Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

gehen ließen, und bald war sie durch eine Menge Theilnehmer
in Ansehen und Förmlichkeit gesichert 23). Die gelehrten Mei-
ster der vorigen Periode starben aus, in den Formen hatten
sich leicht Schüler angelernt. Von den tiefen, subtilen For-
schungen wandte sich der einfache Sinn allmälig ab und hielt
sich an die Darstellung von Wahrheiten der heiligen Schrift und
leichter Allegorien. Zwischen den Minneliedern lag ohnedem
die Kluft der vorigen Periode, und in den protestantischen
Städten, den Hauptsitzen des späteren Meistersangs kam die
Reformation hinzu, die überall reines Haus haben wollte, es
wurden daher weltliche Gegenstände durch Sitte oder vielleicht
selbst in einigen Ordnungen vom Gesang ausgeschlossen. Man
darf aber durchaus nicht diese sicher nicht allgemeine Einschrän-
kung aus dem Princip des Meistergesangs ableiten, dem sie
nur aufgedrungen und fremdartig war; wir haben sogar nicht
wenig wirkliche Meisterlieder aus der letzten Zeit, welche von
Liebe oder lustigen Späßen handeln 24). Wenn das auch nicht
gern auf den Schulen öffentlich abgesungen wurde, so schrieben
es doch zu Haus die Meister in ihre Bücher mitten unter
die andern und niemand wird in der That Lieder, die in

23) Hans Sachs soll den Meistergesang so aufgebracht haben, daß
mit ihm 250 zu Nürnberg gewesen. (Vogt.)
24) Docen hat selbst einige dergleichen aus etwas früherer Periode
mitgetheilt, die er ja nicht Minnelieder, aber doch erotische
nennt. Ueberhaupt sind ihm einige Abfertigungen zur Hand,
welche auf alle Beispiele passen, die man gegen ihn anführt.
Citirt man ihm das gefoderte Exempel einer spätern Form in
früher Zeit, so scheint der Dichter entweder ein armer -- dann
ist es ja auch ein Meistersinger, -- oder ein reicher -- dann
ist die Aehnlichkeit zufällig. Citirt man ein Minnelied eines
alten Meisters, -- so ist es nebenbei, außerhalb der Meister-
kunst gemacht und kein eigentliches Meisterlied, -- oder eines
späten -- so ist es kein eigentliches Minnelied. Ich möchte
wissen, wo die Zeit angeht, nach der er ein Minnelied in
unleugbarer Meisterform für einen Meistersang gelten läßt!

gehen ließen, und bald war ſie durch eine Menge Theilnehmer
in Anſehen und Foͤrmlichkeit geſichert 23). Die gelehrten Mei-
ſter der vorigen Periode ſtarben aus, in den Formen hatten
ſich leicht Schuͤler angelernt. Von den tiefen, ſubtilen For-
ſchungen wandte ſich der einfache Sinn allmaͤlig ab und hielt
ſich an die Darſtellung von Wahrheiten der heiligen Schrift und
leichter Allegorien. Zwiſchen den Minneliedern lag ohnedem
die Kluft der vorigen Periode, und in den proteſtantiſchen
Staͤdten, den Hauptſitzen des ſpaͤteren Meiſterſangs kam die
Reformation hinzu, die uͤberall reines Haus haben wollte, es
wurden daher weltliche Gegenſtaͤnde durch Sitte oder vielleicht
ſelbſt in einigen Ordnungen vom Geſang ausgeſchloſſen. Man
darf aber durchaus nicht dieſe ſicher nicht allgemeine Einſchraͤn-
kung aus dem Princip des Meiſtergeſangs ableiten, dem ſie
nur aufgedrungen und fremdartig war; wir haben ſogar nicht
wenig wirkliche Meiſterlieder aus der letzten Zeit, welche von
Liebe oder luſtigen Spaͤßen handeln 24). Wenn das auch nicht
gern auf den Schulen oͤffentlich abgeſungen wurde, ſo ſchrieben
es doch zu Haus die Meiſter in ihre Buͤcher mitten unter
die andern und niemand wird in der That Lieder, die in

23) Hans Sachs ſoll den Meiſtergeſang ſo aufgebracht haben, daß
mit ihm 250 zu Nuͤrnberg geweſen. (Vogt.)
24) Docen hat ſelbſt einige dergleichen aus etwas fruͤherer Periode
mitgetheilt, die er ja nicht Minnelieder, aber doch erotiſche
nennt. Ueberhaupt ſind ihm einige Abfertigungen zur Hand,
welche auf alle Beiſpiele paſſen, die man gegen ihn anfuͤhrt.
Citirt man ihm das gefoderte Exempel einer ſpaͤtern Form in
fruͤher Zeit, ſo ſcheint der Dichter entweder ein armer — dann
iſt es ja auch ein Meiſterſinger, — oder ein reicher — dann
iſt die Aehnlichkeit zufaͤllig. Citirt man ein Minnelied eines
alten Meiſters, — ſo iſt es nebenbei, außerhalb der Meiſter-
kunſt gemacht und kein eigentliches Meiſterlied, — oder eines
ſpaͤten — ſo iſt es kein eigentliches Minnelied. Ich moͤchte
wiſſen, wo die Zeit angeht, nach der er ein Minnelied in
unleugbarer Meiſterform fuͤr einen Meiſterſang gelten laͤßt!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="34"/>
gehen ließen, und bald war &#x017F;ie durch eine Menge Theilnehmer<lb/>
in An&#x017F;ehen und Fo&#x0364;rmlichkeit ge&#x017F;ichert <note place="foot" n="23)"><hi rendition="#g">Hans Sachs</hi> &#x017F;oll den Mei&#x017F;terge&#x017F;ang &#x017F;o aufgebracht haben, daß<lb/>
mit ihm 250 zu Nu&#x0364;rnberg gewe&#x017F;en. (<hi rendition="#g">Vogt</hi>.)</note>. Die gelehrten Mei-<lb/>
&#x017F;ter der vorigen Periode &#x017F;tarben aus, in den Formen hatten<lb/>
&#x017F;ich leicht Schu&#x0364;ler angelernt. Von den tiefen, &#x017F;ubtilen For-<lb/>
&#x017F;chungen wandte &#x017F;ich der einfache Sinn allma&#x0364;lig ab und hielt<lb/>
&#x017F;ich an die Dar&#x017F;tellung von Wahrheiten der heiligen Schrift und<lb/>
leichter Allegorien. Zwi&#x017F;chen den Minneliedern lag ohnedem<lb/>
die Kluft der vorigen Periode, und in den prote&#x017F;tanti&#x017F;chen<lb/>
Sta&#x0364;dten, den Haupt&#x017F;itzen des &#x017F;pa&#x0364;teren Mei&#x017F;ter&#x017F;angs kam die<lb/>
Reformation hinzu, die u&#x0364;berall reines Haus haben wollte, es<lb/>
wurden daher weltliche Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde durch Sitte oder vielleicht<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in einigen Ordnungen vom Ge&#x017F;ang ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Man<lb/>
darf aber durchaus nicht die&#x017F;e &#x017F;icher nicht allgemeine Ein&#x017F;chra&#x0364;n-<lb/>
kung aus dem Princip des Mei&#x017F;terge&#x017F;angs ableiten, dem &#x017F;ie<lb/>
nur aufgedrungen und fremdartig war; wir haben &#x017F;ogar nicht<lb/>
wenig wirkliche Mei&#x017F;terlieder aus der letzten Zeit, welche von<lb/>
Liebe oder lu&#x017F;tigen Spa&#x0364;ßen handeln <note place="foot" n="24)"><hi rendition="#g">Docen</hi> hat &#x017F;elb&#x017F;t einige dergleichen aus etwas fru&#x0364;herer Periode<lb/>
mitgetheilt, die er ja nicht Minnelieder, aber doch eroti&#x017F;che<lb/>
nennt. Ueberhaupt &#x017F;ind ihm einige Abfertigungen zur Hand,<lb/>
welche auf alle Bei&#x017F;piele pa&#x017F;&#x017F;en, die man gegen ihn anfu&#x0364;hrt.<lb/>
Citirt man ihm das gefoderte Exempel einer &#x017F;pa&#x0364;tern Form in<lb/>
fru&#x0364;her Zeit, &#x017F;o &#x017F;cheint der Dichter entweder ein armer &#x2014; dann<lb/>
i&#x017F;t es ja auch ein Mei&#x017F;ter&#x017F;inger, &#x2014; oder ein reicher &#x2014; dann<lb/>
i&#x017F;t die Aehnlichkeit zufa&#x0364;llig. Citirt man ein Minnelied eines<lb/>
alten Mei&#x017F;ters, &#x2014; &#x017F;o i&#x017F;t es nebenbei, außerhalb der Mei&#x017F;ter-<lb/>
kun&#x017F;t gemacht und kein eigentliches Mei&#x017F;terlied, &#x2014; oder eines<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;ten &#x2014; &#x017F;o i&#x017F;t es kein eigentliches Minnelied. Ich mo&#x0364;chte<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, wo die Zeit angeht, <hi rendition="#g">nach</hi> der er ein Minnelied in<lb/>
unleugbarer Mei&#x017F;terform fu&#x0364;r einen Mei&#x017F;ter&#x017F;ang gelten la&#x0364;ßt!</note>. Wenn das auch nicht<lb/>
gern auf den Schulen o&#x0364;ffentlich abge&#x017F;ungen wurde, &#x017F;o &#x017F;chrieben<lb/>
es doch zu Haus die Mei&#x017F;ter in ihre Bu&#x0364;cher mitten unter<lb/>
die andern und niemand wird in der That Lieder, die in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] gehen ließen, und bald war ſie durch eine Menge Theilnehmer in Anſehen und Foͤrmlichkeit geſichert 23). Die gelehrten Mei- ſter der vorigen Periode ſtarben aus, in den Formen hatten ſich leicht Schuͤler angelernt. Von den tiefen, ſubtilen For- ſchungen wandte ſich der einfache Sinn allmaͤlig ab und hielt ſich an die Darſtellung von Wahrheiten der heiligen Schrift und leichter Allegorien. Zwiſchen den Minneliedern lag ohnedem die Kluft der vorigen Periode, und in den proteſtantiſchen Staͤdten, den Hauptſitzen des ſpaͤteren Meiſterſangs kam die Reformation hinzu, die uͤberall reines Haus haben wollte, es wurden daher weltliche Gegenſtaͤnde durch Sitte oder vielleicht ſelbſt in einigen Ordnungen vom Geſang ausgeſchloſſen. Man darf aber durchaus nicht dieſe ſicher nicht allgemeine Einſchraͤn- kung aus dem Princip des Meiſtergeſangs ableiten, dem ſie nur aufgedrungen und fremdartig war; wir haben ſogar nicht wenig wirkliche Meiſterlieder aus der letzten Zeit, welche von Liebe oder luſtigen Spaͤßen handeln 24). Wenn das auch nicht gern auf den Schulen oͤffentlich abgeſungen wurde, ſo ſchrieben es doch zu Haus die Meiſter in ihre Buͤcher mitten unter die andern und niemand wird in der That Lieder, die in 23) Hans Sachs ſoll den Meiſtergeſang ſo aufgebracht haben, daß mit ihm 250 zu Nuͤrnberg geweſen. (Vogt.) 24) Docen hat ſelbſt einige dergleichen aus etwas fruͤherer Periode mitgetheilt, die er ja nicht Minnelieder, aber doch erotiſche nennt. Ueberhaupt ſind ihm einige Abfertigungen zur Hand, welche auf alle Beiſpiele paſſen, die man gegen ihn anfuͤhrt. Citirt man ihm das gefoderte Exempel einer ſpaͤtern Form in fruͤher Zeit, ſo ſcheint der Dichter entweder ein armer — dann iſt es ja auch ein Meiſterſinger, — oder ein reicher — dann iſt die Aehnlichkeit zufaͤllig. Citirt man ein Minnelied eines alten Meiſters, — ſo iſt es nebenbei, außerhalb der Meiſter- kunſt gemacht und kein eigentliches Meiſterlied, — oder eines ſpaͤten — ſo iſt es kein eigentliches Minnelied. Ich moͤchte wiſſen, wo die Zeit angeht, nach der er ein Minnelied in unleugbarer Meiſterform fuͤr einen Meiſterſang gelten laͤßt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/44
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/44>, abgerufen am 20.02.2020.