Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

wiederhohlt oder bloß in zwei gleiche Theile zerlegt hatte, in
einer andern Melodie abgesungen. In manchen Fällen wird
auch der Refrain für einen dritten Theil gegolten haben. Hier-
aus erklärt sich nun das Neigen der letzten Zeile in Volkslie-
dern zu einer größeren Länge, weil die eigenthümliche Natur
der zweiten Hälfte des Ganzen (nach meiner Ansicht des dritten
Theils) diese scheinbare Ungleichheit möglich und ganz natür-
lich macht.

Ist noch eine andere Anwendung hier erlaubt, so offen-
bart sich in der nordischen Alliterationspoesie ein analoges Sy-
stem; denn in den vier- (oder acht-) zeiligen Strophen stehen
zwei Reimbuchstaben meistentheils in der ersten Zeile, der
dritte aber erfüllt die zweite ganz allein; in den sechszeiligen
hingegen hat die erste und die zweite Zeile jede nur einen sol-
chen Reim, die dritte aber deren zwei eigene. Die Aehnlich-
keit, die ferner im Verhältniß der griechischen Strophe und
Gegenstrophe liegt, wird niemand verkennen, ob sie gleich schief
ausgelegt werden könnte.

Nirgends nun tritt unser trilogisches Princip klärer auf,
als in dem altdeutschen Meistergesang, in dessen späteren Pro-
ductionen es auch von jeher anerkannt und hervorgehoben wor-
den ist, eben weil es in der späteren Sitte äußerlich (ich
meine, in den Handschriften) ausgezeichnet wurde. Auf der
andern Seite hat dieser letzte Umstand eine falsche, (wie in
sich ungenügende so höchst uncritische) directe Herleitung aus
dem Griechischen veranlaßt. Meine Absicht geht jetzt dahin,
diese Trilogie auch in dem Bau der früheren Meisterlieder,
also der Minnesänge nachzuweisen. Sehr merkwürdig bleibt
es, wenn gezeigt werden kann, was ich hiermit behaupte, daß
unter den Liederweisen der maneßischen Sammlung (als für
uns wenigstens des Inbegriffs und Vorraths aller Minnepoesie)
vielleicht nur funfzig nicht recht unter die aufgestellte Regel

wiederhohlt oder bloß in zwei gleiche Theile zerlegt hatte, in
einer andern Melodie abgeſungen. In manchen Faͤllen wird
auch der Refrain fuͤr einen dritten Theil gegolten haben. Hier-
aus erklaͤrt ſich nun das Neigen der letzten Zeile in Volkslie-
dern zu einer groͤßeren Laͤnge, weil die eigenthuͤmliche Natur
der zweiten Haͤlfte des Ganzen (nach meiner Anſicht des dritten
Theils) dieſe ſcheinbare Ungleichheit moͤglich und ganz natuͤr-
lich macht.

Iſt noch eine andere Anwendung hier erlaubt, ſo offen-
bart ſich in der nordiſchen Alliterationspoeſie ein analoges Sy-
ſtem; denn in den vier- (oder acht-) zeiligen Strophen ſtehen
zwei Reimbuchſtaben meiſtentheils in der erſten Zeile, der
dritte aber erfuͤllt die zweite ganz allein; in den ſechszeiligen
hingegen hat die erſte und die zweite Zeile jede nur einen ſol-
chen Reim, die dritte aber deren zwei eigene. Die Aehnlich-
keit, die ferner im Verhaͤltniß der griechiſchen Strophe und
Gegenſtrophe liegt, wird niemand verkennen, ob ſie gleich ſchief
ausgelegt werden koͤnnte.

Nirgends nun tritt unſer trilogiſches Princip klaͤrer auf,
als in dem altdeutſchen Meiſtergeſang, in deſſen ſpaͤteren Pro-
ductionen es auch von jeher anerkannt und hervorgehoben wor-
den iſt, eben weil es in der ſpaͤteren Sitte aͤußerlich (ich
meine, in den Handſchriften) ausgezeichnet wurde. Auf der
andern Seite hat dieſer letzte Umſtand eine falſche, (wie in
ſich ungenuͤgende ſo hoͤchſt uncritiſche) directe Herleitung aus
dem Griechiſchen veranlaßt. Meine Abſicht geht jetzt dahin,
dieſe Trilogie auch in dem Bau der fruͤheren Meiſterlieder,
alſo der Minneſaͤnge nachzuweiſen. Sehr merkwuͤrdig bleibt
es, wenn gezeigt werden kann, was ich hiermit behaupte, daß
unter den Liederweiſen der maneßiſchen Sammlung (als fuͤr
uns wenigſtens des Inbegriffs und Vorraths aller Minnepoeſie)
vielleicht nur funfzig nicht recht unter die aufgeſtellte Regel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="42"/>
wiederhohlt oder bloß in zwei gleiche Theile zerlegt hatte, in<lb/>
einer andern Melodie abge&#x017F;ungen. In manchen Fa&#x0364;llen wird<lb/>
auch der Refrain fu&#x0364;r einen dritten Theil gegolten haben. Hier-<lb/>
aus erkla&#x0364;rt &#x017F;ich nun das Neigen der letzten Zeile in Volkslie-<lb/>
dern zu einer gro&#x0364;ßeren La&#x0364;nge, weil die eigenthu&#x0364;mliche Natur<lb/>
der zweiten Ha&#x0364;lfte des Ganzen (nach meiner An&#x017F;icht des dritten<lb/>
Theils) die&#x017F;e &#x017F;cheinbare Ungleichheit mo&#x0364;glich und ganz natu&#x0364;r-<lb/>
lich macht.</p><lb/>
          <p>I&#x017F;t noch eine andere Anwendung hier erlaubt, &#x017F;o offen-<lb/>
bart &#x017F;ich in der nordi&#x017F;chen Alliterationspoe&#x017F;ie ein analoges Sy-<lb/>
&#x017F;tem; denn in den vier- (oder acht-) zeiligen Strophen &#x017F;tehen<lb/>
zwei Reimbuch&#x017F;taben mei&#x017F;tentheils in der er&#x017F;ten Zeile, der<lb/>
dritte aber erfu&#x0364;llt die zweite ganz allein; in den &#x017F;echszeiligen<lb/>
hingegen hat die er&#x017F;te und die zweite Zeile jede nur einen &#x017F;ol-<lb/>
chen Reim, die dritte aber deren zwei eigene. Die Aehnlich-<lb/>
keit, die ferner im Verha&#x0364;ltniß der griechi&#x017F;chen Strophe und<lb/>
Gegen&#x017F;trophe liegt, wird niemand verkennen, ob &#x017F;ie gleich &#x017F;chief<lb/>
ausgelegt werden ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
          <p>Nirgends nun tritt un&#x017F;er trilogi&#x017F;ches Princip kla&#x0364;rer auf,<lb/>
als in dem altdeut&#x017F;chen Mei&#x017F;terge&#x017F;ang, in de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;pa&#x0364;teren Pro-<lb/>
ductionen es auch von jeher anerkannt und hervorgehoben wor-<lb/>
den i&#x017F;t, eben weil es in der &#x017F;pa&#x0364;teren Sitte <hi rendition="#g">a&#x0364;ußerlich</hi> (ich<lb/>
meine, in den Hand&#x017F;chriften) ausgezeichnet wurde. Auf der<lb/>
andern Seite hat die&#x017F;er letzte Um&#x017F;tand eine fal&#x017F;che, (wie in<lb/>
&#x017F;ich ungenu&#x0364;gende &#x017F;o ho&#x0364;ch&#x017F;t uncriti&#x017F;che) directe Herleitung aus<lb/>
dem Griechi&#x017F;chen veranlaßt. Meine Ab&#x017F;icht geht jetzt dahin,<lb/>
die&#x017F;e Trilogie auch in dem Bau der fru&#x0364;heren Mei&#x017F;terlieder,<lb/>
al&#x017F;o der Minne&#x017F;a&#x0364;nge nachzuwei&#x017F;en. Sehr merkwu&#x0364;rdig bleibt<lb/>
es, wenn gezeigt werden kann, was ich hiermit behaupte, daß<lb/>
unter den Liederwei&#x017F;en der maneßi&#x017F;chen Sammlung (als fu&#x0364;r<lb/>
uns wenig&#x017F;tens des Inbegriffs und Vorraths aller Minnepoe&#x017F;ie)<lb/>
vielleicht nur funfzig nicht recht unter die aufge&#x017F;tellte Regel<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0052] wiederhohlt oder bloß in zwei gleiche Theile zerlegt hatte, in einer andern Melodie abgeſungen. In manchen Faͤllen wird auch der Refrain fuͤr einen dritten Theil gegolten haben. Hier- aus erklaͤrt ſich nun das Neigen der letzten Zeile in Volkslie- dern zu einer groͤßeren Laͤnge, weil die eigenthuͤmliche Natur der zweiten Haͤlfte des Ganzen (nach meiner Anſicht des dritten Theils) dieſe ſcheinbare Ungleichheit moͤglich und ganz natuͤr- lich macht. Iſt noch eine andere Anwendung hier erlaubt, ſo offen- bart ſich in der nordiſchen Alliterationspoeſie ein analoges Sy- ſtem; denn in den vier- (oder acht-) zeiligen Strophen ſtehen zwei Reimbuchſtaben meiſtentheils in der erſten Zeile, der dritte aber erfuͤllt die zweite ganz allein; in den ſechszeiligen hingegen hat die erſte und die zweite Zeile jede nur einen ſol- chen Reim, die dritte aber deren zwei eigene. Die Aehnlich- keit, die ferner im Verhaͤltniß der griechiſchen Strophe und Gegenſtrophe liegt, wird niemand verkennen, ob ſie gleich ſchief ausgelegt werden koͤnnte. Nirgends nun tritt unſer trilogiſches Princip klaͤrer auf, als in dem altdeutſchen Meiſtergeſang, in deſſen ſpaͤteren Pro- ductionen es auch von jeher anerkannt und hervorgehoben wor- den iſt, eben weil es in der ſpaͤteren Sitte aͤußerlich (ich meine, in den Handſchriften) ausgezeichnet wurde. Auf der andern Seite hat dieſer letzte Umſtand eine falſche, (wie in ſich ungenuͤgende ſo hoͤchſt uncritiſche) directe Herleitung aus dem Griechiſchen veranlaßt. Meine Abſicht geht jetzt dahin, dieſe Trilogie auch in dem Bau der fruͤheren Meiſterlieder, alſo der Minneſaͤnge nachzuweiſen. Sehr merkwuͤrdig bleibt es, wenn gezeigt werden kann, was ich hiermit behaupte, daß unter den Liederweiſen der maneßiſchen Sammlung (als fuͤr uns wenigſtens des Inbegriffs und Vorraths aller Minnepoeſie) vielleicht nur funfzig nicht recht unter die aufgeſtellte Regel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/52
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/52>, abgerufen am 25.02.2020.