Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
als wenn sie Bilsensamen genossen hätten. Es war
eben ein wunderliches Faßnacht-Spiel an ihnen zu
sehen/ und war doch niemand/ der sich darüber ver-
wundert/ als ich; einer sang/ der ander weynet/
einer lachte/ der ander traurete/ einer fluchte/ der
ander betete/ einer schrye überlaut Courage, der
ander konte nicht mehr reden/ einer war stille und
friedlich/ der ander wolte den Teuffel mit Rauff-
Händeln bannen/ einer schlieff und schwiege still/
der ander plaudert/ daß sonst keiner vor ihm zukom-
men konte; Einer erzehlte seine liebliche Bulerey/
der ander seine erschröckliche Kriegs-Thaten/ etli-
che redeten von der Kirch und geistlichen Sachen/
andere von Ratione Status, der Politic, Welt- und
Reichs-Händeln; theils lieffen hin und wider/ und
konten an keiner Stelle bleiben/ andere lagen und
vermochten nicht/ den kleinesten Finger zu regen/
geschweige auffrecht zu gehen oder zu stehen/ etliche
frassen wie die Drescher/ und als ob sie acht Tage
Hunger gelitten hätten/ andere kotzten wieder/ was
sie denselbigen gantzen Tag eingeschlucket hatten.
Einmal/ ihr gantzes Thun und Lassen war dermas-
sen possierlich/ närrisch/ seltzam/ und darbey so
sündhafftig und gottloß/ daß der mir entwischte
üble Geruch/ darumb ich gleichwol so greulich zer-
schlagen worden/ nur ein Schertz dargegen zu rech-
nen. Endlich setzt es unden an der Tafel ernstliche
Streit-Händel/ da warff man einander Gläser/
Becher/ Schüssel und Deller an die Köpff/ und
schlug nicht allein mit Fäusten/ sondern auch mit
Stülen/ Stul-Beinen/ Degen/ und allerhand

siben-

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
als wenn ſie Bilſenſamen genoſſen haͤtten. Es war
eben ein wunderliches Faßnacht-Spiel an ihnen zu
ſehen/ und war doch niemand/ der ſich daruͤber ver-
wundert/ als ich; einer ſang/ der ander weynet/
einer lachte/ der ander traurete/ einer fluchte/ der
ander betete/ einer ſchrye uͤberlaut Courage, der
ander konte nicht mehr reden/ einer war ſtille und
friedlich/ der ander wolte den Teuffel mit Rauff-
Haͤndeln bannen/ einer ſchlieff und ſchwiege ſtill/
der ander plaudert/ daß ſonſt keiner vor ihm zukom-
men konte; Einer erzehlte ſeine liebliche Bulerey/
der ander ſeine erſchroͤckliche Kriegs-Thaten/ etli-
che redeten von der Kirch und geiſtlichen Sachen/
andere von Ratione Status, der Politic, Welt- und
Reichs-Haͤndeln; theils lieffen hin und wider/ und
konten an keiner Stelle bleiben/ andere lagen und
vermochten nicht/ den kleineſten Finger zu regen/
geſchweige auffrecht zu gehen oder zu ſtehen/ etliche
fraſſen wie die Dreſcher/ und als ob ſie acht Tage
Hunger gelitten haͤtten/ andere kotzten wieder/ was
ſie denſelbigen gantzen Tag eingeſchlucket hatten.
Einmal/ ihr gantzes Thun und Laſſen war dermaſ-
ſen poſſierlich/ naͤrꝛiſch/ ſeltzam/ und darbey ſo
ſuͤndhafftig und gottloß/ daß der mir entwiſchte
uͤble Geruch/ darumb ich gleichwol ſo greulich zer-
ſchlagen worden/ nur ein Schertz dargegen zu rech-
nen. Endlich ſetzt es unden an der Tafel ernſtliche
Streit-Haͤndel/ da warff man einander Glaͤſer/
Becher/ Schuͤſſel und Deller an die Koͤpff/ und
ſchlug nicht allein mit Faͤuſten/ ſondern auch mit
Stuͤlen/ Stul-Beinen/ Degen/ und allerhand

ſiben-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0118" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
als wenn &#x017F;ie Bil&#x017F;en&#x017F;amen geno&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten. Es war<lb/>
eben ein wunderliches Faßnacht-Spiel an ihnen zu<lb/>
&#x017F;ehen/ und war doch niemand/ der &#x017F;ich daru&#x0364;ber ver-<lb/>
wundert/ als ich; einer &#x017F;ang/ der ander weynet/<lb/>
einer lachte/ der ander traurete/ einer fluchte/ der<lb/>
ander betete/ einer &#x017F;chrye u&#x0364;berlaut <hi rendition="#aq">Courage,</hi> der<lb/>
ander konte nicht mehr reden/ einer war &#x017F;tille und<lb/>
friedlich/ der ander wolte den Teuffel mit Rauff-<lb/>
Ha&#x0364;ndeln bannen/ einer &#x017F;chlieff und &#x017F;chwiege &#x017F;till/<lb/>
der ander plaudert/ daß &#x017F;on&#x017F;t keiner vor ihm zukom-<lb/>
men konte; Einer erzehlte &#x017F;eine liebliche Bulerey/<lb/>
der ander &#x017F;eine er&#x017F;chro&#x0364;ckliche Kriegs-Thaten/ etli-<lb/>
che redeten von der Kirch und gei&#x017F;tlichen Sachen/<lb/>
andere von <hi rendition="#aq">Ratione Status,</hi> der <hi rendition="#aq">Politic,</hi> Welt- und<lb/>
Reichs-Ha&#x0364;ndeln; theils lieffen hin und wider/ und<lb/>
konten an keiner Stelle bleiben/ andere lagen und<lb/>
vermochten nicht/ den kleine&#x017F;ten Finger zu regen/<lb/>
ge&#x017F;chweige auffrecht zu gehen oder zu &#x017F;tehen/ etliche<lb/>
fra&#x017F;&#x017F;en wie die Dre&#x017F;cher/ und als ob &#x017F;ie acht Tage<lb/>
Hunger gelitten ha&#x0364;tten/ andere kotzten wieder/ was<lb/>
&#x017F;ie den&#x017F;elbigen gantzen Tag einge&#x017F;chlucket hatten.<lb/>
Einmal/ ihr gantzes Thun und La&#x017F;&#x017F;en war derma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en po&#x017F;&#x017F;ierlich/ na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;ch/ &#x017F;eltzam/ und darbey &#x017F;o<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndhafftig und gottloß/ daß der mir entwi&#x017F;chte<lb/>
u&#x0364;ble Geruch/ darumb ich gleichwol &#x017F;o greulich zer-<lb/>
&#x017F;chlagen worden/ nur ein Schertz dargegen zu rech-<lb/>
nen. Endlich &#x017F;etzt es unden an der Tafel ern&#x017F;tliche<lb/>
Streit-Ha&#x0364;ndel/ da warff man einander Gla&#x0364;&#x017F;er/<lb/>
Becher/ Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el und Deller an die Ko&#x0364;pff/ und<lb/>
&#x017F;chlug nicht allein mit Fa&#x0364;u&#x017F;ten/ &#x017F;ondern auch mit<lb/>
Stu&#x0364;len/ Stul-Beinen/ Degen/ und allerhand<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;iben-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0118] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi als wenn ſie Bilſenſamen genoſſen haͤtten. Es war eben ein wunderliches Faßnacht-Spiel an ihnen zu ſehen/ und war doch niemand/ der ſich daruͤber ver- wundert/ als ich; einer ſang/ der ander weynet/ einer lachte/ der ander traurete/ einer fluchte/ der ander betete/ einer ſchrye uͤberlaut Courage, der ander konte nicht mehr reden/ einer war ſtille und friedlich/ der ander wolte den Teuffel mit Rauff- Haͤndeln bannen/ einer ſchlieff und ſchwiege ſtill/ der ander plaudert/ daß ſonſt keiner vor ihm zukom- men konte; Einer erzehlte ſeine liebliche Bulerey/ der ander ſeine erſchroͤckliche Kriegs-Thaten/ etli- che redeten von der Kirch und geiſtlichen Sachen/ andere von Ratione Status, der Politic, Welt- und Reichs-Haͤndeln; theils lieffen hin und wider/ und konten an keiner Stelle bleiben/ andere lagen und vermochten nicht/ den kleineſten Finger zu regen/ geſchweige auffrecht zu gehen oder zu ſtehen/ etliche fraſſen wie die Dreſcher/ und als ob ſie acht Tage Hunger gelitten haͤtten/ andere kotzten wieder/ was ſie denſelbigen gantzen Tag eingeſchlucket hatten. Einmal/ ihr gantzes Thun und Laſſen war dermaſ- ſen poſſierlich/ naͤrꝛiſch/ ſeltzam/ und darbey ſo ſuͤndhafftig und gottloß/ daß der mir entwiſchte uͤble Geruch/ darumb ich gleichwol ſo greulich zer- ſchlagen worden/ nur ein Schertz dargegen zu rech- nen. Endlich ſetzt es unden an der Tafel ernſtliche Streit-Haͤndel/ da warff man einander Glaͤſer/ Becher/ Schuͤſſel und Deller an die Koͤpff/ und ſchlug nicht allein mit Faͤuſten/ ſondern auch mit Stuͤlen/ Stul-Beinen/ Degen/ und allerhand ſiben-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/118
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/118>, abgerufen am 18.11.2018.