Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

kunstgerechten Meistertönen gedichtet sind, für etwas anderes
halten wollen. Die Regeln für äußerliche Form und Feier-
lichkeit wurden anscheinlich immer noch vermehrt 24 b), während
doch manche Feinheit der Alten verloren ging und von der ei-
gentlichen Grundform die späten Tabulaturen, als einer übri-
gens bekannten Sache, fast gänzlich schweigen.




24 b) Und alles in der besten Meinung von wahrem Fortschreiten
in der Kunst; wie es ein Lied aus dem sechszehnten Jahrhun-
dert ausdrückt:
man thut von tag zu tag sich gar
drin sterken und fortwalten.
C 2

kunſtgerechten Meiſtertoͤnen gedichtet ſind, fuͤr etwas anderes
halten wollen. Die Regeln fuͤr aͤußerliche Form und Feier-
lichkeit wurden anſcheinlich immer noch vermehrt 24 b), waͤhrend
doch manche Feinheit der Alten verloren ging und von der ei-
gentlichen Grundform die ſpaͤten Tabulaturen, als einer uͤbri-
gens bekannten Sache, faſt gaͤnzlich ſchweigen.




24 b) Und alles in der beſten Meinung von wahrem Fortſchreiten
in der Kunſt; wie es ein Lied aus dem ſechszehnten Jahrhun-
dert ausdruͤckt:
man thut von tag zu tag ſich gar
drin ſterken und fortwalten.
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="35"/>
kun&#x017F;tgerechten Mei&#x017F;terto&#x0364;nen gedichtet &#x017F;ind, fu&#x0364;r etwas anderes<lb/>
halten wollen. Die Regeln fu&#x0364;r a&#x0364;ußerliche Form und Feier-<lb/>
lichkeit wurden an&#x017F;cheinlich immer noch vermehrt <note place="foot" n="24 b)">Und alles in der be&#x017F;ten Meinung von wahrem Fort&#x017F;chreiten<lb/>
in der Kun&#x017F;t; wie es ein Lied aus dem &#x017F;echszehnten Jahrhun-<lb/>
dert ausdru&#x0364;ckt:<lb/><lg type="poem"><l>man thut von tag zu tag &#x017F;ich gar</l><lb/><l>drin &#x017F;terken und fortwalten.</l></lg></note>, wa&#x0364;hrend<lb/>
doch manche Feinheit der Alten verloren ging und von der ei-<lb/>
gentlichen Grundform die &#x017F;pa&#x0364;ten Tabulaturen, als einer u&#x0364;bri-<lb/>
gens bekannten Sache, fa&#x017F;t ga&#x0364;nzlich &#x017F;chweigen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0045] kunſtgerechten Meiſtertoͤnen gedichtet ſind, fuͤr etwas anderes halten wollen. Die Regeln fuͤr aͤußerliche Form und Feier- lichkeit wurden anſcheinlich immer noch vermehrt 24 b), waͤhrend doch manche Feinheit der Alten verloren ging und von der ei- gentlichen Grundform die ſpaͤten Tabulaturen, als einer uͤbri- gens bekannten Sache, faſt gaͤnzlich ſchweigen. 24 b) Und alles in der beſten Meinung von wahrem Fortſchreiten in der Kunſt; wie es ein Lied aus dem ſechszehnten Jahrhun- dert ausdruͤckt: man thut von tag zu tag ſich gar drin ſterken und fortwalten. C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/45
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/45>, abgerufen am 21.02.2020.