Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Albert Ludwig: Die malerischen und romantischen Stellen des Odenwaldes. Darmstadt, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

hatte eine Invalidenbesatzung und seinen Commandanten. Den Muth des letztern beurkundet sein Heldentod. Als er hörte, dass die Franzosen gegen seine Feste heranrückten, starb er vor - Schrecken.

Durch den Lünneviller Frieden kamen diese Theile der Pfalz an Hessen, und hier diente die Burg Otzberg anfänglich ebenfalls als Staatsgefängniss; später ward sie zu einem Pulvermagazin benutzt, das ein einzelner Mann bewachte. Nun steht sie ganz verlassen.

Ein sehr tiefer Brunnen versah die Burg einst mit Wasser.

Das alte Geschlecht der Herren von Ottersberg und der Grafen von Otzberg gehörte wohl zu den Burgmännern des Otzbergs.

Weiter gegen Norden hin wird das Land immer flacher und uninteressanter.



III.
Das Gebiet der Modau.


Wir haben den Modaubach schon früher bei der Burg Frankenstein erwähnt. Er darf nicht mit der Mudau verwechselt werden, die wir auf der östlichen Gränze des Odenwaldes finden.

Dieser Bach entspringt auf dem nordwestlichen Abhange der Neunkircher Höhe, und fliesst, anfänglich einen Bogen bildend, an Brandau vorbei nach Allertshofen hinab. Von dort fliesst er in kleinen Windungen über Hoxhol, Ernsthofen, Ober- und Unter-Modau nach Ober-Ramstadt. Von hier wendet er sich in grössern Krümmungen westlich, nach Nieder-Ramstadt, und tritt bei Eberstadt, an dem Fusse des Frankensteins in die Ebene hinaus, die er in einem weiten südlichen Bogen an Pfungstadt vorbei durchfliesst. Bei Stockstadt ergiesst er sich in den Rhein. Das Thal, welches dieser Bach durchfliesst, entbehrt zwar nicht der Schönheiten, die uns die meisten Thäler des Odenwaldes

hatte eine Invalidenbesatzung und seinen Commandanten. Den Muth des letztern beurkundet sein Heldentod. Als er hörte, dass die Franzosen gegen seine Feste heranrückten, starb er vor – Schrecken.

Durch den Lünneviller Frieden kamen diese Theile der Pfalz an Hessen, und hier diente die Burg Otzberg anfänglich ebenfalls als Staatsgefängniss; später ward sie zu einem Pulvermagazin benutzt, das ein einzelner Mann bewachte. Nun steht sie ganz verlassen.

Ein sehr tiefer Brunnen versah die Burg einst mit Wasser.

Das alte Geschlecht der Herren von Ottersberg und der Grafen von Otzberg gehörte wohl zu den Burgmännern des Otzbergs.

Weiter gegen Norden hin wird das Land immer flacher und uninteressanter.



III.
Das Gebiet der Modau.


Wir haben den Modaubach schon früher bei der Burg Frankenstein erwähnt. Er darf nicht mit der Mudau verwechselt werden, die wir auf der östlichen Gränze des Odenwaldes finden.

Dieser Bach entspringt auf dem nordwestlichen Abhange der Neunkircher Höhe, und fliesst, anfänglich einen Bogen bildend, an Brandau vorbei nach Allertshofen hinab. Von dort fliesst er in kleinen Windungen über Hoxhol, Ernsthofen, Ober- und Unter-Modau nach Ober-Ramstadt. Von hier wendet er sich in grössern Krümmungen westlich, nach Nieder-Ramstadt, und tritt bei Eberstadt, an dem Fusse des Frankensteins in die Ebene hinaus, die er in einem weiten südlichen Bogen an Pfungstadt vorbei durchfliesst. Bei Stockstadt ergiesst er sich in den Rhein. Das Thal, welches dieser Bach durchfliesst, entbehrt zwar nicht der Schönheiten, die uns die meisten Thäler des Odenwaldes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="43"/>
hatte eine Invalidenbesatzung und seinen Commandanten. Den Muth des letztern beurkundet sein Heldentod. Als er hörte, dass die Franzosen gegen seine Feste heranrückten, starb er vor &#x2013; Schrecken.</p>
          <p>Durch den Lünneviller Frieden kamen diese Theile der Pfalz an Hessen, und hier diente die Burg Otzberg anfänglich ebenfalls als Staatsgefängniss; später ward sie zu einem Pulvermagazin benutzt, das ein einzelner Mann bewachte. Nun steht sie ganz verlassen.</p>
          <p>Ein sehr tiefer Brunnen versah die Burg einst mit Wasser.</p>
          <p>Das alte Geschlecht der Herren von Ottersberg und der Grafen von Otzberg gehörte wohl zu den Burgmännern des Otzbergs.</p>
          <p>Weiter gegen Norden hin wird das Land immer flacher und uninteressanter.</p>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">III.<lb/>
Das Gebiet der Modau.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben den Modaubach schon früher bei der Burg Frankenstein erwähnt. Er darf nicht mit der Mudau verwechselt werden, die wir auf der östlichen Gränze des Odenwaldes finden.</p>
          <p>Dieser Bach entspringt auf dem nordwestlichen Abhange der Neunkircher Höhe, und fliesst, anfänglich einen Bogen bildend, an Brandau vorbei nach Allertshofen hinab. Von dort fliesst er in kleinen Windungen über Hoxhol, Ernsthofen, Ober- und Unter-Modau nach <hi rendition="#g">Ober-Ramstadt</hi>. Von hier wendet er sich in grössern Krümmungen westlich, nach <hi rendition="#g">Nieder-Ramstadt</hi>, und tritt bei Eberstadt, an dem Fusse des Frankensteins in die Ebene hinaus, die er in einem weiten südlichen Bogen an Pfungstadt vorbei durchfliesst. Bei Stockstadt ergiesst er sich in den Rhein. Das Thal, welches dieser Bach durchfliesst, entbehrt zwar nicht der Schönheiten, die uns die meisten Thäler des Odenwaldes
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0043] hatte eine Invalidenbesatzung und seinen Commandanten. Den Muth des letztern beurkundet sein Heldentod. Als er hörte, dass die Franzosen gegen seine Feste heranrückten, starb er vor – Schrecken. Durch den Lünneviller Frieden kamen diese Theile der Pfalz an Hessen, und hier diente die Burg Otzberg anfänglich ebenfalls als Staatsgefängniss; später ward sie zu einem Pulvermagazin benutzt, das ein einzelner Mann bewachte. Nun steht sie ganz verlassen. Ein sehr tiefer Brunnen versah die Burg einst mit Wasser. Das alte Geschlecht der Herren von Ottersberg und der Grafen von Otzberg gehörte wohl zu den Burgmännern des Otzbergs. Weiter gegen Norden hin wird das Land immer flacher und uninteressanter. III. Das Gebiet der Modau. Wir haben den Modaubach schon früher bei der Burg Frankenstein erwähnt. Er darf nicht mit der Mudau verwechselt werden, die wir auf der östlichen Gränze des Odenwaldes finden. Dieser Bach entspringt auf dem nordwestlichen Abhange der Neunkircher Höhe, und fliesst, anfänglich einen Bogen bildend, an Brandau vorbei nach Allertshofen hinab. Von dort fliesst er in kleinen Windungen über Hoxhol, Ernsthofen, Ober- und Unter-Modau nach Ober-Ramstadt. Von hier wendet er sich in grössern Krümmungen westlich, nach Nieder-Ramstadt, und tritt bei Eberstadt, an dem Fusse des Frankensteins in die Ebene hinaus, die er in einem weiten südlichen Bogen an Pfungstadt vorbei durchfliesst. Bei Stockstadt ergiesst er sich in den Rhein. Das Thal, welches dieser Bach durchfliesst, entbehrt zwar nicht der Schönheiten, die uns die meisten Thäler des Odenwaldes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-11T17:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-11T17:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-11T17:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_odenwald_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_odenwald_1843/43
Zitationshilfe: Grimm, Albert Ludwig: Die malerischen und romantischen Stellen des Odenwaldes. Darmstadt, 1843, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_odenwald_1843/43>, abgerufen am 17.11.2018.