Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
49.
Die weiße und schwarze Braut.

Eine Frau ging mit ihrer Tochter und Stief-
tochter über Feld, Futter zu schneiden. Da kam
der liebe Gott als ein armer Mann zu ihnen ge-
gangen und fragte: "wo führt der Weg ins
Dorf?" "Ei, sprach die Mutter, sucht ihn sel-
ber," und die Tochter setzte noch hinzu: "habt
ihr Sorge, daß ihr ihn nicht findet, so bringt
euch einen Wegweiser mit." Die Stieftochter
aber sprach: "armer Mann, ich will dich führen,
komm mit mir." Da erzürnte der liebe Gott
über die Mutter und Tochter, wendete ihnen den
Rücken zu, und verwünschte sie, daß sie sollten
schwarz werden wie die Nacht, und häßlich wie
die Sünde. Der armen Stieftochter aber ward
Gott gnädig und ging mit ihr, und als sie nah
am Dorf waren, sprach er einen Segen über sie
und sagte: "wähl dir drei Sachen aus, die will
ich dir gewähren." Da sprach das Mädchen:
"ich mögte gern schön werden, wie die Sonne,"
alsbald wurde sie weiß und schön, wie der Tag.
"Dann mögte ich einen Geldbeutel haben, der nie
leer würde;" den gab ihr der liebe Gott auch,
sprach aber: "vergiß das Beste nicht, meine Toch-
ter!" Sagte sie: "ich wünsche mir zum dritten
das ewige Himmelreich nach meinem Tode." Das

49.
Die weiße und ſchwarze Braut.

Eine Frau ging mit ihrer Tochter und Stief-
tochter uͤber Feld, Futter zu ſchneiden. Da kam
der liebe Gott als ein armer Mann zu ihnen ge-
gangen und fragte: „wo fuͤhrt der Weg ins
Dorf?“ „Ei, ſprach die Mutter, ſucht ihn ſel-
ber,“ und die Tochter ſetzte noch hinzu: „habt
ihr Sorge, daß ihr ihn nicht findet, ſo bringt
euch einen Wegweiſer mit.“ Die Stieftochter
aber ſprach: „armer Mann, ich will dich fuͤhren,
komm mit mir.“ Da erzuͤrnte der liebe Gott
uͤber die Mutter und Tochter, wendete ihnen den
Ruͤcken zu, und verwuͤnſchte ſie, daß ſie ſollten
ſchwarz werden wie die Nacht, und haͤßlich wie
die Suͤnde. Der armen Stieftochter aber ward
Gott gnaͤdig und ging mit ihr, und als ſie nah
am Dorf waren, ſprach er einen Segen uͤber ſie
und ſagte: „waͤhl dir drei Sachen aus, die will
ich dir gewaͤhren.“ Da ſprach das Maͤdchen:
„ich moͤgte gern ſchoͤn werden, wie die Sonne,“
alsbald wurde ſie weiß und ſchoͤn, wie der Tag.
„Dann moͤgte ich einen Geldbeutel haben, der nie
leer wuͤrde;“ den gab ihr der liebe Gott auch,
ſprach aber: „vergiß das Beſte nicht, meine Toch-
ter!“ Sagte ſie: „ich wuͤnſche mir zum dritten
das ewige Himmelreich nach meinem Tode.“ Das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0274" n="253"/>
      <div n="1">
        <head>49.<lb/>
Die weiße und &#x017F;chwarze Braut.</head><lb/>
        <p>Eine Frau ging mit ihrer Tochter und Stief-<lb/>
tochter u&#x0364;ber Feld, Futter zu &#x017F;chneiden. Da kam<lb/>
der liebe Gott als ein armer Mann zu ihnen ge-<lb/>
gangen und fragte: &#x201E;wo fu&#x0364;hrt der Weg ins<lb/>
Dorf?&#x201C; &#x201E;Ei, &#x017F;prach die Mutter, &#x017F;ucht ihn &#x017F;el-<lb/>
ber,&#x201C; und die Tochter &#x017F;etzte noch hinzu: &#x201E;habt<lb/>
ihr Sorge, daß ihr ihn nicht findet, &#x017F;o bringt<lb/>
euch einen Wegwei&#x017F;er mit.&#x201C; Die Stieftochter<lb/>
aber &#x017F;prach: &#x201E;armer Mann, ich will dich fu&#x0364;hren,<lb/>
komm mit mir.&#x201C; Da erzu&#x0364;rnte der liebe Gott<lb/>
u&#x0364;ber die Mutter und Tochter, wendete ihnen den<lb/>
Ru&#x0364;cken zu, und verwu&#x0364;n&#x017F;chte &#x017F;ie, daß &#x017F;ie &#x017F;ollten<lb/>
&#x017F;chwarz werden wie die Nacht, und ha&#x0364;ßlich wie<lb/>
die Su&#x0364;nde. Der armen Stieftochter aber ward<lb/>
Gott gna&#x0364;dig und ging mit ihr, und als &#x017F;ie nah<lb/>
am Dorf waren, &#x017F;prach er einen Segen u&#x0364;ber &#x017F;ie<lb/>
und &#x017F;agte: &#x201E;wa&#x0364;hl dir drei Sachen aus, die will<lb/>
ich dir gewa&#x0364;hren.&#x201C; Da &#x017F;prach das Ma&#x0364;dchen:<lb/>
&#x201E;ich mo&#x0364;gte gern &#x017F;cho&#x0364;n werden, wie die Sonne,&#x201C;<lb/>
alsbald wurde &#x017F;ie weiß und &#x017F;cho&#x0364;n, wie der Tag.<lb/>
&#x201E;Dann mo&#x0364;gte ich einen Geldbeutel haben, der nie<lb/>
leer wu&#x0364;rde;&#x201C; den gab ihr der liebe Gott auch,<lb/>
&#x017F;prach aber: &#x201E;vergiß das Be&#x017F;te nicht, meine Toch-<lb/>
ter!&#x201C; Sagte &#x017F;ie: &#x201E;ich wu&#x0364;n&#x017F;che mir zum dritten<lb/>
das ewige Himmelreich nach meinem Tode.&#x201C; Das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0274] 49. Die weiße und ſchwarze Braut. Eine Frau ging mit ihrer Tochter und Stief- tochter uͤber Feld, Futter zu ſchneiden. Da kam der liebe Gott als ein armer Mann zu ihnen ge- gangen und fragte: „wo fuͤhrt der Weg ins Dorf?“ „Ei, ſprach die Mutter, ſucht ihn ſel- ber,“ und die Tochter ſetzte noch hinzu: „habt ihr Sorge, daß ihr ihn nicht findet, ſo bringt euch einen Wegweiſer mit.“ Die Stieftochter aber ſprach: „armer Mann, ich will dich fuͤhren, komm mit mir.“ Da erzuͤrnte der liebe Gott uͤber die Mutter und Tochter, wendete ihnen den Ruͤcken zu, und verwuͤnſchte ſie, daß ſie ſollten ſchwarz werden wie die Nacht, und haͤßlich wie die Suͤnde. Der armen Stieftochter aber ward Gott gnaͤdig und ging mit ihr, und als ſie nah am Dorf waren, ſprach er einen Segen uͤber ſie und ſagte: „waͤhl dir drei Sachen aus, die will ich dir gewaͤhren.“ Da ſprach das Maͤdchen: „ich moͤgte gern ſchoͤn werden, wie die Sonne,“ alsbald wurde ſie weiß und ſchoͤn, wie der Tag. „Dann moͤgte ich einen Geldbeutel haben, der nie leer wuͤrde;“ den gab ihr der liebe Gott auch, ſprach aber: „vergiß das Beſte nicht, meine Toch- ter!“ Sagte ſie: „ich wuͤnſche mir zum dritten das ewige Himmelreich nach meinem Tode.“ Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/274
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/274>, abgerufen am 27.02.2020.