Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

die zwölf Räuber kamen herein, und als sie ihn
sahen, waren sie froh und riefen: "Vogel, haben
wir dich endlich, meinst du wir hätten's nicht ge-
merkt, daß du zwei Mal hereingekommen bist,
aber wir konnten dich nicht fangen, zum dritten
Mal sollst du nicht wieder heraus." Da rief er:
ich war's nicht; mein Bruder war's!" aber er
mogte bitten um sein Leben, und sagen was er
wollte, sie schlugen ihm das Haupt ab.

57.
Die Kinder in Hungersnoth.

Es war einmal eine Frau mit ihren zwei
Töchtern in solche Armuth gerathen, daß sie auch
nicht ein Bischen Brot mehr in den Mund zu
stecken hatten. Wie nun der Hunger bei ihnen
so groß ward, daß die Mutter ganz außer sich
und in Verzweiflung gerieth, sprach sie zu der
ältesten: "ich muß dich tödten, damit ich etwas
zu essen habe." Die Tochter sagte: "ach, liebe
Mutter, schont meiner, ich will ausgehen und
sehen, daß ich etwas zu essen kriege ohne Bet-
telei." Da ging sie aus, kam wieder, und hatte
ein Stückchen Brot eingebracht, das aßen sie
miteinander, es war aber zu wenig, um den Hun-
ger zu stillen. Darum hub die Mutter zur andern
Tochter an: "so mußt du daran." Sie antwortete
aber: "ach, liebe Mutter, schont meiner, ich

S 2

die zwoͤlf Raͤuber kamen herein, und als ſie ihn
ſahen, waren ſie froh und riefen: „Vogel, haben
wir dich endlich, meinſt du wir haͤtten’s nicht ge-
merkt, daß du zwei Mal hereingekommen biſt,
aber wir konnten dich nicht fangen, zum dritten
Mal ſollſt du nicht wieder heraus.“ Da rief er:
ich war’s nicht; mein Bruder war’s!“ aber er
mogte bitten um ſein Leben, und ſagen was er
wollte, ſie ſchlugen ihm das Haupt ab.

57.
Die Kinder in Hungersnoth.

Es war einmal eine Frau mit ihren zwei
Toͤchtern in ſolche Armuth gerathen, daß ſie auch
nicht ein Bischen Brot mehr in den Mund zu
ſtecken hatten. Wie nun der Hunger bei ihnen
ſo groß ward, daß die Mutter ganz außer ſich
und in Verzweiflung gerieth, ſprach ſie zu der
aͤlteſten: „ich muß dich toͤdten, damit ich etwas
zu eſſen habe.“ Die Tochter ſagte: „ach, liebe
Mutter, ſchont meiner, ich will ausgehen und
ſehen, daß ich etwas zu eſſen kriege ohne Bet-
telei.“ Da ging ſie aus, kam wieder, und hatte
ein Stuͤckchen Brot eingebracht, das aßen ſie
miteinander, es war aber zu wenig, um den Hun-
ger zu ſtillen. Darum hub die Mutter zur andern
Tochter an: „ſo mußt du daran.“ Sie antwortete
aber: „ach, liebe Mutter, ſchont meiner, ich

S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0296" n="275"/>
die zwo&#x0364;lf Ra&#x0364;uber kamen herein, und als &#x017F;ie ihn<lb/>
&#x017F;ahen, waren &#x017F;ie froh und riefen: &#x201E;Vogel, haben<lb/>
wir dich endlich, mein&#x017F;t du wir ha&#x0364;tten&#x2019;s nicht ge-<lb/>
merkt, daß du zwei Mal hereingekommen bi&#x017F;t,<lb/>
aber wir konnten dich nicht fangen, zum dritten<lb/>
Mal &#x017F;oll&#x017F;t du nicht wieder heraus.&#x201C; Da rief er:<lb/>
ich war&#x2019;s nicht; mein Bruder war&#x2019;s!&#x201C; aber er<lb/>
mogte bitten um &#x017F;ein Leben, und &#x017F;agen was er<lb/>
wollte, &#x017F;ie &#x017F;chlugen ihm das Haupt ab.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>57.<lb/><hi rendition="#g">Die Kinder in Hungersnoth</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal eine Frau mit ihren zwei<lb/>
To&#x0364;chtern in &#x017F;olche Armuth gerathen, daß &#x017F;ie auch<lb/>
nicht ein Bischen Brot mehr in den Mund zu<lb/>
&#x017F;tecken hatten. Wie nun der Hunger bei ihnen<lb/>
&#x017F;o groß ward, daß die Mutter ganz außer &#x017F;ich<lb/>
und in Verzweiflung gerieth, &#x017F;prach &#x017F;ie zu der<lb/>
a&#x0364;lte&#x017F;ten: &#x201E;ich muß dich to&#x0364;dten, damit ich etwas<lb/>
zu e&#x017F;&#x017F;en habe.&#x201C; Die Tochter &#x017F;agte: &#x201E;ach, liebe<lb/>
Mutter, &#x017F;chont meiner, ich will ausgehen und<lb/>
&#x017F;ehen, daß ich etwas zu e&#x017F;&#x017F;en kriege ohne Bet-<lb/>
telei.&#x201C; Da ging &#x017F;ie aus, kam wieder, und hatte<lb/>
ein Stu&#x0364;ckchen Brot eingebracht, das aßen &#x017F;ie<lb/>
miteinander, es war aber zu wenig, um den Hun-<lb/>
ger zu &#x017F;tillen. Darum hub die Mutter zur andern<lb/>
Tochter an: &#x201E;&#x017F;o mußt du daran.&#x201C; Sie antwortete<lb/>
aber: &#x201E;ach, liebe Mutter, &#x017F;chont meiner, ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0296] die zwoͤlf Raͤuber kamen herein, und als ſie ihn ſahen, waren ſie froh und riefen: „Vogel, haben wir dich endlich, meinſt du wir haͤtten’s nicht ge- merkt, daß du zwei Mal hereingekommen biſt, aber wir konnten dich nicht fangen, zum dritten Mal ſollſt du nicht wieder heraus.“ Da rief er: ich war’s nicht; mein Bruder war’s!“ aber er mogte bitten um ſein Leben, und ſagen was er wollte, ſie ſchlugen ihm das Haupt ab. 57. Die Kinder in Hungersnoth. Es war einmal eine Frau mit ihren zwei Toͤchtern in ſolche Armuth gerathen, daß ſie auch nicht ein Bischen Brot mehr in den Mund zu ſtecken hatten. Wie nun der Hunger bei ihnen ſo groß ward, daß die Mutter ganz außer ſich und in Verzweiflung gerieth, ſprach ſie zu der aͤlteſten: „ich muß dich toͤdten, damit ich etwas zu eſſen habe.“ Die Tochter ſagte: „ach, liebe Mutter, ſchont meiner, ich will ausgehen und ſehen, daß ich etwas zu eſſen kriege ohne Bet- telei.“ Da ging ſie aus, kam wieder, und hatte ein Stuͤckchen Brot eingebracht, das aßen ſie miteinander, es war aber zu wenig, um den Hun- ger zu ſtillen. Darum hub die Mutter zur andern Tochter an: „ſo mußt du daran.“ Sie antwortete aber: „ach, liebe Mutter, ſchont meiner, ich S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/296
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/296>, abgerufen am 27.02.2020.