Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 7. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite
190.
Die Brosamen auf dem Tisch.

Der Güggel het einisch zue sine Hüendlene gseit 'chömmet weidli i dStuben ufe goh Brotbrösmele zämmebicke ufem Tisch: euse Frau isch ußgange goh ne Visite mache.' Do säge do dHüendli 'nei nei, mer chömme nit: weist dFrau balget amme mit is.' Do seit der Güggel 'se weiß jo nüt dervo, chömmet er numme: se git is doch au nie nit guets.' Do säge dHüendli wider 'nei nei, sisch uß und verby, mer gönd nit ufe.' Aber der Güggel het ene kei ruei glo, bis se endlig gange sind und ufe Tisch, und do Brotbrösmeli zämme gläse hend in aller Strenge. Do chunt justement dFrau derzue und nimmt gschwind e Stäcke und steubt se abe und regiert gar grüseli mit ene. Und wo se do vor em hus unde gsi sind, so säge do dHüendli zum Güggel 'gse gse gse gse gse gse gsehst aber?' Do het der Güggel glachet und numme gseit 'ha ha han is nit gwüßt?' do händ se chönne goh.



190.
Die Brosamen auf dem Tisch.

Der Güggel het einisch zue sine Hüendlene gseit ‘chömmet weidli i dStuben ufe goh Brotbrösmele zämmebicke ufem Tisch: euse Frau isch ußgange goh ne Visite mache.’ Do säge do dHüendli ‘nei nei, mer chömme nit: weist dFrau balget amme mit is.’ Do seit der Güggel ‘se weiß jo nüt dervo, chömmet er numme: se git is doch au nie nit guets.’ Do säge dHüendli wider ‘nei nei, sisch uß und verby, mer gönd nit ufe.’ Aber der Güggel het ene kei ruei glo, bis se endlig gange sind und ufe Tisch, und do Brotbrösmeli zämme gläse hend in aller Strenge. Do chunt justement dFrau derzue und nimmt gschwind e Stäcke und steubt se abe und regiert gar grüseli mit ene. Und wo se do vor em hus unde gsi sind, so säge do dHüendli zum Güggel ‘gse gse gse gse gse gse gsehst aber?’ Do het der Güggel glachet und numme gseit ‘ha ha han is nit gwüßt?’ do händ se chönne goh.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0425" n="413"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">190.<lb/>
Die Brosamen auf dem Tisch.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Güggel het einisch zue sine Hüendlene gseit &#x2018;chömmet weidli i dStuben ufe goh Brotbrösmele zämmebicke ufem Tisch: euse Frau isch ußgange goh ne Visite mache.&#x2019; Do säge do dHüendli &#x2018;nei nei, mer chömme nit: weist dFrau balget amme mit is.&#x2019; Do seit der Güggel &#x2018;se weiß jo nüt dervo, chömmet er numme: se git is doch au nie nit guets.&#x2019; Do säge dHüendli wider &#x2018;nei nei, sisch uß und verby, mer gönd nit ufe.&#x2019; Aber der Güggel het ene kei ruei glo, bis se endlig gange sind und ufe Tisch, und do Brotbrösmeli zämme gläse hend in aller Strenge. Do chunt justement dFrau derzue und nimmt gschwind e Stäcke und steubt se abe und regiert gar grüseli mit ene. Und wo se do vor em hus unde gsi sind, so säge do dHüendli zum Güggel &#x2018;gse gse gse gse gse gse gsehst aber?&#x2019; Do het der Güggel glachet und numme gseit &#x2018;ha ha han is nit gwüßt?&#x2019; do händ se chönne goh.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[413/0425] 190. Die Brosamen auf dem Tisch. Der Güggel het einisch zue sine Hüendlene gseit ‘chömmet weidli i dStuben ufe goh Brotbrösmele zämmebicke ufem Tisch: euse Frau isch ußgange goh ne Visite mache.’ Do säge do dHüendli ‘nei nei, mer chömme nit: weist dFrau balget amme mit is.’ Do seit der Güggel ‘se weiß jo nüt dervo, chömmet er numme: se git is doch au nie nit guets.’ Do säge dHüendli wider ‘nei nei, sisch uß und verby, mer gönd nit ufe.’ Aber der Güggel het ene kei ruei glo, bis se endlig gange sind und ufe Tisch, und do Brotbrösmeli zämme gläse hend in aller Strenge. Do chunt justement dFrau derzue und nimmt gschwind e Stäcke und steubt se abe und regiert gar grüseli mit ene. Und wo se do vor em hus unde gsi sind, so säge do dHüendli zum Güggel ‘gse gse gse gse gse gse gsehst aber?’ Do het der Güggel glachet und numme gseit ‘ha ha han is nit gwüßt?’ do händ se chönne goh.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Google Books (Harvard University): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-08T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1857/425
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 7. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1857, S. 413. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1857/425>, abgerufen am 10.08.2020.