Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

macht sich wieder die ganze Gemeinde auf, ihn zu
greifen, er aber, weil kein Thor da ist, das er ver-
rammeln kann, springt in einen Brunnen. Nun
stellt sich die Gemeinde herum und rathschlagt, sie
beschließen endlich ihm einen Mühlstein auf den
Kopf zu werfen. Mit großer Mühe wird einer her-
beigeholt und hinabgerollt, wie sie meinen, er wär
todt, kommt auf einmal der Kopf aus dem Brunnen,
den hat er durch das Loch des Steins gesteckt, so daß
dieser ihm auf den Schultern hängt, wobei er ruft:
"ach! was hab ich einen schönen Düten-Kragen!"
Wie sie das sehen, rathschlagen sie von neuem, und
schicken dann hin und lassen ihre große Klocke
aus dem Kirchthurm holen, und werfen sie auf ihn
hinab, die sollt ihn gewiß treffen (gerade wie beim
Riesen Scharmack). Wie sie nun meinen, er liege
unten erschlagen und gehen aus einander, kommt er
auf einmal aus dem Brunnen gesprungen, hat die
Klocke auf dem Haupt, ruft ganz freudig: "ach!
was eine schöne Bingelmütze!" und lauft davon.

5.
Dat Erdmänneken.

(Aus dem Paderbörn.) Eine andere Recension
aus der Gegend von Cöln am Rhein weicht in eini-
gem ab. Ein mächtiger König hat drei schöne Töch-
ter; einmal, bei einem herrlichen Fest, gehen sie in
den Garten spaziren und kommen Abends nicht wie-
der; und als sie am andern Tag auch noch ausblei-
ben, läßt sie der König durchs ganze Reich suchen,
aber niemand kann sie finden: da macht er bekannt, wer
sie wiederbrächte, sollte eine zur Gemahlin haben,
und Reichthümer dazu für sein Lebelang. Viele zie-
hen aus aber umsonst, zuletzt machen sich drei Rit-
ter auf den Weg und wollen nicht ruhen, als bis es
ihnen geglückt. Sie gerathen in einen großen Wald,
wo sie den ganzen Tag hungrig und durstig fortrei-
ten, endlich sehen sie in der Nacht ein Lichtlein,
das sie zu einem prächtigen Schloß leitet, worin
aber kein Mensch zu sehen ist. Weil sie so hungrig
sind, suchen sie nach Speise, einer findet ein Stück

macht ſich wieder die ganze Gemeinde auf, ihn zu
greifen, er aber, weil kein Thor da iſt, das er ver-
rammeln kann, ſpringt in einen Brunnen. Nun
ſtellt ſich die Gemeinde herum und rathſchlagt, ſie
beſchließen endlich ihm einen Muͤhlſtein auf den
Kopf zu werfen. Mit großer Muͤhe wird einer her-
beigeholt und hinabgerollt, wie ſie meinen, er waͤr
todt, kommt auf einmal der Kopf aus dem Brunnen,
den hat er durch das Loch des Steins geſteckt, ſo daß
dieſer ihm auf den Schultern haͤngt, wobei er ruft:
„ach! was hab ich einen ſchoͤnen Duͤten-Kragen!“
Wie ſie das ſehen, rathſchlagen ſie von neuem, und
ſchicken dann hin und laſſen ihre große Klocke
aus dem Kirchthurm holen, und werfen ſie auf ihn
hinab, die ſollt ihn gewiß treffen (gerade wie beim
Rieſen Scharmack). Wie ſie nun meinen, er liege
unten erſchlagen und gehen aus einander, kommt er
auf einmal aus dem Brunnen geſprungen, hat die
Klocke auf dem Haupt, ruft ganz freudig: „ach!
was eine ſchoͤne Bingelmuͤtze!“ und lauft davon.

5.
Dat Erdmaͤnneken.

(Aus dem Paderboͤrn.) Eine andere Recenſion
aus der Gegend von Coͤln am Rhein weicht in eini-
gem ab. Ein maͤchtiger Koͤnig hat drei ſchoͤne Toͤch-
ter; einmal, bei einem herrlichen Feſt, gehen ſie in
den Garten ſpaziren und kommen Abends nicht wie-
der; und als ſie am andern Tag auch noch ausblei-
ben, laͤßt ſie der Koͤnig durchs ganze Reich ſuchen,
aber niemand kann ſie finden: da macht er bekannt, wer
ſie wiederbraͤchte, ſollte eine zur Gemahlin haben,
und Reichthuͤmer dazu fuͤr ſein Lebelang. Viele zie-
hen aus aber umſonſt, zuletzt machen ſich drei Rit-
ter auf den Weg und wollen nicht ruhen, als bis es
ihnen gegluͤckt. Sie gerathen in einen großen Wald,
wo ſie den ganzen Tag hungrig und durſtig fortrei-
ten, endlich ſehen ſie in der Nacht ein Lichtlein,
das ſie zu einem praͤchtigen Schloß leitet, worin
aber kein Menſch zu ſehen iſt. Weil ſie ſo hungrig
ſind, ſuchen ſie nach Speiſe, einer findet ein Stuͤck

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0328" n="IX"/>
macht &#x017F;ich wieder die ganze Gemeinde auf, ihn zu<lb/>
greifen, er aber, weil kein Thor da i&#x017F;t, das er ver-<lb/>
rammeln kann, &#x017F;pringt in einen Brunnen. Nun<lb/>
&#x017F;tellt &#x017F;ich die Gemeinde herum und rath&#x017F;chlagt, &#x017F;ie<lb/>
be&#x017F;chließen endlich ihm einen <hi rendition="#g">Mu&#x0364;hl&#x017F;tein</hi> auf den<lb/>
Kopf zu werfen. Mit großer Mu&#x0364;he wird einer her-<lb/>
beigeholt und hinabgerollt, wie &#x017F;ie meinen, er wa&#x0364;r<lb/>
todt, kommt auf einmal der Kopf aus dem Brunnen,<lb/>
den hat er durch das Loch des Steins ge&#x017F;teckt, &#x017F;o daß<lb/>
die&#x017F;er ihm auf den Schultern ha&#x0364;ngt, wobei er ruft:<lb/>
&#x201E;ach! was hab ich einen &#x017F;cho&#x0364;nen Du&#x0364;ten-Kragen!&#x201C;<lb/>
Wie &#x017F;ie das &#x017F;ehen, rath&#x017F;chlagen &#x017F;ie von neuem, und<lb/>
&#x017F;chicken dann hin und la&#x017F;&#x017F;en ihre <hi rendition="#g">große Klocke</hi><lb/>
aus dem Kirchthurm holen, und werfen &#x017F;ie auf ihn<lb/>
hinab, die &#x017F;ollt ihn gewiß treffen (gerade wie beim<lb/>
Rie&#x017F;en Scharmack). Wie &#x017F;ie nun meinen, er liege<lb/>
unten er&#x017F;chlagen und gehen aus einander, kommt er<lb/>
auf einmal aus dem Brunnen ge&#x017F;prungen, hat die<lb/>
Klocke auf dem Haupt, ruft ganz freudig: &#x201E;ach!<lb/>
was eine &#x017F;cho&#x0364;ne Bingelmu&#x0364;tze!&#x201C; und lauft davon.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>5.<lb/><hi rendition="#g">Dat Erdma&#x0364;nneken</hi>.</head><lb/>
          <p>(Aus dem Paderbo&#x0364;rn.) Eine andere Recen&#x017F;ion<lb/>
aus der Gegend von Co&#x0364;ln am Rhein weicht in eini-<lb/>
gem ab. Ein ma&#x0364;chtiger Ko&#x0364;nig hat drei &#x017F;cho&#x0364;ne To&#x0364;ch-<lb/>
ter; einmal, bei einem herrlichen Fe&#x017F;t, gehen &#x017F;ie in<lb/>
den Garten &#x017F;paziren und kommen Abends nicht wie-<lb/>
der; und als &#x017F;ie am andern Tag auch noch ausblei-<lb/>
ben, la&#x0364;ßt &#x017F;ie der Ko&#x0364;nig durchs ganze Reich &#x017F;uchen,<lb/>
aber niemand kann &#x017F;ie finden: da macht er bekannt, wer<lb/>
&#x017F;ie wiederbra&#x0364;chte, &#x017F;ollte eine zur Gemahlin haben,<lb/>
und Reichthu&#x0364;mer dazu fu&#x0364;r &#x017F;ein Lebelang. Viele zie-<lb/>
hen aus aber um&#x017F;on&#x017F;t, zuletzt machen &#x017F;ich drei Rit-<lb/>
ter auf den Weg und wollen nicht ruhen, als bis es<lb/>
ihnen geglu&#x0364;ckt. Sie gerathen in einen großen Wald,<lb/>
wo &#x017F;ie den ganzen Tag hungrig und dur&#x017F;tig fortrei-<lb/>
ten, endlich &#x017F;ehen &#x017F;ie in der Nacht ein <hi rendition="#g">Lichtlein</hi>,<lb/>
das &#x017F;ie zu einem pra&#x0364;chtigen Schloß leitet, worin<lb/>
aber kein Men&#x017F;ch zu &#x017F;ehen i&#x017F;t. Weil &#x017F;ie &#x017F;o hungrig<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;uchen &#x017F;ie nach Spei&#x017F;e, einer findet ein Stu&#x0364;ck<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[IX/0328] macht ſich wieder die ganze Gemeinde auf, ihn zu greifen, er aber, weil kein Thor da iſt, das er ver- rammeln kann, ſpringt in einen Brunnen. Nun ſtellt ſich die Gemeinde herum und rathſchlagt, ſie beſchließen endlich ihm einen Muͤhlſtein auf den Kopf zu werfen. Mit großer Muͤhe wird einer her- beigeholt und hinabgerollt, wie ſie meinen, er waͤr todt, kommt auf einmal der Kopf aus dem Brunnen, den hat er durch das Loch des Steins geſteckt, ſo daß dieſer ihm auf den Schultern haͤngt, wobei er ruft: „ach! was hab ich einen ſchoͤnen Duͤten-Kragen!“ Wie ſie das ſehen, rathſchlagen ſie von neuem, und ſchicken dann hin und laſſen ihre große Klocke aus dem Kirchthurm holen, und werfen ſie auf ihn hinab, die ſollt ihn gewiß treffen (gerade wie beim Rieſen Scharmack). Wie ſie nun meinen, er liege unten erſchlagen und gehen aus einander, kommt er auf einmal aus dem Brunnen geſprungen, hat die Klocke auf dem Haupt, ruft ganz freudig: „ach! was eine ſchoͤne Bingelmuͤtze!“ und lauft davon. 5. Dat Erdmaͤnneken. (Aus dem Paderboͤrn.) Eine andere Recenſion aus der Gegend von Coͤln am Rhein weicht in eini- gem ab. Ein maͤchtiger Koͤnig hat drei ſchoͤne Toͤch- ter; einmal, bei einem herrlichen Feſt, gehen ſie in den Garten ſpaziren und kommen Abends nicht wie- der; und als ſie am andern Tag auch noch ausblei- ben, laͤßt ſie der Koͤnig durchs ganze Reich ſuchen, aber niemand kann ſie finden: da macht er bekannt, wer ſie wiederbraͤchte, ſollte eine zur Gemahlin haben, und Reichthuͤmer dazu fuͤr ſein Lebelang. Viele zie- hen aus aber umſonſt, zuletzt machen ſich drei Rit- ter auf den Weg und wollen nicht ruhen, als bis es ihnen gegluͤckt. Sie gerathen in einen großen Wald, wo ſie den ganzen Tag hungrig und durſtig fortrei- ten, endlich ſehen ſie in der Nacht ein Lichtlein, das ſie zu einem praͤchtigen Schloß leitet, worin aber kein Menſch zu ſehen iſt. Weil ſie ſo hungrig ſind, ſuchen ſie nach Speiſe, einer findet ein Stuͤck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/328
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. IX. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/328>, abgerufen am 21.02.2020.