Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
noch ein Weil mit dem Pfarrer/ und gieng dem Gu-
bernator
auffzuwarten/ dann ich hatte gewisse Zeiten
Erlaubnus/ die Statt zu beschauen/ und zum Pfar-
rer zu gehen/ weil mein Herr von meiner Einfalt
Wind hatte/ und gedachte/ solche würde sich legen/
wann ich herumb terminirte/ etwas sehe/ hörte/ und
von andern geschulet/ oder wie man sagt/ gehobelt
und gerülpt würde.

Das XXVII. Capitel.

MEines Herrn Gunst vermehrte sich täglich/ und
wurde je länger je grösser gegen mir/ weil ich
nicht allein seiner Schwester/ die den Einsidel ge-
habt hatte/ sondern auch ihm selbsten je länger je glei-
cher sahe/ in dem die gute Speisen und faule Täg
mich in Kürtze glatthärig machten. Diese Gunst ge-
nosse ich bey jedermänniglich/ dann wer etwas mit
dem Gubernator zu thun hatte/ der erzeigte sich mir
auch günstig/ und sonderlich mochte mich der Secre-
tarius
wol leiden/ in dem mich derselbe rechnen lernen
muste/ hatte er manche Kurtzweil von meiner Einfalt
und Unwissenheit; er war erst von den Studien kom-
men/ und stack dahero noch voller Schulpossen/ die
ihm zu Zeiten ein Ansehen gaben/ als wann er einen
Sparren zu viel oder zu wenig gehabt hätte/ er über-
redete mich offt/ schwartz sey weiß/ und weiß sey
schwartz/ dahero kam es/ daß ich ihm in der erste al-
les/ und auffs letzte gar nichts mehr glaubte: Jch
tadelt ihm einsmals sein schmierig Dintenfaß/ er
aber antwortet/ solches sey sein bestes Stück in der
gantzen Cantzley/ dann auß demselben lange er her-
auß was er begehre/ die schönste Ducaten/ Kleider/

und
E ij

Erſtes Buch.
noch ein Weil mit dem Pfarꝛer/ und gieng dem Gu-
bernator
auffzuwarten/ dann ich hatte gewiſſe Zeiten
Erlaubnus/ die Statt zu beſchauen/ und zum Pfar-
rer zu gehen/ weil mein Herꝛ von meiner Einfalt
Wind hatte/ und gedachte/ ſolche wuͤrde ſich legen/
wann ich herumb terminirte/ etwas ſehe/ hoͤrte/ und
von andern geſchulet/ oder wie man ſagt/ gehobelt
und geruͤlpt wuͤrde.

Das XXVII. Capitel.

MEines Herꝛn Gunſt vermehrte ſich taͤglich/ und
wurde je laͤnger je groͤſſer gegen mir/ weil ich
nicht allein ſeiner Schweſter/ die den Einſidel ge-
habt hatte/ ſondern auch ihm ſelbſten je laͤnger je glei-
cher ſahe/ in dem die gute Speiſen und faule Taͤg
mich in Kuͤrtze glatthaͤrig machten. Dieſe Gunſt ge-
noſſe ich bey jedermaͤnniglich/ dann wer etwas mit
dem Gubernator zu thun hatte/ der erzeigte ſich mir
auch guͤnſtig/ und ſonderlich mochte mich der Secre-
tarius
wol leiden/ in dem mich derſelbe rechnen lernen
muſte/ hatte er manche Kurtzweil von meiner Einfalt
und Unwiſſenheit; er war erſt von den Studien kom-
men/ und ſtack dahero noch voller Schulpoſſen/ die
ihm zu Zeiten ein Anſehen gaben/ als wann er einen
Sparꝛen zu viel oder zu wenig gehabt haͤtte/ er uͤber-
redete mich offt/ ſchwartz ſey weiß/ und weiß ſey
ſchwartz/ dahero kam es/ daß ich ihm in der erſte al-
les/ und auffs letzte gar nichts mehr glaubte: Jch
tadelt ihm einsmals ſein ſchmierig Dintenfaß/ er
aber antwortet/ ſolches ſey ſein beſtes Stück in der
gantzen Cantzley/ dann auß demſelben lange er her-
auß was er begehre/ die ſchoͤnſte Ducaten/ Kleider/

und
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0103" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
noch ein Weil mit dem Pfar&#xA75B;er/ und gieng dem <hi rendition="#aq">Gu-<lb/>
bernator</hi> auffzuwarten/ dann ich hatte gewi&#x017F;&#x017F;e Zeiten<lb/>
Erlaubnus/ die Statt zu be&#x017F;chauen/ und zum Pfar-<lb/>
rer zu gehen/ weil mein Her&#xA75B; von meiner Einfalt<lb/>
Wind hatte/ und gedachte/ &#x017F;olche wu&#x0364;rde &#x017F;ich legen/<lb/>
wann ich herumb <hi rendition="#aq">termini</hi>rte/ etwas &#x017F;ehe/ ho&#x0364;rte/ und<lb/>
von andern ge&#x017F;chulet/ oder wie man &#x017F;agt/ gehobelt<lb/>
und geru&#x0364;lpt wu&#x0364;rde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXVII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Eines Her&#xA75B;n Gun&#x017F;t vermehrte &#x017F;ich ta&#x0364;glich/ und<lb/>
wurde je la&#x0364;nger je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gegen mir/ weil ich<lb/>
nicht allein &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter/ die den Ein&#x017F;idel ge-<lb/>
habt hatte/ &#x017F;ondern auch ihm &#x017F;elb&#x017F;ten je la&#x0364;nger je glei-<lb/>
cher &#x017F;ahe/ in dem die gute Spei&#x017F;en und faule Ta&#x0364;g<lb/>
mich in Ku&#x0364;rtze glattha&#x0364;rig machten. Die&#x017F;e Gun&#x017F;t ge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;e ich bey jederma&#x0364;nniglich/ dann wer etwas mit<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Gubernator</hi> zu thun hatte/ der erzeigte &#x017F;ich mir<lb/>
auch gu&#x0364;n&#x017F;tig/ und &#x017F;onderlich mochte mich der <hi rendition="#aq">Secre-<lb/>
tarius</hi> wol leiden/ in dem mich der&#x017F;elbe rechnen lernen<lb/>
mu&#x017F;te/ hatte er manche Kurtzweil von meiner Einfalt<lb/>
und Unwi&#x017F;&#x017F;enheit; er war er&#x017F;t von den <hi rendition="#aq">Studien</hi> kom-<lb/>
men/ und &#x017F;tack dahero noch voller Schulpo&#x017F;&#x017F;en/ die<lb/>
ihm zu Zeiten ein An&#x017F;ehen gaben/ als wann er einen<lb/>
Spar&#xA75B;en zu viel oder zu wenig gehabt ha&#x0364;tte/ er u&#x0364;ber-<lb/>
redete mich offt/ &#x017F;chwartz &#x017F;ey weiß/ und weiß &#x017F;ey<lb/>
&#x017F;chwartz/ dahero kam es/ daß ich ihm in der er&#x017F;te al-<lb/>
les/ und auffs letzte gar nichts mehr glaubte: Jch<lb/>
tadelt ihm einsmals &#x017F;ein &#x017F;chmierig Dintenfaß/ er<lb/>
aber antwortet/ &#x017F;olches &#x017F;ey &#x017F;ein be&#x017F;tes Stück in der<lb/>
gantzen Cantzley/ dann auß dem&#x017F;elben lange er her-<lb/>
auß was er begehre/ die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Ducaten/ Kleider/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0103] Erſtes Buch. noch ein Weil mit dem Pfarꝛer/ und gieng dem Gu- bernator auffzuwarten/ dann ich hatte gewiſſe Zeiten Erlaubnus/ die Statt zu beſchauen/ und zum Pfar- rer zu gehen/ weil mein Herꝛ von meiner Einfalt Wind hatte/ und gedachte/ ſolche wuͤrde ſich legen/ wann ich herumb terminirte/ etwas ſehe/ hoͤrte/ und von andern geſchulet/ oder wie man ſagt/ gehobelt und geruͤlpt wuͤrde. Das XXVII. Capitel. MEines Herꝛn Gunſt vermehrte ſich taͤglich/ und wurde je laͤnger je groͤſſer gegen mir/ weil ich nicht allein ſeiner Schweſter/ die den Einſidel ge- habt hatte/ ſondern auch ihm ſelbſten je laͤnger je glei- cher ſahe/ in dem die gute Speiſen und faule Taͤg mich in Kuͤrtze glatthaͤrig machten. Dieſe Gunſt ge- noſſe ich bey jedermaͤnniglich/ dann wer etwas mit dem Gubernator zu thun hatte/ der erzeigte ſich mir auch guͤnſtig/ und ſonderlich mochte mich der Secre- tarius wol leiden/ in dem mich derſelbe rechnen lernen muſte/ hatte er manche Kurtzweil von meiner Einfalt und Unwiſſenheit; er war erſt von den Studien kom- men/ und ſtack dahero noch voller Schulpoſſen/ die ihm zu Zeiten ein Anſehen gaben/ als wann er einen Sparꝛen zu viel oder zu wenig gehabt haͤtte/ er uͤber- redete mich offt/ ſchwartz ſey weiß/ und weiß ſey ſchwartz/ dahero kam es/ daß ich ihm in der erſte al- les/ und auffs letzte gar nichts mehr glaubte: Jch tadelt ihm einsmals ſein ſchmierig Dintenfaß/ er aber antwortet/ ſolches ſey ſein beſtes Stück in der gantzen Cantzley/ dann auß demſelben lange er her- auß was er begehre/ die ſchoͤnſte Ducaten/ Kleider/ und E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/103
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/103>, abgerufen am 21.08.2018.