Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

dann er/ der Siegen Tröster/ welcher ein überauß
gelehrter Mann war/ sagte/ so weit kombt ein
Mensch auff dieser Welt und nicht höher/ es wolle
ihm dann Gott das Höchste Gut auß Gnaden mehr
offenbaren.

Jndessen durchstriche meine gesunde Schiff-
Bursch die gantze Jnsul/ allerhand Erfrischung vor
sich und die Krancke zusammen zubringen/ und be-
melden Teutschen zusuchen/ den alle Principalen
deß Schiffs zu sehen und mit ihme zu conteriren ein
groß Verlangen trugen; sie traffen ihn dannoch
nicht an/ aber wol ein ungeheure Höle voller Was-
ser im Steinfelsen/ darin sie schätzten daß er seyn
müste/ weil ein zimblicher änger Fußpfadt hinein
gienge/ in dieselbe kondte man aber wegen deß darin
stehenden Wassers und grosser Finsternuß nicht
kommen; und wann man gleich Fackeln und Pech-
Ring anzündete/ sich damit zubehelffen/ und die
Höle zu visitiren/ so löschte jedoch alles auß/ ehe sie
ein halben Stein-Wurff weit hinein kamen mit wel-
cher Arbeit sie viel Zeit umbsonst hinbrachten.

Das XXV. Capitel.

ALs mir nun unsere Leut von dieser ihrer vergeb-
licher Arbeit relation thäten/ und ich selb er hin-
gehen wolte/ den Ort zubesichtigen/ und zusehen
was etwan zuthun seyn möchte/ damit wir den be-
sagten Teutschen zur hand bringen köndten; erregte
sich nicht allein ein grausamer Erdbidem/ das mei-
ne vermeinten die gantze Jnsul würde all Augen-
blick untergehen/ sonder ich wurde auch eyligst zum
Schiff-Volck beruffen/ welche sich mehrentheils so
viel deren auff dem Land wahren/ in einem fast

wunder-

dann er/ der Siegen Troͤſter/ welcher ein uͤberauß
gelehrter Mann war/ ſagte/ ſo weit kombt ein
Menſch auff dieſer Welt und nicht hoͤher/ es wolle
ihm dann Gott das Hoͤchſte Gut auß Gnaden mehr
offenbaren.

Jndeſſen durchſtriche meine geſunde Schiff-
Burſch die gantze Jnſul/ allerhand Erfriſchung vor
ſich und die Krancke zuſammen zubringen/ und be-
melden Teutſchen zuſuchen/ den alle Principalen
deß Schiffs zu ſehen und mit ihme zu conteriren ein
groß Verlangen trugen; ſie traffen ihn dannoch
nicht an/ aber wol ein ungeheure Hoͤle voller Waſ-
ſer im Steinfelſen/ darin ſie ſchaͤtzten daß er ſeyn
muͤſte/ weil ein zimblicher aͤnger Fußpfadt hinein
gienge/ in dieſelbe kondte man aber wegen deß darin
ſtehenden Waſſers und groſſer Finſternuß nicht
kommen; und wann man gleich Fackeln und Pech-
Ring anzuͤndete/ ſich damit zubehelffen/ und die
Hoͤle zu viſitiren/ ſo loͤſchte jedoch alles auß/ ehe ſie
ein halben Stein-Wurff weit hinein kamen mit wel-
cher Arbeit ſie viel Zeit umbſonſt hinbrachten.

Das XXV. Capitel.

ALs mir nun unſere Leut von dieſer ihrer vergeb-
licher Arbeit relation thaͤten/ und ich ſelb er hin-
gehen wolte/ den Ort zubeſichtigen/ und zuſehen
was etwan zuthun ſeyn moͤchte/ damit wir den be-
ſagten Teutſchen zur hand bringen koͤndten; erꝛegte
ſich nicht allein ein grauſamer Erdbidem/ das mei-
ne vermeinten die gantze Jnſul wuͤrde all Augen-
blick untergehen/ ſonder ich wurde auch eyligſt zum
Schiff-Volck beruffen/ welche ſich mehrentheils ſo
viel deren auff dem Land wahren/ in einem faſt

wunder-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0148"/>
        <p>dann er/ der Siegen Tro&#x0364;&#x017F;ter/ welcher ein u&#x0364;berauß<lb/>
gelehrter Mann war/ &#x017F;agte/ &#x017F;o weit kombt ein<lb/>
Men&#x017F;ch auff die&#x017F;er Welt und nicht ho&#x0364;her/ es wolle<lb/>
ihm dann Gott das Ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut auß Gnaden mehr<lb/>
offenbaren.</p><lb/>
        <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en durch&#x017F;triche meine ge&#x017F;unde Schiff-<lb/>
Bur&#x017F;ch die gantze Jn&#x017F;ul/ allerhand Erfri&#x017F;chung vor<lb/>
&#x017F;ich und die Krancke zu&#x017F;ammen zubringen/ und be-<lb/>
melden Teut&#x017F;chen zu&#x017F;uchen/ den alle Principalen<lb/>
deß Schiffs zu &#x017F;ehen und mit ihme zu <hi rendition="#aq">conteriren</hi> ein<lb/>
groß Verlangen trugen; &#x017F;ie traffen ihn dannoch<lb/>
nicht an/ aber wol ein ungeheure Ho&#x0364;le voller Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er im Steinfel&#x017F;en/ darin &#x017F;ie &#x017F;cha&#x0364;tzten daß er &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te/ weil ein zimblicher a&#x0364;nger Fußpfadt hinein<lb/>
gienge/ in die&#x017F;elbe kondte man aber wegen deß darin<lb/>
&#x017F;tehenden Wa&#x017F;&#x017F;ers und gro&#x017F;&#x017F;er Fin&#x017F;ternuß nicht<lb/>
kommen; und wann man gleich Fackeln und Pech-<lb/>
Ring anzu&#x0364;ndete/ &#x017F;ich damit zubehelffen/ und die<lb/>
Ho&#x0364;le zu <hi rendition="#aq">vi&#x017F;iti</hi>ren/ &#x017F;o lo&#x0364;&#x017F;chte jedoch alles auß/ ehe &#x017F;ie<lb/>
ein halben Stein-Wurff weit hinein kamen mit wel-<lb/>
cher Arbeit &#x017F;ie viel Zeit umb&#x017F;on&#x017F;t hinbrachten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls mir nun un&#x017F;ere Leut von die&#x017F;er ihrer vergeb-<lb/>
licher Arbeit <hi rendition="#aq">relation</hi> tha&#x0364;ten/ und ich &#x017F;elb er hin-<lb/>
gehen wolte/ den Ort zube&#x017F;ichtigen/ und zu&#x017F;ehen<lb/>
was etwan zuthun &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ damit wir den be-<lb/>
&#x017F;agten Teut&#x017F;chen zur hand bringen ko&#x0364;ndten; er&#xA75B;egte<lb/>
&#x017F;ich nicht allein ein grau&#x017F;amer Erdbidem/ das mei-<lb/>
ne vermeinten die gantze Jn&#x017F;ul wu&#x0364;rde all Augen-<lb/>
blick untergehen/ &#x017F;onder ich wurde auch eylig&#x017F;t zum<lb/>
Schiff-Volck beruffen/ welche &#x017F;ich mehrentheils &#x017F;o<lb/>
viel deren auff dem Land wahren/ in einem fa&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wunder-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0148] dann er/ der Siegen Troͤſter/ welcher ein uͤberauß gelehrter Mann war/ ſagte/ ſo weit kombt ein Menſch auff dieſer Welt und nicht hoͤher/ es wolle ihm dann Gott das Hoͤchſte Gut auß Gnaden mehr offenbaren. Jndeſſen durchſtriche meine geſunde Schiff- Burſch die gantze Jnſul/ allerhand Erfriſchung vor ſich und die Krancke zuſammen zubringen/ und be- melden Teutſchen zuſuchen/ den alle Principalen deß Schiffs zu ſehen und mit ihme zu conteriren ein groß Verlangen trugen; ſie traffen ihn dannoch nicht an/ aber wol ein ungeheure Hoͤle voller Waſ- ſer im Steinfelſen/ darin ſie ſchaͤtzten daß er ſeyn muͤſte/ weil ein zimblicher aͤnger Fußpfadt hinein gienge/ in dieſelbe kondte man aber wegen deß darin ſtehenden Waſſers und groſſer Finſternuß nicht kommen; und wann man gleich Fackeln und Pech- Ring anzuͤndete/ ſich damit zubehelffen/ und die Hoͤle zu viſitiren/ ſo loͤſchte jedoch alles auß/ ehe ſie ein halben Stein-Wurff weit hinein kamen mit wel- cher Arbeit ſie viel Zeit umbſonſt hinbrachten. Das XXV. Capitel. ALs mir nun unſere Leut von dieſer ihrer vergeb- licher Arbeit relation thaͤten/ und ich ſelb er hin- gehen wolte/ den Ort zubeſichtigen/ und zuſehen was etwan zuthun ſeyn moͤchte/ damit wir den be- ſagten Teutſchen zur hand bringen koͤndten; erꝛegte ſich nicht allein ein grauſamer Erdbidem/ das mei- ne vermeinten die gantze Jnſul wuͤrde all Augen- blick untergehen/ ſonder ich wurde auch eyligſt zum Schiff-Volck beruffen/ welche ſich mehrentheils ſo viel deren auff dem Land wahren/ in einem faſt wunder-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/148
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/148>, abgerufen am 19.07.2019.