Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

ist aber ganz falsch. Es gibt viel spätere Meistersänge von
mehr als drei Strophen 35), und wenn in der That die mei-
sten nur aus dreien bestehen, (worin man leicht möglich etwas
suchte, was meinem trilogischen Princip allenfalls nicht unver-
wandt), so haben auch eine Menge früherer Dichter schon den-
selben Gebrauch befolgt 36), den ich um deswillen nicht zur
Regel machen will, weil gleichfalls öfters die früheren Mei-
sterlieder regelmäßig aus fünf Strophen bestehen 37).

Erste Einwendung gegen das dreitheilige
Princip
. (Einfache Lieder.)

Es gibt in der maneßischen Sammlung einige einfache Min-
nelieder, in welchen man schwerlich den aufgestellten Grundsatz
zu entdecken scheint. Dahin gehören vor allen die folgenden,
sämmtlich aus Strophen von vier langen Reimen bestehenden:

Veldeck 1. 22. (Anfang: manichen herzen etc.) Die dritte
Zeile ist kürzer, dadurch ein Unterschied und Abschnitt.

Nifen 1. 23. (von walhen fuor etc.) Die dritte kürzer, die
vierte viel länger.

Kiurenberg 1. 38. Die letzte neigt zu überwiegender
Länge, leider ist das herrliche Lied incorrect und ver-
dorben.

Dietmar v. Ast 1. 39. (ahy nu kumt etc.)
von Mure 1. 49. (ahy nu sol etc.) Die letzte offenbar
länger.

Reinmar 1. 72. (hoh alsam etc.) Dritte kurz.
Rubin 1. 169. (wol im der sin etc.) Wie vorhin.

35) Das heißt in ihrer Sprache: außer den gedritten gibt es z. B.
noch gevierte, gefunfte, gesiebente Meisterlieder. Man
sehe Puschmanns Lieder auf H. Sachs bei Ranisch und den
Cod. vatic. 680.
36) Z. B. Lupin, Diuring, Hetzbolt, Bubenburg, Tesch-
ler, Rost, Canzler
(sehr häufig) Rifen (bei Benecke.)
37) Man sehe Frauenlobs Gesänge im weimar. Cod.

iſt aber ganz falſch. Es gibt viel ſpaͤtere Meiſterſaͤnge von
mehr als drei Strophen 35), und wenn in der That die mei-
ſten nur aus dreien beſtehen, (worin man leicht moͤglich etwas
ſuchte, was meinem trilogiſchen Princip allenfalls nicht unver-
wandt), ſo haben auch eine Menge fruͤherer Dichter ſchon den-
ſelben Gebrauch befolgt 36), den ich um deswillen nicht zur
Regel machen will, weil gleichfalls oͤfters die fruͤheren Mei-
ſterlieder regelmaͤßig aus fuͤnf Strophen beſtehen 37).

Erſte Einwendung gegen das dreitheilige
Princip
. (Einfache Lieder.)

Es gibt in der maneßiſchen Sammlung einige einfache Min-
nelieder, in welchen man ſchwerlich den aufgeſtellten Grundſatz
zu entdecken ſcheint. Dahin gehoͤren vor allen die folgenden,
ſaͤmmtlich aus Strophen von vier langen Reimen beſtehenden:

Veldeck 1. 22. (Anfang: manichen herzen ꝛc.) Die dritte
Zeile iſt kuͤrzer, dadurch ein Unterſchied und Abſchnitt.

Nifen 1. 23. (von walhen fuor ꝛc.) Die dritte kuͤrzer, die
vierte viel laͤnger.

Kiurenberg 1. 38. Die letzte neigt zu uͤberwiegender
Laͤnge, leider iſt das herrliche Lied incorrect und ver-
dorben.

Dietmar v. Aſt 1. 39. (ahy nu kumt ꝛc.)
von Mure 1. 49. (ahy nu ſol ꝛc.) Die letzte offenbar
laͤnger.

Reinmar 1. 72. (hoh alſam ꝛc.) Dritte kurz.
Rubin 1. 169. (wol im der ſin ꝛc.) Wie vorhin.

35) Das heißt in ihrer Sprache: außer den gedritten gibt es z. B.
noch gevierte, gefunfte, geſiebente Meiſterlieder. Man
ſehe Puſchmanns Lieder auf H. Sachs bei Raniſch und den
Cod. vatic. 680.
36) Z. B. Lupin, Diuring, Hetzbolt, Bubenburg, Teſch-
ler, Roſt, Canzler
(ſehr haͤufig) Rifen (bei Benecke.)
37) Man ſehe Frauenlobs Geſaͤnge im weimar. Cod.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0057" n="47"/>
i&#x017F;t aber ganz fal&#x017F;ch. Es gibt viel &#x017F;pa&#x0364;tere Mei&#x017F;ter&#x017F;a&#x0364;nge von<lb/>
mehr als drei Strophen <note place="foot" n="35)">Das heißt in ihrer Sprache: außer den gedritten gibt es z. B.<lb/>
noch <hi rendition="#g">gevierte, gefunfte, ge&#x017F;iebente</hi> Mei&#x017F;terlieder. Man<lb/>
&#x017F;ehe <hi rendition="#g">Pu&#x017F;chmanns</hi> Lieder auf H. Sachs bei Rani&#x017F;ch und den<lb/><hi rendition="#aq">Cod. vatic.</hi> 680.</note>, und wenn in der That die mei-<lb/>
&#x017F;ten nur aus dreien be&#x017F;tehen, (worin man leicht mo&#x0364;glich etwas<lb/>
&#x017F;uchte, was meinem trilogi&#x017F;chen Princip allenfalls nicht unver-<lb/>
wandt), &#x017F;o haben auch eine Menge fru&#x0364;herer Dichter &#x017F;chon den-<lb/>
&#x017F;elben Gebrauch befolgt <note place="foot" n="36)">Z. B. <hi rendition="#g">Lupin, Diuring, Hetzbolt, Bubenburg, Te&#x017F;ch-<lb/>
ler, Ro&#x017F;t, Canzler</hi> (&#x017F;ehr ha&#x0364;ufig) <hi rendition="#g">Rifen</hi> (bei <hi rendition="#g">Benecke</hi>.)</note>, den ich um deswillen nicht zur<lb/>
Regel machen will, weil gleichfalls o&#x0364;fters die fru&#x0364;heren Mei-<lb/>
&#x017F;terlieder regelma&#x0364;ßig aus fu&#x0364;nf Strophen be&#x017F;tehen <note place="foot" n="37)">Man &#x017F;ehe <hi rendition="#g">Frauenlobs</hi> Ge&#x017F;a&#x0364;nge im weimar. Cod.</note>.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;te Einwendung gegen das dreitheilige<lb/>
Princip</hi>. (Einfache Lieder.)</hi> </head><lb/>
              <p>Es gibt in der maneßi&#x017F;chen Sammlung einige einfache Min-<lb/>
nelieder, in welchen man &#x017F;chwerlich den aufge&#x017F;tellten Grund&#x017F;atz<lb/>
zu entdecken &#x017F;cheint. Dahin geho&#x0364;ren vor allen die folgenden,<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mmtlich aus Strophen von vier langen Reimen be&#x017F;tehenden:<lb/><list><item><hi rendition="#g">Veldeck</hi> 1. 22. (Anfang: manichen herzen &#xA75B;c.) Die dritte<lb/>
Zeile i&#x017F;t ku&#x0364;rzer, dadurch ein Unter&#x017F;chied und Ab&#x017F;chnitt.</item><lb/><item><hi rendition="#g">Nifen</hi> 1. 23. (von walhen fuor &#xA75B;c.) Die dritte ku&#x0364;rzer, die<lb/>
vierte viel la&#x0364;nger.</item><lb/><item><hi rendition="#g">Kiurenberg</hi> 1. 38. Die letzte neigt zu u&#x0364;berwiegender<lb/>
La&#x0364;nge, leider i&#x017F;t das herrliche Lied incorrect und ver-<lb/>
dorben.</item><lb/><item><hi rendition="#g">Dietmar v. A&#x017F;t</hi> 1. 39. (ahy nu kumt &#xA75B;c.)</item><lb/><item><hi rendition="#g">von Mure</hi> 1. 49. (ahy nu &#x017F;ol &#xA75B;c.) Die letzte offenbar<lb/>
la&#x0364;nger.</item><lb/><item><hi rendition="#g">Reinmar</hi> 1. 72. (hoh al&#x017F;am &#xA75B;c.) Dritte kurz.</item><lb/><item><hi rendition="#g">Rubin</hi> 1. 169. (wol im der &#x017F;in &#xA75B;c.) Wie vorhin.</item></list><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0057] iſt aber ganz falſch. Es gibt viel ſpaͤtere Meiſterſaͤnge von mehr als drei Strophen 35), und wenn in der That die mei- ſten nur aus dreien beſtehen, (worin man leicht moͤglich etwas ſuchte, was meinem trilogiſchen Princip allenfalls nicht unver- wandt), ſo haben auch eine Menge fruͤherer Dichter ſchon den- ſelben Gebrauch befolgt 36), den ich um deswillen nicht zur Regel machen will, weil gleichfalls oͤfters die fruͤheren Mei- ſterlieder regelmaͤßig aus fuͤnf Strophen beſtehen 37). Erſte Einwendung gegen das dreitheilige Princip. (Einfache Lieder.) Es gibt in der maneßiſchen Sammlung einige einfache Min- nelieder, in welchen man ſchwerlich den aufgeſtellten Grundſatz zu entdecken ſcheint. Dahin gehoͤren vor allen die folgenden, ſaͤmmtlich aus Strophen von vier langen Reimen beſtehenden: Veldeck 1. 22. (Anfang: manichen herzen ꝛc.) Die dritte Zeile iſt kuͤrzer, dadurch ein Unterſchied und Abſchnitt. Nifen 1. 23. (von walhen fuor ꝛc.) Die dritte kuͤrzer, die vierte viel laͤnger. Kiurenberg 1. 38. Die letzte neigt zu uͤberwiegender Laͤnge, leider iſt das herrliche Lied incorrect und ver- dorben. Dietmar v. Aſt 1. 39. (ahy nu kumt ꝛc.) von Mure 1. 49. (ahy nu ſol ꝛc.) Die letzte offenbar laͤnger. Reinmar 1. 72. (hoh alſam ꝛc.) Dritte kurz. Rubin 1. 169. (wol im der ſin ꝛc.) Wie vorhin. 35) Das heißt in ihrer Sprache: außer den gedritten gibt es z. B. noch gevierte, gefunfte, geſiebente Meiſterlieder. Man ſehe Puſchmanns Lieder auf H. Sachs bei Raniſch und den Cod. vatic. 680. 36) Z. B. Lupin, Diuring, Hetzbolt, Bubenburg, Teſch- ler, Roſt, Canzler (ſehr haͤufig) Rifen (bei Benecke.) 37) Man ſehe Frauenlobs Geſaͤnge im weimar. Cod.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/57
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/57>, abgerufen am 21.02.2020.