Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 5. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
171.
Der Zaunkönig.

In den alten Zeiten da hatte jeder Klang noch Sinn und Bedeutung. Wenn der Hammer des Schmieds ertönte, so rief er 'smiet mi to! smiet mi to!' Wenn der Hobel des Tischlers schnarrte, so sprach er 'dor häst! dor, dor häst!' Fieng das Räderwerk der Mühle an zu klappern, so sprach es 'help, Herr Gott! help, Herr Gott!' und war der Müller ein Betrüger, und ließ die Mühle an, so sprach sie hochdeutsch und fragte erst langsam 'wer ist da? wer ist da?' dann antwortete sie schnell 'der Müller! der Müller!' und endlich ganz geschwind 'stiehlt tapfer, stiehlt tapfer, vom Achtel drei Sechter.'

Zu dieser Zeit hatten auch die Vögel ihre eigene Sprache, die jedermann verstand, jetzt lautet es nur wie ein Zwitschern, Kreischen und Pfeifen und bei einigen wie Musik ohne Worte. Es kam aber den Vögeln in den Sinn; sie wollten nicht länger ohne Herrn sein, und einen unter sich zu ihrem König wählen. Nur einer von ihnen, der Kibitz, war dagegen: frei hatte er gelebt und frei wollte er sterben, und angstvoll hin und her fliegend rief er 'wo bliew ick? wo bliew ick?' Er zog sich zurück in einsame und unbesuchte Sümpfe, und zeigte sich nicht wieder unter Seinesgleichen.

171.
Der Zaunkönig.

In den alten Zeiten da hatte jeder Klang noch Sinn und Bedeutung. Wenn der Hammer des Schmieds ertönte, so rief er ‘smiet mi to! smiet mi to!’ Wenn der Hobel des Tischlers schnarrte, so sprach er ‘dor häst! dor, dor häst!’ Fieng das Räderwerk der Mühle an zu klappern, so sprach es ‘help, Herr Gott! help, Herr Gott!’ und war der Müller ein Betrüger, und ließ die Mühle an, so sprach sie hochdeutsch und fragte erst langsam ‘wer ist da? wer ist da?’ dann antwortete sie schnell ‘der Müller! der Müller!’ und endlich ganz geschwind ‘stiehlt tapfer, stiehlt tapfer, vom Achtel drei Sechter.’

Zu dieser Zeit hatten auch die Vögel ihre eigene Sprache, die jedermann verstand, jetzt lautet es nur wie ein Zwitschern, Kreischen und Pfeifen und bei einigen wie Musik ohne Worte. Es kam aber den Vögeln in den Sinn; sie wollten nicht länger ohne Herrn sein, und einen unter sich zu ihrem König wählen. Nur einer von ihnen, der Kibitz, war dagegen: frei hatte er gelebt und frei wollte er sterben, und angstvoll hin und her fliegend rief er ‘wo bliew ick? wo bliew ick?’ Er zog sich zurück in einsame und unbesuchte Sümpfe, und zeigte sich nicht wieder unter Seinesgleichen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0394" n="384"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">171.<lb/>
Der Zaunkönig.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n den alten Zeiten da hatte jeder Klang noch Sinn und Bedeutung. Wenn der Hammer des Schmieds ertönte, so rief er &#x2018;smiet mi to! smiet mi to!&#x2019; Wenn der Hobel des Tischlers schnarrte, so sprach er &#x2018;dor häst! dor, dor häst!&#x2019; Fieng das Räderwerk der Mühle an zu klappern, so sprach es &#x2018;help, Herr Gott! help, Herr Gott!&#x2019; und war der Müller ein Betrüger, und ließ die Mühle an, so sprach sie hochdeutsch und fragte erst langsam &#x2018;wer ist da? wer ist da?&#x2019; dann antwortete sie schnell &#x2018;der Müller! der Müller!&#x2019; und endlich ganz geschwind &#x2018;stiehlt tapfer, stiehlt tapfer, vom Achtel drei Sechter.&#x2019;</p><lb/>
        <p>Zu dieser Zeit hatten auch die Vögel ihre eigene Sprache, die jedermann verstand, jetzt lautet es nur wie ein Zwitschern, Kreischen und Pfeifen und bei einigen wie Musik ohne Worte. Es kam aber den Vögeln in den Sinn; sie wollten nicht länger ohne Herrn sein, und einen unter sich zu ihrem König wählen. Nur einer von ihnen, der Kibitz, war dagegen: frei hatte er gelebt und frei wollte er sterben, und angstvoll hin und her fliegend rief er &#x2018;wo bliew ick? wo bliew ick?&#x2019; Er zog sich zurück in einsame und unbesuchte Sümpfe, und zeigte sich nicht wieder unter Seinesgleichen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384/0394] 171. Der Zaunkönig. In den alten Zeiten da hatte jeder Klang noch Sinn und Bedeutung. Wenn der Hammer des Schmieds ertönte, so rief er ‘smiet mi to! smiet mi to!’ Wenn der Hobel des Tischlers schnarrte, so sprach er ‘dor häst! dor, dor häst!’ Fieng das Räderwerk der Mühle an zu klappern, so sprach es ‘help, Herr Gott! help, Herr Gott!’ und war der Müller ein Betrüger, und ließ die Mühle an, so sprach sie hochdeutsch und fragte erst langsam ‘wer ist da? wer ist da?’ dann antwortete sie schnell ‘der Müller! der Müller!’ und endlich ganz geschwind ‘stiehlt tapfer, stiehlt tapfer, vom Achtel drei Sechter.’ Zu dieser Zeit hatten auch die Vögel ihre eigene Sprache, die jedermann verstand, jetzt lautet es nur wie ein Zwitschern, Kreischen und Pfeifen und bei einigen wie Musik ohne Worte. Es kam aber den Vögeln in den Sinn; sie wollten nicht länger ohne Herrn sein, und einen unter sich zu ihrem König wählen. Nur einer von ihnen, der Kibitz, war dagegen: frei hatte er gelebt und frei wollte er sterben, und angstvoll hin und her fliegend rief er ‘wo bliew ick? wo bliew ick?’ Er zog sich zurück in einsame und unbesuchte Sümpfe, und zeigte sich nicht wieder unter Seinesgleichen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2017-11-08T15:10:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-01T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1843/394
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 5. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1843, S. 384. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1843/394>, abgerufen am 03.07.2020.