Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
wieder ein Frühstück/ oder vielmehr ein Jmbis zu;
Am ersten kam ich zu den Mägden/ bey denen lag es
hin und wider voller zerbrochener so Trinck- als Fen-
ster-Gläser/ an theils Orten war es von dem/ so un-
den und oben weg gangen/ und an andern Orten wa-
ren grosse Lachen von verschüttem Wein und Bier/
also daß der Boden einer Land-Karten gleich sahe/
darinnen man unterschiedliche Meer/ Jnsuln und
truckene oder Fußveste Länder hätte abbilden/ und
vor Augen stellen wollen. Es stanck im gantzen Zim-
mer viel übler/ als in meinem Gäns-stall; derowe-
gen war auch meines bleibens nicht lang daselbsten/
sondern ich machte mich in die Küchen/ und liesse
meine Kleider beym Feur am Leib vollends trücknen/
mit Forcht und Zittern erwartend/ was das Glück/
wenn mein Herr außgeschlaffen hätte/ ferners in mir
würcken wolte; Darneben betrachtet ich der Welt
Thorheit und Unsinnigkeit/ und zog alles zu Gemüt/
was mir verwichenen Tag und selbige Nacht begeg-
net war/ auch was ich sonst gesehen/ gehört und er-
fahren hatte. Solche Gedancken verursachten/ daß
ich damals meines Einsidlers geführtes dörfftig und
elend Leben vor glückseelig schätzte/ und ihn und mich
wieder in vorigen Stand wünschete.

Das III. Capitel.

ALs mein Herr auffgestanden/ schickte er seinen
Leibschützen hin/ mich auß dem Gänsstall zu ho-
len/ der brachte Zeitung/ daß er die Thür offen/ und
ein Loch hinder dem Rigel mit einem Messer geschnit-
ten gefunden/ vermittelst dessen der Gefangene sich
selbst erledigt hätte: Ehe aber solche Nachricht ein-

kam
F v

Zweytes Buch.
wieder ein Fruͤhſtuͤck/ oder vielmehr ein Jmbis zu;
Am erſten kam ich zu den Maͤgden/ bey denen lag es
hin und wider voller zerbrochener ſo Trinck- als Fen-
ſter-Glaͤſer/ an theils Orten war es von dem/ ſo un-
den und oben weg gangen/ und an andern Orten wa-
ren groſſe Lachen von verſchuͤttem Wein und Bier/
alſo daß der Boden einer Land-Karten gleich ſahe/
darinnen man unterſchiedliche Meer/ Jnſuln und
truckene oder Fußveſte Laͤnder haͤtte abbilden/ und
vor Augen ſtellen wollen. Es ſtanck im gantzen Zim-
mer viel uͤbler/ als in meinem Gaͤns-ſtall; derowe-
gen war auch meines bleibens nicht lang daſelbſten/
ſondern ich machte mich in die Kuͤchen/ und lieſſe
meine Kleider beym Feur am Leib vollends truͤcknen/
mit Forcht und Zittern erwartend/ was das Gluͤck/
wenn mein Herꝛ außgeſchlaffen haͤtte/ ferners in mir
wuͤrcken wolte; Darneben betrachtet ich der Welt
Thorheit und Unſinnigkeit/ und zog alles zu Gemuͤt/
was mir verwichenen Tag und ſelbige Nacht begeg-
net war/ auch was ich ſonſt geſehen/ gehoͤrt und er-
fahren hatte. Solche Gedancken verurſachten/ daß
ich damals meines Einſidlers gefuͤhrtes doͤrfftig und
elend Leben vor gluͤckſeelig ſchaͤtzte/ und ihn und mich
wieder in vorigen Stand wuͤnſchete.

Das III. Capitel.

ALs mein Herꝛ auffgeſtanden/ ſchickte er ſeinen
Leibſchuͤtzen hin/ mich auß dem Gaͤnsſtall zu ho-
len/ der brachte Zeitung/ daß er die Thuͤr offen/ und
ein Loch hinder dem Rigel mit einem Meſſer geſchnit-
ten gefunden/ vermittelſt deſſen der Gefangene ſich
ſelbſt erledigt haͤtte: Ehe aber ſolche Nachricht ein-

kam
F v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0133" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
wieder ein Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck/ oder vielmehr ein Jmbis zu;<lb/>
Am er&#x017F;ten kam ich zu den Ma&#x0364;gden/ bey denen lag es<lb/>
hin und wider voller zerbrochener &#x017F;o Trinck- als Fen-<lb/>
&#x017F;ter-Gla&#x0364;&#x017F;er/ an theils Orten war es von dem/ &#x017F;o un-<lb/>
den und oben weg gangen/ und an andern Orten wa-<lb/>
ren gro&#x017F;&#x017F;e Lachen von ver&#x017F;chu&#x0364;ttem Wein und Bier/<lb/>
al&#x017F;o daß der Boden einer Land-Karten gleich &#x017F;ahe/<lb/>
darinnen man unter&#x017F;chiedliche Meer/ Jn&#x017F;uln und<lb/>
truckene oder Fußve&#x017F;te La&#x0364;nder ha&#x0364;tte abbilden/ und<lb/>
vor Augen &#x017F;tellen wollen. Es &#x017F;tanck im gantzen Zim-<lb/>
mer viel u&#x0364;bler/ als in meinem Ga&#x0364;ns-&#x017F;tall; derowe-<lb/>
gen war auch meines bleibens nicht lang da&#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/>
&#x017F;ondern ich machte mich in die Ku&#x0364;chen/ und lie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
meine Kleider beym Feur am Leib vollends tru&#x0364;cknen/<lb/>
mit Forcht und Zittern erwartend/ was das Glu&#x0364;ck/<lb/>
wenn mein Her&#xA75B; außge&#x017F;chlaffen ha&#x0364;tte/ ferners in mir<lb/>
wu&#x0364;rcken wolte; Darneben betrachtet ich der Welt<lb/>
Thorheit und Un&#x017F;innigkeit/ und zog alles zu Gemu&#x0364;t/<lb/>
was mir verwichenen Tag und &#x017F;elbige Nacht begeg-<lb/>
net war/ auch was ich &#x017F;on&#x017F;t ge&#x017F;ehen/ geho&#x0364;rt und er-<lb/>
fahren hatte. Solche Gedancken verur&#x017F;achten/ daß<lb/>
ich damals meines Ein&#x017F;idlers gefu&#x0364;hrtes do&#x0364;rfftig und<lb/>
elend Leben vor glu&#x0364;ck&#x017F;eelig &#x017F;cha&#x0364;tzte/ und ihn und mich<lb/>
wieder in vorigen Stand wu&#x0364;n&#x017F;chete.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls mein Her&#xA75B; auffge&#x017F;tanden/ &#x017F;chickte er &#x017F;einen<lb/>
Leib&#x017F;chu&#x0364;tzen hin/ mich auß dem Ga&#x0364;ns&#x017F;tall zu ho-<lb/>
len/ der brachte Zeitung/ daß er die Thu&#x0364;r offen/ und<lb/>
ein Loch hinder dem Rigel mit einem Me&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chnit-<lb/>
ten gefunden/ vermittel&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en der Gefangene &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t erledigt ha&#x0364;tte: Ehe aber &#x017F;olche Nachricht ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F v</fw><fw place="bottom" type="catch">kam</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0133] Zweytes Buch. wieder ein Fruͤhſtuͤck/ oder vielmehr ein Jmbis zu; Am erſten kam ich zu den Maͤgden/ bey denen lag es hin und wider voller zerbrochener ſo Trinck- als Fen- ſter-Glaͤſer/ an theils Orten war es von dem/ ſo un- den und oben weg gangen/ und an andern Orten wa- ren groſſe Lachen von verſchuͤttem Wein und Bier/ alſo daß der Boden einer Land-Karten gleich ſahe/ darinnen man unterſchiedliche Meer/ Jnſuln und truckene oder Fußveſte Laͤnder haͤtte abbilden/ und vor Augen ſtellen wollen. Es ſtanck im gantzen Zim- mer viel uͤbler/ als in meinem Gaͤns-ſtall; derowe- gen war auch meines bleibens nicht lang daſelbſten/ ſondern ich machte mich in die Kuͤchen/ und lieſſe meine Kleider beym Feur am Leib vollends truͤcknen/ mit Forcht und Zittern erwartend/ was das Gluͤck/ wenn mein Herꝛ außgeſchlaffen haͤtte/ ferners in mir wuͤrcken wolte; Darneben betrachtet ich der Welt Thorheit und Unſinnigkeit/ und zog alles zu Gemuͤt/ was mir verwichenen Tag und ſelbige Nacht begeg- net war/ auch was ich ſonſt geſehen/ gehoͤrt und er- fahren hatte. Solche Gedancken verurſachten/ daß ich damals meines Einſidlers gefuͤhrtes doͤrfftig und elend Leben vor gluͤckſeelig ſchaͤtzte/ und ihn und mich wieder in vorigen Stand wuͤnſchete. Das III. Capitel. ALs mein Herꝛ auffgeſtanden/ ſchickte er ſeinen Leibſchuͤtzen hin/ mich auß dem Gaͤnsſtall zu ho- len/ der brachte Zeitung/ daß er die Thuͤr offen/ und ein Loch hinder dem Rigel mit einem Meſſer geſchnit- ten gefunden/ vermittelſt deſſen der Gefangene ſich ſelbſt erledigt haͤtte: Ehe aber ſolche Nachricht ein- kam F v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/133
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/133>, abgerufen am 10.08.2020.