Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
widmet wären. Mein Herr aber sagte/ ich solte ihm
ein ander mal nicht wieder so kommen.

Das XXX. Capitel.

BEy dieser Mahlzeit (ich schätze/ es geschicht bey
andern auch) tratte man gantz Christlich zur
Tafel/ man sprach das Tischgebet sehr still/ und al-
lem Ansehen nach auch sehr andächtig: Solche stille
Andacht continuirte so lang/ als man mit der Supp
und den ersten Speisen zu thun hatte/ gleichsam als
wenn man in einem Capucciner-Convent gessen bät-
he; Aber kaum hatte jeder drey oder viermal geseg-
ne Gott
gesagt/ da wurde schon alles viel lauter:
Jch kan nicht beschreiben/ wie sich nach und nach ei-
nes jeden Stimm je länger je höher erhebte/ ich wol-
te dann die gantze Gesellschafft einem Orator ver-
gleichen/ der erstlich sachte anfähet/ und endlich
herauß donnert: Man brachte Gerichter/ deßwegen
Vor-Essen genant/ weil sie gewürtzt/ und vor dem
Trunck zu geniessen verordnet waren/ damit derselbe
desto besser gienge: Jtem Bey-Essen/ weil sie bey
dem Trunck nicht übel schmecken solten/ allerhand
Frantzösischen Potagen und Spanischen Olla Pot-
triden
zu geschweigen; welche durch tausendfältige
künstliche Zubereitungen und ohnzahlbare Zusätze/
dermassen verpfeffert/ überdummelt/ vermummet/
mixtirt/ und zum Trunck gerüstet waren/ daß sie
durch solche zufällige Sachen und Gewürtz mit ih-
rer Substanz sich weit anders verändert hatten/ als
sie die Natur anfänglich hervor gebracht/ also daß
sie Cneus Manlius selbsten/ wann er schon erst auß
Asia kommen wäre/ und die beste Köch bey sich ge-

habt
E vj

Erſtes Buch.
widmet waͤren. Mein Herꝛ aber ſagte/ ich ſolte ihm
ein ander mal nicht wieder ſo kommen.

Das XXX. Capitel.

BEy dieſer Mahlzeit (ich ſchaͤtze/ es geſchicht bey
andern auch) tratte man gantz Chriſtlich zur
Tafel/ man ſprach das Tiſchgebet ſehr ſtill/ und al-
lem Anſehen nach auch ſehr andaͤchtig: Solche ſtille
Andacht continuirte ſo lang/ als man mit der Supp
und den erſten Speiſen zu thun hatte/ gleichſam als
wenn man in einem Capucciner-Convent geſſen baͤt-
he; Aber kaum hatte jeder drey oder viermal geſeg-
ne Gott
geſagt/ da wurde ſchon alles viel lauter:
Jch kan nicht beſchreiben/ wie ſich nach und nach ei-
nes jeden Stimm je laͤnger je hoͤher erhebte/ ich wol-
te dann die gantze Geſellſchafft einem Orator ver-
gleichen/ der erſtlich ſachte anfaͤhet/ und endlich
herauß donnert: Man brachte Gerichter/ deßwegen
Vor-Eſſen genant/ weil ſie gewuͤrtzt/ und vor dem
Trunck zu genieſſen verordnet waren/ damit derſelbe
deſto beſſer gienge: Jtem Bey-Eſſen/ weil ſie bey
dem Trunck nicht uͤbel ſchmecken ſolten/ allerhand
Frantzoͤſiſchen Potagen und Spaniſchen Olla Pot-
triden
zu geſchweigen; welche durch tauſendfaͤltige
kuͤnſtliche Zubereitungen und ohnzahlbare Zuſaͤtze/
dermaſſen verpfeffert/ uͤberdummelt/ vermummet/
mixtirt/ und zum Trunck geruͤſtet waren/ daß ſie
durch ſolche zufaͤllige Sachen und Gewuͤrtz mit ih-
rer Subſtanz ſich weit anders veraͤndert hatten/ als
ſie die Natur anfaͤnglich hervor gebracht/ alſo daß
ſie Cneus Manlius ſelbſten/ wann er ſchon erſt auß
Aſia kommen waͤre/ und die beſte Koͤch bey ſich ge-

habt
E vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0111" n="105"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
widmet wa&#x0364;ren. Mein Her&#xA75B; aber &#x017F;agte/ ich &#x017F;olte ihm<lb/>
ein ander mal nicht wieder &#x017F;o kommen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXX.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey die&#x017F;er Mahlzeit (ich &#x017F;cha&#x0364;tze/ es ge&#x017F;chicht bey<lb/>
andern auch) tratte man gantz Chri&#x017F;tlich zur<lb/>
Tafel/ man &#x017F;prach das Ti&#x017F;chgebet &#x017F;ehr &#x017F;till/ und al-<lb/>
lem An&#x017F;ehen nach auch &#x017F;ehr anda&#x0364;chtig: Solche &#x017F;tille<lb/>
Andacht <hi rendition="#aq">continui</hi>rte &#x017F;o lang/ als man mit der Supp<lb/>
und den er&#x017F;ten Spei&#x017F;en zu thun hatte/ gleich&#x017F;am als<lb/>
wenn man in einem Capucciner-<hi rendition="#aq">Convent</hi> ge&#x017F;&#x017F;en ba&#x0364;t-<lb/>
he; Aber kaum hatte jeder drey oder viermal <hi rendition="#fr">ge&#x017F;eg-<lb/>
ne Gott</hi> ge&#x017F;agt/ da wurde &#x017F;chon alles viel lauter:<lb/>
Jch kan nicht be&#x017F;chreiben/ wie &#x017F;ich nach und nach ei-<lb/>
nes jeden Stimm je la&#x0364;nger je ho&#x0364;her erhebte/ ich wol-<lb/>
te dann die gantze Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft einem <hi rendition="#aq">Orator</hi> ver-<lb/>
gleichen/ der er&#x017F;tlich &#x017F;achte anfa&#x0364;het/ und endlich<lb/>
herauß donnert: Man brachte Gerichter/ deßwegen<lb/>
Vor-E&#x017F;&#x017F;en genant/ weil &#x017F;ie gewu&#x0364;rtzt/ und vor dem<lb/>
Trunck zu genie&#x017F;&#x017F;en verordnet waren/ damit der&#x017F;elbe<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er gienge: Jtem Bey-E&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie bey<lb/>
dem Trunck nicht u&#x0364;bel &#x017F;chmecken &#x017F;olten/ allerhand<lb/>
Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Potagen</hi> und Spani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Olla Pot-<lb/>
triden</hi> zu ge&#x017F;chweigen; welche durch tau&#x017F;endfa&#x0364;ltige<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tliche Zubereitungen und ohnzahlbare Zu&#x017F;a&#x0364;tze/<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en verpfeffert/ u&#x0364;berdummelt/ vermummet/<lb/><hi rendition="#aq">mixti</hi>rt/ und zum Trunck geru&#x0364;&#x017F;tet waren/ daß &#x017F;ie<lb/>
durch &#x017F;olche zufa&#x0364;llige Sachen und Gewu&#x0364;rtz mit ih-<lb/>
rer <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tanz</hi> &#x017F;ich weit anders vera&#x0364;ndert hatten/ als<lb/>
&#x017F;ie die Natur anfa&#x0364;nglich hervor gebracht/ al&#x017F;o daß<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#aq">Cneus Manlius</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten/ wann er &#x017F;chon er&#x017F;t auß<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;ia</hi> kommen wa&#x0364;re/ und die be&#x017F;te Ko&#x0364;ch bey &#x017F;ich ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E vj</fw><fw place="bottom" type="catch">habt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0111] Erſtes Buch. widmet waͤren. Mein Herꝛ aber ſagte/ ich ſolte ihm ein ander mal nicht wieder ſo kommen. Das XXX. Capitel. BEy dieſer Mahlzeit (ich ſchaͤtze/ es geſchicht bey andern auch) tratte man gantz Chriſtlich zur Tafel/ man ſprach das Tiſchgebet ſehr ſtill/ und al- lem Anſehen nach auch ſehr andaͤchtig: Solche ſtille Andacht continuirte ſo lang/ als man mit der Supp und den erſten Speiſen zu thun hatte/ gleichſam als wenn man in einem Capucciner-Convent geſſen baͤt- he; Aber kaum hatte jeder drey oder viermal geſeg- ne Gott geſagt/ da wurde ſchon alles viel lauter: Jch kan nicht beſchreiben/ wie ſich nach und nach ei- nes jeden Stimm je laͤnger je hoͤher erhebte/ ich wol- te dann die gantze Geſellſchafft einem Orator ver- gleichen/ der erſtlich ſachte anfaͤhet/ und endlich herauß donnert: Man brachte Gerichter/ deßwegen Vor-Eſſen genant/ weil ſie gewuͤrtzt/ und vor dem Trunck zu genieſſen verordnet waren/ damit derſelbe deſto beſſer gienge: Jtem Bey-Eſſen/ weil ſie bey dem Trunck nicht uͤbel ſchmecken ſolten/ allerhand Frantzoͤſiſchen Potagen und Spaniſchen Olla Pot- triden zu geſchweigen; welche durch tauſendfaͤltige kuͤnſtliche Zubereitungen und ohnzahlbare Zuſaͤtze/ dermaſſen verpfeffert/ uͤberdummelt/ vermummet/ mixtirt/ und zum Trunck geruͤſtet waren/ daß ſie durch ſolche zufaͤllige Sachen und Gewuͤrtz mit ih- rer Subſtanz ſich weit anders veraͤndert hatten/ als ſie die Natur anfaͤnglich hervor gebracht/ alſo daß ſie Cneus Manlius ſelbſten/ wann er ſchon erſt auß Aſia kommen waͤre/ und die beſte Koͤch bey ſich ge- habt E vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/111
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/111>, abgerufen am 06.08.2020.