Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

sagte zum Vater, er wollte damit herumgehen
und Vogelnester suchen. "O du Geck! sprach der
Vater, was willst du da herumgehen, bleib bei
mir, sonst wirst du müd' und kannst hernach nichts
mehr thun." Der Sohn ging aber in dem Wald
herum, aß sein Brot und sah sich nach Vögels-
nestern um und kam zu einer großen, gefährlichen
Eiche, da suchte er ein Bischen herum. Auf ein-
mal kam gegen ihn eine Stimme aus der Wurzel,
die rief mit so einem recht dumpfen Ton: "laß
mich heraus! laß mich heraus!" Da horcht' er
darnach und rief: "wo bist du?" es sprach von
neuem: "laß mich heraus! laß mich heraus! "Ja
ich seh' aber nichts, sagte der Student, wo bist
du?" -- "Hier bin ich bei der Eichwurzel."
Da fing er an zu suchen und fand in einer
kleinen Höhle eine Glasflasche, daraus war die
Stimme gekommen, er hielt sie gegen das Licht, da
war eine Gestalt darin wie ein Frosch, die Gestalt
rief aber weiter: "nimm den Pfropfen herab."
Das that der Student, und wie er den Pfropfen
abgenommen hatte, kam ein Kerl von entsetzlicher
Größe heraus und sprach: "weißt du wohl, was
du für einen Lohn verdient, weil du mich her-
ausgelassen hast?" "Nein," sagte der Student.
"So will ich dir's sagen: ich muß dir den Hals
dafür brechen." "Nein, sagte der Student, mir
nicht so, das hättest du früher sagen sollen, so
hätt' ich dich nicht herausgelassen. Da müssen

ſagte zum Vater, er wollte damit herumgehen
und Vogelneſter ſuchen. „O du Geck! ſprach der
Vater, was willſt du da herumgehen, bleib bei
mir, ſonſt wirſt du muͤd’ und kannſt hernach nichts
mehr thun.“ Der Sohn ging aber in dem Wald
herum, aß ſein Brot und ſah ſich nach Voͤgels-
neſtern um und kam zu einer großen, gefaͤhrlichen
Eiche, da ſuchte er ein Bischen herum. Auf ein-
mal kam gegen ihn eine Stimme aus der Wurzel,
die rief mit ſo einem recht dumpfen Ton: „laß
mich heraus! laß mich heraus!“ Da horcht’ er
darnach und rief: „wo biſt du?“ es ſprach von
neuem: „laß mich heraus! laß mich heraus! „Ja
ich ſeh’ aber nichts, ſagte der Student, wo biſt
du?“ — „Hier bin ich bei der Eichwurzel.“
Da fing er an zu ſuchen und fand in einer
kleinen Hoͤhle eine Glasflaſche, daraus war die
Stimme gekommen, er hielt ſie gegen das Licht, da
war eine Geſtalt darin wie ein Froſch, die Geſtalt
rief aber weiter: „nimm den Pfropfen herab.“
Das that der Student, und wie er den Pfropfen
abgenommen hatte, kam ein Kerl von entſetzlicher
Groͤße heraus und ſprach: „weißt du wohl, was
du fuͤr einen Lohn verdient, weil du mich her-
ausgelaſſen haſt?“ „Nein,“ ſagte der Student.
„So will ich dir’s ſagen: ich muß dir den Hals
dafuͤr brechen.“ „Nein, ſagte der Student, mir
nicht ſo, das haͤtteſt du fruͤher ſagen ſollen, ſo
haͤtt’ ich dich nicht herausgelaſſen. Da muͤſſen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0090" n="69"/>
&#x017F;agte zum Vater, er wollte damit herumgehen<lb/>
und Vogelne&#x017F;ter &#x017F;uchen. &#x201E;O du Geck! &#x017F;prach der<lb/>
Vater, was will&#x017F;t du da herumgehen, bleib bei<lb/>
mir, &#x017F;on&#x017F;t wir&#x017F;t du mu&#x0364;d&#x2019; und kann&#x017F;t hernach nichts<lb/>
mehr thun.&#x201C; Der Sohn ging aber in dem Wald<lb/>
herum, aß &#x017F;ein Brot und &#x017F;ah &#x017F;ich nach Vo&#x0364;gels-<lb/>
ne&#x017F;tern um und kam zu einer großen, gefa&#x0364;hrlichen<lb/>
Eiche, da &#x017F;uchte er ein Bischen herum. Auf ein-<lb/>
mal kam gegen ihn eine Stimme aus der Wurzel,<lb/>
die rief mit &#x017F;o einem recht dumpfen Ton: &#x201E;laß<lb/>
mich heraus! laß mich heraus!&#x201C; Da horcht&#x2019; er<lb/>
darnach und rief: &#x201E;wo bi&#x017F;t du?&#x201C; es &#x017F;prach von<lb/>
neuem: &#x201E;laß mich heraus! laß mich heraus! &#x201E;Ja<lb/>
ich &#x017F;eh&#x2019; aber nichts, &#x017F;agte der Student, wo bi&#x017F;t<lb/>
du?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Hier bin ich bei der Eichwurzel.&#x201C;<lb/>
Da fing er an zu &#x017F;uchen und fand in einer<lb/>
kleinen Ho&#x0364;hle eine Glasfla&#x017F;che, daraus war die<lb/>
Stimme gekommen, er hielt &#x017F;ie gegen das Licht, da<lb/>
war eine Ge&#x017F;talt darin wie ein Fro&#x017F;ch, die Ge&#x017F;talt<lb/>
rief aber weiter: &#x201E;nimm den Pfropfen herab.&#x201C;<lb/>
Das that der Student, und wie er den Pfropfen<lb/>
abgenommen hatte, kam ein Kerl von ent&#x017F;etzlicher<lb/>
Gro&#x0364;ße heraus und &#x017F;prach: &#x201E;weißt du wohl, was<lb/>
du fu&#x0364;r einen Lohn verdient, weil du mich her-<lb/>
ausgela&#x017F;&#x017F;en ha&#x017F;t?&#x201C; &#x201E;Nein,&#x201C; &#x017F;agte der Student.<lb/>
&#x201E;So will ich dir&#x2019;s &#x017F;agen: ich muß dir den Hals<lb/>
dafu&#x0364;r brechen.&#x201C; &#x201E;Nein, &#x017F;agte der Student, mir<lb/>
nicht &#x017F;o, das ha&#x0364;tte&#x017F;t du fru&#x0364;her &#x017F;agen &#x017F;ollen, &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;tt&#x2019; ich dich nicht herausgela&#x017F;&#x017F;en. Da mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0090] ſagte zum Vater, er wollte damit herumgehen und Vogelneſter ſuchen. „O du Geck! ſprach der Vater, was willſt du da herumgehen, bleib bei mir, ſonſt wirſt du muͤd’ und kannſt hernach nichts mehr thun.“ Der Sohn ging aber in dem Wald herum, aß ſein Brot und ſah ſich nach Voͤgels- neſtern um und kam zu einer großen, gefaͤhrlichen Eiche, da ſuchte er ein Bischen herum. Auf ein- mal kam gegen ihn eine Stimme aus der Wurzel, die rief mit ſo einem recht dumpfen Ton: „laß mich heraus! laß mich heraus!“ Da horcht’ er darnach und rief: „wo biſt du?“ es ſprach von neuem: „laß mich heraus! laß mich heraus! „Ja ich ſeh’ aber nichts, ſagte der Student, wo biſt du?“ — „Hier bin ich bei der Eichwurzel.“ Da fing er an zu ſuchen und fand in einer kleinen Hoͤhle eine Glasflaſche, daraus war die Stimme gekommen, er hielt ſie gegen das Licht, da war eine Geſtalt darin wie ein Froſch, die Geſtalt rief aber weiter: „nimm den Pfropfen herab.“ Das that der Student, und wie er den Pfropfen abgenommen hatte, kam ein Kerl von entſetzlicher Groͤße heraus und ſprach: „weißt du wohl, was du fuͤr einen Lohn verdient, weil du mich her- ausgelaſſen haſt?“ „Nein,“ ſagte der Student. „So will ich dir’s ſagen: ich muß dir den Hals dafuͤr brechen.“ „Nein, ſagte der Student, mir nicht ſo, das haͤtteſt du fruͤher ſagen ſollen, ſo haͤtt’ ich dich nicht herausgelaſſen. Da muͤſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/90
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/90>, abgerufen am 30.03.2020.