Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch.
phantastischer Gedancken/ Mühe/ Begierden/ heim-
lich Leiden/ Zorn/ Eyfer/ Rachgier/ Rasen/ Wey-
nen/ Protzen/ Drohen/ und dergleichen tausendfälti-
gen Thorheiten stecken/ und ihnen vor Ungedult den
Todt wünschen; Jch hatte Geld/ und ließ mich das-
selbe nit dauren/ und über das ein gute Stimm/ übte
mich stetig auff allerhand Instrumenten; An statt deß
Tantzens/ dem ich nie bin hold worden/ wiese ich die
Gerade meines Leibs/ wenn ich mit meinem Kürsch-
ner fochte; über das hatte ich einen trefflich glatten
Spiegel/ und gewöhnte mich zu einer freundlichen
Liebligkeit/ also daß mir das Frauenzimmer/ wann
ich mich dessen schon nicht sonderlich anname/ wie
Aurora dem Clito, Cephalo und Vitoni, Venus dem
Anchise, Atidi und Adoni, Ceres dem Glauco, Ulysse
und Jasoni, und die keusche Diana selbst ihrem Endi-
mione,
von sich selbst nachlieffe/ mehr als ich dessen
begehrte.

Umb dieselbige Zeit fiel Martini ein/ da fängt bey
uns Teutschen das Fressen und Sauffen an/ und
währet bey theils biß in die Faßnacht/ da wurde ich
an unterschiedliche Ort/ so wol bey Officiern als Bür-
gern/ die Martins-Gans verzehren zu helffen/ einge-
laden; Da setzt es dann zu Zeiten so etwas/ weil ich
bey solchen Gelegenheiten mit dem Frauenzimmer
in Kundschafft kame; meine Laute und Gesang die
zwangen ein jede/ mich anzuschauen/ und wann sie
mich also betrachteten/ wuste ich zu meinen neuen
Bulen-Liedern/ die ich selber machte/ so anmuthige
Blick und Geberden hervor zu bringen/ daß sich man-
ches hübsches Mägdlein darüber vernarrte/ und mir
unversehens hold ward. Und damit ich nit vor einen

Hunger-

Drittes Buch.
phantaſtiſcher Gedancken/ Muͤhe/ Begierden/ heim-
lich Leiden/ Zorn/ Eyfer/ Rachgier/ Raſen/ Wey-
nen/ Protzen/ Drohen/ und dergleichen tauſendfaͤlti-
gen Thorheiten ſtecken/ und ihnen vor Ungedult den
Todt wuͤnſchen; Jch hatte Geld/ und ließ mich daſ-
ſelbe nit dauren/ und uͤber das ein gute Stimm/ uͤbte
mich ſtetig auff allerhand Inſtrumenten; An ſtatt deß
Tantzens/ dem ich nie bin hold worden/ wieſe ich die
Gerade meines Leibs/ wenn ich mit meinem Kuͤrſch-
ner fochte; uͤber das hatte ich einen trefflich glatten
Spiegel/ und gewoͤhnte mich zu einer freundlichen
Liebligkeit/ alſo daß mir das Frauenzimmer/ wann
ich mich deſſen ſchon nicht ſonderlich anname/ wie
Aurora dem Clito, Cephalo und Vitoni, Venus dem
Anchiſe, Atidi und Adoni, Ceres dem Glauco, Ulyſſe
und Jaſoni, und die keuſche Diana ſelbſt ihrem Endi-
mione,
von ſich ſelbſt nachlieffe/ mehr als ich deſſen
begehrte.

Umb dieſelbige Zeit fiel Martini ein/ da faͤngt bey
uns Teutſchen das Freſſen und Sauffen an/ und
waͤhret bey theils biß in die Faßnacht/ da wurde ich
an unterſchiedliche Ort/ ſo wol bey Officiern als Buͤr-
gern/ die Martins-Gans verzehren zu helffen/ einge-
laden; Da ſetzt es dann zu Zeiten ſo etwas/ weil ich
bey ſolchen Gelegenheiten mit dem Frauenzimmer
in Kundſchafft kame; meine Laute und Geſang die
zwangen ein jede/ mich anzuſchauen/ und wann ſie
mich alſo betrachteten/ wuſte ich zu meinen neuen
Bulen-Liedern/ die ich ſelber machte/ ſo anmuthige
Blick und Geberden hervor zu bringen/ daß ſich man-
ches huͤbſches Maͤgdlein daruͤber vernarꝛte/ und mir
unverſehens hold ward. Und damit ich nit vor einen

Hunger-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0355" n="349"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi></fw><lb/>
phanta&#x017F;ti&#x017F;cher Gedancken/ Mu&#x0364;he/ Begierden/ heim-<lb/>
lich Leiden/ Zorn/ Eyfer/ Rachgier/ Ra&#x017F;en/ Wey-<lb/>
nen/ Protzen/ Drohen/ und dergleichen tau&#x017F;endfa&#x0364;lti-<lb/>
gen Thorheiten &#x017F;tecken/ und ihnen vor Ungedult den<lb/>
Todt wu&#x0364;n&#x017F;chen; Jch hatte Geld/ und ließ mich da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe nit dauren/ und u&#x0364;ber das ein gute Stimm/ u&#x0364;bte<lb/>
mich &#x017F;tetig auff allerhand <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi>en; An &#x017F;tatt deß<lb/>
Tantzens/ dem ich nie bin hold worden/ wie&#x017F;e ich die<lb/>
Gerade meines Leibs/ wenn ich mit meinem Ku&#x0364;r&#x017F;ch-<lb/>
ner fochte; u&#x0364;ber das hatte ich einen trefflich glatten<lb/>
Spiegel/ und gewo&#x0364;hnte mich zu einer freundlichen<lb/>
Liebligkeit/ al&#x017F;o daß mir das Frauenzimmer/ wann<lb/>
ich mich de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon nicht &#x017F;onderlich anname/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Aurora</hi> dem <hi rendition="#aq">Clito, Cephalo</hi> und <hi rendition="#aq">Vitoni, Venus</hi> dem<lb/><hi rendition="#aq">Anchi&#x017F;e, Atidi</hi> und <hi rendition="#aq">Adoni, Ceres</hi> dem <hi rendition="#aq">Glauco, Uly&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Ja&#x017F;oni,</hi> und die keu&#x017F;che <hi rendition="#aq">Diana</hi> &#x017F;elb&#x017F;t ihrem <hi rendition="#aq">Endi-<lb/>
mione,</hi> von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nachlieffe/ mehr als ich de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
begehrte.</p><lb/>
        <p>Umb die&#x017F;elbige Zeit fiel Martini ein/ da fa&#x0364;ngt bey<lb/>
uns Teut&#x017F;chen das Fre&#x017F;&#x017F;en und Sauffen an/ und<lb/>
wa&#x0364;hret bey theils biß in die Faßnacht/ da wurde ich<lb/>
an unter&#x017F;chiedliche Ort/ &#x017F;o wol bey Officiern als Bu&#x0364;r-<lb/>
gern/ die Martins-Gans verzehren zu helffen/ einge-<lb/>
laden; Da &#x017F;etzt es dann zu Zeiten &#x017F;o etwas/ weil ich<lb/>
bey &#x017F;olchen Gelegenheiten mit dem Frauenzimmer<lb/>
in Kund&#x017F;chafft kame; meine Laute und Ge&#x017F;ang die<lb/>
zwangen ein jede/ mich anzu&#x017F;chauen/ und wann &#x017F;ie<lb/>
mich al&#x017F;o betrachteten/ wu&#x017F;te ich zu meinen neuen<lb/>
Bulen-Liedern/ die ich &#x017F;elber machte/ &#x017F;o anmuthige<lb/>
Blick und Geberden hervor zu bringen/ daß &#x017F;ich man-<lb/>
ches hu&#x0364;b&#x017F;ches Ma&#x0364;gdlein daru&#x0364;ber vernar&#xA75B;te/ und mir<lb/>
unver&#x017F;ehens hold ward. Und damit ich nit vor einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hunger-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0355] Drittes Buch. phantaſtiſcher Gedancken/ Muͤhe/ Begierden/ heim- lich Leiden/ Zorn/ Eyfer/ Rachgier/ Raſen/ Wey- nen/ Protzen/ Drohen/ und dergleichen tauſendfaͤlti- gen Thorheiten ſtecken/ und ihnen vor Ungedult den Todt wuͤnſchen; Jch hatte Geld/ und ließ mich daſ- ſelbe nit dauren/ und uͤber das ein gute Stimm/ uͤbte mich ſtetig auff allerhand Inſtrumenten; An ſtatt deß Tantzens/ dem ich nie bin hold worden/ wieſe ich die Gerade meines Leibs/ wenn ich mit meinem Kuͤrſch- ner fochte; uͤber das hatte ich einen trefflich glatten Spiegel/ und gewoͤhnte mich zu einer freundlichen Liebligkeit/ alſo daß mir das Frauenzimmer/ wann ich mich deſſen ſchon nicht ſonderlich anname/ wie Aurora dem Clito, Cephalo und Vitoni, Venus dem Anchiſe, Atidi und Adoni, Ceres dem Glauco, Ulyſſe und Jaſoni, und die keuſche Diana ſelbſt ihrem Endi- mione, von ſich ſelbſt nachlieffe/ mehr als ich deſſen begehrte. Umb dieſelbige Zeit fiel Martini ein/ da faͤngt bey uns Teutſchen das Freſſen und Sauffen an/ und waͤhret bey theils biß in die Faßnacht/ da wurde ich an unterſchiedliche Ort/ ſo wol bey Officiern als Buͤr- gern/ die Martins-Gans verzehren zu helffen/ einge- laden; Da ſetzt es dann zu Zeiten ſo etwas/ weil ich bey ſolchen Gelegenheiten mit dem Frauenzimmer in Kundſchafft kame; meine Laute und Geſang die zwangen ein jede/ mich anzuſchauen/ und wann ſie mich alſo betrachteten/ wuſte ich zu meinen neuen Bulen-Liedern/ die ich ſelber machte/ ſo anmuthige Blick und Geberden hervor zu bringen/ daß ſich man- ches huͤbſches Maͤgdlein daruͤber vernarꝛte/ und mir unverſehens hold ward. Und damit ich nit vor einen Hunger-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/355
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/355>, abgerufen am 08.12.2019.