Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Rief sie daher an, ob sie auch wie ein Mägdlein
von achtzehn Jahren in Sprüngen daher wolle
gehen? Sie sprach: "von ganzem Herzen," weil
es dem Jüngling auch so sanft angekommen.
Machte also der Schmied große Glut und stieß
die Alte hinein, die sich hin und wieder bog, und
grausames Mordgeschrei anstimmte; "sitz' still,
was schreist und hüpfst du, ich will erst weidlich
zublasen!" zog damit die Bälge von neuem bis
ihr alle Haderlumpen brannten, da schrie das alte
Weib ohne Ruh. Der Schmied dachte: Kunst
geht nicht recht zu! nahm sie raus und warf sie
in den Leschtrog, da schrie sie ganz überlaut, daß
es droben im Haus die Schmiedin und ihre Schnur
hörten, die liefen beide die Stiegen herab, und
sahen die Alte heulend und maulend ganz zusam-
men geschnurrt im Trog liegen, das Angesicht ge-
runzelt, gefaltet und umgeschaffen. Darob sich
die zwei, die beide mit Kindern gingen, so ent-
setzten, daß sie noch dieselbe Nacht zwei Junge
gebaren, die waren ganz nicht wie Menschen ge-
schaffen, sondern wie Affen, liefen zum Wald hin-
ein und von ihnen stammt das Geschlecht der
Affen her.

62.
Des Herrn und des Teufels Gethier.

Gott der Herr hatte alle Thiere erschaffen
und sich die Wölfe zu seinen Hunden auserwählet;

Rief ſie daher an, ob ſie auch wie ein Maͤgdlein
von achtzehn Jahren in Spruͤngen daher wolle
gehen? Sie ſprach: „von ganzem Herzen,“ weil
es dem Juͤngling auch ſo ſanft angekommen.
Machte alſo der Schmied große Glut und ſtieß
die Alte hinein, die ſich hin und wieder bog, und
grauſames Mordgeſchrei anſtimmte; „ſitz’ ſtill,
was ſchreiſt und huͤpfſt du, ich will erſt weidlich
zublaſen!“ zog damit die Baͤlge von neuem bis
ihr alle Haderlumpen brannten, da ſchrie das alte
Weib ohne Ruh. Der Schmied dachte: Kunſt
geht nicht recht zu! nahm ſie raus und warf ſie
in den Leſchtrog, da ſchrie ſie ganz uͤberlaut, daß
es droben im Haus die Schmiedin und ihre Schnur
hoͤrten, die liefen beide die Stiegen herab, und
ſahen die Alte heulend und maulend ganz zuſam-
men geſchnurrt im Trog liegen, das Angeſicht ge-
runzelt, gefaltet und umgeſchaffen. Darob ſich
die zwei, die beide mit Kindern gingen, ſo ent-
ſetzten, daß ſie noch dieſelbe Nacht zwei Junge
gebaren, die waren ganz nicht wie Menſchen ge-
ſchaffen, ſondern wie Affen, liefen zum Wald hin-
ein und von ihnen ſtammt das Geſchlecht der
Affen her.

62.
Des Herrn und des Teufels Gethier.

Gott der Herr hatte alle Thiere erſchaffen
und ſich die Woͤlfe zu ſeinen Hunden auserwaͤhlet;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0309" n="288"/>
Rief &#x017F;ie daher an, ob &#x017F;ie auch wie ein Ma&#x0364;gdlein<lb/>
von achtzehn Jahren in Spru&#x0364;ngen daher wolle<lb/>
gehen? Sie &#x017F;prach: &#x201E;von ganzem Herzen,&#x201C; weil<lb/>
es dem Ju&#x0364;ngling auch &#x017F;o &#x017F;anft angekommen.<lb/>
Machte al&#x017F;o der Schmied große Glut und &#x017F;tieß<lb/>
die Alte hinein, die &#x017F;ich hin und wieder bog, und<lb/>
grau&#x017F;ames Mordge&#x017F;chrei an&#x017F;timmte; &#x201E;&#x017F;itz&#x2019; &#x017F;till,<lb/>
was &#x017F;chrei&#x017F;t und hu&#x0364;pf&#x017F;t du, ich will er&#x017F;t weidlich<lb/>
zubla&#x017F;en!&#x201C; zog damit die Ba&#x0364;lge von neuem bis<lb/>
ihr alle Haderlumpen brannten, da &#x017F;chrie das alte<lb/>
Weib ohne Ruh. Der Schmied dachte: Kun&#x017F;t<lb/>
geht nicht recht zu! nahm &#x017F;ie raus und warf &#x017F;ie<lb/>
in den Le&#x017F;chtrog, da &#x017F;chrie &#x017F;ie ganz u&#x0364;berlaut, daß<lb/>
es droben im Haus die Schmiedin und ihre Schnur<lb/>
ho&#x0364;rten, die liefen beide die Stiegen herab, und<lb/>
&#x017F;ahen die Alte heulend und maulend ganz zu&#x017F;am-<lb/>
men ge&#x017F;chnurrt im Trog liegen, das Ange&#x017F;icht ge-<lb/>
runzelt, gefaltet und umge&#x017F;chaffen. Darob &#x017F;ich<lb/>
die zwei, die beide mit Kindern gingen, &#x017F;o ent-<lb/>
&#x017F;etzten, daß &#x017F;ie noch die&#x017F;elbe Nacht zwei Junge<lb/>
gebaren, die waren ganz nicht wie Men&#x017F;chen ge-<lb/>
&#x017F;chaffen, &#x017F;ondern wie Affen, liefen zum Wald hin-<lb/>
ein und von ihnen &#x017F;tammt das Ge&#x017F;chlecht der<lb/>
Affen her.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>62.<lb/>
Des Herrn und des Teufels Gethier.</head><lb/>
        <p>Gott der Herr hatte alle Thiere er&#x017F;chaffen<lb/>
und &#x017F;ich die Wo&#x0364;lfe zu &#x017F;einen Hunden auserwa&#x0364;hlet;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0309] Rief ſie daher an, ob ſie auch wie ein Maͤgdlein von achtzehn Jahren in Spruͤngen daher wolle gehen? Sie ſprach: „von ganzem Herzen,“ weil es dem Juͤngling auch ſo ſanft angekommen. Machte alſo der Schmied große Glut und ſtieß die Alte hinein, die ſich hin und wieder bog, und grauſames Mordgeſchrei anſtimmte; „ſitz’ ſtill, was ſchreiſt und huͤpfſt du, ich will erſt weidlich zublaſen!“ zog damit die Baͤlge von neuem bis ihr alle Haderlumpen brannten, da ſchrie das alte Weib ohne Ruh. Der Schmied dachte: Kunſt geht nicht recht zu! nahm ſie raus und warf ſie in den Leſchtrog, da ſchrie ſie ganz uͤberlaut, daß es droben im Haus die Schmiedin und ihre Schnur hoͤrten, die liefen beide die Stiegen herab, und ſahen die Alte heulend und maulend ganz zuſam- men geſchnurrt im Trog liegen, das Angeſicht ge- runzelt, gefaltet und umgeſchaffen. Darob ſich die zwei, die beide mit Kindern gingen, ſo ent- ſetzten, daß ſie noch dieſelbe Nacht zwei Junge gebaren, die waren ganz nicht wie Menſchen ge- ſchaffen, ſondern wie Affen, liefen zum Wald hin- ein und von ihnen ſtammt das Geſchlecht der Affen her. 62. Des Herrn und des Teufels Gethier. Gott der Herr hatte alle Thiere erſchaffen und ſich die Woͤlfe zu ſeinen Hunden auserwaͤhlet;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/309
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/309>, abgerufen am 21.02.2020.