Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

kein Gleichniß, als das des Vogelsangs, ihren überreichen, nie
zu erfassenden Ton treffender ausdrücken, in welchem jeden
Augenblick die alten Schläge in immer neuer Modulation wie-
derkommen. An der jugendlichen frischen Minnepoesie hat alle
Kunst ein Ansehen der Natürlichkeit gewonnen, und sie ist auf
gewisse Weise auch nur natürlich 29); nie hat vorher, noch
nachher, eine so unschuldige, liebevolle, ungeheuchelte Poesie
die Brust des Menschen verlassen, um den Boden der Welt zu
betreten, und man darf in Wahrheit sagen, daß von keinem
dichtenden Volk die geheimnißvolle Natur des Reims in solcher
Maße erkannt und so offenbar gebraucht worden. Allein wir
ahnen voraus, wie das poetische Leben, das sich zarter Kind-
lichkeit aufgethan, auf einmal falsch verstanden und die gött-
liche Blume den abgötternden Händen ihren Kelch der reichsten
Farben zuschließend, nur die Außenseite übrig lassen werde,
die gleiche Gestalt hat, aber bleich ist. So streift der höchste
Gipfel des lebendigen Spiels schon mit einigen Zügen in stille

und Minnes. denkt aber der Dichter nicht, wozu gerade der Ort
gewesen wäre, ja er nennt die Nachtigall von der Vogelweide
selber eine Meisterinne (v. 4680.), wenn auch im allgemeinen
Sinn, der aber hier, falls jener Unterschied Statt gesunden,
selbst vermieden worden wäre.
29) Ich fühle es wohl, darin muß etwas gegen meine Ansicht lie-
gen, daß man sich die Unschuld dieser Poesie mit der Kunst
nicht zusammen denken mag. Ohne zu wissen oder selbst zu
glauben, daß Tiek meine Vorstellung billigt, kann ich mich hier
nicht besser schützen, als mit dessen eigenen Worten: "so viel
Kunst und strenge Schule auch so manche Gedichte dieser Zeit
verrathen, so möchte man doch diese Poesie nicht Kunst nen-
nen; sie ist gelernt, aber nicht um gelehrt zu erscheinen, die Mei-
sterschaft verbirgt sich in der Unschuld und Liebe, der Poet ist
unbesorgt um das Interesse, daher bleibt er in aller Künstlich-
keit so einfältig und naiv, er sucht seinen Gegenstand lieber
durch eine neue Anordnung der Reime, als durch neue und auf-
fallende Gedanken hervorzuheben."

kein Gleichniß, als das des Vogelſangs, ihren uͤberreichen, nie
zu erfaſſenden Ton treffender ausdruͤcken, in welchem jeden
Augenblick die alten Schlaͤge in immer neuer Modulation wie-
derkommen. An der jugendlichen friſchen Minnepoeſie hat alle
Kunſt ein Anſehen der Natuͤrlichkeit gewonnen, und ſie iſt auf
gewiſſe Weiſe auch nur natuͤrlich 29); nie hat vorher, noch
nachher, eine ſo unſchuldige, liebevolle, ungeheuchelte Poeſie
die Bruſt des Menſchen verlaſſen, um den Boden der Welt zu
betreten, und man darf in Wahrheit ſagen, daß von keinem
dichtenden Volk die geheimnißvolle Natur des Reims in ſolcher
Maße erkannt und ſo offenbar gebraucht worden. Allein wir
ahnen voraus, wie das poetiſche Leben, das ſich zarter Kind-
lichkeit aufgethan, auf einmal falſch verſtanden und die goͤtt-
liche Blume den abgoͤtternden Haͤnden ihren Kelch der reichſten
Farben zuſchließend, nur die Außenſeite uͤbrig laſſen werde,
die gleiche Geſtalt hat, aber bleich iſt. So ſtreift der hoͤchſte
Gipfel des lebendigen Spiels ſchon mit einigen Zuͤgen in ſtille

und Minneſ. denkt aber der Dichter nicht, wozu gerade der Ort
geweſen waͤre, ja er nennt die Nachtigall von der Vogelweide
ſelber eine Meiſterinne (v. 4680.), wenn auch im allgemeinen
Sinn, der aber hier, falls jener Unterſchied Statt geſunden,
ſelbſt vermieden worden waͤre.
29) Ich fuͤhle es wohl, darin muß etwas gegen meine Anſicht lie-
gen, daß man ſich die Unſchuld dieſer Poeſie mit der Kunſt
nicht zuſammen denken mag. Ohne zu wiſſen oder ſelbſt zu
glauben, daß Tiek meine Vorſtellung billigt, kann ich mich hier
nicht beſſer ſchuͤtzen, als mit deſſen eigenen Worten: „ſo viel
Kunſt und ſtrenge Schule auch ſo manche Gedichte dieſer Zeit
verrathen, ſo moͤchte man doch dieſe Poeſie nicht Kunſt nen-
nen; ſie iſt gelernt, aber nicht um gelehrt zu erſcheinen, die Mei-
ſterſchaft verbirgt ſich in der Unſchuld und Liebe, der Poet iſt
unbeſorgt um das Intereſſe, daher bleibt er in aller Kuͤnſtlich-
keit ſo einfaͤltig und naiv, er ſucht ſeinen Gegenſtand lieber
durch eine neue Anordnung der Reime, als durch neue und auf-
fallende Gedanken hervorzuheben.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="38"/>
kein Gleichniß, als das des Vogel&#x017F;angs, ihren u&#x0364;berreichen, nie<lb/>
zu erfa&#x017F;&#x017F;enden Ton treffender ausdru&#x0364;cken, in welchem jeden<lb/>
Augenblick die alten Schla&#x0364;ge in immer neuer Modulation wie-<lb/>
derkommen. An der jugendlichen fri&#x017F;chen Minnepoe&#x017F;ie hat alle<lb/>
Kun&#x017F;t ein An&#x017F;ehen der Natu&#x0364;rlichkeit gewonnen, und &#x017F;ie i&#x017F;t auf<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Wei&#x017F;e auch nur natu&#x0364;rlich <note place="foot" n="29)">Ich fu&#x0364;hle es wohl, darin muß etwas gegen meine An&#x017F;icht lie-<lb/>
gen, daß man &#x017F;ich die Un&#x017F;chuld die&#x017F;er Poe&#x017F;ie mit der Kun&#x017F;t<lb/>
nicht zu&#x017F;ammen denken mag. Ohne zu wi&#x017F;&#x017F;en oder &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
glauben, daß <hi rendition="#g">Tiek</hi> meine Vor&#x017F;tellung billigt, kann ich mich hier<lb/>
nicht be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chu&#x0364;tzen, als mit de&#x017F;&#x017F;en eigenen Worten: &#x201E;&#x017F;o viel<lb/>
Kun&#x017F;t und &#x017F;trenge Schule auch &#x017F;o manche Gedichte die&#x017F;er Zeit<lb/>
verrathen, &#x017F;o mo&#x0364;chte man doch die&#x017F;e Poe&#x017F;ie nicht Kun&#x017F;t nen-<lb/>
nen; &#x017F;ie i&#x017F;t gelernt, aber nicht um gelehrt zu er&#x017F;cheinen, die Mei-<lb/>
&#x017F;ter&#x017F;chaft verbirgt &#x017F;ich in der Un&#x017F;chuld und Liebe, der Poet i&#x017F;t<lb/>
unbe&#x017F;orgt um das Intere&#x017F;&#x017F;e, daher bleibt er in aller Ku&#x0364;n&#x017F;tlich-<lb/>
keit &#x017F;o einfa&#x0364;ltig und naiv, er &#x017F;ucht &#x017F;einen Gegen&#x017F;tand lieber<lb/>
durch eine neue Anordnung der Reime, als durch neue und auf-<lb/>
fallende Gedanken hervorzuheben.&#x201C;</note>; nie hat vorher, noch<lb/>
nachher, eine &#x017F;o un&#x017F;chuldige, liebevolle, ungeheuchelte Poe&#x017F;ie<lb/>
die Bru&#x017F;t des Men&#x017F;chen verla&#x017F;&#x017F;en, um den Boden der Welt zu<lb/>
betreten, und man darf in Wahrheit &#x017F;agen, daß von keinem<lb/>
dichtenden Volk die geheimnißvolle Natur des Reims in &#x017F;olcher<lb/>
Maße erkannt und &#x017F;o offenbar gebraucht worden. Allein wir<lb/>
ahnen voraus, wie das poeti&#x017F;che Leben, das &#x017F;ich zarter Kind-<lb/>
lichkeit aufgethan, auf einmal fal&#x017F;ch ver&#x017F;tanden und die go&#x0364;tt-<lb/>
liche Blume den abgo&#x0364;tternden Ha&#x0364;nden ihren Kelch der reich&#x017F;ten<lb/>
Farben zu&#x017F;chließend, nur die Außen&#x017F;eite u&#x0364;brig la&#x017F;&#x017F;en werde,<lb/>
die gleiche Ge&#x017F;talt hat, aber bleich i&#x017F;t. So &#x017F;treift der ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Gipfel des lebendigen Spiels &#x017F;chon mit einigen Zu&#x0364;gen in &#x017F;tille<lb/><note xml:id="seg2pn_2_2" prev="#seg2pn_2_1" place="foot" n="28)">und Minne&#x017F;. denkt aber der Dichter nicht, wozu gerade der Ort<lb/>
gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, ja er nennt die Nachtigall von der Vogelweide<lb/>
&#x017F;elber eine Mei&#x017F;terinne (v. 4680.), wenn auch im allgemeinen<lb/>
Sinn, der aber hier, falls jener Unter&#x017F;chied Statt ge&#x017F;unden,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t vermieden worden wa&#x0364;re.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] kein Gleichniß, als das des Vogelſangs, ihren uͤberreichen, nie zu erfaſſenden Ton treffender ausdruͤcken, in welchem jeden Augenblick die alten Schlaͤge in immer neuer Modulation wie- derkommen. An der jugendlichen friſchen Minnepoeſie hat alle Kunſt ein Anſehen der Natuͤrlichkeit gewonnen, und ſie iſt auf gewiſſe Weiſe auch nur natuͤrlich 29); nie hat vorher, noch nachher, eine ſo unſchuldige, liebevolle, ungeheuchelte Poeſie die Bruſt des Menſchen verlaſſen, um den Boden der Welt zu betreten, und man darf in Wahrheit ſagen, daß von keinem dichtenden Volk die geheimnißvolle Natur des Reims in ſolcher Maße erkannt und ſo offenbar gebraucht worden. Allein wir ahnen voraus, wie das poetiſche Leben, das ſich zarter Kind- lichkeit aufgethan, auf einmal falſch verſtanden und die goͤtt- liche Blume den abgoͤtternden Haͤnden ihren Kelch der reichſten Farben zuſchließend, nur die Außenſeite uͤbrig laſſen werde, die gleiche Geſtalt hat, aber bleich iſt. So ſtreift der hoͤchſte Gipfel des lebendigen Spiels ſchon mit einigen Zuͤgen in ſtille 28) 29) Ich fuͤhle es wohl, darin muß etwas gegen meine Anſicht lie- gen, daß man ſich die Unſchuld dieſer Poeſie mit der Kunſt nicht zuſammen denken mag. Ohne zu wiſſen oder ſelbſt zu glauben, daß Tiek meine Vorſtellung billigt, kann ich mich hier nicht beſſer ſchuͤtzen, als mit deſſen eigenen Worten: „ſo viel Kunſt und ſtrenge Schule auch ſo manche Gedichte dieſer Zeit verrathen, ſo moͤchte man doch dieſe Poeſie nicht Kunſt nen- nen; ſie iſt gelernt, aber nicht um gelehrt zu erſcheinen, die Mei- ſterſchaft verbirgt ſich in der Unſchuld und Liebe, der Poet iſt unbeſorgt um das Intereſſe, daher bleibt er in aller Kuͤnſtlich- keit ſo einfaͤltig und naiv, er ſucht ſeinen Gegenſtand lieber durch eine neue Anordnung der Reime, als durch neue und auf- fallende Gedanken hervorzuheben.“ 28) und Minneſ. denkt aber der Dichter nicht, wozu gerade der Ort geweſen waͤre, ja er nennt die Nachtigall von der Vogelweide ſelber eine Meiſterinne (v. 4680.), wenn auch im allgemeinen Sinn, der aber hier, falls jener Unterſchied Statt geſunden, ſelbſt vermieden worden waͤre.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/48
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/48>, abgerufen am 20.02.2020.