Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

darfür daß die Freygebigkeit leichtlich zu einer ver-
schwendung: und die gesparsambkeit leichtlich zum
geitz werden könne/ wann die weißheit nit vorhan-
den/ welche freygebigkeit und gesparsambkeit durch
mässigkeit regiere und im Zaum halte. Ob aber der
Geitz oder die verschwendung den Preyß darvon
getragen/ kan ich nit sagen/ glaube aber wol daß
sie noch täglich mit einander zu Felde ligen/ und
umb den Vorzug streitten.

Das IX. Capitel.

JCh spatzierte einsmahls im Wald herumber mei-
nen eitelen Gedancken Gehör zugeben/ da fande
ich ein steinerne Bildnuß ligen in Lebens Grösse/ die
hatte das Ansehen als wann sie irgends eine Statua
eines alten teutschen Helden gewesen wär/ dann sie
hatte ein Altfränckische Tracht von Romanischer
Soldaten Kleydung/ vornen mit einem grossen
Schwaben-Latz/ und war meinem beduncken nach
überauß künstlich und natürlich außgehauen; wie
ich nun so da stunde/ das Bild betrachtete und mich
verwundert/ wie es doch in dise Wildnuß kommen
seyn möchte/ kam mir in Sinn/ es müste irgends
auff disem Gebürg vor langen Jahren ein Haydni-
scher Tempel gestanden: und dises der Abgott darin-
nen gewesen seyn; sahe mich derowegen umb/ ob ich
nichts mehr von dessen Fundament sehen kundte/
wurde aber nichts dergleichen gewahr/ sonder/ die-
weil ich einen Hebel fande/ den etwan ein Holtzbaur
ligen lassen/ nahme ich denselben und stunde an dise
Bildnuß/ sie umbzukehren/ umbzusehen wie sie auff
der andern Seiten eine Beschaffenheit hette; ich hat-
te aber derselben den Hebel kaum unterm Halß ge-

steckt/
C 2

darfuͤr daß die Freygebigkeit leichtlich zu einer ver-
ſchwendung: und die geſparſambkeit leichtlich zum
geitz werden koͤnne/ wann die weißheit nit vorhan-
den/ welche freygebigkeit und geſparſambkeit durch
maͤſſigkeit regiere und im Zaum halte. Ob aber der
Geitz oder die verſchwendung den Preyß darvon
getragen/ kan ich nit ſagen/ glaube aber wol daß
ſie noch taͤglich mit einander zu Felde ligen/ und
umb den Vorzug ſtreitten.

Das IX. Capitel.

JCh ſpatzierte einsmahls im Wald herumber mei-
nen eitelen Gedancken Gehoͤr zugeben/ da fande
ich ein ſteinerne Bildnuß ligen in Lebens Groͤſſe/ die
hatte das Anſehen als wann ſie irgends eine Statua
eines alten teutſchen Helden geweſen waͤr/ dann ſie
hatte ein Altfraͤnckiſche Tracht von Romaniſcher
Soldaten Kleydung/ vornen mit einem groſſen
Schwaben-Latz/ und war meinem beduncken nach
uͤberauß kuͤnſtlich und natuͤrlich außgehauen; wie
ich nun ſo da ſtunde/ das Bild betrachtete und mich
verwundert/ wie es doch in diſe Wildnuß kommen
ſeyn moͤchte/ kam mir in Sinn/ es muͤſte irgends
auff diſem Gebuͤrg vor langen Jahren ein Haydni-
ſcher Tempel geſtanden: und diſes der Abgott darin-
nen geweſen ſeyn; ſahe mich derowegen umb/ ob ich
nichts mehr von deſſen Fundament ſehen kundte/
wurde aber nichts dergleichen gewahr/ ſonder/ die-
weil ich einen Hebel fande/ den etwan ein Holtzbaur
ligen laſſen/ nahme ich denſelben und ſtunde an diſe
Bildnuß/ ſie umbzukehren/ umbzuſehen wie ſie auff
der andern Seiten eine Beſchaffenheit hette; ich hat-
te aber derſelben den Hebel kaum unterm Halß ge-

ſteckt/
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0055"/>
darfu&#x0364;r daß die Freygebigkeit leichtlich zu einer ver-<lb/>
&#x017F;chwendung: und die ge&#x017F;par&#x017F;ambkeit leichtlich zum<lb/>
geitz werden ko&#x0364;nne/ wann die weißheit nit vorhan-<lb/>
den/ welche freygebigkeit und ge&#x017F;par&#x017F;ambkeit durch<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit regiere und im Zaum halte. Ob aber der<lb/>
Geitz oder die ver&#x017F;chwendung den Preyß darvon<lb/>
getragen/ kan ich nit &#x017F;agen/ glaube aber wol daß<lb/>
&#x017F;ie noch ta&#x0364;glich mit einander zu Felde ligen/ und<lb/>
umb den Vorzug &#x017F;treitten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">IX.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;patzierte einsmahls im Wald herumber mei-<lb/>
nen eitelen Gedancken Geho&#x0364;r zugeben/ da fande<lb/>
ich ein &#x017F;teinerne Bildnuß ligen in Lebens Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ die<lb/>
hatte das An&#x017F;ehen als wann &#x017F;ie irgends eine <hi rendition="#aq">Statua</hi><lb/>
eines alten teut&#x017F;chen Helden gewe&#x017F;en wa&#x0364;r/ dann &#x017F;ie<lb/>
hatte ein Altfra&#x0364;ncki&#x017F;che Tracht von Romani&#x017F;cher<lb/>
Soldaten Kleydung/ vornen mit einem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schwaben-Latz/ und war meinem beduncken nach<lb/>
u&#x0364;berauß ku&#x0364;n&#x017F;tlich und natu&#x0364;rlich außgehauen; wie<lb/>
ich nun &#x017F;o da &#x017F;tunde/ das Bild betrachtete und mich<lb/>
verwundert/ wie es doch in di&#x017F;e Wildnuß kommen<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ kam mir in Sinn/ es mu&#x0364;&#x017F;te irgends<lb/>
auff di&#x017F;em Gebu&#x0364;rg vor langen Jahren ein Haydni-<lb/>
&#x017F;cher Tempel ge&#x017F;tanden: und di&#x017F;es der Abgott darin-<lb/>
nen gewe&#x017F;en &#x017F;eyn; &#x017F;ahe mich derowegen umb/ ob ich<lb/>
nichts mehr von de&#x017F;&#x017F;en Fundament &#x017F;ehen kundte/<lb/>
wurde aber nichts dergleichen gewahr/ &#x017F;onder/ die-<lb/>
weil ich einen Hebel fande/ den etwan ein Holtzbaur<lb/>
ligen la&#x017F;&#x017F;en/ nahme ich den&#x017F;elben und &#x017F;tunde an di&#x017F;e<lb/>
Bildnuß/ &#x017F;ie umbzukehren/ umbzu&#x017F;ehen wie &#x017F;ie auff<lb/>
der andern Seiten eine Be&#x017F;chaffenheit hette; ich hat-<lb/>
te aber der&#x017F;elben den Hebel kaum unterm Halß ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;teckt/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0055] darfuͤr daß die Freygebigkeit leichtlich zu einer ver- ſchwendung: und die geſparſambkeit leichtlich zum geitz werden koͤnne/ wann die weißheit nit vorhan- den/ welche freygebigkeit und geſparſambkeit durch maͤſſigkeit regiere und im Zaum halte. Ob aber der Geitz oder die verſchwendung den Preyß darvon getragen/ kan ich nit ſagen/ glaube aber wol daß ſie noch taͤglich mit einander zu Felde ligen/ und umb den Vorzug ſtreitten. Das IX. Capitel. JCh ſpatzierte einsmahls im Wald herumber mei- nen eitelen Gedancken Gehoͤr zugeben/ da fande ich ein ſteinerne Bildnuß ligen in Lebens Groͤſſe/ die hatte das Anſehen als wann ſie irgends eine Statua eines alten teutſchen Helden geweſen waͤr/ dann ſie hatte ein Altfraͤnckiſche Tracht von Romaniſcher Soldaten Kleydung/ vornen mit einem groſſen Schwaben-Latz/ und war meinem beduncken nach uͤberauß kuͤnſtlich und natuͤrlich außgehauen; wie ich nun ſo da ſtunde/ das Bild betrachtete und mich verwundert/ wie es doch in diſe Wildnuß kommen ſeyn moͤchte/ kam mir in Sinn/ es muͤſte irgends auff diſem Gebuͤrg vor langen Jahren ein Haydni- ſcher Tempel geſtanden: und diſes der Abgott darin- nen geweſen ſeyn; ſahe mich derowegen umb/ ob ich nichts mehr von deſſen Fundament ſehen kundte/ wurde aber nichts dergleichen gewahr/ ſonder/ die- weil ich einen Hebel fande/ den etwan ein Holtzbaur ligen laſſen/ nahme ich denſelben und ſtunde an diſe Bildnuß/ ſie umbzukehren/ umbzuſehen wie ſie auff der andern Seiten eine Beſchaffenheit hette; ich hat- te aber derſelben den Hebel kaum unterm Halß ge- ſteckt/ C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/55
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/55>, abgerufen am 24.07.2019.