Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

noch alles ihr Laub!" Mit Toben und Fluchen
entwich der Teufel und wollte die Eiche suchen,
irrte sechs Monate in der Wüstenei, eh' er sie
befand, und als er wieder kam, waren derweil
wieder alle andere Eichen voll grüner Blätter.
Da mußte er seine Schuld fahren lassen stach
im Zorn allen übrigen Geisen die Augen aus und
setzte ihnen seine eigene ein.

Darum haben alle Geise Teufelsaugen und
abgebißne Schwänz und er nimmt gern ihre Ge-
stalt an.

63.
Der Hahnenbalken.

Es war einmal ein Zauberer, der stand mit-
ten in einer großen Menge Volks und vollbrachte
seine Wunderdinge, da ließ er auch einen Hahn
einher schreiten, der hob einen schweren Balken
und trug ihn, als wär' er federleicht. Nun war
aber ein Mädchen, das hatte eben ein vierblättri-
ges Kleeblatt gefunden, und war dadurch klug
geworden, so daß kein Blendwerk vor ihm beste-
hen konnte, und es sah, daß der Balken nichts
war, als ein Strohhalm. Da rief es: "Ei, ihr
Leute seht ihr nicht, das ist ein bloßer Strohhalm
und kein Balken, was der Hahn da trägt" Als-
bald verschwand der Zauber, und die Leute sahen
was es war, und jagten den Hexenmeister mit

noch alles ihr Laub!“ Mit Toben und Fluchen
entwich der Teufel und wollte die Eiche ſuchen,
irrte ſechs Monate in der Wuͤſtenei, eh’ er ſie
befand, und als er wieder kam, waren derweil
wieder alle andere Eichen voll gruͤner Blaͤtter.
Da mußte er ſeine Schuld fahren laſſen ſtach
im Zorn allen uͤbrigen Geiſen die Augen aus und
ſetzte ihnen ſeine eigene ein.

Darum haben alle Geiſe Teufelsaugen und
abgebißne Schwaͤnz und er nimmt gern ihre Ge-
ſtalt an.

63.
Der Hahnenbalken.

Es war einmal ein Zauberer, der ſtand mit-
ten in einer großen Menge Volks und vollbrachte
ſeine Wunderdinge, da ließ er auch einen Hahn
einher ſchreiten, der hob einen ſchweren Balken
und trug ihn, als waͤr’ er federleicht. Nun war
aber ein Maͤdchen, das hatte eben ein vierblaͤttri-
ges Kleeblatt gefunden, und war dadurch klug
geworden, ſo daß kein Blendwerk vor ihm beſte-
hen konnte, und es ſah, daß der Balken nichts
war, als ein Strohhalm. Da rief es: „Ei, ihr
Leute ſeht ihr nicht, das iſt ein bloßer Strohhalm
und kein Balken, was der Hahn da traͤgt“ Als-
bald verſchwand der Zauber, und die Leute ſahen
was es war, und jagten den Hexenmeiſter mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0311" n="290"/>
noch alles ihr Laub!&#x201C; Mit Toben und Fluchen<lb/>
entwich der Teufel und wollte die Eiche &#x017F;uchen,<lb/>
irrte &#x017F;echs Monate in der Wu&#x0364;&#x017F;tenei, eh&#x2019; er &#x017F;ie<lb/>
befand, und als er wieder kam, waren derweil<lb/>
wieder alle andere Eichen voll gru&#x0364;ner Bla&#x0364;tter.<lb/>
Da mußte er &#x017F;eine Schuld fahren la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tach<lb/>
im Zorn allen u&#x0364;brigen Gei&#x017F;en die Augen aus und<lb/>
&#x017F;etzte ihnen &#x017F;eine eigene ein.</p><lb/>
        <p>Darum haben alle Gei&#x017F;e Teufelsaugen und<lb/>
abgebißne Schwa&#x0364;nz und er nimmt gern ihre Ge-<lb/>
&#x017F;talt an.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>63.<lb/><hi rendition="#g">Der Hahnenbalken</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal ein Zauberer, der &#x017F;tand mit-<lb/>
ten in einer großen Menge Volks und vollbrachte<lb/>
&#x017F;eine Wunderdinge, da ließ er auch einen Hahn<lb/>
einher &#x017F;chreiten, der hob einen &#x017F;chweren Balken<lb/>
und trug ihn, als wa&#x0364;r&#x2019; er federleicht. Nun war<lb/>
aber ein Ma&#x0364;dchen, das hatte eben ein vierbla&#x0364;ttri-<lb/>
ges Kleeblatt gefunden, und war dadurch klug<lb/>
geworden, &#x017F;o daß kein Blendwerk vor ihm be&#x017F;te-<lb/>
hen konnte, und es &#x017F;ah, daß der Balken nichts<lb/>
war, als ein Strohhalm. Da rief es: &#x201E;Ei, ihr<lb/>
Leute &#x017F;eht ihr nicht, das i&#x017F;t ein bloßer Strohhalm<lb/>
und kein Balken, was der Hahn da tra&#x0364;gt&#x201C; Als-<lb/>
bald ver&#x017F;chwand der Zauber, und die Leute &#x017F;ahen<lb/>
was es war, und jagten den Hexenmei&#x017F;ter mit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0311] noch alles ihr Laub!“ Mit Toben und Fluchen entwich der Teufel und wollte die Eiche ſuchen, irrte ſechs Monate in der Wuͤſtenei, eh’ er ſie befand, und als er wieder kam, waren derweil wieder alle andere Eichen voll gruͤner Blaͤtter. Da mußte er ſeine Schuld fahren laſſen ſtach im Zorn allen uͤbrigen Geiſen die Augen aus und ſetzte ihnen ſeine eigene ein. Darum haben alle Geiſe Teufelsaugen und abgebißne Schwaͤnz und er nimmt gern ihre Ge- ſtalt an. 63. Der Hahnenbalken. Es war einmal ein Zauberer, der ſtand mit- ten in einer großen Menge Volks und vollbrachte ſeine Wunderdinge, da ließ er auch einen Hahn einher ſchreiten, der hob einen ſchweren Balken und trug ihn, als waͤr’ er federleicht. Nun war aber ein Maͤdchen, das hatte eben ein vierblaͤttri- ges Kleeblatt gefunden, und war dadurch klug geworden, ſo daß kein Blendwerk vor ihm beſte- hen konnte, und es ſah, daß der Balken nichts war, als ein Strohhalm. Da rief es: „Ei, ihr Leute ſeht ihr nicht, das iſt ein bloßer Strohhalm und kein Balken, was der Hahn da traͤgt“ Als- bald verſchwand der Zauber, und die Leute ſahen was es war, und jagten den Hexenmeiſter mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/311
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/311>, abgerufen am 01.04.2020.