Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch.
verglichen hätte: Aber ich Narr hörete nicht/ was
vielleicht damals verständige Leut von mir hielten/
oder meine Mißgönner von mir sagten; diese letztere
wünschten mir ohn Zweiffel/ daß ich Hals und Bein
brechen solte/ weil sie mirs nicht gleich thun konten;
Andere aber gedachten gewißlich/ wann jederman
das Seinig hätte/ daß ich nicht so doll daher ziehen
würde; Jn Summa/ die Allerklügste müssen mich
ohn allen Zweiffel vor einen jungen Lappen gehalten
haben/ dessen Hoffart nothwendig nicht lang dauren
würde/ weil sie auff einem schlechten Fundament be-
stünde/ und nur auß ungewissen Beuten unterhalten
werden müste. Und wann ich selber die Warheit be-
kennen soll/ muß ich gestehen/ daß diese letztere nicht
unrecht urtheilten/ wiewol ichs damals nicht ver-
stunde/ dann es war nichts anders mit mir/ als daß
ich meinem Mann oder Gegentheil das Hemd hätte
rechtschaffen heiß machen können/ wenn einer mit
mir zu thun hätte bekommen/ also daß ich wol vor
einen einfachen guten Soldaten hätte passiren kön-
nen/ wiewol ich gleichsam noch ein Kind war. Aber
diese Ursach macht mich so groß/ daß jetziger Zeit
der geringste Roß Bub den aller-dapffersten Helden
von der Welt todt schiessen kan/ wäre aber das Pul-
ver noch nit erfunden gewesen/ so hätt ich die Pfeiffe
wol im Sack müssen stecken lassen.

Meine Gewonheit war/ wenn ich so herumb ter-
mini
rte/ daß ich alle Weg und Steg/ alle Gräben/
Moräst/ Büsch/ Bühel und Wasser beritten/ diesel-
bige mir bekant machte/ und ins Gedächtnis faßte/
damit wanns etwan an ein oder anderm Ort künfftig
eine Occasion setzte/ mit dem Feind zu scharmützeln/

ich
O jv

Drittes Buch.
verglichen haͤtte: Aber ich Narꝛ hoͤrete nicht/ was
vielleicht damals verſtaͤndige Leut von mir hielten/
oder meine Mißgoͤnner von mir ſagten; dieſe letztere
wuͤnſchten mir ohn Zweiffel/ daß ich Hals und Bein
brechen ſolte/ weil ſie mirs nicht gleich thun konten;
Andere aber gedachten gewißlich/ wann jederman
das Seinig haͤtte/ daß ich nicht ſo doll daher ziehen
wuͤrde; Jn Summa/ die Allerkluͤgſte muͤſſen mich
ohn allen Zweiffel vor einen jungen Lappen gehalten
haben/ deſſen Hoffart nothwendig nicht lang dauren
wuͤrde/ weil ſie auff einem ſchlechten Fundament be-
ſtuͤnde/ und nur auß ungewiſſen Beuten unterhalten
werden muͤſte. Und wann ich ſelber die Warheit be-
kennen ſoll/ muß ich geſtehen/ daß dieſe letztere nicht
unrecht urtheilten/ wiewol ichs damals nicht ver-
ſtunde/ dann es war nichts anders mit mir/ als daß
ich meinem Mann oder Gegentheil das Hemd haͤtte
rechtſchaffen heiß machen koͤnnen/ wenn einer mit
mir zu thun haͤtte bekommen/ alſo daß ich wol vor
einen einfachen guten Soldaten haͤtte paſſiren koͤn-
nen/ wiewol ich gleichſam noch ein Kind war. Aber
dieſe Urſach macht mich ſo groß/ daß jetziger Zeit
der geringſte Roß Bub den aller-dapfferſten Helden
von der Welt todt ſchieſſen kan/ waͤre aber das Pul-
ver noch nit erfunden geweſen/ ſo haͤtt ich die Pfeiffe
wol im Sack muͤſſen ſtecken laſſen.

Meine Gewonheit war/ wenn ich ſo herumb ter-
mini
rte/ daß ich alle Weg und Steg/ alle Graͤben/
Moraͤſt/ Buͤſch/ Buͤhel und Waſſer beritten/ dieſel-
bige mir bekant machte/ und ins Gedaͤchtnis faßte/
damit wanns etwan an ein oder anderm Ort kuͤnfftig
eine Occaſion ſetzte/ mit dem Feind zu ſcharmuͤtzeln/

ich
O jv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0323" n="317"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi></fw><lb/>
verglichen ha&#x0364;tte: Aber ich Nar&#xA75B; ho&#x0364;rete nicht/ was<lb/>
vielleicht damals ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Leut von mir hielten/<lb/>
oder meine Mißgo&#x0364;nner von mir &#x017F;agten; die&#x017F;e letztere<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chten mir ohn Zweiffel/ daß ich Hals und Bein<lb/>
brechen &#x017F;olte/ weil &#x017F;ie mirs nicht gleich thun konten;<lb/>
Andere aber gedachten gewißlich/ wann jederman<lb/>
das Seinig ha&#x0364;tte/ daß ich nicht &#x017F;o doll daher ziehen<lb/>
wu&#x0364;rde; Jn Summa/ die Allerklu&#x0364;g&#x017F;te mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mich<lb/>
ohn allen Zweiffel vor einen jungen Lappen gehalten<lb/>
haben/ de&#x017F;&#x017F;en Hoffart nothwendig nicht lang dauren<lb/>
wu&#x0364;rde/ weil &#x017F;ie auff einem &#x017F;chlechten <hi rendition="#aq">Fundament</hi> be-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde/ und nur auß ungewi&#x017F;&#x017F;en Beuten unterhalten<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;te. Und wann ich &#x017F;elber die Warheit be-<lb/>
kennen &#x017F;oll/ muß ich ge&#x017F;tehen/ daß die&#x017F;e letztere nicht<lb/>
unrecht urtheilten/ wiewol ichs damals nicht ver-<lb/>
&#x017F;tunde/ dann es war nichts anders mit mir/ als daß<lb/>
ich meinem Mann oder Gegentheil das Hemd ha&#x0364;tte<lb/>
recht&#x017F;chaffen heiß machen ko&#x0364;nnen/ wenn einer mit<lb/>
mir zu thun ha&#x0364;tte bekommen/ al&#x017F;o daß ich wol vor<lb/>
einen einfachen guten Soldaten ha&#x0364;tte <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ wiewol ich gleich&#x017F;am noch ein Kind war. Aber<lb/>
die&#x017F;e Ur&#x017F;ach macht mich &#x017F;o groß/ daß jetziger Zeit<lb/>
der gering&#x017F;te Roß Bub den aller-dapffer&#x017F;ten Helden<lb/>
von der Welt todt &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en kan/ wa&#x0364;re aber das Pul-<lb/>
ver noch nit erfunden gewe&#x017F;en/ &#x017F;o ha&#x0364;tt ich die Pfeiffe<lb/>
wol im Sack mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Meine Gewonheit war/ wenn ich &#x017F;o herumb <hi rendition="#aq">ter-<lb/>
mini</hi>rte/ daß ich alle Weg und Steg/ alle Gra&#x0364;ben/<lb/>
Mora&#x0364;&#x017F;t/ Bu&#x0364;&#x017F;ch/ Bu&#x0364;hel und Wa&#x017F;&#x017F;er beritten/ die&#x017F;el-<lb/>
bige mir bekant machte/ und ins Geda&#x0364;chtnis faßte/<lb/>
damit wanns etwan an ein oder anderm Ort ku&#x0364;nfftig<lb/>
eine <hi rendition="#aq">Occa&#x017F;ion</hi> &#x017F;etzte/ mit dem Feind zu &#x017F;charmu&#x0364;tzeln/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O jv</fw><fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0323] Drittes Buch. verglichen haͤtte: Aber ich Narꝛ hoͤrete nicht/ was vielleicht damals verſtaͤndige Leut von mir hielten/ oder meine Mißgoͤnner von mir ſagten; dieſe letztere wuͤnſchten mir ohn Zweiffel/ daß ich Hals und Bein brechen ſolte/ weil ſie mirs nicht gleich thun konten; Andere aber gedachten gewißlich/ wann jederman das Seinig haͤtte/ daß ich nicht ſo doll daher ziehen wuͤrde; Jn Summa/ die Allerkluͤgſte muͤſſen mich ohn allen Zweiffel vor einen jungen Lappen gehalten haben/ deſſen Hoffart nothwendig nicht lang dauren wuͤrde/ weil ſie auff einem ſchlechten Fundament be- ſtuͤnde/ und nur auß ungewiſſen Beuten unterhalten werden muͤſte. Und wann ich ſelber die Warheit be- kennen ſoll/ muß ich geſtehen/ daß dieſe letztere nicht unrecht urtheilten/ wiewol ichs damals nicht ver- ſtunde/ dann es war nichts anders mit mir/ als daß ich meinem Mann oder Gegentheil das Hemd haͤtte rechtſchaffen heiß machen koͤnnen/ wenn einer mit mir zu thun haͤtte bekommen/ alſo daß ich wol vor einen einfachen guten Soldaten haͤtte paſſiren koͤn- nen/ wiewol ich gleichſam noch ein Kind war. Aber dieſe Urſach macht mich ſo groß/ daß jetziger Zeit der geringſte Roß Bub den aller-dapfferſten Helden von der Welt todt ſchieſſen kan/ waͤre aber das Pul- ver noch nit erfunden geweſen/ ſo haͤtt ich die Pfeiffe wol im Sack muͤſſen ſtecken laſſen. Meine Gewonheit war/ wenn ich ſo herumb ter- minirte/ daß ich alle Weg und Steg/ alle Graͤben/ Moraͤſt/ Buͤſch/ Buͤhel und Waſſer beritten/ dieſel- bige mir bekant machte/ und ins Gedaͤchtnis faßte/ damit wanns etwan an ein oder anderm Ort kuͤnfftig eine Occaſion ſetzte/ mit dem Feind zu ſcharmuͤtzeln/ ich O jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/323
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/323>, abgerufen am 22.05.2019.