegnehmen. Wie &#x017F;ie nun am<lb/>
Morgen aufwachte, hatte &#x017F;ie nichts anzuthun und<lb/>
die Wirthin gab ihr einen alten Rock und ein<lb/>
paar alte wollene Stru&#x0364;mpfe, und that noch, als<lb/>
wa&#x0364;rs ein großes Ge&#x017F;chenk. Da glaubte die Prin-<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;in, er &#x017F;ey wirklich ein Schweinehirt, und hu&#x0364;-<lb/>
tete mit ihm die Heerde, und &#x017F;prach: &#x201E;ich habe<lb/>
es verdient mit meinem Stolz.&#x201C; Das dauerte<lb/>
acht Tage, da konnte &#x017F;ie es nicht mehr aushalten,<lb/>
denn die Fu&#x0364;ße waren ihr ganz wund geworden.<lb/>
Da kamen ein paar Leute und fragten, ob &#x017F;ie<lb/>
recht wu&#x0364;ßte, wer ihr Mann wa&#x0364;re? Da &#x017F;agte &#x017F;ie:<lb/>
&#x201E;ja, ein Schweinehirt, er i&#x017F;t eben ausgegangen,<lb/>
mit ein wenig Band zu handeln.&#x201C; Sie baten<lb/>
&#x017F;ie aber mitzugehen, und fu&#x0364;hrten &#x017F;ie ins Schloß<lb/>
hinauf, und wie &#x017F;ie in den Saal kam, &#x017F;tand da<lb/>
der Prinz in ko&#x0364;niglichen Kleidern. Sie erkannte<lb/>
ihn aber nicht, bis er ihr um den Hals fiel und<lb/>
&#x017F;ie ku&#x0364;ßte, und &#x017F;prach: &#x201E;ich habe &#x017F;o viel fu&#x0364;r dich<lb/>
gelitten, da ha&#x017F;t du auch fu&#x0364;r mich leiden &#x017F;ollen.&#x201C;<lb/>
Nun ward er&#x017F;t recht die Hochzeit gefeiert, und<lb/>
der&#x2019;s erza&#x0364;hlt hat, wollte, er wa&#x0364;r&#x2019; auch dabei ge-<lb/>
we&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0273] Vater, und nun muͤſſen wir zwei auch daran und ihm helfen huͤten.“ Dann ſtieg er mit ihr in ein Wirthshaus ab, und ſagte heimlich zu den Wirthsleuten, heut’ Nacht ſollten ſie der Prin- zeſſin die Kleider wegnehmen. Wie ſie nun am Morgen aufwachte, hatte ſie nichts anzuthun und die Wirthin gab ihr einen alten Rock und ein paar alte wollene Struͤmpfe, und that noch, als waͤrs ein großes Geſchenk. Da glaubte die Prin- zeſſin, er ſey wirklich ein Schweinehirt, und huͤ- tete mit ihm die Heerde, und ſprach: „ich habe es verdient mit meinem Stolz.“ Das dauerte acht Tage, da konnte ſie es nicht mehr aushalten, denn die Fuͤße waren ihr ganz wund geworden. Da kamen ein paar Leute und fragten, ob ſie recht wuͤßte, wer ihr Mann waͤre? Da ſagte ſie: „ja, ein Schweinehirt, er iſt eben ausgegangen, mit ein wenig Band zu handeln.“ Sie baten ſie aber mitzugehen, und fuͤhrten ſie ins Schloß hinauf, und wie ſie in den Saal kam, ſtand da der Prinz in koͤniglichen Kleidern. Sie erkannte ihn aber nicht, bis er ihr um den Hals fiel und ſie kuͤßte, und ſprach: „ich habe ſo viel fuͤr dich gelitten, da haſt du auch fuͤr mich leiden ſollen.“ Nun ward erſt recht die Hochzeit gefeiert, und der’s erzaͤhlt hat, wollte, er waͤr’ auch dabei ge- weſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/273
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/273>, abgerufen am 30.03.2020.