Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

schenkte er ihnen auch ein Eckchen Rasen; den
hackte sie und ihr Vater um, und wollten ein we-
nig Korn und der Art Frucht darauf säen; und
als sie ihn beinah herum hatten, da fanden sie in
der Erde einen Mörsel von purem Gold. "Hör',
sagte der Vater zu dem Mädchen, weil unser
Herr König so gnädig ist gewesen und hat uns die-
sen Acker geschenkt, so müssen wir ihm den Mör-
sel wiedergeben." Die Tochter aber wollt' es
nicht bewilligen und sagte: "Vater, wenn wir
den Mörsel haben und haben den Stößer nicht,
dann müssen wir auch den Stößer schaffen, darum
schweigt lieber still." Er wollt' ihr aber nicht
gehorchen, nahm den Mörsel und trug ihn zum
Herrn König und sagte, den hätt' er gefunden in
der Heide. Der König nahm den Mörser und
fragte, ob er nichts mehr gefunden? nein, sprach
der Bauer, da sagte der König: er sollte nun auch
den Stößer herbeischaffen. Der Bauer sprach,
den hätten sie nicht gefunden; aber das half ihm
soviel, als hätt' er's in den Wind gesagt, er ward
in's Gefängniß gesetzt und sollte so lange da sitzen,
bis er den Stößer herbeigeschafft hätte. Die Be-
dienten mußten ihm täglich Wasser und Brot
bringen, was man so in dem Gefängniß kriegt,
da hörten sie, wie der Mann als fort schrie:
"ach! hätt' ich meiner Tochter gehört! ach! ach!
hätt' ich meiner Tochter gehört!" Da gingen
die Bedienten zum König und sprachen das, wie

ſchenkte er ihnen auch ein Eckchen Raſen; den
hackte ſie und ihr Vater um, und wollten ein we-
nig Korn und der Art Frucht darauf ſaͤen; und
als ſie ihn beinah herum hatten, da fanden ſie in
der Erde einen Moͤrſel von purem Gold. „Hoͤr’,
ſagte der Vater zu dem Maͤdchen, weil unſer
Herr Koͤnig ſo gnaͤdig iſt geweſen und hat uns die-
ſen Acker geſchenkt, ſo muͤſſen wir ihm den Moͤr-
ſel wiedergeben.“ Die Tochter aber wollt’ es
nicht bewilligen und ſagte: „Vater, wenn wir
den Moͤrſel haben und haben den Stoͤßer nicht,
dann muͤſſen wir auch den Stoͤßer ſchaffen, darum
ſchweigt lieber ſtill.“ Er wollt’ ihr aber nicht
gehorchen, nahm den Moͤrſel und trug ihn zum
Herrn Koͤnig und ſagte, den haͤtt’ er gefunden in
der Heide. Der Koͤnig nahm den Moͤrſer und
fragte, ob er nichts mehr gefunden? nein, ſprach
der Bauer, da ſagte der Koͤnig: er ſollte nun auch
den Stoͤßer herbeiſchaffen. Der Bauer ſprach,
den haͤtten ſie nicht gefunden; aber das half ihm
ſoviel, als haͤtt’ er’s in den Wind geſagt, er ward
in’s Gefaͤngniß geſetzt und ſollte ſo lange da ſitzen,
bis er den Stoͤßer herbeigeſchafft haͤtte. Die Be-
dienten mußten ihm taͤglich Waſſer und Brot
bringen, was man ſo in dem Gefaͤngniß kriegt,
da hoͤrten ſie, wie der Mann als fort ſchrie:
„ach! haͤtt’ ich meiner Tochter gehoͤrt! ach! ach!
haͤtt’ ich meiner Tochter gehoͤrt!“ Da gingen
die Bedienten zum Koͤnig und ſprachen das, wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0084" n="63"/>
&#x017F;chenkte er ihnen auch ein Eckchen Ra&#x017F;en; den<lb/>
hackte &#x017F;ie und ihr Vater um, und wollten ein we-<lb/>
nig Korn und der Art Frucht darauf &#x017F;a&#x0364;en; und<lb/>
als &#x017F;ie ihn beinah herum hatten, da fanden &#x017F;ie in<lb/>
der Erde einen Mo&#x0364;r&#x017F;el von purem Gold. &#x201E;Ho&#x0364;r&#x2019;,<lb/>
&#x017F;agte der Vater zu dem Ma&#x0364;dchen, weil un&#x017F;er<lb/>
Herr Ko&#x0364;nig &#x017F;o gna&#x0364;dig i&#x017F;t gewe&#x017F;en und hat uns die-<lb/>
&#x017F;en Acker ge&#x017F;chenkt, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir ihm den Mo&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;el wiedergeben.&#x201C; Die Tochter aber wollt&#x2019; es<lb/>
nicht bewilligen und &#x017F;agte: &#x201E;Vater, wenn wir<lb/>
den Mo&#x0364;r&#x017F;el haben und haben den Sto&#x0364;ßer nicht,<lb/>
dann mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auch den Sto&#x0364;ßer &#x017F;chaffen, darum<lb/>
&#x017F;chweigt lieber &#x017F;till.&#x201C; Er wollt&#x2019; ihr aber nicht<lb/>
gehorchen, nahm den Mo&#x0364;r&#x017F;el und trug ihn zum<lb/>
Herrn Ko&#x0364;nig und &#x017F;agte, den ha&#x0364;tt&#x2019; er gefunden in<lb/>
der Heide. Der Ko&#x0364;nig nahm den Mo&#x0364;r&#x017F;er und<lb/>
fragte, ob er nichts mehr gefunden? nein, &#x017F;prach<lb/>
der Bauer, da &#x017F;agte der Ko&#x0364;nig: er &#x017F;ollte nun auch<lb/>
den Sto&#x0364;ßer herbei&#x017F;chaffen. Der Bauer &#x017F;prach,<lb/>
den ha&#x0364;tten &#x017F;ie nicht gefunden; aber das half ihm<lb/>
&#x017F;oviel, als ha&#x0364;tt&#x2019; er&#x2019;s in den Wind ge&#x017F;agt, er ward<lb/>
in&#x2019;s Gefa&#x0364;ngniß ge&#x017F;etzt und &#x017F;ollte &#x017F;o lange da &#x017F;itzen,<lb/>
bis er den Sto&#x0364;ßer herbeige&#x017F;chafft ha&#x0364;tte. Die Be-<lb/>
dienten mußten ihm ta&#x0364;glich Wa&#x017F;&#x017F;er und Brot<lb/>
bringen, was man &#x017F;o in dem Gefa&#x0364;ngniß kriegt,<lb/>
da ho&#x0364;rten &#x017F;ie, wie der Mann als fort &#x017F;chrie:<lb/>
&#x201E;ach! ha&#x0364;tt&#x2019; ich meiner Tochter geho&#x0364;rt! ach! ach!<lb/>
ha&#x0364;tt&#x2019; ich meiner Tochter geho&#x0364;rt!&#x201C; Da gingen<lb/>
die Bedienten zum Ko&#x0364;nig und &#x017F;prachen das, wie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0084] ſchenkte er ihnen auch ein Eckchen Raſen; den hackte ſie und ihr Vater um, und wollten ein we- nig Korn und der Art Frucht darauf ſaͤen; und als ſie ihn beinah herum hatten, da fanden ſie in der Erde einen Moͤrſel von purem Gold. „Hoͤr’, ſagte der Vater zu dem Maͤdchen, weil unſer Herr Koͤnig ſo gnaͤdig iſt geweſen und hat uns die- ſen Acker geſchenkt, ſo muͤſſen wir ihm den Moͤr- ſel wiedergeben.“ Die Tochter aber wollt’ es nicht bewilligen und ſagte: „Vater, wenn wir den Moͤrſel haben und haben den Stoͤßer nicht, dann muͤſſen wir auch den Stoͤßer ſchaffen, darum ſchweigt lieber ſtill.“ Er wollt’ ihr aber nicht gehorchen, nahm den Moͤrſel und trug ihn zum Herrn Koͤnig und ſagte, den haͤtt’ er gefunden in der Heide. Der Koͤnig nahm den Moͤrſer und fragte, ob er nichts mehr gefunden? nein, ſprach der Bauer, da ſagte der Koͤnig: er ſollte nun auch den Stoͤßer herbeiſchaffen. Der Bauer ſprach, den haͤtten ſie nicht gefunden; aber das half ihm ſoviel, als haͤtt’ er’s in den Wind geſagt, er ward in’s Gefaͤngniß geſetzt und ſollte ſo lange da ſitzen, bis er den Stoͤßer herbeigeſchafft haͤtte. Die Be- dienten mußten ihm taͤglich Waſſer und Brot bringen, was man ſo in dem Gefaͤngniß kriegt, da hoͤrten ſie, wie der Mann als fort ſchrie: „ach! haͤtt’ ich meiner Tochter gehoͤrt! ach! ach! haͤtt’ ich meiner Tochter gehoͤrt!“ Da gingen die Bedienten zum Koͤnig und ſprachen das, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/84
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/84>, abgerufen am 10.04.2020.