Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Jen. Cod. 47. Titurel 6008. u. 4898, in welcher letzten Stelle
der bescheidene Dichter an sich selbst bezweifelt, was ihm an-
dere zusprechen.)

Daß figürliche Redensarten aller Poesie nahe liegen, fließt
aus ihrem Wesen, das man in ein Bemühen setzen kann, die
Natur sammt dem Leben in einer Figur, in einem Gleichniß
auszudrücken. Dieß Gefühl der höheren, gleichsam göttlichen
Mittel kommt auch noch in die Kunstpoesie hinüber und zeigt
sich in dem Streben der Dichter, ihr geheimnißvolles Werk in
Bild und Metapher zu treiben. Leicht erhärtet die ursprüng-
liche Frischheit und Innigkeit in unverstandenem Aeußerlichen;
von den nordischen Kenningar muß man urtheilen, daß sie
zum Theil in herrlicher Naturpoesie entsprungen, zum Theil
auch eitele Spielerei und Verworrenheit an sich tragen. Ob
nun gleich von dieser Seite unser Meistersang noch ziemlich ge-
mäßigt und die Bildersprache weit unentfalteter ist, als die
scandinavische; so ragt in ihm dennoch ein merklicher und bö-
ser Mißbrauch hervor 85).

Die oben gegebenen Exempel beweisen indessen, daß man-
che Figuren, nachdem sie im langen Gebrauch die Bedeutung
einfacher Wörter wieder erlangt, für den Meistersang characte-
ristisch gegolten haben.

II. Namen.

Jedermann weiß, daß die Namen Meistergesang und Mei-
stersinger im 16ten und 17ten Jahrhundert die von uns un-

85) Dagegen ließen sich auch viele, eben so feiner, als tiefer Bilder
aufweisen. Die Anwendung eines gegebenen Beispiels machen,
welches sonst häufig heißt: "die Folge finden" (das inde se-
quitur
) drückt Alexander recht glücklich durch: "der wilden
Rede den Kern nehmen" aus. Oder wenn Frauenlob die Rein-
heit eines Fürsten beschreiben will, wählt er folgendes lebendige
Bild: von der Schanden Traufe fiel nie Tropfe an seinen
Leib u. s. w.

Jen. Cod. 47. Titurel 6008. u. 4898, in welcher letzten Stelle
der beſcheidene Dichter an ſich ſelbſt bezweifelt, was ihm an-
dere zuſprechen.)

Daß figuͤrliche Redensarten aller Poeſie nahe liegen, fließt
aus ihrem Weſen, das man in ein Bemuͤhen ſetzen kann, die
Natur ſammt dem Leben in einer Figur, in einem Gleichniß
auszudruͤcken. Dieß Gefuͤhl der hoͤheren, gleichſam goͤttlichen
Mittel kommt auch noch in die Kunſtpoeſie hinuͤber und zeigt
ſich in dem Streben der Dichter, ihr geheimnißvolles Werk in
Bild und Metapher zu treiben. Leicht erhaͤrtet die urſpruͤng-
liche Friſchheit und Innigkeit in unverſtandenem Aeußerlichen;
von den nordiſchen Kenningar muß man urtheilen, daß ſie
zum Theil in herrlicher Naturpoeſie entſprungen, zum Theil
auch eitele Spielerei und Verworrenheit an ſich tragen. Ob
nun gleich von dieſer Seite unſer Meiſterſang noch ziemlich ge-
maͤßigt und die Bilderſprache weit unentfalteter iſt, als die
ſcandinaviſche; ſo ragt in ihm dennoch ein merklicher und boͤ-
ſer Mißbrauch hervor 85).

Die oben gegebenen Exempel beweiſen indeſſen, daß man-
che Figuren, nachdem ſie im langen Gebrauch die Bedeutung
einfacher Woͤrter wieder erlangt, fuͤr den Meiſterſang characte-
riſtiſch gegolten haben.

II. Namen.

Jedermann weiß, daß die Namen Meiſtergeſang und Mei-
ſterſinger im 16ten und 17ten Jahrhundert die von uns un-

85) Dagegen ließen ſich auch viele, eben ſo feiner, als tiefer Bilder
aufweiſen. Die Anwendung eines gegebenen Beiſpiels machen,
welches ſonſt haͤufig heißt: „die Folge finden“ (das inde se-
quitur
) druͤckt Alexander recht gluͤcklich durch: „der wilden
Rede den Kern nehmen“ aus. Oder wenn Frauenlob die Rein-
heit eines Fuͤrſten beſchreiben will, waͤhlt er folgendes lebendige
Bild: von der Schanden Traufe fiel nie Tropfe an ſeinen
Leib u. ſ. w.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0108" n="98"/>
Jen. Cod. 47. Titurel 6008. u. 4898, in welcher letzten Stelle<lb/>
der be&#x017F;cheidene Dichter an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t bezweifelt, was ihm an-<lb/>
dere zu&#x017F;prechen.)</p><lb/>
            <p>Daß figu&#x0364;rliche Redensarten aller Poe&#x017F;ie nahe liegen, fließt<lb/>
aus ihrem We&#x017F;en, das man in ein Bemu&#x0364;hen &#x017F;etzen kann, die<lb/>
Natur &#x017F;ammt dem Leben in einer Figur, in einem Gleichniß<lb/>
auszudru&#x0364;cken. Dieß Gefu&#x0364;hl der ho&#x0364;heren, gleich&#x017F;am go&#x0364;ttlichen<lb/>
Mittel kommt auch noch in die Kun&#x017F;tpoe&#x017F;ie hinu&#x0364;ber und zeigt<lb/>
&#x017F;ich in dem Streben der Dichter, ihr geheimnißvolles Werk in<lb/>
Bild und Metapher zu treiben. Leicht erha&#x0364;rtet die ur&#x017F;pru&#x0364;ng-<lb/>
liche Fri&#x017F;chheit und Innigkeit in unver&#x017F;tandenem Aeußerlichen;<lb/>
von den nordi&#x017F;chen Kenningar muß man urtheilen, daß &#x017F;ie<lb/>
zum Theil in herrlicher Naturpoe&#x017F;ie ent&#x017F;prungen, zum Theil<lb/>
auch eitele Spielerei und Verworrenheit an &#x017F;ich tragen. Ob<lb/>
nun gleich von die&#x017F;er Seite un&#x017F;er Mei&#x017F;ter&#x017F;ang noch ziemlich ge-<lb/>
ma&#x0364;ßigt und die Bilder&#x017F;prache weit unentfalteter i&#x017F;t, als die<lb/>
&#x017F;candinavi&#x017F;che; &#x017F;o ragt in ihm dennoch ein merklicher und bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;er Mißbrauch hervor <note place="foot" n="85)">Dagegen ließen &#x017F;ich auch viele, eben &#x017F;o feiner, als tiefer Bilder<lb/>
aufwei&#x017F;en. Die Anwendung eines gegebenen Bei&#x017F;piels machen,<lb/>
welches &#x017F;on&#x017F;t ha&#x0364;ufig heißt: &#x201E;die Folge finden&#x201C; (das <hi rendition="#aq">inde se-<lb/>
quitur</hi>) dru&#x0364;ckt Alexander recht glu&#x0364;cklich durch: &#x201E;der wilden<lb/>
Rede den Kern nehmen&#x201C; aus. Oder wenn Frauenlob die Rein-<lb/>
heit eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten be&#x017F;chreiben will, wa&#x0364;hlt er folgendes lebendige<lb/>
Bild: von der Schanden Traufe fiel nie Tropfe an &#x017F;einen<lb/>
Leib u. &#x017F;. w.</note>.</p><lb/>
            <p>Die oben gegebenen Exempel bewei&#x017F;en inde&#x017F;&#x017F;en, daß man-<lb/>
che Figuren, nachdem &#x017F;ie im langen Gebrauch die Bedeutung<lb/>
einfacher Wo&#x0364;rter wieder erlangt, fu&#x0364;r den Mei&#x017F;ter&#x017F;ang characte-<lb/>
ri&#x017F;ti&#x017F;ch gegolten haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Namen</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Jedermann weiß, daß die Namen Mei&#x017F;terge&#x017F;ang und Mei-<lb/>
&#x017F;ter&#x017F;inger im 16ten und 17ten Jahrhundert die von uns un-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0108] Jen. Cod. 47. Titurel 6008. u. 4898, in welcher letzten Stelle der beſcheidene Dichter an ſich ſelbſt bezweifelt, was ihm an- dere zuſprechen.) Daß figuͤrliche Redensarten aller Poeſie nahe liegen, fließt aus ihrem Weſen, das man in ein Bemuͤhen ſetzen kann, die Natur ſammt dem Leben in einer Figur, in einem Gleichniß auszudruͤcken. Dieß Gefuͤhl der hoͤheren, gleichſam goͤttlichen Mittel kommt auch noch in die Kunſtpoeſie hinuͤber und zeigt ſich in dem Streben der Dichter, ihr geheimnißvolles Werk in Bild und Metapher zu treiben. Leicht erhaͤrtet die urſpruͤng- liche Friſchheit und Innigkeit in unverſtandenem Aeußerlichen; von den nordiſchen Kenningar muß man urtheilen, daß ſie zum Theil in herrlicher Naturpoeſie entſprungen, zum Theil auch eitele Spielerei und Verworrenheit an ſich tragen. Ob nun gleich von dieſer Seite unſer Meiſterſang noch ziemlich ge- maͤßigt und die Bilderſprache weit unentfalteter iſt, als die ſcandinaviſche; ſo ragt in ihm dennoch ein merklicher und boͤ- ſer Mißbrauch hervor 85). Die oben gegebenen Exempel beweiſen indeſſen, daß man- che Figuren, nachdem ſie im langen Gebrauch die Bedeutung einfacher Woͤrter wieder erlangt, fuͤr den Meiſterſang characte- riſtiſch gegolten haben. II. Namen. Jedermann weiß, daß die Namen Meiſtergeſang und Mei- ſterſinger im 16ten und 17ten Jahrhundert die von uns un- 85) Dagegen ließen ſich auch viele, eben ſo feiner, als tiefer Bilder aufweiſen. Die Anwendung eines gegebenen Beiſpiels machen, welches ſonſt haͤufig heißt: „die Folge finden“ (das inde se- quitur) druͤckt Alexander recht gluͤcklich durch: „der wilden Rede den Kern nehmen“ aus. Oder wenn Frauenlob die Rein- heit eines Fuͤrſten beſchreiben will, waͤhlt er folgendes lebendige Bild: von der Schanden Traufe fiel nie Tropfe an ſeinen Leib u. ſ. w.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/108
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/108>, abgerufen am 22.07.2019.