Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
69.
Räthsel-Märchen.

Drei Frauen waren verwandelt in Blumen,
die auf dem Felde standen, doch deren eine durft'
des Nachts in ihrem Hause seyn. Da sprach sie
auf eine Zeit zu ihrem Mann, als sich der Tag
nahete und sie wiederum zu ihren Gespielen auf
das Feld gehen und eine Blume werden mußt:
"so du heute Vormittag kommst und mich ab-
brichst, werd' ich erlöst und fürder bei dir bleiben;"
als dann auch geschahe. Nun ist die Frage, wie
sie ihr Mann erkannt habe, so die Blumen ganz
gleich und ohne Unterschied waren? Antwort:
dieweil sie die Nacht in ihrem Haus und nicht auf
dem Feld war, fiel der Thau nicht auf sie, als
auf die andern zwei, darbei sie der Mann erkannte.

70.
Der goldene Schlüssel.

Zur Winterszeit, als einmal ein tiefer
Schnee lag, mußte ein armer Junge hinausge-
hen und Holz auf einem Schlitten holen. Wie
er es nun zusammen gesucht und aufgeladen hatte,
wollte er, weil er so erfroren war, noch nicht
nach Haus gehen, sondern sich erst Feuer anma-
chen und ein Bischen wärmen. Da scharrte er
den Schnee weg, und wie er so den Erdboden auf-

69.
Raͤthſel-Maͤrchen.

Drei Frauen waren verwandelt in Blumen,
die auf dem Felde ſtanden, doch deren eine durft’
des Nachts in ihrem Hauſe ſeyn. Da ſprach ſie
auf eine Zeit zu ihrem Mann, als ſich der Tag
nahete und ſie wiederum zu ihren Geſpielen auf
das Feld gehen und eine Blume werden mußt:
„ſo du heute Vormittag kommſt und mich ab-
brichſt, werd’ ich erloͤſt und fuͤrder bei dir bleiben;“
als dann auch geſchahe. Nun iſt die Frage, wie
ſie ihr Mann erkannt habe, ſo die Blumen ganz
gleich und ohne Unterſchied waren? Antwort:
dieweil ſie die Nacht in ihrem Haus und nicht auf
dem Feld war, fiel der Thau nicht auf ſie, als
auf die andern zwei, darbei ſie der Mann erkannte.

70.
Der goldene Schluͤſſel.

Zur Winterszeit, als einmal ein tiefer
Schnee lag, mußte ein armer Junge hinausge-
hen und Holz auf einem Schlitten holen. Wie
er es nun zuſammen geſucht und aufgeladen hatte,
wollte er, weil er ſo erfroren war, noch nicht
nach Haus gehen, ſondern ſich erſt Feuer anma-
chen und ein Bischen waͤrmen. Da ſcharrte er
den Schnee weg, und wie er ſo den Erdboden auf-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0318" n="297"/>
      <div n="1">
        <head>69.<lb/><hi rendition="#g">Ra&#x0364;th&#x017F;el-Ma&#x0364;rchen</hi>.</head><lb/>
        <p>Drei Frauen waren verwandelt in Blumen,<lb/>
die auf dem Felde &#x017F;tanden, doch deren eine durft&#x2019;<lb/>
des Nachts in ihrem Hau&#x017F;e &#x017F;eyn. Da &#x017F;prach &#x017F;ie<lb/>
auf eine Zeit zu ihrem Mann, als &#x017F;ich der Tag<lb/>
nahete und &#x017F;ie wiederum zu ihren Ge&#x017F;pielen auf<lb/>
das Feld gehen und eine Blume werden mußt:<lb/>
&#x201E;&#x017F;o du heute Vormittag komm&#x017F;t und mich ab-<lb/>
brich&#x017F;t, werd&#x2019; ich erlo&#x0364;&#x017F;t und fu&#x0364;rder bei dir bleiben;&#x201C;<lb/>
als dann auch ge&#x017F;chahe. Nun i&#x017F;t die Frage, wie<lb/>
&#x017F;ie ihr Mann erkannt habe, &#x017F;o die Blumen ganz<lb/>
gleich und ohne Unter&#x017F;chied waren? Antwort:<lb/>
dieweil &#x017F;ie die Nacht in ihrem Haus und nicht auf<lb/>
dem Feld war, fiel der Thau nicht auf &#x017F;ie, als<lb/>
auf die andern zwei, darbei &#x017F;ie der Mann erkannte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>70.<lb/><hi rendition="#g">Der goldene Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el</hi>.</head><lb/>
        <p>Zur Winterszeit, als einmal ein tiefer<lb/>
Schnee lag, mußte ein armer Junge hinausge-<lb/>
hen und Holz auf einem Schlitten holen. Wie<lb/>
er es nun zu&#x017F;ammen ge&#x017F;ucht und aufgeladen hatte,<lb/>
wollte er, weil er &#x017F;o erfroren war, noch nicht<lb/>
nach Haus gehen, &#x017F;ondern &#x017F;ich er&#x017F;t Feuer anma-<lb/>
chen und ein Bischen wa&#x0364;rmen. Da &#x017F;charrte er<lb/>
den Schnee weg, und wie er &#x017F;o den Erdboden auf-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0318] 69. Raͤthſel-Maͤrchen. Drei Frauen waren verwandelt in Blumen, die auf dem Felde ſtanden, doch deren eine durft’ des Nachts in ihrem Hauſe ſeyn. Da ſprach ſie auf eine Zeit zu ihrem Mann, als ſich der Tag nahete und ſie wiederum zu ihren Geſpielen auf das Feld gehen und eine Blume werden mußt: „ſo du heute Vormittag kommſt und mich ab- brichſt, werd’ ich erloͤſt und fuͤrder bei dir bleiben;“ als dann auch geſchahe. Nun iſt die Frage, wie ſie ihr Mann erkannt habe, ſo die Blumen ganz gleich und ohne Unterſchied waren? Antwort: dieweil ſie die Nacht in ihrem Haus und nicht auf dem Feld war, fiel der Thau nicht auf ſie, als auf die andern zwei, darbei ſie der Mann erkannte. 70. Der goldene Schluͤſſel. Zur Winterszeit, als einmal ein tiefer Schnee lag, mußte ein armer Junge hinausge- hen und Holz auf einem Schlitten holen. Wie er es nun zuſammen geſucht und aufgeladen hatte, wollte er, weil er ſo erfroren war, noch nicht nach Haus gehen, ſondern ſich erſt Feuer anma- chen und ein Bischen waͤrmen. Da ſcharrte er den Schnee weg, und wie er ſo den Erdboden auf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/318
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/318>, abgerufen am 05.04.2020.