Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Abentheurl. Simplicissimi
Das 28. Capitel.
Einer lernet den Simplicium auß Neid wahr-
sagen; ja noch wol ein andere zierliche Kunst.
Das 29. Capitel.
Simplicio werden zwey Augen auß einem
Kalbskopff zu theil.
Das 30. Capitel.
Wie man nach und nach einen Rausch be-
kompt/ und endlich ohnvermerckt blind-voll
wird.
Das 31. Capitel.
Wie übel dem Simplicio die Kunst mißlingt/
und wie man ihme den klopffenden Passion
singt.
Das 32. Capitel.
Handelt abermal von nichts anders/ als
der Säufferey/ und wie man die Pfaffen da-
von soll abschaffen.
Das 33. Capitel.
Wie der Herr Gubernator ein abscheulichen
Fuchs geschossen.
Das 34. Capitel.
Wie Simplicius den Tantz verderbt.


Das Erste Capitel.

ES eröffnet sich zu dieser unserer Zeit (von
welcher man glaubt/ daß es die letzte seye)
unter geringen Leuten eine Sucht/ in deren
die Patienten/ wann sie daran kranck ligen/ und so
viel zusammen geraspelt und erschachert haben/ daß
sie neben ein paar Hellern im Beutel/ ein närrisches

Kleid
Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Das 28. Capitel.
Einer lernet den Simplicium auß Neid wahr-
ſagen; ja noch wol ein andere zierliche Kunſt.
Das 29. Capitel.
Simplicio werden zwey Augen auß einem
Kalbskopff zu theil.
Das 30. Capitel.
Wie man nach und nach einen Rauſch be-
kompt/ und endlich ohnvermerckt blind-voll
wird.
Das 31. Capitel.
Wie uͤbel dem Simplicio die Kunſt mißlingt/
und wie man ihme den klopffenden Paſſion
ſingt.
Das 32. Capitel.
Handelt abermal von nichts anders/ als
der Saͤufferey/ und wie man die Pfaffen da-
von ſoll abſchaffen.
Das 33. Capitel.
Wie der Herꝛ Gubernator ein abſcheulichen
Fuchs geſchoſſen.
Das 34. Capitel.
Wie Simplicius den Tantz verderbt.


Das Erſte Capitel.

ES eroͤffnet ſich zu dieſer unſerer Zeit (von
welcher man glaubt/ daß es die letzte ſeye)
unter geringen Leuten eine Sucht/ in deren
die Patienten/ wann ſie daran kranck ligen/ und ſo
viel zuſammen geraſpelt und erſchachert haben/ daß
ſie neben ein paar Hellern im Beutel/ ein naͤrꝛiſches

Kleid
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <pb facs="#f0012" n="6"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi> </fw><lb/>
        <list>
          <item> <hi rendition="#c">Das 28. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Einer lernet den</hi> <hi rendition="#aq">Simplicium</hi> <hi rendition="#fr">auß Neid wahr-<lb/>
&#x017F;agen; ja noch wol ein andere zierliche Kun&#x017F;t.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">Das 29. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Simplicio</hi> <hi rendition="#fr">werden zwey Augen auß einem<lb/>
Kalbskopff zu theil.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">Das 30. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie man nach und nach einen Rau&#x017F;ch be-<lb/>
kompt/ und endlich ohnvermerckt blind-voll<lb/>
wird.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">Das 31. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie u&#x0364;bel dem</hi> <hi rendition="#aq">Simplicio</hi> <hi rendition="#fr">die Kun&#x017F;t mißlingt/<lb/>
und wie man ihme den klopffenden Pa&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
&#x017F;ingt.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">Das 32. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Handelt abermal von nichts anders/ als<lb/>
der Sa&#x0364;ufferey/ und wie man die Pfaffen da-<lb/>
von &#x017F;oll ab&#x017F;chaffen.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">Das 33. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie der Her&#xA75B;</hi> <hi rendition="#aq">Gubernator</hi> <hi rendition="#fr">ein ab&#x017F;cheulichen<lb/>
Fuchs ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">Das 34. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie</hi> <hi rendition="#aq">Simplicius</hi> <hi rendition="#fr">den Tantz verderbt.</hi> </item>
        </list>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <div n="2">
        <head>Das Er&#x017F;te Capitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S ero&#x0364;ffnet &#x017F;ich zu die&#x017F;er un&#x017F;erer Zeit (von<lb/>
welcher man glaubt/ daß es die letzte &#x017F;eye)<lb/>
unter geringen Leuten eine Sucht/ in deren<lb/>
die Patienten/ wann &#x017F;ie daran kranck ligen/ und &#x017F;o<lb/>
viel zu&#x017F;ammen gera&#x017F;pelt und er&#x017F;chachert haben/ daß<lb/>
&#x017F;ie neben ein paar Hellern im Beutel/ ein na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;ches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kleid</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0012] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Das 28. Capitel. Einer lernet den Simplicium auß Neid wahr- ſagen; ja noch wol ein andere zierliche Kunſt. Das 29. Capitel. Simplicio werden zwey Augen auß einem Kalbskopff zu theil. Das 30. Capitel. Wie man nach und nach einen Rauſch be- kompt/ und endlich ohnvermerckt blind-voll wird. Das 31. Capitel. Wie uͤbel dem Simplicio die Kunſt mißlingt/ und wie man ihme den klopffenden Paſſion ſingt. Das 32. Capitel. Handelt abermal von nichts anders/ als der Saͤufferey/ und wie man die Pfaffen da- von ſoll abſchaffen. Das 33. Capitel. Wie der Herꝛ Gubernator ein abſcheulichen Fuchs geſchoſſen. Das 34. Capitel. Wie Simplicius den Tantz verderbt. Das Erſte Capitel. ES eroͤffnet ſich zu dieſer unſerer Zeit (von welcher man glaubt/ daß es die letzte ſeye) unter geringen Leuten eine Sucht/ in deren die Patienten/ wann ſie daran kranck ligen/ und ſo viel zuſammen geraſpelt und erſchachert haben/ daß ſie neben ein paar Hellern im Beutel/ ein naͤrꝛiſches Kleid

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/12
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/12>, abgerufen am 18.02.2019.