Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

ein stück Geld mit auff den Weg annehmen/ wann
ich je in solchem armseeligen Habit meine Wallfart
zu vollenden bedacht wäre; wer weiß sagte er/ wo
es der Herr bedarff? ich muste lachen/ und sagte
mein Herr/ es gibt mich wunder wie er mich einen
Herrn nennen mag/ da er doch siehet daß ich mir
fleiß ein armer Bethler zuverbleiben suche; wohl:
antwortet er/ so verbleibe er dann sein Lebtag bey
mir/ und nehme sein Allmosen täglich an meiner
Tafel; Herr/ sagte ich hingegen/ wann ich solches
thät/ so wäre ich ein grösserer Herr als er selbsten?
wie würde aber alsdann mein thierlicher Leib beste-
hen/ wann er so ohne Sorg wie der Reiche Mann
auff den alten Kayser hinein lebte/ würden ihn so
gute Tage nicht gumpen machen? will mein Herr
mir aber je eine Verehrung thun/ so bitte ich er las-
se mir meinen Rock fürtern weil es jetzt auff den
Winter loß gehet: Nun GOtt lob/ antwortet er/
daß sich gleichwol etwas findet meine Danckbarkeit
zubezeugen/ darauff liese er mir einen Schlaffbeltz
geben/ biß mein Rock gefütert wurde/ welches mit
wüllenem Tuch geschahe/ weil ich kein ander Futer
annehmen wolte; Als solches geschehen/ liese er
mich passiren und gab mir etliche Schreiben mit/
selbige unterwegs an seine Verwandte zubestellen/
mehr mich ihnen zu recommendiren als daß er viel
nöthigs zuberichten gehabt hätte.

Das XVII. Capitel.

ALso wandert ich dahin/ deß Vorsatzes die aller-
heiligste und berümbteste Oerter der Welt in
solchem Armen Stand zubesuchen/ dann ich bildete
mir ein daß Gott einen sonderbaren gnädigen Blick

auff
E 3

ein ſtuͤck Geld mit auff den Weg annehmen/ wann
ich je in ſolchem armſeeligen Habit meine Wallfart
zu vollenden bedacht waͤre; wer weiß ſagte er/ wo
es der Herꝛ bedarff? ich muſte lachen/ und ſagte
mein Herꝛ/ es gibt mich wunder wie er mich einen
Herꝛn nennen mag/ da er doch ſiehet daß ich mir
fleiß ein armer Bethler zuverbleiben ſuche; wohl:
antwortet er/ ſo verbleibe er dann ſein Lebtag bey
mir/ und nehme ſein Allmoſen taͤglich an meiner
Tafel; Herꝛ/ ſagte ich hingegen/ wann ich ſolches
thaͤt/ ſo waͤre ich ein groͤſſerer Herꝛ als er ſelbſten?
wie wuͤrde aber alsdann mein thierlicher Leib beſte-
hen/ wann er ſo ohne Sorg wie der Reiche Mann
auff den alten Kayſer hinein lebte/ wuͤrden ihn ſo
gute Tage nicht gumpen machen? will mein Herꝛ
mir aber je eine Verehrung thun/ ſo bitte ich er laſ-
ſe mir meinen Rock fuͤrtern weil es jetzt auff den
Winter loß gehet: Nun GOtt lob/ antwortet er/
daß ſich gleichwol etwas findet meine Danckbarkeit
zubezeugen/ darauff lieſe er mir einen Schlaffbeltz
geben/ biß mein Rock gefuͤtert wurde/ welches mit
wuͤllenem Tuch geſchahe/ weil ich kein ander Futer
annehmen wolte; Als ſolches geſchehen/ lieſe er
mich paſſiren und gab mir etliche Schreiben mit/
ſelbige unterwegs an ſeine Verwandte zubeſtellen/
mehr mich ihnen zu recommendiren als daß er viel
noͤthigs zuberichten gehabt haͤtte.

Das XVII. Capitel.

ALſo wandert ich dahin/ deß Vorſatzes die aller-
heiligſte und beruͤmbteſte Oerter der Welt in
ſolchem Armen Stand zubeſuchen/ dann ich bildete
mir ein daß Gott einen ſonderbaren gnaͤdigen Blick

auff
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0105"/>
ein &#x017F;tu&#x0364;ck Geld mit auff den Weg annehmen/ wann<lb/>
ich je in &#x017F;olchem arm&#x017F;eeligen Habit meine Wallfart<lb/>
zu vollenden bedacht wa&#x0364;re; wer weiß &#x017F;agte er/ wo<lb/>
es der Her&#xA75B; bedarff? ich mu&#x017F;te lachen/ und &#x017F;agte<lb/>
mein Her&#xA75B;/ es gibt mich wunder wie er mich einen<lb/>
Her&#xA75B;n nennen mag/ da er doch &#x017F;iehet daß ich mir<lb/>
fleiß ein armer Bethler zuverbleiben &#x017F;uche; wohl:<lb/>
antwortet er/ &#x017F;o verbleibe er dann &#x017F;ein Lebtag bey<lb/>
mir/ und nehme &#x017F;ein Allmo&#x017F;en ta&#x0364;glich an meiner<lb/>
Tafel; Her&#xA75B;/ &#x017F;agte ich hingegen/ wann ich &#x017F;olches<lb/>
tha&#x0364;t/ &#x017F;o wa&#x0364;re ich ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Her&#xA75B; als er &#x017F;elb&#x017F;ten?<lb/>
wie wu&#x0364;rde aber alsdann mein thierlicher Leib be&#x017F;te-<lb/>
hen/ wann er &#x017F;o ohne Sorg wie der Reiche Mann<lb/>
auff den alten Kay&#x017F;er hinein lebte/ wu&#x0364;rden ihn &#x017F;o<lb/>
gute Tage nicht gumpen machen? will mein Her&#xA75B;<lb/>
mir aber je eine Verehrung thun/ &#x017F;o bitte ich er la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e mir meinen Rock fu&#x0364;rtern weil es jetzt auff den<lb/>
Winter loß gehet: Nun GOtt lob/ antwortet er/<lb/>
daß &#x017F;ich gleichwol etwas findet meine Danckbarkeit<lb/>
zubezeugen/ darauff lie&#x017F;e er mir einen Schlaffbeltz<lb/>
geben/ biß mein Rock gefu&#x0364;tert wurde/ welches mit<lb/>
wu&#x0364;llenem Tuch ge&#x017F;chahe/ weil ich kein ander Futer<lb/>
annehmen wolte; Als &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ lie&#x017F;e er<lb/>
mich <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren und gab mir etliche Schreiben mit/<lb/>
&#x017F;elbige unterwegs an &#x017F;eine Verwandte zube&#x017F;tellen/<lb/>
mehr mich ihnen zu <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ren als daß er viel<lb/>
no&#x0364;thigs zuberichten gehabt ha&#x0364;tte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o wandert ich dahin/ deß Vor&#x017F;atzes die aller-<lb/>
heilig&#x017F;te und beru&#x0364;mbte&#x017F;te Oerter der Welt in<lb/>
&#x017F;olchem Armen Stand zube&#x017F;uchen/ dann ich bildete<lb/>
mir ein daß Gott einen &#x017F;onderbaren gna&#x0364;digen Blick<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0105] ein ſtuͤck Geld mit auff den Weg annehmen/ wann ich je in ſolchem armſeeligen Habit meine Wallfart zu vollenden bedacht waͤre; wer weiß ſagte er/ wo es der Herꝛ bedarff? ich muſte lachen/ und ſagte mein Herꝛ/ es gibt mich wunder wie er mich einen Herꝛn nennen mag/ da er doch ſiehet daß ich mir fleiß ein armer Bethler zuverbleiben ſuche; wohl: antwortet er/ ſo verbleibe er dann ſein Lebtag bey mir/ und nehme ſein Allmoſen taͤglich an meiner Tafel; Herꝛ/ ſagte ich hingegen/ wann ich ſolches thaͤt/ ſo waͤre ich ein groͤſſerer Herꝛ als er ſelbſten? wie wuͤrde aber alsdann mein thierlicher Leib beſte- hen/ wann er ſo ohne Sorg wie der Reiche Mann auff den alten Kayſer hinein lebte/ wuͤrden ihn ſo gute Tage nicht gumpen machen? will mein Herꝛ mir aber je eine Verehrung thun/ ſo bitte ich er laſ- ſe mir meinen Rock fuͤrtern weil es jetzt auff den Winter loß gehet: Nun GOtt lob/ antwortet er/ daß ſich gleichwol etwas findet meine Danckbarkeit zubezeugen/ darauff lieſe er mir einen Schlaffbeltz geben/ biß mein Rock gefuͤtert wurde/ welches mit wuͤllenem Tuch geſchahe/ weil ich kein ander Futer annehmen wolte; Als ſolches geſchehen/ lieſe er mich paſſiren und gab mir etliche Schreiben mit/ ſelbige unterwegs an ſeine Verwandte zubeſtellen/ mehr mich ihnen zu recommendiren als daß er viel noͤthigs zuberichten gehabt haͤtte. Das XVII. Capitel. ALſo wandert ich dahin/ deß Vorſatzes die aller- heiligſte und beruͤmbteſte Oerter der Welt in ſolchem Armen Stand zubeſuchen/ dann ich bildete mir ein daß Gott einen ſonderbaren gnaͤdigen Blick auff E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/105
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/105>, abgerufen am 20.07.2019.