Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich benutze den hier vergönnten Raum, meine Ge-
danken über einige schwere Puncte zu bekennen, viel-
leicht daß dadurch einige Seiten meines Aufsatzes ver-
vollständigt werden. Man mag darein stimmen oder
nicht, ich bin mir bewußt, nichts mehr zu meiden, als
ein todtes systematisches Feststehen in der Geschichte der
Poesie, wo eine Idee, nachdem sie lange scheint unter-
gegangen zu seyn, sich noch plötzlich einmal regt und ein
lang geschwiegener Ton leise nachhallt, wo alles in ein-
ander greift und verwandt ist, wie in aller Natur selbst,
die zwei edle Metalle, Gold und Silber, in einer Erde
wachsen läßt.

Ich habe einigemal den Unterschied zwischen Natur
und Kunstpoesie bestimmt vorausgesetzt. Die Verschie-
denheit dessen, was unter dem ganzen Volk lebt, von
allem dem, was durch das Nachsinnen der bildenden
Menschen an dessen Stelle eingesetzt werden soll, leuchtet
über die Geschichte der Poesie, und diese Erkenntniß al-
lein verstattet es uns, auf ihre innersten Adern zu schauen,
bis wo sie sich flechtend in einander verlaufen. Es ist,
als ziehe sich eine große Einfachheit zurück und verschließe
sich in dem Maße, worin der Mensch nach seinem gött-
lichen Treiben sie aus der eigenen Kraft zu offenbaren
strebt. Da nun die Poesie nichts anders ist, als das
Leben selbst, gefaßt in Reinheit und gehalten im Zauber
der Sprache, (welche in so fern mit Recht eine himmli-
sche genannt und der Prosa entgegengestellt werden darf,)
so theilt sie sich in die Herrschaft der Natur über alle
Herzen, wo ihr noch jedes als einer Verwandtinn ins

Ich benutze den hier vergoͤnnten Raum, meine Ge-
danken uͤber einige ſchwere Puncte zu bekennen, viel-
leicht daß dadurch einige Seiten meines Aufſatzes ver-
vollſtaͤndigt werden. Man mag darein ſtimmen oder
nicht, ich bin mir bewußt, nichts mehr zu meiden, als
ein todtes ſyſtematiſches Feſtſtehen in der Geſchichte der
Poeſie, wo eine Idee, nachdem ſie lange ſcheint unter-
gegangen zu ſeyn, ſich noch ploͤtzlich einmal regt und ein
lang geſchwiegener Ton leiſe nachhallt, wo alles in ein-
ander greift und verwandt iſt, wie in aller Natur ſelbſt,
die zwei edle Metalle, Gold und Silber, in einer Erde
wachſen laͤßt.

Ich habe einigemal den Unterſchied zwiſchen Natur
und Kunſtpoeſie beſtimmt vorausgeſetzt. Die Verſchie-
denheit deſſen, was unter dem ganzen Volk lebt, von
allem dem, was durch das Nachſinnen der bildenden
Menſchen an deſſen Stelle eingeſetzt werden ſoll, leuchtet
uͤber die Geſchichte der Poeſie, und dieſe Erkenntniß al-
lein verſtattet es uns, auf ihre innerſten Adern zu ſchauen,
bis wo ſie ſich flechtend in einander verlaufen. Es iſt,
als ziehe ſich eine große Einfachheit zuruͤck und verſchließe
ſich in dem Maße, worin der Menſch nach ſeinem goͤtt-
lichen Treiben ſie aus der eigenen Kraft zu offenbaren
ſtrebt. Da nun die Poeſie nichts anders iſt, als das
Leben ſelbſt, gefaßt in Reinheit und gehalten im Zauber
der Sprache, (welche in ſo fern mit Recht eine himmli-
ſche genannt und der Proſa entgegengeſtellt werden darf,)
ſo theilt ſie ſich in die Herrſchaft der Natur uͤber alle
Herzen, wo ihr noch jedes als einer Verwandtinn ins

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <pb facs="#f0015" n="5"/>
          <p>Ich benutze den hier vergo&#x0364;nnten Raum, meine Ge-<lb/>
danken u&#x0364;ber einige &#x017F;chwere Puncte zu bekennen, viel-<lb/>
leicht daß dadurch einige Seiten meines Auf&#x017F;atzes ver-<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndigt werden. Man mag darein &#x017F;timmen oder<lb/>
nicht, ich bin mir bewußt, nichts mehr zu meiden, als<lb/>
ein todtes &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;ches Fe&#x017F;t&#x017F;tehen in der Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Poe&#x017F;ie, wo eine Idee, nachdem &#x017F;ie lange &#x017F;cheint unter-<lb/>
gegangen zu &#x017F;eyn, &#x017F;ich noch plo&#x0364;tzlich einmal regt und ein<lb/>
lang ge&#x017F;chwiegener Ton lei&#x017F;e nachhallt, wo alles in ein-<lb/>
ander greift und verwandt i&#x017F;t, wie in aller Natur &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
die zwei edle Metalle, Gold und Silber, in <hi rendition="#g">einer</hi> Erde<lb/>
wach&#x017F;en la&#x0364;ßt.</p><lb/>
          <p>Ich habe einigemal den Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen Natur<lb/>
und Kun&#x017F;tpoe&#x017F;ie be&#x017F;timmt vorausge&#x017F;etzt. Die Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheit de&#x017F;&#x017F;en, was unter dem ganzen Volk lebt, von<lb/>
allem dem, was durch das Nach&#x017F;innen der bildenden<lb/>
Men&#x017F;chen an de&#x017F;&#x017F;en Stelle einge&#x017F;etzt werden &#x017F;oll, leuchtet<lb/>
u&#x0364;ber die Ge&#x017F;chichte der Poe&#x017F;ie, und die&#x017F;e Erkenntniß al-<lb/>
lein ver&#x017F;tattet es uns, auf ihre inner&#x017F;ten Adern zu &#x017F;chauen,<lb/>
bis wo &#x017F;ie &#x017F;ich flechtend in einander verlaufen. Es i&#x017F;t,<lb/>
als ziehe &#x017F;ich eine große Einfachheit zuru&#x0364;ck und ver&#x017F;chließe<lb/>
&#x017F;ich in dem Maße, worin der Men&#x017F;ch nach &#x017F;einem go&#x0364;tt-<lb/>
lichen Treiben &#x017F;ie aus der eigenen Kraft zu offenbaren<lb/>
&#x017F;trebt. Da nun die Poe&#x017F;ie nichts anders i&#x017F;t, als das<lb/>
Leben &#x017F;elb&#x017F;t, gefaßt in Reinheit und gehalten im Zauber<lb/>
der Sprache, (welche in &#x017F;o fern mit Recht eine himmli-<lb/>
&#x017F;che genannt und der Pro&#x017F;a entgegenge&#x017F;tellt werden darf,)<lb/>
&#x017F;o theilt &#x017F;ie &#x017F;ich in die Herr&#x017F;chaft der Natur u&#x0364;ber alle<lb/>
Herzen, wo ihr noch jedes als einer Verwandtinn ins<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0015] Ich benutze den hier vergoͤnnten Raum, meine Ge- danken uͤber einige ſchwere Puncte zu bekennen, viel- leicht daß dadurch einige Seiten meines Aufſatzes ver- vollſtaͤndigt werden. Man mag darein ſtimmen oder nicht, ich bin mir bewußt, nichts mehr zu meiden, als ein todtes ſyſtematiſches Feſtſtehen in der Geſchichte der Poeſie, wo eine Idee, nachdem ſie lange ſcheint unter- gegangen zu ſeyn, ſich noch ploͤtzlich einmal regt und ein lang geſchwiegener Ton leiſe nachhallt, wo alles in ein- ander greift und verwandt iſt, wie in aller Natur ſelbſt, die zwei edle Metalle, Gold und Silber, in einer Erde wachſen laͤßt. Ich habe einigemal den Unterſchied zwiſchen Natur und Kunſtpoeſie beſtimmt vorausgeſetzt. Die Verſchie- denheit deſſen, was unter dem ganzen Volk lebt, von allem dem, was durch das Nachſinnen der bildenden Menſchen an deſſen Stelle eingeſetzt werden ſoll, leuchtet uͤber die Geſchichte der Poeſie, und dieſe Erkenntniß al- lein verſtattet es uns, auf ihre innerſten Adern zu ſchauen, bis wo ſie ſich flechtend in einander verlaufen. Es iſt, als ziehe ſich eine große Einfachheit zuruͤck und verſchließe ſich in dem Maße, worin der Menſch nach ſeinem goͤtt- lichen Treiben ſie aus der eigenen Kraft zu offenbaren ſtrebt. Da nun die Poeſie nichts anders iſt, als das Leben ſelbſt, gefaßt in Reinheit und gehalten im Zauber der Sprache, (welche in ſo fern mit Recht eine himmli- ſche genannt und der Proſa entgegengeſtellt werden darf,) ſo theilt ſie ſich in die Herrſchaft der Natur uͤber alle Herzen, wo ihr noch jedes als einer Verwandtinn ins

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/15
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/15>, abgerufen am 25.02.2020.