Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Buch.
Das II. Capitel.

OB ich nun zwar dergestalt auß dem Gäns-stall
glücklich entronnen/ so wurde ich jedoch erst mei-
nes Unglücks recht gewahr/ dann meine Hosen wa-
ren voll/ und ich wuste nicht wohin damit; in meines
Herrn Quartier war alles still und schlaffend/ dahero
dorffte ich mich zur Schildwacht/ die vorm Hauß
stunde/ nicht nähern/ in der Hauptwach Corps de
Guarde
wolte man mich nicht leiden/ weil ich viel zu
übel stanck/ auffder Gassen zu bleiben war mirs gar
zu kalt und ohnmüglich/ also daß ich nicht wuste wo
auß noch ein. Es war schon weit nach Mitternacht/
als mir einfiele/ ich solte mein Zuflucht zu dem viel-
gemeldten Pfarrer nemmen; Jch folgete meinem
Gutbefinden/ vor der Thür anzuklopffen/ damit war
ich so importun, daß mich endlich die Magd mit Un-
willen einliesse. Als sie aber roche was ich mit brach-
te/ (dann ihre lange Nas verrieth gleich meine Heim-
lichkeit) wurde sie noch schelliger; Derowegen fien-
ge sie an mit mir zu keifen/ welches ihr Herr/ so nun-
mehr fast außgeschlaffen hatte/ bald hörete: Er ruffte
uns bey den vor sich ans Bett/ so bald er aber merckte/
wo der Has im Pfeffer lag/ und die Nas ein wenig
gerümpfft hatte/ sagte er: Es seye niemals/ ohnan-
gesehen was die Calender schreiben/ besser baden/
als in solchem Stand/ darinn ich mich befünde/ er
befahl auch seiner Magd/ sie solte biß es vollends
Tag würde/ meine Hosen wäschen/ und vor den Stu-
ben-Ofen hängen/ mich selbst aber in ein Bett legen/
dann er sahe wol/ daß ich vor Frost gantz erstarrt
war: Jch war kaum erwarmt/ da es anfieng zu ta-

gen/
F jv
Zweytes Buch.
Das II. Capitel.

OB ich nun zwar dergeſtalt auß dem Gaͤns-ſtall
gluͤcklich entronnen/ ſo wurde ich jedoch erſt mei-
nes Ungluͤcks recht gewahr/ dann meine Hoſen wa-
ren voll/ und ich wuſte nicht wohin damit; in meines
Herꝛn Quartier war alles ſtill und ſchlaffend/ dahero
dorffte ich mich zur Schildwacht/ die vorm Hauß
ſtunde/ nicht naͤhern/ in der Hauptwach Corps de
Guarde
wolte man mich nicht leiden/ weil ich viel zu
uͤbel ſtanck/ auffder Gaſſen zu bleiben war mirs gar
zu kalt und ohnmuͤglich/ alſo daß ich nicht wuſte wo
auß noch ein. Es war ſchon weit nach Mitternacht/
als mir einfiele/ ich ſolte mein Zuflucht zu dem viel-
gemeldten Pfarꝛer nemmen; Jch folgete meinem
Gutbefinden/ vor der Thuͤr anzuklopffen/ damit war
ich ſo importun, daß mich endlich die Magd mit Un-
willen einlieſſe. Als ſie aber roche was ich mit brach-
te/ (dann ihre lange Nas verꝛieth gleich meine Heim-
lichkeit) wurde ſie noch ſchelliger; Derowegen fien-
ge ſie an mit mir zu keifen/ welches ihr Herꝛ/ ſo nun-
mehr faſt außgeſchlaffen hatte/ bald hoͤrete: Er ruffte
uns bey den vor ſich ans Bett/ ſo bald er aber merckte/
wo der Has im Pfeffer lag/ und die Nas ein wenig
geruͤmpfft hatte/ ſagte er: Es ſeye niemals/ ohnan-
geſehen was die Calender ſchreiben/ beſſer baden/
als in ſolchem Stand/ darinn ich mich befuͤnde/ er
befahl auch ſeiner Magd/ ſie ſolte biß es vollends
Tag wuͤrde/ meine Hoſen waͤſchen/ und vor den Stu-
ben-Ofen haͤngen/ mich ſelbſt aber in ein Bett legen/
dann er ſahe wol/ daß ich vor Froſt gantz erſtarꝛt
war: Jch war kaum erwarmt/ da es anfieng zu ta-

gen/
F jv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0131" n="125"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">O</hi>B ich nun zwar derge&#x017F;talt auß dem Ga&#x0364;ns-&#x017F;tall<lb/>
glu&#x0364;cklich entronnen/ &#x017F;o wurde ich jedoch er&#x017F;t mei-<lb/>
nes Unglu&#x0364;cks recht gewahr/ dann meine Ho&#x017F;en wa-<lb/>
ren voll/ und ich wu&#x017F;te nicht wohin damit; in meines<lb/>
Her&#xA75B;n Quartier war alles &#x017F;till und &#x017F;chlaffend/ dahero<lb/>
dorffte ich mich zur Schildwacht/ die vorm Hauß<lb/>
&#x017F;tunde/ nicht na&#x0364;hern/ in der Hauptwach <hi rendition="#aq">Corps de<lb/>
Guarde</hi> wolte man mich nicht leiden/ weil ich viel zu<lb/>
u&#x0364;bel &#x017F;tanck/ auffder Ga&#x017F;&#x017F;en zu bleiben war mirs gar<lb/>
zu kalt und ohnmu&#x0364;glich/ al&#x017F;o daß ich nicht wu&#x017F;te wo<lb/>
auß noch ein. Es war &#x017F;chon weit nach Mitternacht/<lb/>
als mir einfiele/ ich &#x017F;olte mein Zuflucht zu dem viel-<lb/>
gemeldten Pfar&#xA75B;er nemmen; Jch folgete meinem<lb/>
Gutbefinden/ vor der Thu&#x0364;r anzuklopffen/ damit war<lb/>
ich &#x017F;o <hi rendition="#aq">importun,</hi> daß mich endlich die Magd mit Un-<lb/>
willen einlie&#x017F;&#x017F;e. Als &#x017F;ie aber roche was ich mit brach-<lb/>
te/ (dann ihre lange Nas ver&#xA75B;ieth gleich meine Heim-<lb/>
lichkeit) wurde &#x017F;ie noch &#x017F;chelliger; Derowegen fien-<lb/>
ge &#x017F;ie an mit mir zu keifen/ welches ihr Her&#xA75B;/ &#x017F;o nun-<lb/>
mehr fa&#x017F;t außge&#x017F;chlaffen hatte/ bald ho&#x0364;rete: Er ruffte<lb/>
uns bey den vor &#x017F;ich ans Bett/ &#x017F;o bald er aber merckte/<lb/>
wo der Has im Pfeffer lag/ und die Nas ein wenig<lb/>
geru&#x0364;mpfft hatte/ &#x017F;agte er: Es &#x017F;eye niemals/ ohnan-<lb/>
ge&#x017F;ehen was die Calender &#x017F;chreiben/ be&#x017F;&#x017F;er baden/<lb/>
als in &#x017F;olchem Stand/ darinn ich mich befu&#x0364;nde/ er<lb/>
befahl auch &#x017F;einer Magd/ &#x017F;ie &#x017F;olte biß es vollends<lb/>
Tag wu&#x0364;rde/ meine Ho&#x017F;en wa&#x0364;&#x017F;chen/ und vor den Stu-<lb/>
ben-Ofen ha&#x0364;ngen/ mich &#x017F;elb&#x017F;t aber in ein Bett legen/<lb/>
dann er &#x017F;ahe wol/ daß ich vor Fro&#x017F;t gantz er&#x017F;tar&#xA75B;t<lb/>
war: Jch war kaum erwarmt/ da es anfieng zu ta-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F jv</fw><fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0131] Zweytes Buch. Das II. Capitel. OB ich nun zwar dergeſtalt auß dem Gaͤns-ſtall gluͤcklich entronnen/ ſo wurde ich jedoch erſt mei- nes Ungluͤcks recht gewahr/ dann meine Hoſen wa- ren voll/ und ich wuſte nicht wohin damit; in meines Herꝛn Quartier war alles ſtill und ſchlaffend/ dahero dorffte ich mich zur Schildwacht/ die vorm Hauß ſtunde/ nicht naͤhern/ in der Hauptwach Corps de Guarde wolte man mich nicht leiden/ weil ich viel zu uͤbel ſtanck/ auffder Gaſſen zu bleiben war mirs gar zu kalt und ohnmuͤglich/ alſo daß ich nicht wuſte wo auß noch ein. Es war ſchon weit nach Mitternacht/ als mir einfiele/ ich ſolte mein Zuflucht zu dem viel- gemeldten Pfarꝛer nemmen; Jch folgete meinem Gutbefinden/ vor der Thuͤr anzuklopffen/ damit war ich ſo importun, daß mich endlich die Magd mit Un- willen einlieſſe. Als ſie aber roche was ich mit brach- te/ (dann ihre lange Nas verꝛieth gleich meine Heim- lichkeit) wurde ſie noch ſchelliger; Derowegen fien- ge ſie an mit mir zu keifen/ welches ihr Herꝛ/ ſo nun- mehr faſt außgeſchlaffen hatte/ bald hoͤrete: Er ruffte uns bey den vor ſich ans Bett/ ſo bald er aber merckte/ wo der Has im Pfeffer lag/ und die Nas ein wenig geruͤmpfft hatte/ ſagte er: Es ſeye niemals/ ohnan- geſehen was die Calender ſchreiben/ beſſer baden/ als in ſolchem Stand/ darinn ich mich befuͤnde/ er befahl auch ſeiner Magd/ ſie ſolte biß es vollends Tag wuͤrde/ meine Hoſen waͤſchen/ und vor den Stu- ben-Ofen haͤngen/ mich ſelbſt aber in ein Bett legen/ dann er ſahe wol/ daß ich vor Froſt gantz erſtarꝛt war: Jch war kaum erwarmt/ da es anfieng zu ta- gen/ F jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/131
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/131>, abgerufen am 22.02.2019.