Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Gegen das dreizehnte Jahrhundert hin, bis wo man
nichts als die lang gemessenen Laute alter Heldenlieder gesun-
gen und gehört 26), erschallt auf einmal, wie aus der Erde
gestiegen, ein wunderbares Gewimmel von Tönen und Klän-
gen. Von weitem meinen wir denselben Grundton zu verneh-
men, treten wir aber näher, so will keine Weise der andern
gleich seyn. Es strebt die eine sich noch einmal höher zu he-
ben, die andere, wieder herunter zu sinken, und mildernd zu
mäßigen, was die eine wiederhohlt, spricht die andere nur
halb aus. Denkt man dabei an die begleitende Musik, so
kann diese schon wegen der Menge Stimmen, denen die In-
strumente nicht genügt hätten, nicht anders, als höchst einfach
gewesen seyn. Sie muß beinahe mit in den Reimen gelegen,
und zwar der Harmonie, nicht aber der Melodie entbehrt ha-
ben 27). Tausend reine bunte Farben liegen dahin gebreitet,
grell fröhlich an einander gesetzt, gar selten vermischt, daher
es kommt, daß alle Minnelieder selbst die verschiedensten sich
dennoch zu gleichen scheinen. Diese Dichter haben sich selbst
Nachtigallen genannt 28), und gewißlich könnte man auch durch

26) Oder in kurzen einfachen Reimzeilen erzählt. Otfrieds Evan-
gelia waren so wenig für den Gesang, als Werners Maria,
allein Ludwigs Ehrenlied wurde doch gesungen, und nicht un-
möglich auch König Rother in dessen abweichender Form das
unvolksmäßige beigemischte Element vorzüglich anzuerkennen.
27) Es verdient besonders untersucht zu werden, ob sich nicht auch
darin der Meistersang von dem Volkslied unterscheide, wie ich
vermuthe, daß das natürliche allgemeine Moll dem letztern,
das individuelle Dur dem erstern gemäß ist.
28) Ich begnüge mich hier an Gottfrieds von Straßburg be-
kannte Stelle zu erinnern, Tristan 4631 etc. Da er hier bloß
von erzählenden Meistern reden will, so scheidet er ganz recht
bloße Liederdichter, wie den von Hagenau und Walter von
den vorgenannten Veldeck, Blicker, Hartmann u. s. w.,
ob gleich diese auch einige Lieder gemacht. Jene aber: "horent
nicht zu dirre schar." An einen Unterschied zwischen Meistern

Gegen das dreizehnte Jahrhundert hin, bis wo man
nichts als die lang gemeſſenen Laute alter Heldenlieder geſun-
gen und gehoͤrt 26), erſchallt auf einmal, wie aus der Erde
geſtiegen, ein wunderbares Gewimmel von Toͤnen und Klaͤn-
gen. Von weitem meinen wir denſelben Grundton zu verneh-
men, treten wir aber naͤher, ſo will keine Weiſe der andern
gleich ſeyn. Es ſtrebt die eine ſich noch einmal hoͤher zu he-
ben, die andere, wieder herunter zu ſinken, und mildernd zu
maͤßigen, was die eine wiederhohlt, ſpricht die andere nur
halb aus. Denkt man dabei an die begleitende Muſik, ſo
kann dieſe ſchon wegen der Menge Stimmen, denen die In-
ſtrumente nicht genuͤgt haͤtten, nicht anders, als hoͤchſt einfach
geweſen ſeyn. Sie muß beinahe mit in den Reimen gelegen,
und zwar der Harmonie, nicht aber der Melodie entbehrt ha-
ben 27). Tauſend reine bunte Farben liegen dahin gebreitet,
grell froͤhlich an einander geſetzt, gar ſelten vermiſcht, daher
es kommt, daß alle Minnelieder ſelbſt die verſchiedenſten ſich
dennoch zu gleichen ſcheinen. Dieſe Dichter haben ſich ſelbſt
Nachtigallen genannt 28), und gewißlich koͤnnte man auch durch

26) Oder in kurzen einfachen Reimzeilen erzaͤhlt. Otfrieds Evan-
gelia waren ſo wenig fuͤr den Geſang, als Werners Maria,
allein Ludwigs Ehrenlied wurde doch geſungen, und nicht un-
moͤglich auch Koͤnig Rother in deſſen abweichender Form das
unvolksmaͤßige beigemiſchte Element vorzuͤglich anzuerkennen.
27) Es verdient beſonders unterſucht zu werden, ob ſich nicht auch
darin der Meiſterſang von dem Volkslied unterſcheide, wie ich
vermuthe, daß das natuͤrliche allgemeine Moll dem letztern,
das individuelle Dur dem erſtern gemaͤß iſt.
28) Ich begnuͤge mich hier an Gottfrieds von Straßburg be-
kannte Stelle zu erinnern, Triſtan 4631 ꝛc. Da er hier bloß
von erzaͤhlenden Meiſtern reden will, ſo ſcheidet er ganz recht
bloße Liederdichter, wie den von Hagenau und Walter von
den vorgenannten Veldeck, Blicker, Hartmann u. ſ. w.,
ob gleich dieſe auch einige Lieder gemacht. Jene aber: „horent
nicht zu dirre ſchar.“ An einen Unterſchied zwiſchen Meiſtern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0047" n="37"/>
          <p>Gegen das dreizehnte Jahrhundert hin, bis wo man<lb/>
nichts als die lang geme&#x017F;&#x017F;enen Laute alter Heldenlieder ge&#x017F;un-<lb/>
gen und geho&#x0364;rt <note place="foot" n="26)">Oder in kurzen einfachen Reimzeilen erza&#x0364;hlt. <hi rendition="#g">Otfrieds</hi> Evan-<lb/>
gelia waren &#x017F;o wenig fu&#x0364;r den Ge&#x017F;ang, als <hi rendition="#g">Werners</hi> Maria,<lb/>
allein <hi rendition="#g">Ludwigs</hi> Ehrenlied wurde doch ge&#x017F;ungen, und nicht un-<lb/>
mo&#x0364;glich auch Ko&#x0364;nig Rother in de&#x017F;&#x017F;en abweichender Form das<lb/>
unvolksma&#x0364;ßige beigemi&#x017F;chte Element vorzu&#x0364;glich anzuerkennen.</note>, er&#x017F;challt auf einmal, wie aus der Erde<lb/>
ge&#x017F;tiegen, ein wunderbares Gewimmel von To&#x0364;nen und Kla&#x0364;n-<lb/>
gen. Von weitem meinen wir den&#x017F;elben Grundton zu verneh-<lb/>
men, treten wir aber na&#x0364;her, &#x017F;o will keine Wei&#x017F;e der andern<lb/>
gleich &#x017F;eyn. Es &#x017F;trebt die eine &#x017F;ich noch einmal ho&#x0364;her zu he-<lb/>
ben, die andere, wieder herunter zu &#x017F;inken, und mildernd zu<lb/>
ma&#x0364;ßigen, was die eine wiederhohlt, &#x017F;pricht die andere nur<lb/>
halb aus. Denkt man dabei an die begleitende Mu&#x017F;ik, &#x017F;o<lb/>
kann die&#x017F;e &#x017F;chon wegen der Menge Stimmen, denen die In-<lb/>
&#x017F;trumente nicht genu&#x0364;gt ha&#x0364;tten, nicht anders, als ho&#x0364;ch&#x017F;t einfach<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Sie muß beinahe mit in den Reimen gelegen,<lb/>
und zwar der Harmonie, nicht aber der Melodie entbehrt ha-<lb/>
ben <note place="foot" n="27)">Es verdient be&#x017F;onders unter&#x017F;ucht zu werden, ob &#x017F;ich nicht auch<lb/>
darin der Mei&#x017F;ter&#x017F;ang von dem Volkslied unter&#x017F;cheide, wie ich<lb/>
vermuthe, daß das natu&#x0364;rliche allgemeine Moll dem letztern,<lb/>
das individuelle Dur dem er&#x017F;tern gema&#x0364;ß i&#x017F;t.</note>. Tau&#x017F;end reine bunte Farben liegen dahin gebreitet,<lb/>
grell fro&#x0364;hlich an einander ge&#x017F;etzt, gar &#x017F;elten vermi&#x017F;cht, daher<lb/>
es kommt, daß alle Minnelieder &#x017F;elb&#x017F;t die ver&#x017F;chieden&#x017F;ten &#x017F;ich<lb/>
dennoch zu gleichen &#x017F;cheinen. Die&#x017F;e Dichter haben &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Nachtigallen genannt <note xml:id="seg2pn_2_1" next="#seg2pn_2_2" place="foot" n="28)">Ich begnu&#x0364;ge mich hier an <hi rendition="#g">Gottfrieds</hi> von Straßburg be-<lb/>
kannte Stelle zu erinnern, <hi rendition="#g">Tri&#x017F;tan</hi> 4631 &#xA75B;c. Da er hier bloß<lb/>
von erza&#x0364;hlenden Mei&#x017F;tern reden will, &#x017F;o &#x017F;cheidet er ganz recht<lb/>
bloße Liederdichter, wie den von <hi rendition="#g">Hagenau</hi> und <hi rendition="#g">Walter</hi> von<lb/>
den vorgenannten <hi rendition="#g">Veldeck, Blicker, Hartmann</hi> u. &#x017F;. w.,<lb/>
ob gleich die&#x017F;e auch einige Lieder gemacht. Jene aber: &#x201E;horent<lb/>
nicht zu dirre &#x017F;char.&#x201C; An einen Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen Mei&#x017F;tern</note>, und gewißlich ko&#x0364;nnte man auch durch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0047] Gegen das dreizehnte Jahrhundert hin, bis wo man nichts als die lang gemeſſenen Laute alter Heldenlieder geſun- gen und gehoͤrt 26), erſchallt auf einmal, wie aus der Erde geſtiegen, ein wunderbares Gewimmel von Toͤnen und Klaͤn- gen. Von weitem meinen wir denſelben Grundton zu verneh- men, treten wir aber naͤher, ſo will keine Weiſe der andern gleich ſeyn. Es ſtrebt die eine ſich noch einmal hoͤher zu he- ben, die andere, wieder herunter zu ſinken, und mildernd zu maͤßigen, was die eine wiederhohlt, ſpricht die andere nur halb aus. Denkt man dabei an die begleitende Muſik, ſo kann dieſe ſchon wegen der Menge Stimmen, denen die In- ſtrumente nicht genuͤgt haͤtten, nicht anders, als hoͤchſt einfach geweſen ſeyn. Sie muß beinahe mit in den Reimen gelegen, und zwar der Harmonie, nicht aber der Melodie entbehrt ha- ben 27). Tauſend reine bunte Farben liegen dahin gebreitet, grell froͤhlich an einander geſetzt, gar ſelten vermiſcht, daher es kommt, daß alle Minnelieder ſelbſt die verſchiedenſten ſich dennoch zu gleichen ſcheinen. Dieſe Dichter haben ſich ſelbſt Nachtigallen genannt 28), und gewißlich koͤnnte man auch durch 26) Oder in kurzen einfachen Reimzeilen erzaͤhlt. Otfrieds Evan- gelia waren ſo wenig fuͤr den Geſang, als Werners Maria, allein Ludwigs Ehrenlied wurde doch geſungen, und nicht un- moͤglich auch Koͤnig Rother in deſſen abweichender Form das unvolksmaͤßige beigemiſchte Element vorzuͤglich anzuerkennen. 27) Es verdient beſonders unterſucht zu werden, ob ſich nicht auch darin der Meiſterſang von dem Volkslied unterſcheide, wie ich vermuthe, daß das natuͤrliche allgemeine Moll dem letztern, das individuelle Dur dem erſtern gemaͤß iſt. 28) Ich begnuͤge mich hier an Gottfrieds von Straßburg be- kannte Stelle zu erinnern, Triſtan 4631 ꝛc. Da er hier bloß von erzaͤhlenden Meiſtern reden will, ſo ſcheidet er ganz recht bloße Liederdichter, wie den von Hagenau und Walter von den vorgenannten Veldeck, Blicker, Hartmann u. ſ. w., ob gleich dieſe auch einige Lieder gemacht. Jene aber: „horent nicht zu dirre ſchar.“ An einen Unterſchied zwiſchen Meiſtern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/47
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/47>, abgerufen am 21.02.2020.