Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Abentheurl. Simplicissimi
Das 26. Capitel.
Wie er vor einen Verräther und Zauberer
gefangen gehalten wird.
Das 27. Capitel.
Wie es dem Profosen in der Schlacht bey
Wittstock ergangen.
Das 28. Capitel.
Von einer grossen Schlacht/ in welcher der
Triumphator über dem obsiegen gefangen
wird.
Das 29. Capitel.
Wie es einem frommen Soldaten im Pa-
radeis so wol ergieng/ ehe er starb/ und wie
nach dessen Todt der Jäger an seine Stell
getretten.
Das 30. Capitel.
Wie sich der Jäger angelassen/ als er an-
fienge das Soldaten-Handwerck zu trei-
ben/ darauß ein junger Soldat etwas zu
lernen.
Das 31. Capitel.
Wie der Teuffel dem Pfaffen seinen Speck
gestolen/ und sich der Jäger selbst fängt.


Das Erste Capitel.

JN meinem Gäns-Stall concipirte ich/ was
beydes vom Tantzen und Sauffen ich im er-
sten Theil meines Schwartz und Weiß
hiebevor geschrieben/ ist derowegen ohnnötig/ diß
Orts etwas ferners darvon zu melden: Doch kan ich
nicht verschweigen/ daß ich damals noch zweiffelte/

ob
Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Das 26. Capitel.
Wie er vor einen Verꝛaͤther und Zauberer
gefangen gehalten wird.
Das 27. Capitel.
Wie es dem Profoſen in der Schlacht bey
Wittſtock ergangen.
Das 28. Capitel.
Von einer groſſen Schlacht/ in welcher der
Triumphator uͤber dem obſiegen gefangen
wird.
Das 29. Capitel.
Wie es einem frommen Soldaten im Pa-
radeis ſo wol ergieng/ ehe er ſtarb/ und wie
nach deſſen Todt der Jaͤger an ſeine Stell
getretten.
Das 30. Capitel.
Wie ſich der Jaͤger angelaſſen/ als er an-
fienge das Soldaten-Handwerck zu trei-
ben/ darauß ein junger Soldat etwas zu
lernen.
Das 31. Capitel.
Wie der Teuffel dem Pfaffen ſeinen Speck
geſtolen/ und ſich der Jaͤger ſelbſt faͤngt.


Das Erſte Capitel.

JN meinem Gaͤns-Stall concipirte ich/ was
beydes vom Tantzen und Sauffen ich im er-
ſten Theil meines Schwartz und Weiß
hiebevor geſchrieben/ iſt derowegen ohnnoͤtig/ diß
Orts etwas ferners darvon zu melden: Doch kan ich
nicht verſchweigen/ daß ich damals noch zweiffelte/

ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="contents">
        <pb facs="#f0128" n="122"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi> </fw><lb/>
        <list>
          <item> <hi rendition="#c">Das 26. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie er vor einen Ver&#xA75B;a&#x0364;ther und Zauberer<lb/>
gefangen gehalten wird.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">Das 27. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie es dem Profo&#x017F;en in der Schlacht bey<lb/>
Witt&#x017F;tock ergangen.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">Das 28. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von einer gro&#x017F;&#x017F;en Schlacht/ in welcher der</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Triumphator</hi> <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber dem ob&#x017F;iegen gefangen<lb/>
wird.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">Das 29. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie es einem frommen Soldaten im Pa-<lb/>
radeis &#x017F;o wol ergieng/ ehe er &#x017F;tarb/ und wie<lb/>
nach de&#x017F;&#x017F;en Todt der Ja&#x0364;ger an &#x017F;eine Stell<lb/>
getretten.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">Das 30. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ich der Ja&#x0364;ger angela&#x017F;&#x017F;en/ als er an-<lb/>
fienge das Soldaten-Handwerck zu trei-<lb/>
ben/ darauß ein junger Soldat etwas zu<lb/>
lernen.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">Das 31. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie der Teuffel dem Pfaffen &#x017F;einen Speck<lb/>
ge&#x017F;tolen/ und &#x017F;ich der Ja&#x0364;ger &#x017F;elb&#x017F;t fa&#x0364;ngt.</hi> </item>
        </list>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>N meinem Ga&#x0364;ns-Stall <hi rendition="#aq">concipi</hi>rte ich/ was<lb/>
beydes vom Tantzen und Sauffen ich im er-<lb/>
&#x017F;ten Theil meines <hi rendition="#fr">Schwartz</hi> und <hi rendition="#fr">Weiß</hi><lb/>
hiebevor ge&#x017F;chrieben/ i&#x017F;t derowegen ohnno&#x0364;tig/ diß<lb/>
Orts etwas ferners darvon zu melden: Doch kan ich<lb/>
nicht ver&#x017F;chweigen/ daß ich damals noch zweiffelte/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ob</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0128] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Das 26. Capitel. Wie er vor einen Verꝛaͤther und Zauberer gefangen gehalten wird. Das 27. Capitel. Wie es dem Profoſen in der Schlacht bey Wittſtock ergangen. Das 28. Capitel. Von einer groſſen Schlacht/ in welcher der Triumphator uͤber dem obſiegen gefangen wird. Das 29. Capitel. Wie es einem frommen Soldaten im Pa- radeis ſo wol ergieng/ ehe er ſtarb/ und wie nach deſſen Todt der Jaͤger an ſeine Stell getretten. Das 30. Capitel. Wie ſich der Jaͤger angelaſſen/ als er an- fienge das Soldaten-Handwerck zu trei- ben/ darauß ein junger Soldat etwas zu lernen. Das 31. Capitel. Wie der Teuffel dem Pfaffen ſeinen Speck geſtolen/ und ſich der Jaͤger ſelbſt faͤngt. Das Erſte Capitel. JN meinem Gaͤns-Stall concipirte ich/ was beydes vom Tantzen und Sauffen ich im er- ſten Theil meines Schwartz und Weiß hiebevor geſchrieben/ iſt derowegen ohnnoͤtig/ diß Orts etwas ferners darvon zu melden: Doch kan ich nicht verſchweigen/ daß ich damals noch zweiffelte/ ob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/128
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/128>, abgerufen am 22.03.2019.