Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Das VII. Capitel.

AVarus stahl soviel Geld zusammen daß ihm
angst darbey ward/ massen er nicht wuste wo er
damit hin solte/ damit dem Iulo sein Untreu verbor-
gen bliebe; er sonne derowegen diesen List ihm ein
Aug zuverkleiben/ er verwechselt zum theil sein
Gold in grobe teutsche silberne Sorten/ thät solche
in ein grosses Velleysen/ und kam damit bey nächt-
licher Weil vor seines Herren Beth geloffen/ mit
gelehrten Worten daher lügente oder höchlicher
zureden/ daher erzehlende was ihm vor ein Fund
gerathen wäre; gnädiger Herr/ sagte er/ ich stolper-
te über diese Beuth/ als ich von etlichen von dero
Liebsten Losament gejagt wurde/ und wann der
Thon des gemüntzten Metals nicht einen andern
Klang von sich geben hätte als das Eingewaidt ei-
nes Abgestorbenen nicht thut/ so hätte ich geschwo-
ren/ ich wäre über einen Todten geloffen; damit
schütte er das Geld auß/ und sagt ferner/ was geben
mir Eur Gn. wol für ein Rath/ daß diß Geld seinem
rechtmässigen Herren wieder zukombt; ich verhoffe
derselbe solte mir wol ein stattlich Trinckgeld davon
zukommen lassen; Narr/ Antwortet Iulus, hast du
was so behalts; was bringst du aber vor eine resolu-
tion
von der Jungfer? ich kondte/ antwortet Ava-
rus
diesen Abend mit ihr nicht zusprechen kommen/
weil ich wie gehört/ etlichen mit grosser Gefahr ent-
trinnen müssen/ und mir dieses Geld ohnversehens
zugestanden; also behalffe sich Avarus mit Lugen so
gut er kondte/ wie es alle junge angehende Dieb
zumachen pflegen/ wann sie vorgeben sie haben
gefunden was sie gestohlen.

Eben
Das VII. Capitel.

AVarus ſtahl ſoviel Geld zuſammen daß ihm
angſt darbey ward/ maſſen er nicht wuſte wo er
damit hin ſolte/ damit dem Iulo ſein Untreu verbor-
gen bliebe; er ſonne derowegen dieſen Liſt ihm ein
Aug zuverkleiben/ er verwechſelt zum theil ſein
Gold in grobe teutſche ſilberne Sorten/ thaͤt ſolche
in ein groſſes Velleyſen/ und kam damit bey naͤcht-
licher Weil vor ſeines Herꝛen Beth geloffen/ mit
gelehrten Worten daher luͤgente oder hoͤchlicher
zureden/ daher erzehlende was ihm vor ein Fund
gerathen waͤre; gnaͤdiger Herꝛ/ ſagte er/ ich ſtolper-
te uͤber dieſe Beuth/ als ich von etlichen von dero
Liebſten Loſament gejagt wurde/ und wann der
Thon des gemuͤntzten Metals nicht einen andern
Klang von ſich geben haͤtte als das Eingewaidt ei-
nes Abgeſtorbenen nicht thut/ ſo haͤtte ich geſchwo-
ren/ ich waͤre uͤber einen Todten geloffen; damit
ſchuͤtte er das Geld auß/ und ſagt ferner/ was geben
mir Eur Gn. wol fuͤr ein Rath/ daß diß Geld ſeinem
rechtmaͤſſigen Herꝛen wieder zukombt; ich verhoffe
derſelbe ſolte mir wol ein ſtattlich Trinckgeld davon
zukommen laſſen; Narꝛ/ Antwortet Iulus, haſt du
was ſo behalts; was bringſt du aber vor eine reſolu-
tion
von der Jungfer? ich kondte/ antwortet Ava-
rus
dieſen Abend mit ihr nicht zuſprechen kommen/
weil ich wie gehoͤrt/ etlichen mit groſſer Gefahr ent-
trinnen muͤſſen/ und mir dieſes Geld ohnverſehens
zugeſtanden; alſo behalffe ſich Avarus mit Lugen ſo
gut er kondte/ wie es alle junge angehende Dieb
zumachen pflegen/ wann ſie vorgeben ſie haben
gefunden was ſie geſtohlen.

Eben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0044"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">VII.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Varus</hi> &#x017F;tahl &#x017F;oviel Geld zu&#x017F;ammen daß ihm<lb/>
ang&#x017F;t darbey ward/ ma&#x017F;&#x017F;en er nicht wu&#x017F;te wo er<lb/>
damit hin &#x017F;olte/ damit dem <hi rendition="#aq">Iulo</hi> &#x017F;ein Untreu verbor-<lb/>
gen bliebe; er &#x017F;onne derowegen die&#x017F;en Li&#x017F;t ihm ein<lb/>
Aug zuverkleiben/ er verwech&#x017F;elt zum theil &#x017F;ein<lb/>
Gold in grobe teut&#x017F;che &#x017F;ilberne Sorten/ tha&#x0364;t &#x017F;olche<lb/>
in ein gro&#x017F;&#x017F;es Velley&#x017F;en/ und kam damit bey na&#x0364;cht-<lb/>
licher Weil vor &#x017F;eines Her&#xA75B;en Beth geloffen/ mit<lb/>
gelehrten Worten daher lu&#x0364;gente oder ho&#x0364;chlicher<lb/>
zureden/ daher erzehlende was ihm vor ein Fund<lb/>
gerathen wa&#x0364;re; gna&#x0364;diger Her&#xA75B;/ &#x017F;agte er/ ich &#x017F;tolper-<lb/>
te u&#x0364;ber die&#x017F;e Beuth/ als ich von etlichen von dero<lb/>
Lieb&#x017F;ten Lo&#x017F;ament gejagt wurde/ und wann der<lb/>
Thon des gemu&#x0364;ntzten Metals nicht einen andern<lb/>
Klang von &#x017F;ich geben ha&#x0364;tte als das Eingewaidt ei-<lb/>
nes Abge&#x017F;torbenen nicht thut/ &#x017F;o ha&#x0364;tte ich ge&#x017F;chwo-<lb/>
ren/ ich wa&#x0364;re u&#x0364;ber einen Todten geloffen; damit<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tte er das Geld auß/ und &#x017F;agt ferner/ was geben<lb/>
mir Eur Gn. wol fu&#x0364;r ein Rath/ daß diß Geld &#x017F;einem<lb/>
rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Her&#xA75B;en wieder zukombt; ich verhoffe<lb/>
der&#x017F;elbe &#x017F;olte mir wol ein &#x017F;tattlich Trinckgeld davon<lb/>
zukommen la&#x017F;&#x017F;en; Nar&#xA75B;/ Antwortet <hi rendition="#aq">Iulus,</hi> ha&#x017F;t du<lb/>
was &#x017F;o behalts; was bring&#x017F;t du aber vor eine <hi rendition="#aq">re&#x017F;olu-<lb/>
tion</hi> von der Jungfer? ich kondte/ antwortet <hi rendition="#aq">Ava-<lb/>
rus</hi> die&#x017F;en Abend mit ihr nicht zu&#x017F;prechen kommen/<lb/>
weil ich wie geho&#x0364;rt/ etlichen mit gro&#x017F;&#x017F;er Gefahr ent-<lb/>
trinnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und mir die&#x017F;es Geld ohnver&#x017F;ehens<lb/>
zuge&#x017F;tanden; al&#x017F;o behalffe &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Avarus</hi> mit Lugen &#x017F;o<lb/>
gut er kondte/ wie es alle junge angehende Dieb<lb/>
zumachen pflegen/ wann &#x017F;ie vorgeben &#x017F;ie haben<lb/>
gefunden was &#x017F;ie ge&#x017F;tohlen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Eben</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] Das VII. Capitel. AVarus ſtahl ſoviel Geld zuſammen daß ihm angſt darbey ward/ maſſen er nicht wuſte wo er damit hin ſolte/ damit dem Iulo ſein Untreu verbor- gen bliebe; er ſonne derowegen dieſen Liſt ihm ein Aug zuverkleiben/ er verwechſelt zum theil ſein Gold in grobe teutſche ſilberne Sorten/ thaͤt ſolche in ein groſſes Velleyſen/ und kam damit bey naͤcht- licher Weil vor ſeines Herꝛen Beth geloffen/ mit gelehrten Worten daher luͤgente oder hoͤchlicher zureden/ daher erzehlende was ihm vor ein Fund gerathen waͤre; gnaͤdiger Herꝛ/ ſagte er/ ich ſtolper- te uͤber dieſe Beuth/ als ich von etlichen von dero Liebſten Loſament gejagt wurde/ und wann der Thon des gemuͤntzten Metals nicht einen andern Klang von ſich geben haͤtte als das Eingewaidt ei- nes Abgeſtorbenen nicht thut/ ſo haͤtte ich geſchwo- ren/ ich waͤre uͤber einen Todten geloffen; damit ſchuͤtte er das Geld auß/ und ſagt ferner/ was geben mir Eur Gn. wol fuͤr ein Rath/ daß diß Geld ſeinem rechtmaͤſſigen Herꝛen wieder zukombt; ich verhoffe derſelbe ſolte mir wol ein ſtattlich Trinckgeld davon zukommen laſſen; Narꝛ/ Antwortet Iulus, haſt du was ſo behalts; was bringſt du aber vor eine reſolu- tion von der Jungfer? ich kondte/ antwortet Ava- rus dieſen Abend mit ihr nicht zuſprechen kommen/ weil ich wie gehoͤrt/ etlichen mit groſſer Gefahr ent- trinnen muͤſſen/ und mir dieſes Geld ohnverſehens zugeſtanden; alſo behalffe ſich Avarus mit Lugen ſo gut er kondte/ wie es alle junge angehende Dieb zumachen pflegen/ wann ſie vorgeben ſie haben gefunden was ſie geſtohlen. Eben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/44
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/44>, abgerufen am 21.07.2019.